Facebook Twitter Pinterest
Menge:1
Jenseits Von Jedem ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gebrauchter Medienartikel in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,79

Jenseits Von Jedem

4.0 von 5 Sternen 25 Kundenrezensionen

Preis: EUR 14,49 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 1. September 2003
"Bitte wiederholen"
EUR 14,49
EUR 12,47 EUR 2,07
Vinyl, 1. September 2003
"Bitte wiederholen"
EUR 59,99
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
AutoRip steht nur bei Musik-CDs und Vinyl-Schallplatten zur Verfügung, die von Amazon EU S.à.r.l. verkauft werden (Geschenkbestellungen sind komplett ausgeschlossen). Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten im Hinblick auf den mp3-Download, die im Falle einer Stornierung oder eines Widerrufs anfallen können.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
20 neu ab EUR 12,47 15 gebraucht ab EUR 2,07 1 Sammlerstück(e) ab EUR 19,99

Hinweise und Aktionen


Blumfeld-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Jenseits Von Jedem
  • +
  • Testament der Angst
  • +
  • Old Nobody
Gesamtpreis: EUR 51,33
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (1. September 2003)
  • Erscheinungsdatum: 2003
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Wea International (Warner)
  • Kopiergeschützt (Was bedeutet das?)
  • ASIN: B0000AVSPV
  • Weitere Ausgaben: Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen 25 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 65.252 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
3:30
Song abspielen Kaufen: EUR 1,09
 
2
30
2:48
Song abspielen Kaufen: EUR 1,09
 
3
30
3:49
Song abspielen Kaufen: EUR 1,09
 
4
30
4:24
Song abspielen Kaufen: EUR 1,09
 
5
30
3:03
Song abspielen Kaufen: EUR 1,09
 
6
30
4:27
Song abspielen Kaufen: EUR 1,09
 
7
30
4:56
Song abspielen Kaufen: EUR 1,09
 
8
30
14:26
Nur Album
9
30
3:16
Song abspielen Kaufen: EUR 1,09
 
10
30
4:14
Song abspielen Kaufen: EUR 1,09
 
11
30
5:45
Song abspielen Kaufen: EUR 1,09
 

Produktbeschreibungen

Produktbeschreibungen

Digipak - .Label: Wea.Published: 2003/11 tracks[matthias]

Amazon.de

Wer sich in Hamburg auskennt, weiß, dass sich seit jeher das (sub-)kulturelle Leben größtenteils zwischen Kiez, Schanzen- und Karolinenviertel abspielt. Hier flogen aus der linken Ecke unzählige Pflastersteine, hier existierte eine Hochburg des neuen deutschen Punk & Wave, hier gibt es eine unglaubliche Dichte an Plattenläden, hier sind alle in irgendeiner Form zu Hause. Hier hat sich auch seit dem Ende der 90er ein dramatischer Wechsel vollzogen: Sanierungen, Neubauten, Verschönerungen, Mieterhöhungen gehören zum neuen Alltag. Gegenüber dem "rechtsfreien Raum Rote Flora" (Politikerjargon) gibt es jetzt eine Flaniermeile, spöttisch Piazza genannt. Anstatt Dosenbier werden nun Kaffee aller Couleur und hippe Drinks zu Leckereien geschlürft.

Teil des Szenebildes sind auch die starallürenfreien Blumfeld. Und sie sind ein Sinnbild des Wandels. Mit Ich-Maschine und L'Etat Et Moi lieferten Sänger und Songschreiber Jochen Distelmeyer plus Band zwei etwas schrammelige, wunderbare Gitarrenrockplatten samt komplex gedrechselter Wortmassen ab. Dann kam mit Old Nobody der Wechsel in die Pop-Welt, der nach Testament der Angst mit dem fünften Blumfeld-Album Jenseits von Jedem seinen neuerlichen Höhepunkt erfährt.

So mancher auf der Seite der Roten Flora reibt wieder verwundert (entsetzt?) die Augen und hält die Stellung, drüben auf der Piazza aber sitzen schon lange die neuen Anhänger. Blumfeld haben ihr Fan-Lager schon lange gespalten, zu großen Teilen ausgetauscht und trotz des Wechsels zur Plattenindustrie doch kaum an Credibility verloren. Jenseits von Jedem wird daran rein gar nichts ändern, der Graben zwischen Blumfeld 1 und den Blumfeld 2 ist allerdings noch größer geworden.

Distelmeyer singt und spielt Gitarre so gut wie selten, Trommler Andre Rattay und Bassist/Keyboarder Michael Mühlhaus (Peter Thiessen ist wegen der Doppelbelastung mit Kante ausgestiegen) folgen ihm bereitwillig. Zu einem Tempo, das bestens zu einer sonntäglichen Ausfahrt ins Grüne passt, zu semiakustischem Gitarren-Pop plus Bläsern singt Jochen erstaunlich positive Lieder zwischen Schlauheit ("Armer Irrer") und Schlaumeierei ("Jugend von heute").

Im ganzen Land, von SPEX bis Intro werden sie alle Jenseits von Jedem loben, kaum jemand traut sich mit Mähdrescher und Pflug aufs artengeschützte Blumfeld. Ein paar Verwegene werden wohl maulen: Hat was von Reinhard Mey, ist sehr schöne, aber langweilige Musik, um dann wehmütig die ersten beiden Platten aus dem Regal zu ziehen. Immerhin hat diese weiterhin wichtige Gruppe zwei Lager zufrieden gemacht. Das ist doch auch was. --Sven Niechziol

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Ich will mal ein österreichisches Free-mag zitieren, dass da meinte "... es würde nicht mehr lange dauern, und dann wird Jochen Distelmeyer zu einem (deutschsprachigen) Songschreiber vom Format eines Bob Dylan...".
Wärend ich früher dachte, man wird Blumfeld in einem Atemzug mit den Neubauten, Can und Kraftwerk nennen, so glaube ich mittlerweile das dieses Free-mag mit ihrer Einschätzung nicht ganz unrecht haben wird. Da gibt's für mich (noch immer!) gar keine Diskussion, das Blumfeld das Beste darstellt, was heutzutage an deutschsprachiger (Pop)-Musik in Deutschland veröffentlicht wird.
Und das ist mittlerweile mein Problem: Eine Band muss kritisierbar bleiben. Sobald man gar nicht mehr anders kann, als zu lobhudeln, sollte man besser die Klappe halten. So bleibt mir als einziger Kritikpunkt einfach, dass man dazu verleitet werden könnte, bei "Armer Irrer" und "Krankheit als Weg" so leicht mit der Melodie mit zu summen, als wenn es sich um Fröhlich-Stücke handeln würde. Das ist dann aber echt schon das einzige.
Die Band klingt so gut wie nie, die Melodien einfach zum Niederknien, "Der Sturm" und "Wir sind frei" zeigen Größe, Distelmeyer übertrifft sich wiedermal selbst und wenn am Ende "Die Welt ist schön" zu Ende geht kann man gar nicht mehr anders, als wunschlos glücklich zurück zu fallen, und wieder auf Play zu drücken und sich berauschen zu lassen von der wichtigsten, schönsten und relevantesten Band, die Deutschland zur Zeit hat. Jetzt hab ich dann doch gelobhudelt...
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 31. August 2003
Format: Audio CD
Kitsch? Kunst ? Kasperletheater?
Viele Leute sagen das Blumfeld schrecklich geworden ist oder ihre Form der Schrecklichkeit noch gesteigert haben...aber das sind dann auch die Leute die noch immer mit Trainingsjacke und Seitenscheitel vor ihren alten Tocotronic Platten sitzen und was von hamburger Schule schwaffeln. Man sollte vielleicht einmal über den Schatten der Pseodocoolness springen und vielleicht ohne jegliche Vorurteile an ein Stück Musik gehen.Dann wird man nähmlich mit dem neuem Blumfeld Album seine blanke Freude haben.Blumfeld haben sich konsequent weiterentwickelt und Jenseits von jedem ist wirklich jenseits von jedem!Schöne Melodien ,nachdenkliche bis ratschlaggebene Texte und diese angenehme Frische die mit dieser Cd entsteht.Es ist einfach ein Wohlfühlalbum .Und ein äußerst flexibles dazu.Das leicht verstörte kritische "Armer Irrer" , der swingende leichte "Sonntag" , das epische "Jenseits von Jedem" und natürlich die blumfeldsche Hymne "Wir sind frei".Alles auf ihre Art und Weise großartige Songs.Blumfeld sind schon seit Old Nobody erwachsen und beweisen mit Jenseits von Jedem das man noch klischeelose Musik machen kann die einfach nur herrlich ist.Ganz große Scheibe.....
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 3. September 2003
Format: Audio CD
Jochen Distelmeyer hat es tatsächlich geschafft, mich zu überraschen - sollte es ihm tatsächlich gelungen sein, seine Psychotherapie zu einem erfolgreichen Ende zu bringen? Es war ja unmöglich, seine psychischen Abgründe nicht zu erkennen, wenn man die letzten 5 Blumfeld-Alben einigermaßen aufmerksam verfolgt hat. Aber was schon in "Wellen der Liebe" und "Weil Es Liebe Ist" leise anklang, wurde im neuen Album zum dominanten Thema: Lebensfreude und Leichtigkeit. Nix mehr mit Systemkritik und Selbstmitleid, stattdessen zieht er sich in "Jugend von heute" selbst durch den Kakao: "Also wenn Du mich fragst, ich kann's Dir nicht sagen, aber wenn das mal nichts mit dem System zu tun hat". Ist das noch mein alter Depri-Jochen? Der Psycho-Typ, der sich nur hinter seiner "schönen" Stimme versteckt, aber kalt wie eine abgestorbene Maschine null Gefühle beim Singen rüberbrachte und uns damit bei jedem Hören mit runtergerissen hat, egal wie gut es uns vorher ging? Was ist nur passiert? Dieser neue Blumfeld-Sänger überschlägt sich ja geradezu vor Begeisterung und Enthusiasmus. Geil! Als ich heute Morgen "Neuer Morgen" gehört habe, habe ich geschluchzt wie ein Schloßhund, und bei "Wir sind frei" fühle ich mich einfach nur gut. Weiter so, Jochen!
Bei diesem Album kommt was bei rüber, ein guter Kauf, uneingeschränkt!
1 Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 2. September 2003
Format: Audio CD
Als die-hard Blumfeld fan der ersten Stunde war speziell "Testament der Angst" nicht ganz einfach. Die Single zum neuen Album ließ, obwohl der A-Track klasse ist, speziell durch Track B und C eher weniger Gutes vermuten.
Falsch ! "Jenseits von Jedem" ist rundum gelungen. Aus meiner Sicht genau das, was Blumfeld auf der letzten Platte versucht, aber m.E. nach nicht ganz hinbekommen hat, eine im positven Sinne über den Dingen stehendes Pop-Werk.
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Alle Achtung, Blumfeld - das ist eine wirklich schöne Platte geworden. Diese Platte wird den meisten HörerInnen von "Testament der Angst" m.E. gefallen, jedoch ist die Grundstimmung vollkommen anders - musikalisch wie textlich. Wortgewaltig wie eh und je und kein Stückchen traurig, voller Hoffnung und Sonnenschein kommt "Jenseits von Jedem" dahergetapert. Mmh, gut - manchmal segeln sie hart am Kitsch, aber Distelmeyer ist sprachversiert genug, um das Schiff auf Kurs zu halten. Es fällt schwer, einzelne Stücke hervorzuheben,
allein die Gesamtkomposition der Platte widerspricht hier, um es dennoch zu tun: "Armer Irrer", "Alles macht weiter", "Der Sturm", "Krankheit als Weg" und "Wir sind frei".
Und warum nur 4 Sterne? Einmal wegen des Titelstücks 'Jenseits von Jedem', da muß ich meinen Vorrezensenten widersprechen - langatmig scheppernder Retrorock, mit textlich intellektuellen Kalauern (Nero sitzt im Club of Rome und spielt 17 und 4) - na toll.. und das dann auch noch 14 Minuten lang - das ist schon eine Zumutung. Zum anderen wegen des ärgerlichen Kopierschutzes: ich habe es einfach satt mich als zahlender Kunde von irgendwelchen Plattenfirmen diskrimieren zu lassen, die damit bewußt Standards der CD Produktion verlassen und im Übrigen echten Kriminellen mit ihren lächerlichen Schutzmechanismen nur ein müdes Gähnen entlocken werden.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren