Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 5 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Konrad Lorenz. Biographie ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Konrad Lorenz. Biographie Gebundene Ausgabe – 8. September 2003

3.8 von 5 Sternen 4 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, 8. September 2003
"Bitte wiederholen"
EUR 24,90
EUR 21,88 EUR 8,65
36 neu ab EUR 21,88 8 gebraucht ab EUR 8,65 1 Sammlerstück ab EUR 100,00

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

  • Konrad Lorenz. Biographie
  • +
  • Er redete mit dem Vieh, den Vögeln und den Fischen
  • +
  • So kam der Mensch auf den Hund
Gesamtpreis: EUR 42,80
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Ein außergewöhnlich detailreiches Bild des bis heute umstrittenen Gänsefans."
Philip Bethge, Der Spiegel, 38/03
"Eine sehr empfehlenswerte Biografie"
Harry Nutt, Frankfurter Rundschau, 07.11.03

Rezension

E r redete mit dem Vieh, den Vögeln und den Fischen«, doch zugehört haben ihm vor allem die Menschen. Und das machte Konrad Lorenz (1903–1989) sowohl für Wissenschaftler als auch für Laien zur Symbolgestalt einer neuen wissenschaftlichen Disziplin: der vergleichenden Verhaltensforschung. Der geniale Beobachter und Vermittler war unter den Begründern der Ethologie die treibende Kraft. Seine charismatische Ausstrahlung und sein rigoroser Anspruch – von der »Gans aufs Ganze« und somit auch auf den Menschen zu schließen – führten zu begeisterter Gefolgschaft, provozierten aber auch heftigen Widerspruch.
Die Chance, sein eigenes Denken und Handeln im Kontext der leidvollen historischen Erfahrungen des 20. Jahrhunderts zu verarbeiten, ergriff Lorenz leider erst sehr spät und zudem nur halbherzig. Er hinterließ keine Autobiografie, die sich als Mittel der Selbstprüfung und Bilanz oder gar der Rechtfertigung verstehen ließe, sondern nur ein anekdotisches Fragment. Diese Lücke kann auch die fesselnde Biografie der Wiener Wissenschaftsjournalisten Klaus Taschwer und Benedikt Föger nicht restlos füllen.
Nach deren Meinung muss Lorenz als »Verkörperung seiner eigenen Lehre« begriffen werden. Leben und Werk gingen in seiner Person eine untrennbare – mitunter sogar unheilvolle – Verbindung ein. Der »Vater der Graugänse« war Parteigänger der braunen Diktatur. Und dies hat nicht nur dem Seelenfrieden des Nestors der Verhaltensforschung, sondern auch der Reputation des ganzen Fachgebiets nachhaltig geschadet.
Gestützt auf ein profundes zeitgeschichtliches und ethologisches Wissen, versuchen die Biografen vor allem jenen Widerspruch aufzulösen, der Bewunderer wie Kritiker nach wie vor beschäftigt: Wie konnte sich dieser wahrhaft seherische Verfechter des Wahren, Guten und Schönen auch nur ansatzweise mit der brutalen Gegenwelt der Nazis gemein machen?
In seinem Partei-Aufnahmegesuch vom 28. Juni 1938 betonte Lorenz, dass seine »ganze wissenschaftliche Lebens-arbeit, in der stammesgeschichtliche, rassenkundliche und sozialpsychologische Fragen im Vordergrund stehen, im Dienste nationalsozialistischen Denkens steht«. Formulierte hier jemand allein aus naivem Enthusiasmus oder karrierestrategischem Opportunismus? War Lorenz nur ein vergleichsweise harmloser Mitläufer, an dem sich die Tragik des unpolitischen genialen Wissenschaftlers studieren lässt?
Jene nicht nur auf dem politischen Feld immer wieder auffällig gewordene Naivität des »guten Menschen von Altenberg« ist für Taschwer und Föger vor allem das Ergebnis der überlangen Sozialisation in jener märchenhaften elterlichen Villa an der Donau bei Wien. Nur ein solches Milieu konnte einen derart sensiblen, hochbegabten und zugleich auch weltfremden Zögling hervorbringen.
Eugenisches Gedankengut war in jener Zeit international weit verbreitet, konnte von den Nazis leicht vereinnahmt und zum zentralen Anliegen erhoben werden. Insofern überrascht es nicht, dass Lorenz als glühender Anhänger Darwins und bekennender Eugeniker geradewegs in den Dunstkreis der nationalsozialistischen Rassentheorie hineinschlitterte. Immerhin, die grauenhafte Praxis des Rassenwahns überstieg selbst das Vorstellungsvermögen erklärter Regimegegner. Insofern erscheint Lorenz’ spätere Versicherung, er habe die ungeheuren Verbrechen lange Zeit nicht wahrhaben wollen, durchaus glaubhaft.
In seinen »Memorrhoiden«, wie Lorenz seine autobiografischen Aufzeichnungen selbstironisch bezeichnete, heißt es: »Der Vorgang, den Sigmund Freud ›Verdrängung‹ nannte, hat eine dämonische Macht über den Menschen, von der man sich keine Vorstellung macht.« Möglicherweise hat Lorenz unter seinen ideologischen Verirrungen mehr gelitten, als es selbst seine nächsten Angehörigen und Freunde wahrgenommen haben. Der greise Nobelpreisträger war sich jedenfalls der blinden Flecken seiner Erinnerung bewusst.
Die Biografen sind fair. Sie messen Lorenz nicht mit den Maßstäben der political correctness unserer Tage. Dennoch gleicht ihr Buch streckenweise dem Protokoll eines Untersuchungsausschusses, wobei die Gewichtung des teils belastenden, teils entlastenden Materials zumeist dem Leser überlassen bleibt.
Die wissenschaftliche Leistung des Forschers gerät dabei allerdings in den Hintergrund. Taschwer und Föger sind vor allem an der moralischen Qualität dieses Forscherlebens interessiert. Das schlägt sich auch im Anhang nieder, der neben vielen Anmerkungen und Quellenhinweisen zwar ein Literatur- und Personenregister, doch kein Sachregister aufweist. Einzelheiten etwa zur spannenden Entwicklungsgeschichte der ethologischen Begrifflichkeit findet nur wieder, wer auch weiß, dass man zur »Prägung« unter »Heinroth«, zum »Instinktbegriff« unter »Tinbergen« und zur »Kettenreflextheorie« unter »von Holst« suchen muss.
Lorenz’ begeisternde Naturschilderun-gen, die seine weltweite Popularität begründeten, spielen in diesem Buch kaum eine Rolle. Die Biografen spekulieren – nicht ganz zu Unrecht – auf eine vor-gebildete Leserschaft, für welche die schlichte Erwähnung des »Gänsekinds Martina« oder der »Dohle Tschok« augenblicklich eine schönere Welt anklingen lässt. Eine Welt, die uns Lorenz immer noch als den Inbegriff des glücklichen Naturforschers erscheinen lässt.
»Ich behaupte in aller Unbescheidenheit, dass ich mehr über Tiere weiß, sie tiefer verstehe als irgend ein anderer Mensch, den ich kenne.« So lautet die Selbsteinschätzung jenes »König Salomon in Lederhosen«, die von seinen kritischen Biografen uneingeschränkt geteilt wird. Denn für jeden, der Tieren wirklich nahe kommen will, bleibt Lorenz ein unverzichtbarer Lehrer. Taschwer und Föger ist der Nachweis gelungen, dass dem Andenken einer so vielschichtigen und widersprüchlichen Persönlichkeit wie Konrad Lorenz nicht durch Vertuschung unbequemer Tatsachen gedient ist, sondern allein durch sorgfältige Wahrheitssuche.
-- Reinhard Lassek

