Facebook Twitter Pinterest
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

Jenseits des Vorstellbaren. Der neue Reiseführer durch unsere phantastische Realität Gebundene Ausgabe – 16. März 2006

3.8 von 5 Sternen 8 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, 16. März 2006
EUR 16,90 EUR 0,89
3 neu ab EUR 16,90 18 gebraucht ab EUR 0,89 1 Sammlerstück ab EUR 3,99

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Sprachlich perfekt gerüstet für die nächste Reise mit unseren Sprachkursen und Wörterbüchern. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation


Kundenrezensionen

3.8 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
.
Dieses Buch hat es in sich, zählt es doch definitiv zu der Lektüre, die manchmal besser nicht vorm Zubettgehen gelesen werden sollte (temporäre Alptraumgefahr!). Spannend, kurzweilig, sachlich und stellenweise parodisch nimmt Farkas den mutigen Leser mit auf eine Berg- und Talfahrt ins Wunderland oder die Schreckenskammer des Unbekannten.

Heiter-bizarr-skurril auf der einen, erschreckend-schockierend-beängstigend auf der anderen Seite. Der Inhalt des Buches ist so facettenreich, dass es einem manchmal die Sprache verschlägt, was alles (un-) möglich ist. Farkas baut dabei systematisch auf seine früheren Bücher auf (viel Neues, aber auch einige Wiederholungen).

Weiter besticht Farkas schlichtweg durch seine sachliche und gut recherchierte Herangehensweise, und überlässt dem Leser allzuoft seine eigene Attribution (Selberdenken anstatt obrigkeitshörig hinzunehmen, was er schreibt). In diesem Kontext führt er sehr schön an, wie und warum Behörden und Medien viele dieser Phänomene "Jenseits des Vorstellbaren" der Öffentlichkeit vorenthalten.

In diesem Werk falsifiziert er z. B. den Aids-Mythos, eruiert div. PSI-Phänomene (wie z. B. Präkognition, Out-of-Body-Erlebnisse etc.), befasst sich mit beseelten Objekten, die ein Eigenleben führen, versucht Verschwörungstheorien aufzudecken, unternimmt Exkurse ins (hellsichtige) Tierreich, beschreibt spontane Selbstverbrennungen und Tierverstümmelungen u.v.m. und fügt - um das Ganze zu komplettieren - ausreichend in vivo-Beobachtungen hinzu.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Und das scheint tatsächlich so zu sein, denn viele der vorgestellten Geschichten muten wirklich komplett unwirklich an.

Von einigen der im Buch berichteten Seltsamkeiten hat man vielleicht schon einmal gehört wie von dem Mann, der im New York des Jahres 1950 auftauchte und nachweislich derselbe war wie der, der 1876 ebendort verschwand und niemals wiederkam. Ich fand auch die Geschichte der Geister von Flug 401 mehr als mysteriös, von dem stromlosen Lift, der nicht aufgab zu fahren, von den sich verändernden Bildern und von Marcellins tödlichen Porträts.

Viktor Farkas versucht diese und andere Begebenheiten anhand physikalisch-geistiger und kosmischer Möglichkeiten aufzunehmen und zu erklären. Mutmaßungen bleiben natürlich nach wie vor. Der Eindruck verfestigt sich aber durchaus, dass es sehr vieles gibt, das sich unserem Wissen und unserer Sichtweise entzieht.

Allein 13 Seiten widmet sich der Autor dem Thema AIDS und HIV. Aufgrund von genannten Beweisen stellt er dar, dass das AIDS-Virus 1969 vom Pentagon in Auftrag gegeben und vom Kongress der USA finanziert worden ist und das HIV im zentralen biologischen Laboratorium des Pentagons konstruiert wurde. Die Beweiskette ist lückenlos, und der saure Geschmack darüber als auch über die Beweggründe für diesen Plan hat einen langen Nachhall...
Kommentar 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Die umfangreichen und weitestgehend unvoreingenommen präsentierten Recherchen finde ich nicht nur hochinteressant sondern empfinde sie darüber hinaus als Aufforderung, Ereignisse auch als solche zu akzeptieren, wenn sie einem (noch) unverständlich sind.Hätte man vor ein paar hundert Jahren einen Videofilm mit der längst verstorbenen Oma gesehen, so hätte man damals sicherlich auch an Wunder- oder Hexenwerk gedacht. Ich vermute, dass wir in näherer oder fernerer Zukunft auch die in diesem Buch geschilderten Phänomene einmal verstehen können. Vermutlich ist es klüger, daran zu arbeiten, anstatt alles Unerklärliche ganz einfach zu ignorieren.
Insgesamt spannend und unterhaltsam geschrieben und wohltuend neutral präsentiert.
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Holunder am 21. Dezember 2014
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Wenig wissenschaftlich, wenig belegt durch Fakten, sehr fantasiereich, nicht unbedingt etwas fuer Leute, die keine Romane sondern Tatsachen lesen wollen. Sehr viel Larifari drumherum, viel Gerede, langatmig und sensationell geschrieben. Wuerde ich nicht empfehlen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden