Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 5,99
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest
Kalungas Kind von [Aukongo, Stefanie-Lahya, Hilliges, Peter]
Anzeige für Kindle-App

Kalungas Kind Kindle Edition

4.7 von 5 Sternen 18 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 5,99

Länge: 264 Seiten Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert PageFlip: Aktiviert

Unsere Schatzkiste
Entdecken Sie monatlich Top-eBooks für je 1,99 EUR. Exklusive und beliebte eBooks aus verschiedenen Genres stark reduziert.

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Eine große Geschichte über Liebe, Mut und Tapferkeit

1978, Ostberlin: Ein kleines Mädchen kommt zur Welt - schwer verletzt. Ihre 17-jährige Mutter wurde in den Bürgerkriegswirren Namibias angeschossen und im Zuge einer staatlichen „Solidaritätsaktion“ in die DDR ausgeflogen. Eine Berliner Familie nimmt das behinderte Kind in ihre Obhut und pflegt es liebevoll. Nach einem Jahr endet die staatliche Solidarität. Stefanie muss zusammen mit ihrer Mutter zurück nach Afrika, wo nach wie vor der Bürgerkrieg tobt. Ihre Pflegefamilie weiß: Stefanie hat dort keine Überlebenschance. Die Familie wagt das Undenkbare - sie lehnt sich gegen den Staatsapparat auf. Es ist ein aussichtslos erscheinender Kampf, aber am Ende gelingt er. Doch als die kleine Stefanie wieder in Deutschland eintrifft, ist der Schock groß: Die Kleine ist dem Tod näher als dem Leben ...
Stefanie wächst in der DDR behütet heran. Nach dem Mauerfall reist der Teenager Stefanie in das nunmehr befriedete Namibia, um seine Mutter wiederzusehen. Es wird der Besuch in einer komplett fremden Welt. Bei einer Mutter, die nichts weniger braucht als eine behinderte Tochter. Doch die „kleine Deutsche“ lernt auch ihre Großmutter kennen, die ihr zeigt, wie sie sich mit ihrem Schicksal aussöhnen kann: „Du bist Kalungas Kind. Du weißt es nur nicht. Aber du wirst es herausfinden.“ Zurück in Berlin beginnt Stefanie ihren nächsten Kampf: Obwohl sie in mehrfacher Hinsicht nicht dem entspricht, was als „normal“ gilt, stellt sich das intelligente Mädchen allen Vorurteilen und lernt, sich zu behaupten.
----Für diese eBook-Edition des 2009 im Rowohlt-Verlag erschienenen Buchs verfasste Stefanie-Lahya Aukongo ein neues Nachwort----

„Ich kann dies Buch nur empfehlen.“ Bettina Böttinger, Kölner Treff, ARD

„Ein eindrückliches, besonderes Buch. Ich war sehr berührt.“ Susanne Conrad, ZDF-Mittagsmagazin

„Ein sehr lesenswertes Buch, spannend und berührend“ Goethe-Institut Südafrika

„Es gehört viel Mut dazu, wie Stefanie-Lahya Aukongo dem Leser ihre Gefühlswelt, ihre Zerbrechlichkeit, ihre Sorgen und Träume zu zeigen. Sie schildert ihre traurige Geschichte in einer sanften humorvollen Art und garniert das ganze noch mit Lebensweisheiten, die sich jeder zu Herzen nehmen sollte.“ Allgemeine Zeitung Windhoek

Stefanie-Lahya Aukongo wurde 1978 in Berlin geboren, wo sie bis heute wohnt. Seit 1995 ist sie deutsche Staatsbürgerin. 2009 legte sie mit überdurchschnittlich guter Note ihr Diplom in Public-Management ab. Sie reiste mehrfach nach Namibia, unter anderem als Mitarbeiterin von Nicht-Regierungs-Organisationen und als Wahlbeobachterin.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

STEFANIE-LAHYA AUKONGO wurde 1978 in Berlin geboren, wo sie bis heute wohnt. Seit 1995 ist sie deutsche Staatsbürgerin. 2009 legte sie mit überdurchschnittlich guter Note ihr Diplom in Public-Management ab. Sie reiste mehrfach nach Namibia, unter anderem als Mitarbeiterin von Nicht-Regierungs-Organisationen und als Wahlbeobachterin. Sie tritt mit dem Berlin „Gospelkollektiv“ auf, hält zum Thema Namibia Veranstaltungen in Schulen ab und ist leidenschaftliche Fotografin (stefanielahya.tumblr.com). Ihr Blog finden Sie unter http://aukongo.blogspot.de, ihre Website unter www.aukongo.de.

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1947 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 264 Seiten
  • ISBN-Quelle für Seitenzahl: 1499559917
  • Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
  • Verlag: brainstorm-berlin.de (10. November 2013)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00FDP9ZUS
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen 18 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #23.234 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
13
4 Sterne
5
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 18 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Broschiert
Vor ein paar Wochen landete ich im WDR beim Kölner Treff: Eine junge Afrikanerin erzählte unaufdringlich von ihrem Leben, wirkte etwas scheu, aber ganz bei sich. Eine ungewöhnliche Person, dicke schwarze Zöpfe, große sprechende Augen und gemütlich vollschlank. Sie berichtete davon, dass sie in der DDR geboren worden war, weil freundliche Menschen ihr das Leben retteten und dass das irgendwie mit einem Bürgerkrieg in Afrika zusammenhing.
Das alles ging mich nichts an. Ich bin aus dem Süden Deutschlands und war nie in Afrika. Aber ich hatte schon einige Bücher darüber gelesen, viel Sehnsuchtskram, aber auch Vernünftiges. Vielleicht lag es auch daran, dass die junge Schwarze ihre - wie es hieß - Schwester in die Show mitgebracht hatte und die war das genaue Gegenteil. Blond, zart, blaue Augen. Schwestern? Und die beiden sprachen sehr liebevoll voneinander.
Ich vergaß diesen kurzen Eindruck, aber irgendwann musste ich an dieses seltsame Paar denken und guckte mal nach, was es Neues zum Thema Afrika gibt. Und da war sie: Stefanie-Lahya Aukongo hieß sie. Inzwischen haben ich "Kalungas Kind", ihr Buch, gelesen. Genau genommen einmal ganz und dann immer wieder Stücke daraus. Mein Gott, was für eine Geschichte! Und wie die erzählt ist! Phantastisch! Nein, es ist phantastisch, dass ein Mensch so viel Schreckliches erleben kann und dennoch so viel Bodenständigkeit hat und Verständnis für andere Menschen zeigen kann.
Die Story geht so: Die DDR flog Ende der 70er Jahre verletzte Afrikaner nach Berlin aus. Darunter Stefanies Mutter, die etwa im 5. Monat schwanger war. Das Baby wird geboren, die Mutter kann erst nach der Entbindung operiert werden.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare 28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Bau Lutz am 17. Februar 2010
Format: Broschiert
Ich habe nach einigen Interviews im Fernsehen von dem Schicksal der jungen deutschen Autorin Kenntnis geommen, bin neugierig geworden und habe ihr Buch gelesen.Mehrmals.

Es untescheidet sich sehr von dem derzeit inflationär im Handel erhältlichen Selbstdarstellungen von Mitmenschen , die sich selbst zu wichtig nehmen. Die Autorin, jedenfalls, hat etwas zu erzählen.

Es beginnt in einem Lager in Angola, überfüllt von Flüchtlingen aus Namibia, nach einem Angriff südafrikanischer Truppen.
Es ist die Geschichte einer jungen Mutter, die schwer verletzt, schwanger, um ihr lebend kämpfend, auf fast schon wundersame Weise nach Berlin fand um dort ihr Kind zu Welt zu bringen.
Die Geschichte von Menschen, die zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sich des kleinen Mädchens annahmen und sie nie im Stich liessen. Auch nicht , als es noch im Babyalter in eine ungewisse Zukunft zurück mußte.
Es ist die Geschichte von Menschen, die zum Spielball der kongurierenden Mächte im kalten Krieg geworden sind und keiner nach dem persönlichen Schicksal der Opfer dieses Krieges fragte. Mit Ausnahme Stefanies Pflegefamilie, Lehrern und Freunden.
Es ist die Geschichte von Menschen , die Solidarität, Nächstenliebe und Gemeinsinn lebten, ungeachtet möglicher Folgen und der enormen Anstrengungen , die es mit sich bringt ein kleines krankes Kind bei sich zu Hause aufzunehmen.

Vor allem aber ist es die Geschichte einer junden Frau, die schon im Mutterleib verletzt, um ihr Leben kämpfen mußte.

Sie schildert dies ohne Bitterkeit, ohne Pathos mit einem bewundernswertem Optimismus.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Das Buch beginnt 1978 sehr dramatisch mit einem Angriff auf ein Flüchtlingslager in Angola. Clementine, ein 16-jähriges Mädchen, wird nach ihrer Rettung schwer verletzt und schwanger im Rahmen einer Solidaritätsaktion in die DDR ausgeflogen. In Berlin kommt ihre Tochter Stefanie zur Welt und wird in eine Pflegefamilie gegeben, die sich aufopfernd um das behinderte Baby kümmert. Nach kurzer Zeit muss Stefanie mit ihrer Mutter zurück nach Afrika, wo klar wird, dass sie das Dasein im Flüchtlingslager nicht überleben wird. Durch politische aber auch verwandtschaftliche Möglichkeiten kommt sie 1981 schwer traumatisiert wieder nach Berlin und wird erneut von ihrer Pflegefamilie aufgenommen. Stefanie wächst sehr liebevoll und behütet auf - ihr Leben verläuft aber zwischen 2 Welten und Kulturen - und nach der Wende muss sie erkennen, dass auch in Deutschland große Veränderungen stattfinden.
Mit 14 Jahren reist Stefanie erstmals für längere Zeit nach Namibia um ihre große Verwandtschaft kennen zu lernen. Sie merkt, dass sie sich sehr schwer tut, sie versteht die Sprache kaum, fühlt sich nicht zu Hause und geborgen und findet vor allem keinen Zugang zu ihrer leiblichen Mutter. Mit 30 sucht Stefanie die Ärzte auf, die sie zur Welt brachten und findet Antworten auf viele ihrer Fragen.
Das Buch ist schon etwas älter, ich habe es erst jetzt entdeckt und kann nur empfehlen: Bitte lesen!!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Broschiert
Zu diesem Buch kann ich nur gratulieren. Da hat sich jemand weit vor gewagt, gleichzeitig zurückgeschaut, um nach vorn zu kommen :)
Eine in jedem Kaptiel neu fesselnde und zutiefst bewegende Geschichte, auch wenn der Ausblick in die Neuzeit noch Fragen offen lässt. Aber gerade am Anfang kann man nicht anders als immer weiter zu lesen, und jeder lässt sich gern gefangen nehmen. Darüber hinaus beeindruckt der leicht humorvolle Erzählstil, trotz der ernsten Story. Ein Blick über die tiefen Momente dessen, was Leben und Familie bedeuten kann.
Rundum ein packendes Debüt dieser bezaubernden Autorin ! Unbedingt lesen !
Kommentar 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen

click to open popover