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.8 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Konrad Lorenz war, ähnlich wie Einstein, einer der populären Wissenschaftsstars des 20. Jahrhunderts. In den letzten Jahren ist es still um ihn geworden. Es ist gut, daß man sich zu seinem 100. Geburtstag wieder an ihn erinnert, denn bei Lorenz lernt man nicht nur viel über die Tiere kennen, sondern über sein Leben erfährt man auch exemplarisch einiges über die Geschichte des 20. Jahrhunderts. Bisher schrieben über Lorenz entweder Bewunderer oder erbitterte Gegner. Diese Biographie wahrt endlich die Mitte. Sie erwähnt seine Leistungen, aber auch seine Irrtümer, zeigt seine Größe, aber auch seine Schwächen, bisweilen ironisch, aber nie polemisch. Auf Lorenz' Rolle im 3. Reich wird ausführlich eingegangen, aber dieses Thema bestimmt nicht das ganze Buch. Vielleicht bleibt die Darstellung ein bißchen zu sehr beim Biographischen; die ideengeschichtlichen Zusammenhänge treten zurück. (Zum Beispiel hätte mich der Einfluß von Haeckels Monismus auf das Lorenzsche Denken interessiert!) Und obwohl die Autoren selbst schreiben, daß bei Lorenz' Geschichten Dichtung und Wahrheit oft nebeneinander stehen, übernehmen sie doch vieles ungeprüft. (Zum Beispiel die Geschichte vom Star, der nach Fliegen schnappt, die gar nicht da sind. Sie ist vermutlich erfunden.) Trotzdem ein erfreuliches, gut geschriebenes, interessantes und unterhaltsames Buch.
Kommentar 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
In meiner Bibliothek halte ich ein handsigniertes Exemplar des "sogenannten Bösen" in Ehren und ich werde Lorenz' Vorträge nie vergessen. Für mich ist und bleibt Lorenz der letzte große Österreicher, dessen Theorien ich in meiner psychologischen Arbeit beinahe täglich anwende. Umso mehr hat mir seine Biographie aus Taschwers Feder gefallen, der neben der Kindheit im Hause des Gründers der Orthopädie auch die schwierigen NS-Zeiten erwähnt. Ohne diese dunkle Zeit könnte man zwar eine Hagiographie schreiben, so aber bleibt die Persönlichkeit in all ihren Facetten sichtbar, die sich wie jeder Mensch weiterentwickelt hat und später Gott sei Dank nicht mehr die "Verhausschweinung" des Menschen beklagt hat.
R Opelt, Autor von "Die Kinder des Tantalus"
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Trotz des eher nüchternen Umgangs mit der angeblichen Vergangenheit des berühmten Nobelpreisträgers, kann dieses Werk nur als überaus schamlos und demagogisch bezeichnet werden. Aus der Distanz betrachtet gewinnt man den Eindruck, die beiden Autoren versuchten sich hier krampfhaft als Chronisten zu profilieren, was allerdings durchgehend mißlingt. Konrad Lorenz war weder "Mitläufer" noch "Mittäter" des NS-Regimes, sondern ein Wissenschaftler, der wie tausende andere auch versucht hat in einer schweren Zeit zu überleben. Ihm das heute vorzuwerfen ist daher nicht nur respektlos, sondern auch im höchsten Maße realitätsfremd. Lorenz war seit jeher überzeugter Humanist, der auch die großen Zusammenhänge menschlicher Entwicklung unter rein wissenschaftlichen Aspekten betrachtete. Überkommene Moralvorstellungen engstirniger Zeitgenossen sind daher in diesem Zusammenhang wenig sinnvoll und somit auch nicht maßgebend. Insgesamt ist das Buch ein trauriges Zeugnis für den Versuch, eine Kapazität wie Prof. Dr. K. Lorenz posthum anzuschwärzen, indem man ihm eine NS-Vergangenheit andichtet, die so kaum der Realität entsprach. Daß das letztendlich doch nicht gelang liegt wohl an dem unübersehbaren Dilettantismus der dieses lächerliche Machwerk ausmacht. Interessant ist hierbei noch daß seine angebliche Nazivergangenheit zu seinen Lebzeiten niemand interessierte und die beiden Autoren erst nach seinem Ableben den "Mut" fanden ihn mit Dreck zu bewerfen. Rezensenten die so etwas gutheißen disqualifizieren sich nur selbst!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Verifizierter Kauf
Da gibts nicht viel zu sagen gut recherchierte und toll zu lesende Biografie über den Wissenschaftler und Menschen des 20igsten Jahrhunderts!
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden