Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 5,91
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von blomkvist1
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Versand in der Regel innerhalb von zwei Werktagen im Luftpolsterumschlag mit Rechnung
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

The King of Comedy

4.5 von 5 Sternen 18 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf DVD
Preis
Neu ab Gebraucht ab
DVD
"Bitte wiederholen"
Standard Version
EUR 26,77 EUR 5,91

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Robert De Niro, Jerry Lewis, Sandra Bernhard, Shelley Hack, Tony Randall
  • Regisseur(e): Martin Scorsese
  • Format: Dolby, HiFi Sound, PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Englisch (Dolby Digital 2.0), Spanisch (Dolby Digital 2.0)
  • Untertitel: Englisch, Spanisch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
  • Studio: Twentieth Century Fox
  • Erscheinungstermin: 8. Januar 2004
  • Produktionsjahr: 1982
  • Spieldauer: 104 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen 18 Kundenrezensionen
  • ASIN: B00014NB24
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 45.786 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  • Möchten Sie die uns über einen günstigeren Preis informieren?
    Wenn Sie dieses Produkt verkaufen, möchten Sie über Seller Support Updates vorschlagen?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

"Rupert Pupkin (De Niro) hält sich selbst für ein Comedy-Genie. Um das endlich auch dem Rest der Welt klar zu machen, bedarf es jedoch einer sehr ungewöhnlichen Maßnahme: Gemeinsam mit seiner neurotischen Freundin (Bernhard) entführt er den Star-Entertainer Jerry Langford (Lewis) und zwingt ihn dazu, ihm einen Auftritt in seiner TV-Show zu verschaffen..."

VideoMarkt

Rupert Pupkin hält sich für ein Comedy-Genie, doch leider steht er mit dieser Ansicht ziemlich alleine da. Also entführt er gemeinsam mit seiner kaum minder neurotischen Lebensgefährtin Masha den berühmten Star-Entertainer Jerry Langford und zwingt ihn, ihm einen Gastauftritt in dessen landesweit ausgestrahlter Fernsehshow zu verschaffen. Entgegen allen Erwartungen (außer denen von Rupert) und zum großen Entsetzen von Langford gerät der Gig zu einem vollen Erfolg.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von Amazon Kunde am 24. April 2017
Format: DVD Verifizierter Kauf
Schneller versand, ware wie beschrieben, plus zusatzfilm! 1a kann ich da nur sagen, hat mich ZWEI schritt näher an die vervollständigung meiner de niro sammlung gebracht 😀
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Nach der "Hexenkessel" (Mean Streets, 1973), "Taxi Driver" (1976) und "Wie ein wilder Stier" (Raging Bull, 1980) wollte ich seit langem auch "King of Comedy" einmal ansehen. Wie bei den drei ersterwähnten Filmen ist auch King of Comedy eine Koproduktion von Regiestar Martin Scorsese und seinem Jugendfreund Robert de Niro. Beiden stammen aus New York's Little Italy und Scorsese war wohl der beste Förderer des jungen de Niros. Wie die ersten drei Filme ist auch King of Comedy ein New Yorker Film und ist vom gleichen schwarzen Humor bzw. der entsprechenden Gesellschaftskritik geprägt.
Zum Film:
De Niro verkörpert den "wollte-gern" Komödiant Rupert Pupkin. Pupkin selber hält sich für den absoluten Star. In seiner Traumwelt ist er der Nabel des Showbusiness, was zum Teil bizarre ja sogar bitter groteske Züge annimmt. In dieser Trauwelt sieht er den Showmaster Jerry Langford (Jerry Lewis) als seinen besten Freund. In der Wirklichkeit lauert er dem Star immer wieder auf um ihn mit seiner Scheinwelt zu konfrontieren. Um einen Auftritt in der Langford's Talkshow zu bekommen ist ihm jedes Mittel recht und Pupkin greift zum äussersten und entführt den Star. Sein Motto lautet: "better be a star for one day than be a Moron fort he rest of your life!"
Beurteilung:
Im Scorsese Stil wird hier das amerikanische Showgeschäft ganz schön auf die Schippe genommen. Die Schauspieler, allen voran de Niro und Lewis liefern eine brillante Leistung ab. Auch die Nebendarsteller (vor allem Sandra Bernhard) wissen zu überzeugen und teilweise tut es fast weh den Realitätsverlust gewisser Charaktere zu verfolgen.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
"The King of Comedy" ist ohne Zweifel einer der unterschätztesten und missverstandensten, aber tatsächlich auch besten Filme von Regie-Legende Martin Scorsese. Was auf den ersten Blick eher wie eine Komödie (und damit als etwas für Scorsese ungewöhnliches) erscheint, entpuppt sich der Film als überraschend düstere und oft unangenehme Satire über Berühmtheitswahn und Showbizkultur. Der Film ist als unbequeme, schwarzhumorige Charakterstudie eines Psychopathen konzipiert, die in ihrer bitteren Aussage als absolut visionär zu erachten ist.

"The King of Comedy" ist wie auch Scorseses "Taxi Driver" ein Psychogramm eines einsamen Einzelgängers, der in der Gesellschaft eine Aussenseiterstellung einnimmt und letztlich zu drastischen Mitteln greift, um seine wahnhaften Ziele zu erreichen. Hinzu kommt eine ordentliche Portion Gesellschaftskritik in Form eines moralisch ambivalenten Endes, das recht frei interpretierbar bleibt. All das präsentiert Scorsese wie meistens aus einer sehr subjektiven Perspektive, die den Zuschauer direkt in die Fußstapfen des Charakters transportiert.

Im Mittelpunkt steht Rupert Pupkin (Robert De Niro), der noch bei seiner Mutter lebt und nur ein Ziel hat: berühmt sein. Sein großes Idol ist Jerry Langford (Jerry Lewis), ein Komiker, der in New York seine eigene erfolgreiche Late-Night-Show moderiert. Pupkin ist durch und durch von seinem eigenen Talent als Komiker überzeugt und will unbedingt als Act bei Langfords Show landen. Im Keller seines Elternhauses übt er seine Routine inmitten von Pappversionen von Stars wie Liza Minnelli und steigert sich in Traumfantasien hinein, in denen er seine eigene Show hat und eine bedeutsame Persönlichkeit ist.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
"King of Comedy" ist eine hervorragende Satire bzw. Tragikomödie von Martin Scorsese. Der Streifen, mit den Publikumslieblingen Jerry Lewis und Robert De Niro war ein großer Erfolg bei den Kritikern der Filmfestspiele in Cannes 1983. Allerdings floppte er anschließend an den Kinokassen - seine Thematik traf (und trifft wohl immer noch nicht) den Massengeschmack...

Rupert Pupkin, gespielt von Robert De Niro, ist ein mäßig talentierter "Stand Up Comedian" in New York City. Diese Art von Komiker steht alleine auf der Bühne und versucht im Confrencier-Stil sein Publikum, zumeist in kleineren Lokalen oder Bars, mit allerlei Witzchen zu unterhalten. Die besten dieser Zunft schaffen es schließlich ins Fernsehen, und damit auch zur Berühmtheit. Pupkin ist völlig von seinem Talent überzeugt, zudem hat er ein Idol - Jerry Langford, dargestellt von Jerry Lewis.

Pupkin sieht sich als der kommende "King of Comedy" und nähert sich seinem Idol. Anfangs, wohl aus Höflichkeit, aber ohne echtes -Interesse, schlägt Langford Pupkin vor, sich mit dessen Produktionsfirma in Verbindung zu setzen.Rupert sieht dies als Durchbruch, wird aber von den Büro-mitarbeitern abgewiesen. Doch der zukünftige King of Comedy gibt nicht auf, immer obsessiver verfolgt er sien Ziel wie auch sein Idol - bis er zusammen mit seiner überspannten Freundin Masha - gespielt von Sandra Bernhad - Langford gar entführt...

Scorsese inszeniert eine Tragikomödie, wo einem das Lachen ein paar mal im Hals steckenbleiben könnte, so traurig ist im Grunde die Geschichte. Es geht hier um Selbsttäuschung auf mehreren Ebenen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen