Facebook Twitter Pinterest
Into The Open ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Medienartikel in gutem Zustand, kann Gebrauchsspuren aufweisen.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,99

Into The Open Limited Edition

4.7 von 5 Sternen 12 Kundenrezensionen

Preis: EUR 18,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Limited Edition, 23. Mai 2014
EUR 18,99
EUR 10,27 EUR 6,93
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
AutoRip steht nur bei Musik-CDs und Vinyl-Schallplatten zur Verfügung, die von Amazon EU S.à.r.l. verkauft werden (Geschenkbestellungen sind komplett ausgeschlossen). Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten im Hinblick auf den mp3-Download, die im Falle einer Stornierung oder eines Widerrufs anfallen können.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
29 neu ab EUR 10,27 3 gebraucht ab EUR 6,93

Hinweise und Aktionen


21 Octayne-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Into The Open
  • +
  • 2.0
Gesamtpreis: EUR 36,98
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (23. Mai 2014)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Limited Edition
  • Label: AFM Records (Soulfood)
  • ASIN: B00IY26MYY
  • Weitere verfügbare Ausgaben: Audio CD  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen 12 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 139.057 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
4:13
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
2
30
6:01
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
3
30
4:18
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
4
30
4:36
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
5
30
4:35
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
6
30
4:53
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
7
30
5:22
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
8
30
4:07
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
9
30
4:31
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
10
30
4:30
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
11
30
4:05
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
12
30
3:47
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 

Produktbeschreibungen

Geiler Rock, authentisch, klassisch, mit modernen Einsprengseln, viel Power und Melodie: das sind 21Octayne! Ein neuer Name, eine neue Formation, aber keine Unbekannten: hinter 21Octayne stecken Sänger Hagen Grohe (The Joe Perry Project), Marco Wriedt (Axxis), Andrew The Bullet Lauer (Paul Gilbert) und Schlagwerker Alex Landenburg (Rhapsody). Hier fand sich eine richtige Band zusammen, die sich zwei Jahre Zeit nahm, ein Debütalbum zu kreieren, das für Aufsehen sorgen wird. Bereits die 2013 in Eigenregie veröffentlichte Single The Heart (Save Me) schaffte es ohne große Promotion auf Platz 1 der Amazon Hard Rock/Metal MP3 Charts und tauchte sogar in den U.S. ITunes Charts auf!

Diese Popularität verdanken 21Octayne gleich mehreren Faktoren: Mit Hagen Grohe hat man einen erstklassigen Frontmann vorzuweisen, der dem amerikanisch gefärbten Rock-Sound internationales Format verleiht. Schon Gitarrenikone Joe Perry (Aerosmith) zeigte sich anhand dieses riesigen Talents so begeistert, dass Grohe kurzerhand zum Frontmann von Perrys Soloband wurde und sowohl bei Plattenaufnahmen als auch bei zahlreichen Liveshows brillierte. Und auch Gitarrist Marco Wriedt (Axxis), Bassist Andrew The Bullet Lauer (Paul Gilbert) und Drummer Alex Landenburg (Rhapsody) haben sich in ihrer bisherigen musikalischen Karriere als Instrumentalisten und Songwriter viele Fans erspielt. Diese fragten unablässig nach der neuen Band, daher luden 21Octayne seit über einem Jahr immer wieder Fans und interessierte Medienvertreter zu intimen Listening Sessions ein, wobei sich die anfangs als kleine Vorführung von einigen Songs geplanten Veranstaltungen zu Happenings mit gut 40 Personen (und kleinen Akustik-Sets der Band) auswuchsen. Und auch der anfängliche Plan, lediglich 1-2 Sessions in Deutschland zu veranstalten, musste aufgrund der großen Nachfrage schnell überworfen werden. Inzwischen haben 21Octayne Listening Sessions ins London, Paris, Hollywood, Barcelona, München, Düsseldorf und vielen weiteren deutschen Städten abgehalten.

Was macht eine richtige Band noch? Genau: spielen! Einige Gigs mit Pink Cream 69 und Ohrenfeindt sind absolviert, die Frankfurter Musikmesse kommt in diesem Jahr in den Genuss von 21octayne live und auch große Festivals sind in Verhandlungen oder bereits bestätigt (z.B. Rock Harz). 2014 kommt kein Liebhaber erstklassiger Rockmusik an dieser Band vorbei!


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Keine Frage, hier sind richtig gute Musiker am Werk. Das hört man von vorne bis hinten.
Die Produktion ist gelungen, der Sänger klasse, viele Songs stark.

Warum nicht die Höchstnote?

Es gibt doch ein paar Songs, die mir weder beim ersten noch beim fünften Hören gefallen haben, anderen bin ich nach ein paar Durchläufen bereits ein bisserl überdrüssig. Zu gewollt, zu "amerikanisch" zu viel Kopf, zu wenig Bauch.

UND

echte Newcomer dürfen sich gerne "inspirieren" lassen, aber das hier sind erfahrene, amitionierte Leute. Dafür ist mir dann der Alter Bridge/Creed/3Doors Down-Anteil DEUTLICH zu hoch.

"Dear Friend" oder "Turn the World" sind eigentlich starke Nummern, aber defenitiv ne 1 zu 1 Kopie der Ami-Götter. Da kann ich gleich das Original hören und das ist dann doch noch besser.

Auf der anderen Seite sind "Into the Open", "Me Myself and I" (auch seeeeehr Creed-lastig, aber leider geil!), I Will Always Be Right There und andere viel zu gut, um nicht häufiger zu laufen.

Eine weitere Anmerkung kann ich mir einfach nicht sparen: Vergleiche mit Queen(????), Bon Jovi, Aerosmith, Guns’n’Roses (?????), 70er oder 80er Rock erschließen sich mir einfach nicht. Das ist typischer, morderner US-Rock. Die genreverwandten Topstars der Szene habe ich oben bereits erwähnt.

Gut so, denn 21 Octayne klingen zu keiner Sekunde angestaubt und altmodisch.

Für ein Debut vielversprechend, aber keine Großtat.

7,0 von 10
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
danke an die metal dayz hamburg, vorneweg. dort, beim workshop auf diese neue metallschmiede gestossen. ein einziger gitarrist stellte diese, seine neue band vor. leider war er nach dem edguy konzert schon weg, und deshalb mussten wir die cd hier ordern. haben uns dort gleich beim vorspielen einen tinitus verpasst und mit dem kauf wurde der ohrwurm nur noch gößer. also, wer lust auf abwechslungsreichen neuen rock aus deutschen landen hat, unbedingt zuschlagen!! danke an marco, für den abend.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Es ist ein durchaus ordentliches Debut, das 21 Octayne mit INTO THE OPEN abgeliefert haben, jedoch ein Meilenstein der Rockgeschichte ist es keinesfalls. Dazu wildern die 4 allzu sehr im Fahrwasser von anderen Bands. Sie bedienen sich mal des Sounds von Alter Bridge / Creed / Tremonti - jedoch klingt immer klassischer Teutonen - Metal mit. Andere Songs tönen nach Gotthard - ohne deren große Melodien annähernd zu erreichen. Anderwärtig huldigt man Extreme - hier fehlt es aber an der großartigen Instrumentenbeherrschung, dem bedingungslos funkigen Groove und den hervorragenden Gesangsharmonien. Wobei, die Band spielt absolut solide, aufbauend auf starkem Gesang. Was stört ist, dass sich Hagen Grohe des öfteren bemüht, wie Scott Stapp von Creed zu klingen, dabei ist seine natürliche Stimmprägung näher an Steve Lee von Gotthard und das passt einfach besser. Überrascht war ich von der sehr guten Gitarrenarbeit von Marco Wriedt, denn seine Stammband Axxis ist für mich nicht unbedingt für außerordentliche Gitarren bekannt. Sehr stark und verantwortlich für die funkige, groovige und somit abwechslungsreiche Komponente der Songs, ist Bassist Andrew Lauer, dessen Einlagen an den tiefen Tönen absolut hörenswert sind. Woran es fehlt sind wirklich mitreißende Melodien, Harmoniegesang (irgendwelche guten backing vocals wird man auf dem Album vergeblich suchen) und eine bedingungslose Abkehr von klassischen Teutonen - Rock. Dann kann diese Band in ihrem Bemühen um abwechslungsreichen, modernen Rock mit echten Rockgrößen mithalten. Noch sind zu viele Lückenfüller auf dem Album, eine EP mit den 5-6 besten Songs hätte völlig ausgereicht und eine höhere Bewertung verdient.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Eine illustre Truppe, die sich da zusammen gefunden hat, um mitten im Wonnemonat Mai ihre Debut-Scheibe zu veröffentlichen: Hagen Grohe (The Joe Perry Project), Marco Wriedt (Axxis), Andrew “The Bullet” Lauer (Paul Gilbert) und Alex Landenburg (Rhapsody). Da war ich schon sehr gespannt, was die Scheibe so bringt. Und – ich bin begeistert. Aus meinen Boxen dröhnte wundervoller Hardrock, teils gar schrulliger Metal, der an die ganz großen Momente von Bon Jovi, Guns’n’Roses und Metallica erinnert, aber dabei ganz eigen und völlig unverstaubt bleibt.

Dem echt starken und rockigen Beginn folgt ein sehr abwechslungsreiches Album, in dem sich (teils auch innerhalb eines Songs, bspw. „Dear Friend“) Akustik- und E-Gitarre die Tür in die Hand geben, Tempo und Härte der angeschlagenen Seiten entsprechend schnell aber immer harmonisch wechseln und auch richtig geile Bass-Solos nicht fehlen (das Beste fand ich in „Don’t Turn Away“).

Wie es sich für ein wirklich solides Rock-Album gehört, darf natürlich auch die obligatorische Ballade nicht fehlen – und „Into The Open“ hat gleich zwei davon zu bieten: Der Titelsong kommt als wunderbare Rockballade daher; „I Will Always Be Right There“ (klingt ja auch schon wundervoll nach „Schmachtfetzen“) als echte Ballade tritt den Beweis an, wie gut die Jungs singen und mit der Akustikgitarre umgehen können.

Alles in Allem gibt es von mir die volle Punktzahl, da „Into The Open“ ein sehr solides Werk ist, dass für echte Rock-Fans ein Muss und für alle anderen Fans der Stromgitarrenmusik auch eine echte Empfehlung darstellt!
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren