Herbst/Winter-Fashion Hier klicken Duplo studentsignup Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic GC HW16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
47
4,4 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:14,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 11. Juli 2012
John Q ist ein guter, ehrenhafter Mann, der sich auf gut deutsch den Arsch wund buckelt und trotzdem werden ihm fortwährend riesige Steine in den Weg geworfen. Als liebender Vater wird er vom Schicksal auf eine harte Probe gestellt, als sein Sohn zusammenbricht und ohne ein Spenderherz nicht mehr lange am leben sein wird. Allein seinen Namen auf die Liste derer zu bringen, die dringend ein Herz benötigen, kostet John Q so viel Geld, dass er vor Verzweiflung von einer Krankenkasse zu nächsten rennt, Spenden sammelt. Doch das Geld reicht nicht und das Krankenhaus will seine Sohn schlicht und ergreifend entlassen. John Q wird auf diesem Wege so schmerzhaft in die Ecke gedrängt, dass er keinen Ausweg mehr sieht und den Chef der Kardiologie und andere Unschuldige als Geiseln nimmt.
Voller Verzweiflung und auf einen Wink Gottes hoffend nimmt uns der hervorragende Schauspieler Denzel Washington mit in einen herzerreißenden Wettlauf gegen die Zeit und den Kampf gegen eine Gesellschaft, die keinen Unterschied zwischen Leben und Tod sieht, wenn das Geld nicht stimmt.

Ein fantastischer Film!!!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Februar 2008
Die Intention des Regisseurs und damit das Ziel des Films war wohl ursprünglich, die Schwächen und Ungerechtigkeiten des US-Systems hauptsächlich in der Gesundheitspolitik aufzuzeigen und anzuklagen. Dies ist zweifellos ein löblicher Vorsatz, der allerdings nur im Ansatz gelungen umgesetzt wurde.
Denn das Problem des Films ist zweifelsfrei, dass er teilweise viel zu klischeehaft und pathosbeladen ist. Daher gab es auch durchgehend negative Kommentare von der Filmkritik - zu Recht.
Doch darüber hinaus ist "John Q - Verzweifelte Wut" auf jeden Fall unterhaltsam, mit fortlaufender Handlung überaus spannend und packend und für den, der sich nicht vom Überschwang an Pathos stören lässt, auf jeden Fall ein empfehlenswertes, weil spannendes Drama.
Zudem ist Denzel Washington in der Hauptrolle gewohnt überzeugend und rettet mit seiner starken Darbietung über die Schwachstellen des Films hinweg.
Wie immer sind es vor allem seine Präsenz, mit der er jede Szene, in der er zu sehen ist, dominiert und sein Charisma, was seine schauspielerische Leistung ausmacht. Hinter den ganz Großen unter den Schauspielern, wie Robert De Niro und Al Pacino, gilt er für mich mittlerweile als einer der besten lebenden Schauspieler.
"John Q" ist also ein Film mit offensichtlichen schwächen, sicherlich kein Meisterwerk, auch kein verkanntes, aber er ist unterhaltsam, packend und mit einem Denzel Washington in der Hautrolle durchaus sehenswert.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Januar 2013
Dieser Film Ist Wahre Begebenheit und super. Es geht um einen Vater,dessen Junge schwer Krank ist und dringend eine Herzoperation braucht. Das scheitert aber an die Bürokratie des Krankenhauses,weil der Vater keine krankenversicherung mehr hat.Sehr sehenswert der Film.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Mai 2003
Dieser Film ist ein bewegendes Drama mit einem geradezu überragenden Denzel Washington. Hätte er nicht für seine Rolle als korrupter Polizist in -Training day- einen Oskar bekommen, hätte er ihn hierfür ohne Frage bekommen können. Um es vorweg zu sagen, das hier ist kein Actionfilm mit Geiselnahme a la -Verhandlungssache-, sondern ein Drama, bei dem das Überleben eines kleinen Jungen im Vordergrund steht. Wer Rumgeballer und Äktschen will, soll sich lieber den guten alten Arnie ansehen.

Hier wird die Geschichte von John Quincy (John Q) Archibald erzählt, einem einfachen Arbeiter, dessen Sohn mit einem Herzfehler ins Krankenhaus eingeliefert wird. Um die Kosten für eine Herztransplantation zu sparen, erfindet seine Versicherung immer wieder neue Gründe und schiebt so die rettende Operation hinaus. Auch die Chefin des Krankenhauses (Anne Heche) verhält sich sehr abweisend. Um überhaupt die Behandlungskosten vorerst weiter bezahlen zu können, verkaufen John und seine Frau fast den gesamten Hausstand. Aber die Kosten wachsen munter weiter und das Krankenhaus will Johns Sohn, mangels weiterer Möglichkeiten zum Sterben nach Hause schicken. In dieser Situation dringt John ins Krankenhaus ein und nimmt in der Notaufnahme Geiseln. Sein Ziel ist es, zu erreichen, das sein Junge auf die Liste der möglichen Herzempfänger ganz oben steht. Die Situation spitzt sich zu, als der Polizeichef, gespielt von Ray Liotta, sich über den ermittelnden Beamten (grandios mal wieder Robert Duvall, der eine ähnlich Rolle in -Falling Down- verkörpert hat) hinwegsetzt und den Todesschuß auf John befiehlt.

Absolut ergreifend wird der Film zum Ende hin, als John erkennen muß, das eine rechtzeitige Herztransplantation, mangels eines fehlenden fremden Spenders, nicht mehr möglich ist. Sein Sohn liegt im Sterben und muß so schnell es geht operiert werden. Durch vorherige Untersuchungen weiß er aber, das er selbst als Spender in Frage kommt. Er fasst daraufhin den Entschluß sich selbst zu erschießen und so dem behandelnden Arzt (James Woods) das passende Herz für seinen Sohn zu liefern.

Als Vater von drei Kindern hat mich dieser Film sehr berührt. Was würde man selbst in einer solchen Situation machen? Sich opfern und Frau und Kinder alleine lassen oder den Rat des Drogendealers (ausgerechnet) befolgen und loszulassen und alles in Gottes Hand geben. John Q hat eine Entscheidung getroffen. Ob es die richtige war muß jeder selbst entscheiden.

Man sollte sich auf alle Fälle die -Deletet scenes- auf der DVD anschauen. Eigentlich schade, das diese Alternativen" der Schere zum Opfer gefallen sind. Besonders die Gebetsszene von John Q in der Klinikkapelle war recht eindrucksvoll. Auch die alternative OP Szene am Schluß des Filmes war etwas anders als im Film selbst. Der Ton und das Bild sind einwandfrei und lassen (auf meiner Anlage) nichts zu wünschen übrig.

Fazit: Ein empfehlenswerter Film zum Nachdenken. Anschauen!
© deval
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
HALL OF FAMEam 1. Februar 2003
Weil eine kleine, glückliche Familie eher durchschnittliches (eher sogar unterdurchschnittlich) Einkommen hat, und sich die teure und absolut notwendige Herztransplantion für ihren Sohn nicht leisten kann, werden sie vom Krankenhaus nach Hause geschickt, und sollen quasi ihrem Sohn beim Sterben zusehen. Völlig verzweifelt versuchen sie, irgendwie das Geld aufzutreiben, doch alles hilft nichts. Bis der Vater, John Q. Archibald (Denzel Washington) aus lauter Verzweiflung zu drastischeren Mitteln greift und im Krankenhaus einige Geiseln nimmt. Seine Forderung: Sein Sohn soll operiert werden.
Dieser Film geht einem sehr zu Herzen. Den ganzen Film über bleibt man auf der Seite von John Q., da es nicht so ist, dass er nun im Krankenhaus Amok läuft und völlig ausrastet. Er bleibt der liebe, nette Mann von nebenan. Sogar seine Geiseln bezeichnen ihn als herzensguten Mann und stimmen ihm zu. Und mal ehrlich - ich bin mir sicher, dass es jedem von uns so geht. Diese Sturheit, die von den Bediensteten im Krankenhaus an den Tag gelegt wird, macht einen selbst unglaublich wütend. Wieder einmal wird einem mit „John Q" gezeigt, dass irgendetwas mit unseren Systemen nicht stimmt (egal ob in Deutschland, oder Amerika oder sonst irgendwo auf der Welt).
Ob der Film ein Happy-End haben wird, lässt sich die gesamte Zeit über nicht sagen, und das werde ich an dieser Stelle auch nicht verraten. Man sollte ihn sich wirklich ansehen. Und natürlich auch zu erwähnen - Denzel Washington beweist wieder einmal, dass er zur Elite der Schauspieler gehört.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. April 2009
John Q. ist ein sehr gelungenes und spannendes Sozialdrma, welches vor allem durch seine bis in die letzte Nebenrolle hervorragend besetzten Darsteller begeistert. Allen voran natürlich Oscar-Preisträger Denzel Washington, der als ehrlicher Arbeiter um das Leben seines herzkranken Sohnes gegen bürokratischen Wahnsinn und die Unzulänglichkeiten des Gesundheitssystems kämpft.
Ohne Ausweg greift er dann zum Äußersten und nimmt im Krankenhaus Geisel. In weiteren Rollen sind James Woods (brillant als zynischer Arzt ohne Moral), Robert Duvall, Anne Heche und Ray Liotta zu sehen. Von besonderer Brisanz sind vor allem die Dialoge mit Woods und Heche, die zwar zunächst nur viel über das Gesundheitssystem in den USA verraten, bei der derzeitigen Entwicklung in Deutschland lassen sich aber durchaus auch Parallelen zu der Situation hier erkennen.

Die Blu-ray bietet ein sehr gutes, detailreiches Bild mit angenehm natürlichen Farben und hervorragender Schärfe. Auch der Ton, in Deutsch leider nur "normaler" Dolby Digital 5.1 Sound, unterstützt die Dramatik des Films.

Die Extras sind identisch mit denen der DVD Veröffentlichung, was allerdings kein Manko ist, da diese beits sehr gut und informativ waren.

Klarer Tipp von mir und zwar nicht nur für Denzel Fans.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. September 2015
John q. Ist einer meiner absoluten lieblingsfilme. Ich war emotional sehr gepackt von der Situation der Familie. Geht man davon aus, das viele Amerikaner keine ausreichende krankenversorgung haben, finde ich dieaen film um so erschütternder.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. September 2003
John Q. ist ein ganz normaler amerikanischer Mann, der seine Familie liebt und dafür lebt. Eines Tages, als er seinen Sohn beim Baseballspielen anschaut, bricht der kleine zusammen. Er scheint fast tod zu sein, und John Q. fährt ihn sofort ins Krankenhaus. Da wird es festgestellt, dass der kleine unter einem Herzfehler leidet, und dass er dringend eine Herztransplantation braucht.
Während die Eltern anschauen, wie der kleinen seinem Tod immer näher rückt, findet die Leitung des Krankenhauses heraus, dass die Transplantation von der Versicherung der kleinen Familie nicht gedeckt wird. Weit von wohlhabend versucht John Q mit allen Mitteln, genug Geld aufzutreiben, um für die Operation bezahlen zu können. Die Rechnung ist aber zu hoch und die Zeit zu knapp.
Als es sich dann herausstellt, dass sein Sohn ohne Transplantation nach Hause geschickt werden muss, sieht John Q. keine andere Möglichkeit als die Patienten in der Notaufnahme als Geisel festzuhalten, bis die Transplantation seines Sohnes durchgeführt wird.
Hier beginnt ein Rennen gegen die Zeit zwischen der Polizei, der Leitung des Krankenhauses, einem sterbenden Kind und dem verzweifelten John Q.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
JOHN Q. Archibald (Denzel Washington) spielt die Rolle seines Lebens!
John Q. ist Fabrikarbeiter am Rande seiner finanziellen Möglichkeiten, hat Familie die über alles liebt! - sein Sohn bricht während eines Baseballspiels zusammen - im Krankenhaus die furchtbare Diagnose "Unheilbarer Herzfehler" - er braucht dringend ein Spenderherz - nur das ist teuer - zu teuer für einen Mann der vor den Versicherungsgesellschaften wenig zählt, dessen Vermögensverhältnisse mehr als bescheiden sind.
Er sieht nach vielen Anläufen nur noch einen Ausweg - setzt alles auf eine Karte - er nimmt die Patienten der Notaufnahme und den behandelnden Arzt seines Sohnes als Geiseln und verlangt das unmögliche - ein neues Herz - jetzt sofort!
Ein Wettlauf beginnt - gegen die Uhr,gegen die Krankheit, gegen die Polizei, gegen die Gesellschaft....
Die Botschaft dieses Filmes wird Sie bestimmt erreichen!
Dieser Film prangert die soziallen Mißstände in den USA an - die Löcher im System, das soziale Netz, welches immer weitmaschiger wird - und das nicht nur in den Staaten - man muß sich nur anschauen wie bei uns die sozialen Systeme "abspecken" - hoffentlich bleibt uns die Realität von John Q. erspart!
Diesen Film muß man gesehen haben - wir waren / wir sind total erschüttert - wir hatten mit den Tränen zu kämpfen! Dieser Film ist in meiner Hitliste vom Fleck weg ganz oben gelandet!!!!
Kaufen Sie diesen Film - Sie werden ihn mehr als einmal anschauen - garantiert!
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Juli 2005
...das gnadenlos und bewegen mit den Fehlern, eines gnallharten Gesundheitssystems abrechnet. John Q, ist ein herzbewegend kritischer Film der zum Nachdenken anregt. Den obwohl unser System noch lange nicht so katastophal beinander ist, sind unsere Politiker über kurz oder lang, auf dem besten Weg uns dahin zu führen! Kann und darf es sein, das der Wert eines Menschen, an seinem Geld bemessen wird? Das ist die Kernfrage, um die sich dieser Film dreht und ich sage NEIN! Denzel Washington, verkörpert unglaublich gut John Q, der trotz allem seinen Geiseln nichts an tut, ganz im Gegenteil. Ihm tut die Situation in die er gedrengt würde leit und muntert sie sogar auf, was sehr für seinen Charakter spricht und mögen die vom ihm ergriffenen Actionen noch so drastisch und verwerflich sein, so sind Sie für einen verzeifelten Vater, dennoch nachvollziehbar und sogar verständlich. Ich persönlich halte John Q für einen außerordentlichen Helden, der sich selbst zu opfern bereit war um seinen Sohn zu retten. Vielleicht wirkte dieser Film besonders bewegend für mich, weil ich bei meiner Geburt aufgrund eines Ärtztepfusches fast gestorben, wäre ich seit dem an eine durch Sauerstmängel hervorgerufenen Körperbehinderung habe, nachdem keiner der Ärtzte zur Rechenschaft gezogen wurden und ungeschoren dovon kamen, weil man es verduscht hatte und ich wünschte, man hätte sich für mich, wenn auch nicht mit Waffengewalt auf so eine weise einsetzen können. Kann diesem hervorragenden Film also nur jeden wärmstens ans Herz legen!
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

6,79 €
6,99 €
4,97 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken