Facebook Twitter Pinterest
EUR 32,73 + EUR 3,00 für Lieferungen nach Deutschland
Nur noch 1 auf Lager Verkauft von colibris-usa
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von funrecords
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: VERSAND INNERHALB VON 24 STUNDEN. Sie kaufen: DJ Koze - Kosi comes around - CD
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 32,72
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: moviemars-amerika
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,19

Kosi Comes Around

4.5 von 5 Sternen 6 Kundenrezensionen

Preis: EUR 32,73
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 12. September 2005
EUR 32,73
EUR 32,72 EUR 5,81
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch colibris-usa. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
2 neu ab EUR 32,72 7 gebraucht ab EUR 5,81

Hinweise und Aktionen


DJ Koze-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Kosi Comes Around
  • +
  • Amygdala
  • +
  • Reincarnations Part 2
Gesamtpreis: EUR 49,53
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (12. September 2005)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Kompakt (rough trade)
  • ASIN: B000AOENHC
  • Weitere verfügbare Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen 6 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 330.484 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Estrella
  2. Raw
  3. Don't Feed The Cat
  4. Barock Am Ring
  5. My Grandmotha
  6. Dangernugget
  7. The Geklöppel Contiues
  8. Brutalga Square
  9. Chiminea

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Nach etlichen Warnschüssen auf diversen Maxis, einer der gewagtesten Mix-CDs aller Zeiten (All people is my friends/KOM CD 30) und der neuerlichen Irrsinns-Eruption seines Alter Egos Adolf Noise (Wo die Rammelwolle fliegt/Buback Tonträger) oder seiner Zugehörigkeit der genialen Fischmob und aktueller den "International Ponys" ist es endlich soweit. Kosi comes around! DJ Koze’s erstes reines Soloalbum ist da, um der Welt den Kopf zu waschen. Das klingt drastisch, entspricht aber durchaus den Tatsachen. Denn Stefan Kozalla ist ein Revolutionär. Niemand sonst lädt den Wahnsinn mit soviel Wärme auf. Das lässt da weiter hoffen, wo Vogelsträusse sonst Hochkonjunktur haben. Denn wo ein Koze ist, da ist Verheissung, da gibt es “neue Lügen” en masse. Da wird Housemusic wieder zum utopischen Ort. Kozes House klingt genau wie Brian Wilson, nur daß die Beats ein bischen knackiger sind. Scheinbar beliebig zusammengesamplete, wunderschöne Musikmomente, so Sachen, die auf dem Fussboden rumliegen oder manchmal unterm Wodkaglas kleben, wenn man’s umdreht, ergeben plötzlich einen tieferen Sinn. Er ist ein angstgejagter Geisterjäger, der selbst dem alten Schreckensgespenst Oldschool wieder Farbe ins Gesicht zaubert. Überhaupt, Angst ist immer berechtigt. Wer die Angst nicht kennt, kann sie auch nicht bekämpfen. Koze ist Angst-Experte. Und das macht ihn zum schlagkräftigsten Ein-Mann-Armee seit John Rambo. “Kosi comes around” ist sein Manifest. Angsthasen aller Länder vereinigt Euch. Drüberstehen ist echt voll 90er.

kulturnews.de

Von wegen comes around! Der Titel ist lapidares Understatement, denn Herr Kozalla zeigt hier, an was sich tanzorientierte Elektronik dieses Jahr messen lassen muss. Die Plattenkiste eines jeden Techno-DJs ist auf der Tanzfläche ohne Koze-Platte nur die Hälfte wert. Hier flüstert wer: ãMy Grandmother is driving motorcycle in the chicken house", da klappert jemand in einer Küchenschublade rum, bis es heißt: ãDance!" und einem Bassdrums und Snares entgegenfliegen. Mit ãEstrella" und ãRaw" wird man knisternd und klackend auf das vorbereitet, was sich spätestens bei ãThe Geklöppel continues" oder ãBrutalga Square" zu einem Minimal-Disco-Inferno auftürmt. Da ist dann Schluss mit Nonchalance - und das Wummern und Knarzen von Kozes Minimal-Sound zwingt uns auf die Tanzfläche. (cop)

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Stern
0
Alle 6 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 1. September 2005
Format: Audio CD
Stefan Kozallas Großoffensive 2005 erreicht mit diesem, seinem ersten Kompakt-Album, den Gipfel. Nach dem humorvollen Freispiel seiner Adolf-Noise-CD setzt DJ Koze mit „Kosi Comes Around" auf Stringenz. Oder, tut er das? Cover und Tracktitel sind lustig. Kozalla in knallbuntem Shirt in einem seltsam künstlichen Wald mit Reh im Busch mutet wie eine Parodie auf die Gas-Meilensteine von Wolfgang Voigt an. Tracks, die „Barock am Ring" und „Brutalga Square" heißen, lassen auch eher musikalische Witze erwarten. Dazu kommt noch der Sinnspruch „Gras wächst nicht schneller, indem man dran zieht" im Inlet. Die CD selber kommt komplett ohne Hörspiel-Schnipsel und lustige Vokal-Samples aus. Haben wir es also mit einer lustigen Verpackung und ernstem Inhalt zu tun? Oder ist Spaß und Ernst nicht eher unauflöslich verschränkt im Kosmos des DJ Koze? Stefan Kozalla bewundert Künstler wie Martin Kippenberger dafür, dass sie ihre ernsten Sujets mit lustigen Titeln auflockern. Aber selbstverständlich steckt bei Kippenberger der Witz auch im Werk und der Ernst im Titel. Gleiches gilt für DJ Koze. Das Gunter-Gabriel-Sample auf „Zuviel Zeit?" etwa ist ja nicht nur die lustige Entgleisung eines grenzdebilen Sängers, sondern in seiner verdrehten Art und der geschickten Aneignung durch Koze auch ein bitterer Kommentar zur Zeit. Eines der Anliegen Kozallas bei seinen Kompakt-Veröffentlichungen war es in diese eher ernsthaften Kreise seinen oftmals albernen Humor zu schmuggeln und so Nischen zu öffnen und den strengen Kontext aufzulockern. Und auf „Kosi Comes Around" gelingt es ihm tatsächlich im großen Stil sehr stringenten Minimal Techno so anzulegen, dass er rockt und zum Schmunzeln animiert.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 13. November 2005
Format: Audio CD
When the votes are in and counted, Kompakt fans might face a strange proposition: Markus Guentner’s 1981 and Ferenc’s Fraximal could well be the strongest single-artist albums on the label this year. The trouble with incessant, near-viral Kompakt love is that its tendency toward hyperbole burdens their key artists with impossible expectations. Last year, Superpitcher and Michael Mayer suffered due to this syndrome, releasing perfectly good albums that received muted responses because they were not as revelatory as their pre-album output. (I am as guilty of this as the next dork.) Conversely, Kompakt artists often don’t help themselves by handing in albums that do not play to their strengths. In 2005, DJ Koze and Matias Aguayo may well face that same scrutiny.
For Koze, it’s not an overwhelming dilemma. Kosi Comes Around is predictably heterogeneous, and there is something endearing about its dilettantism. At times, it is almost coquettish – the closing “Chiminea” strings pellucid guitar strums and lonely piano along an event horizon, recalling Minnie Ripperton or '70s soft pop left out to dry. Some of the best tracks, such as “Raw,” are full of clattering interjections that sound like an army of cap-booted spiders racing through cutlery drawers.
The set’s key moments, however, are its most pared-back, physical interventions: “Don’t Feed the Cat” fires squirming dribble-darts of texture over a jack pulse that carves out huge chunks of space; five-and-a-half minutes in, ADHD synths sweep around your cranium like sheets of metal welding to your skin. Early single “The Geklöppel Continues” cracks open mid-flight with fecal bass blurts that spill from the song’s core.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Was für ein Brett !!! Die beste Scheibe von DJ Koze überhaupt. Damit ist ihm der Absprung vom Teenager-Party-Mix-DJ (a la Music is ok) gelungen. Die minimalistischen Stücke mit ihren treibenden Beats lassen einem keine andere Wahl als mitzuwippen. Diese Platte ist wohl der höhepunkt von DJ Kozes musikalischer Evolution. Nur eines macht mich etwas traurig. So ein Meisterwerk gelingt Musikern in der Regel kein zweites mal. Die kommenden Veröffentlichungen werden es schwer haben. DJ Koze hat die Messlatte diesmal ziemlich hoch angesetzt.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden