Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Jacques und sein Herr: Ho... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Rheinberg-Books
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gebraucht - Gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Jacques und sein Herr: Hommage an Denis Diderot in drei Akten Taschenbuch – 8. September 2003

3.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 8. September 2003
EUR 14,90
EUR 14,90 EUR 0,19
40 neu ab EUR 14,90 7 gebraucht ab EUR 0,19

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Ein Text aus Kunderas bester Zeit: Geschrieben 1968 nach dem Einmarsch der Roten Armee in Prag, eine fröhlich-erotische Fantasie über Macht, Liebe und das Theater selbst, die gleichwertig neben dem "Scherz", dem "Buch vom Lachen und Vergessen" und der Dichtersatiere "Das Leben ist anderswo" stehen kann...selten sind Stücke in Buchform so vergnüglich...Seien wir froh, dass wir es lesen können." Daniel Kehlmann, Der Standard, 17.01.04

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Milan Kundera, 1929 in Brünn geboren, lebt in Paris. Bei Hanser erschienen zuletzt Der Vorhang (2005) und Die Kunst des Romans (2007).

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

3.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Denis Diderot, von Goethe ein unnachahmliches Genie genannt, war Enzyklopädist, Kunsttheoretiker und führte im 18. Jahrhundert das bürgerliche Trauerspiel in Frankreich ein. Den parodistischen, zu seinen Lebzeiten nie gedruckten, heute zur Weltliteratur zählenden Roman „Jacques der Fatalist", der in einer Abschrift nicht nur den Geheimrat begeisterte, schrieb er vor 230 Jahren. Kundera nennt das Werk ein „Fest der Intelligenz", um den Jacques gleich darauf neben Don Quichotte und Ulysses zu setzen.
Kein Wunder also, dass der große Romancier sich in seiner Hommage an Diderot dessen ironischen Betrachtungen „in ständiger Nachbarschaft von freizügigen Geschichten und philosophischen Reflexionen" ausgiebig widmet. In der von Michael Krüger herausgegebenen Edition Akzente zieht seine geschickte Variation zu dem weitaus umfangreicheren Original erstaunliche Parallelen bis in die heutige Zeit. Das nach dem Verbot von Kunderas Büchern in der Tschechoslowakei als mutmaßlicher Abschied vom Schriftstellerdasein verfasste, 1981 in Paris erstmals veröffentlichte und nun in der deutschen Übertragung vorliegende Theaterstück (Übersetzung: Uli Aumüller) hat zahlreiche Inszenierungen erlebt. Die zierlich verschränkte, vergnüglich-melancholische Handlung in kunstfertigen Dialogen und sparsamer Kulisse ermuntert dazu, auch das Original (noch) einmal zur Hand zu nehmen.
Der vorliegende Band bietet Gelegenheit, Kundera nach seinen Romanen „Die Unwissenheit" und „Die Identität" wieder von seiner essayistischen Seite schätzen zu lernen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden