Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 13,99
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Innovationskultur: Vom Leidensdruck zur Leidenschaft: Wie Top-Unternehmen ihre Organisation mobilisieren von [Jaworski, Jürgen, Zurlino, Frank]
Anzeige für Kindle-App

Innovationskultur: Vom Leidensdruck zur Leidenschaft: Wie Top-Unternehmen ihre Organisation mobilisieren Kindle Edition

4.4 von 5 Sternen 8 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 13,99

Länge: 192 Seiten Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert PageFlip: Aktiviert

Kindle-Herbstdeal
Neu: Kindle-Herbstdeal
Wir feiern den Herbst mit 60 Top-eBooks und einem Preisvorteil von mindestens 50%. Wir wünschen viel Freude mit Ihrer neuen Herbstlektüre. Jetzt entdecken

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

01.07.2007 / Personalführung:
Innovation

"Die Autoren stellen eine Systematik zur Förderung der Innovationskultur vor, die auf den Erfahrungen und Erkenntnissen von 22 Unternehmen beruht."

01.09.2007 / Manager Magazin:
Die Kultur des Erfindens

"Diese Fibel gibt Antworten auf die Frage, wie Unternehmen eine Atmosphäre schaffen können, in der Neuerungen gedeihen. Die Tipps sind ebenso einleuchtend wie umsetzbar, denn sie beruhen auf prägnanten Beispielen aus der Praxis."

01.10.2007 / Personalmagazin:
Wie Top-Firmen Kreativität fördern

"Detailliert und praxisnah."

Kurzbeschreibung

Sind Innovationen planbar? Welche Instrumente fördern innovatives Handeln? Die Autoren stellen dar, warum sich die Einrichtung von Chief Innovation Officers bewährt hat, wie ein Innovationstelefon funktioniert, warum mehr Innovations-Awards ausgeschrieben werden sollten, wie Arbeitszeit-Freiräume (»15-%-Regel«) für Innovationen genutzt werden und welche Funktion Innovation- Scorecards haben. Großen Wert legen die Autoren auf eine abgestimmte Innovations-Kommunikation, die besondere Erfolge stetig in die Öffentlichkeit bringt.

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1668 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 192 Seiten
  • Verlag: Campus Verlag; Auflage: 1 (12. März 2007)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B004WN857Q
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen 8 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #525.070 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Die Innovationskultur ist eines der wenigen Unternehmensmerkmale welches extrem schwer kopierbar ist. Sie umfasst - als Bestandteil der Unternehmenskultur - Normen, Wertvorstellungen und Denkhaltungen bzgl. des Innovationsgeschehens und der beteiligten Personen(S. 25). Das ist soweit einleuchtend und bis dahin kann man den Beobachtungen und Ausführungen uneingeschränkt zustimmen.
Leider ist es jedoch in der Praxis so, dass die Innovationskultur irgendwie entsteht oder eben nicht (da in der Regel andere messbare Regelgrößen für das Management von höherer Bedeutung sind). Man kann weder Innovationen noch die Innovationskultur noch die Innovationsfähigkeit einer Organisation ,von oben` verordnen, wobei die Innovationskultur sowieso oft nur als das Randthema bei Innovationsbemühungen gesehen wird.
Leider kann das Buch genau an dem kritischen Punkt zwischen Organisation-Innovation-Kultur wenig Hilfreiches beitragen: Ratschläge wie ,Informelle Netzwerke fördern` sind bspw. gut gemeint aber scheitern an der Incentivierung und Leistungsbeurteilung in Organisationen. Was da für ,Weisheiten` von den Unternehmen eingestreut werden, ist erstaunlich. Da ist Vieles dabei, was aus den Buzzword-Produktionen der Stabsstellen kommt. Es klingt wahnsinnig toll, aber man ahnt schon, dass da wenig Substanz dahinter ist. Nur als Beispiel: Wir versuchen geschäftsübergreifend und branchenübergreifend radikale Innovationen zu initiieren.[...] Wenn man da tiefer in die Themen einsteigt, findet man technologische Gemeinsamkeiten. Wenn man die bereits zu Anfang eines Prozesses formuliert, führt das zu Synergien. [...] usw. so geht das dahin. Wie werden durch Synergien radikale Innovationen initiiert? Man bleibt ratlos zurück.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
...und wenig konkretes Methodenwissen. Achtung: Handelt auch nicht von Innovationsmanagement, sondern nur von InnovationsKULTUR. Es wird also die ganze Zeit beschworen, dass alle Mitarbeiter in Innovativ machen müssen, weil das so wichtig ist. Aber weniger, WIE man das organisiert. Buchtitel also besser wörtlich nehmen!
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Dieses Buch finde ich hervorragend. Es beginnt bei den wirklichen Voraussetzungen für Innovationen.
Die Stimmung im Unternehmen, das Betriebsklima, der Corporate-Spirit (für alle die es "Neu-Deutsch" möchten): Wie schaffe ich eine Stimmung der laufenden Optimierung, der Erneuerung von nicht mehr Zeitgemäßem und der aktiven Gestaltung der Zukunft in einem Unternehmen.
Die Banken nennen es im Rating die weichen Faktoren, in der Werteorientierten Unternehmensführung ist es Teil des Indirect Marketings und der Praktiker nennt es Zukunftssicherung des Unternehmens (Neudeutsch: Sustainability). Damit trifft dieses Buch nicht nur den aktuellen Zeitgeist sondern vor allem auch die besondere Situation der meisten Unternehmen in Deutschland.
In diesem Buch werden die inspirierende Unternehmensvision, die authentische Vorbildfunktion der Führungskräfte und die gezielte Förderung von Optimierungen konkret als Grundlagen für Innovationen benannt.
Auch das Betriebsklima, welches Ideen zulässt, anstatt Fehler zu bestrafen oder "heilige Kühe" zu schützen, wird angeführt.
Es wird empfohlen Freiräume für interessierte Mitarbeiter zu schafft um Experimente zu ermöglichen. Sicherlich muss dabei das Ziel und auch das Kostenbudget im Auge behalten werden, doch wer gar nicht in die Zukunft investiert, der hat irgendwann keine mehr.
Es wird auch auf die Gefahren hingewiesen dass es Investitionen gibt, die sich nicht rechnen, Innovationen die der Markt nicht abnimmt oder die zu schnell vom Wettbewerb ersetzt werden.
Damit ist das Buch hervorragend geeignet um für die Notwendigkeit von Innovationen zu sensibilisieren, um Risiken zu verdeutlichen und um den Mut zum TUN zu fördern.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Broschiert
Die beiden Autoren schaffen es in diesem Buch tatsächlich, das komplexe Unterfangen "Innovationskultur darstellen und aufbereiten", sehr ansprechend umzusetzen. Nach nur wenigen Seiten Einleitung, in der sie die Rahmenbedingungen plastisch aufzeigen, widmen sie sich sofort dem Thema Innovationskultur - wie man sie initiieren, mobilisieren und damit entstehen lassen kann. Und die präsentierten Ansatzpunkte sind allesamt nachvollziehbar, mit vielen Beispielen aus der Praxis belegt und auch wissenschaftlich fundiert.
Es geht in diesem Werk explizit nicht um Ideengenerierung und Kreativität als solche, sondern tatsächlich um die Schaffung der dafür notwendigen Rahmenbedinung(en). Dabei verwenden sie zum Beispiel transparentes Zahlenmaterial (wie viele Ideen braucht man eigentlich im Durchschnitt, um zu echten Innovationen zu kommen?), so dass das Kulturelle aus dem Nebulösen geholt wird. Das ist ein ganz klarer Mehrwert für den Leser.
Jaworski und Zurlina verknüpfen dabei verschiedene Managementansätze, Leadership-Theorien und Praxiserfahrungen, die eine konstruktive Innovationskultur fördern können. So wird zum Beispiel auch das Thema Personalführung in einen der vielen Betrachtungsfoki genommen. Denn letztendlich geht eine Kultur immer von Menschen aus - oftmals nur von einem einzigen.
Durch prägnante Zusammenfassungen, Ausblicke und eine Agenda für eine bessere Innovationskultur werden die beiden Autoren so konkret wie es das Thema gerade noch hergibt. Aber das ist schon sehr viel. Insofern ist dieses Buch zum Thema Innovationskultur aus meiner Sicht bisher konkurrenzlos.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
click to open popover