Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
The Iron Knight (Iron Fey... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von adanbo
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: schneller und klimaneutraler Versand + ordentliche Rechnung +
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 3 Bilder anzeigen

The Iron Knight (Iron Fey: Call of the Forgotten) (Englisch) Taschenbuch – Rauer Buchschnitt, 25. Oktober 2011

4.8 von 5 Sternen 12 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, Rauer Buchschnitt, 25. Oktober 2011
EUR 9,49
EUR 7,00 EUR 1,09
8 neu ab EUR 7,00 14 gebraucht ab EUR 1,09

Rough cutRauer Buchschnitt - "Rough Cut"
Bitte beachten Sie, dass dieses Buch einen rauen Buchschnitt (Rough Cut) aufweist. Hierbei handelt es sich um unregelmäßig geschnittene, ausgefranste Seitenränder. Diese sind beabsichtigt, um handgeschnittenes Papier nachzuempfinden und sich von maschinengeschnittenen Büchern abzusetzen. Sehen Sie hier das Bild vergrößert.

click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Hinweis: Dieses Buch hat einen sogenannten "rauen Buchschnitt" oder auch "rough cut", weshalb die Seiten unregelmäßig geschnitten sind.


Wird oft zusammen gekauft

  • The Iron Knight (Iron Fey: Call of the Forgotten)
  • +
  • The Iron Queen (Iron Fey: Call of the Forgotten)
  • +
  • The Iron Daughter (The Iron Fey, book 2)
Gesamtpreis: EUR 26,73
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Born in Sacramento, CA, Julie Kagawa moved to Hawaii at the age of nine. There she learned many things; how to bodyboard, that teachers scream when you put centipedes in their desks, and that writing stories in math class is a great way to kill time. Her teachers were glad to see her graduate.

Julie now lives is Louisville, KY with her husband and furkids. She is the international and NYT bestselling author of The Iron Fey series. Visit her at juliekagawa.com.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.



"Oy, ice-boy! You sure you know where you're going?"

I ignored Robin Goodfellow as we wove through the gray murk of the wyldwood, pushing farther into the soggy swamp known as the Bone Marsh. Mud sucked at my footsteps, and water dripped from twisted green trees so covered in moss they appeared sheathed in slime. Mist coiled around the exposed roots or pooled in sunken areas, hiding what lay beneath, and every so often there was a splash in the still waters farther out, reminding us that we were not alone. As its name suggested, bones were scattered throughout the marsh, jutting out of the mud, half-hidden in tangles of weeds or shimmering beneath the surface of the water, bleached and white. This was a dangerous part of the wyldwood, more so than most—not because of the catoblepas and the jabberwocks and other monsters that called the dark swamp their home, but because of the resident who lived somewhere deep within the marsh.

The one we were going to see.

Something flew past my head from behind, barely missing me, and spattered against a trunk a few feet away. Stopping beneath the tree, I turned and glared at my companion, silently daring him to do that again.

"Oh, hey, it lives!" Robin Goodfellow threw up his muddy hands in mock celebration. "I was afraid it had become a zombie or something." He crossed his arms and smirked at me, mud streaking his red hair and speckling his pointed face. "Did you hear me, ice-boy? I've been yelling at you for some time now."

"Yes," I said, repressing a sigh. "I heard you. I think the jabberwocks on the other side of the swamp heard you."

"Oh, good! Maybe if we fight a couple you'll start paying attention to me!" Puck matched my glare before gesturing around at the swamp. "This is crazy," he exclaimed. "How do we even know he's here? The Bone Marsh isn't exactly on my list of favorite vacation getaways, prince. You sure your contact knew what he was talking about? If this turns out to be another false lead I might turn that phouka into a pair of gloves."

"I thought you wanted an adventure," I said, just to annoy him. Puck snorted.

"Oh sure, don't get me wrong. I'm all for tromping to all five corners of the Nevernever, getting chased by angry Summer Queens, sneaking into an ogre's basement, fighting giant spiders, playing hide-and-seek with a cranky dragon—good times." He shook his head, and his eyes gleamed, reliving fond memories. "But this is like the sixth place we've come to look for that wretched cat, and if he isn't here I'm almost afraid of where we're going next."

"You don't have to be here," I told him. "Leave if you want. I'm not stopping you."

"Nice try, prince." Puck crossed his arms and smiled. "But you're not getting rid of me that easily."

"Then let's keep moving." It was getting dark, and his constant chattering was getting on my nerves. Joking aside, I did not want to attract the attention of a hungry jabberwock and have to fight it in the middle of the swamp.

"Oh, fine," Puck sighed, tromping along behind me. "But if he's not here, I refuse to go to the Spider Queen's palace with you, ice-boy. That's where I draw the line."



My name, my full, True Name, is Ashallayn'darkmyr Tallyn, and I am the last son of the Unseelie Court.

There were three of us at one time, all princes of Winter, myself and my brothers, Sage and Rowan. I never knew my sire, never cared to know him, nor did my siblings ever speak of him. I wasn't even positive we shared the same sire, but it didn't matter. In the Unseelie Court, Mab was the sole ruler, the one and only queen. Handsome fey and even wayward mortals she might take to her bed, but Mab shared her throne with no one.

We were never close, my brothers and I. As princes of Winter, we grew up in a world of violence and dark politics. Our queen encouraged this, favoring the son who earned her good graces while punishing the others. We used each other, played vicious games against one another, but we were all loyal to our court and our queen. Or so I'd thought.

There is a reason the Winter Court freezes out their emotions, why feelings are considered a weakness and a folly among the Unseelie fey. Emotion corrupts the senses, makes them weak, makes them disloyal to kith and court. Jealousy was a dark, dangerous passion that ate at my brother Rowan until he did the unthinkable and turned on his court, betraying us to our enemies. Sage, my eldest sibling, fell to Rowan's treachery, and he was only the first. In a bid for power, Rowan sided with our greatest enemies, the Iron fey, helping their king nearly destroy the Nevernever. I killed Rowan in the end, avenging Sage and the rest of my kin, but retribution cannot bring either of them back. It's only me now. I am the last, the only remaining son of Mab, Queen of the Unseelie Court.

And I'm already dead to her.

Rowan was not the only one to succumb to emotion and passion. My fall began, as many stories do, with a girl. A girl named Meghan Chase, the half-human daughter of our ancient rival, the Summer King. Fate brought us together, and despite everything I did to shield my emotions, despite the laws of our people and the war with the Iron fey and the threat of eternal banishment from my home, I still found myself falling for her. Our paths were woven together, our fates intertwined, and before the last battle I swore I would follow her to the end of the world, to protect her from all threats, including my own kin, and to die for her if called to do so. I became her knight, and would have gladly served this girl, this mortal who had captured my heart, until the last breath left my body.

But Fate is a cruel mistress, and in the end, our paths were forced apart, as I'd feared they would be. Meghan became the Iron Queen, as was her destiny, and took the throne in the kingdom of the Iron fey. A place I could not follow, not as I am—a faery creature whose essence weakens and burns at the touch of iron. Meghan herself exiled me from the lands of the Iron fey, knowing that staying would kill me, knowing I would try anyway. But before I left, I swore an oath that I would find a way to return, that someday we would be together, and nothing would separate us again. Mab tried to convince me to return to the Winter Court—I was her only prince now, and it was my duty to come home—but I bluntly stated that I was no longer part of the Unseelie Court, that my service to her and Winter was at an end.

There is nothing more terrible than a spurned faery queen, particularly if you defy her a second time. I escaped the Winter Court with my life intact, but just barely, and I won't be returning anytime soon. Regardless, I feel little regret at turning my back on my queen, my kith and my home. That part of my life is done. My loyalty—and my heart—belongs to another queen now.

I promised I'd find a way for us to be together. I intend to keep that promise. Even if it means trekking through a sprawling, deadly marsh in search of a rumor. Even if it means putting up with my fiercest and most annoying rival, Robin Goodfellow, who—despite all his attempts to hide it—is in love with my queen as well. I don't know why I haven't killed him yet. Maybe because Puck is Meghan's closest friend, and she would mourn him terribly if he were gone (though I can't understand why). Or, maybe, deep down, I'm tired of being alone.

In any case, it matters little. With every ruin we search, every dragon we slay, or every rumor we unearth, I'm one step closer to my...


Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Mit "The Iron Knight" liegt nun der abschließende vierte Band der "Iron Fey"-Reihe vor.

Eindruck:
"The Iron Knight" wird im Gegensatz zu den ersten drei Büchern aus Ashs Perspektive erzählt. Und obwohl ich mich mit dem unterkühlten Winterprinzen nie wirklich anfreunden konnte, fand ich es sehr interessant, die Geschehnisse einmal aus einem anderen Blickwinkel geschildert zu bekommen. Der Großteil des Buches handelt dabei von Ashs Versuch eine Seele zu bekommen. Denn nur als Sterblicher wird es ihm möglich sein, zusammen mit Meghan im "Iron Realm" (Eisen-Reich) zu leben. Begleitet wird er bei dieser Reise von Puck und dem Kater Grimalkin. Dass Grimalkin fast die komplette Geschichte über mit von der Partie ist, hat mich sehr gefreut, da die sarkastischen Kommentare dieser intelligenten, aber auch arroganten Katze zu den Highlights der gesamten Reihe gehören. Auch Puck und Ash sind wieder in Bestform; will heißen: sie verbringen einen großen Teil der Zeit damit, sich gegenseitig aufzuziehen und mit fiesen Kommentaren zu überhäufen. Puck ist wieder so ironisch-witzig und Ash - na ja, der Spitzname "Ice-Boy" hat ja auch seine Gründe. Von den Charakteren war ich also wieder begeistert. Dass Meghan in diesem Buch eine eher zu vernachlässigende Rolle spielt und weite Teile gar nicht auftaucht, hat mich indes kaum gestört (mit ihren zickigen Launen hatte ich in "The Iron Queen" ja auch so meine Probleme) Denn diese erfrischend neue Konstellation hat einfach perfekt zueinander gepasst.
Die Handlung selbst ist zwar teilweise sehr vorhersehbar, aber Julie Kagawa beweist so viel Einfallsreichtum, dass die etwas abgedroschenen Geschehnisse mich dennoch begeistern konnten.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Da es bis jetzt erst zwei englische Rezensionen gibt, kommt nun eine für alle deutschen Fans der Serie:
Oh, wie gerne wollte ich diesem Buch fünf Sterne geben, bevor ich es gelesen hatte - doch jetzt, nachdem ich es durch habe, geht das leider nicht.
Ich habe den vierten Teil der Serie auf Englisch gekauft, weil ich keinen weiteren Tag darauf warten wollte, bis endlich die deutsche Übersetzung herauskommt.
Der Anfang ist eigentlich sehr vielversprechend: Puck und Ash auf der Suche nach Grimalkin, der Ash helfen soll, eine Seele zu erhalten, damit er endlich mit Meghan zusammen sein kann.
Die darauffolgenden Suchen & Reisen sind eigentlich recht amüsant: Sie kämpfen gegen Monster, Soldaten der Dornengarde und auch noch gegen sich selbst (Puck & Ash müssen das anscheinend manchmal machen, um ihre Aggressionen loszuwerden).
LEIDER kam es zu einer Wendung, die alles zerstört hat. Ich möchte nicht verraten, worum es sich dabei handelt, aber diese Wendung stürzt Ash in große Gedankenkonflikte. Er betrauert das, was in der Vergangenheit passiert ist, und das war vieles, so viel kann ich verraten.
Die Handlungen sind recht düster gehalten - ständig kämpfen sie in Nebel & Sumpf. Die Aussicht auf Erfolg leidet leider unter der düsteren Umgebung und den daraus resultierenden dunklen Gedanken, doch am Ende gibt es eine RICHTIG überraschende Wendung (die ich jetzt natürlich nicht verrate).
Es war aber sehr interessant, den letzten Teil der Serie aus Ash's Sicht zu lesen - was ganz Neues, auch wenn ich ein bisschen Meghan vermisst habe.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Noch immer können Ash und Meghan nicht zusammensein, denn sie ist die neue Eisenkönigin, Herrscherin über die Eisenfeen und Ash als Fee anfällig für das Eisengift. Zwar hat sie ihm von seinem Schwur entbunden, immer an ihrer Seite zu sein, doch so leicht gibt Ash nicht auf. Gemeinsam mit Puck und Grimalkin, macht er sich auf ans Ende der Welt, um etwas zu wagen, was vor ihm noch kein Feenwesen überlebt hat, er möchte sterblich werden. Auch wenn das für ihn bedeutet, dass er nur die menschliche Zeitspanne weniger Jahrzehnte mit Meghan verbringen kann, während sie als Halbblut ewig lebt. Auf seiner abenteuerlichen Reise begegnet er seiner todgeglaubten Liebe Ariella wieder, was in ihm zwiespältige Gefühle hervorruft. Hat er doch Jahrhunderte lang um sie getrauert und einen tödlichen Groll gegen Puck gehegt. Doch schon bald sollten dies seine geringsten Sorgen sein, denn eine menschliche Seele, verdient man sich nicht einfach so. Ash muss härter kämpfen als zuvor und entdecken, dass ein Mensch zu sein schwieriger ist, als es für Feen den Anschein hat.

Ich war absolut begeistert von diesem Teil, der alles hatte was man sich wünschen kann. Ein Abenteuerroman wie aus dem Bilderbuch. Hatte ich befürchtet, die Aufgaben, die Ash bestehen muss, wären pillepalle, hatte ich mich geirrt. Es hat schon seine Berechtigung warum noch keine Fee vor ihm diese Strapazen auf sich genommen hat. Aber auch hier zeigt sich, ohne Freunde, kann man auch die beste Prüfung nicht bestehen. Unterhaltsam waren durch das gesamte Buch hinweg wie immer natürlich die kleinen Geplänkel zwischen Ash und Puck. Man spürt förmlich die Hass-Liebe der beiden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen