Sale Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimitedMikeSinger BundesligaLive wint17

  • Infest
  • Kundenrezensionen

Infest
Format: Audio CD|Ändern
Preis:4,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 14. August 2017
Diese CD hatte ich damals schon besessen, aber irgendwie verloren (verliehen, verlegt, oder was auch immer). Nun habe ich sie wieder und gebe sie nie wieder aus der Hand :)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 23. April 2017
Ein echt schubberdolles Album, vertreibt laut abgespielt garantiert alle Schädlinge aus dem Haus! Endlich koane Schwobbakäffr meh in da Budde! Gellatse? ;-)))
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 11. Juli 2017
Zum Training optimal - perfekt!
Wenn man alleine zuhause ist, und halbtaube Nachbarn hat, optimal zum Mitsingen :-D ;-)
jederzeit wieder!!!
PAPA ROACH 4EVER
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 21. November 2016
Musik, die zum hören geeignet ist. Dabei spielt es keine Rolle ob der Musikgeschmack getroffen wird oder nicht. Dafür ist Musik da.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 21. November 2009
Unglaublich starkes Album von Papa Roach mit dem sie völlig zurecht ihren internationalen Durchbruch feierten, selbst wenn sie nur das Glück hatten mit "Infest", in einer Zeit in dem der Nu Metal buchstäblich die Welt beherrschte, genau den Nerv der Zeit zu treffen. Wirklich jeder kannte die erste Single "Last Resort" und jeder mochte sie. Es gab einen Riesen Hype um die Band (die in den Jahren davor schon sehr aktiv, aber eben genauso unbekannt war) den sich heute selbst so eine Gaga Frau nicht mehr vorstellen könnte.
Was mich persönlich angeht, so war es die Zeit um die Jahrtausendwende in der ich auf Papa Roach stieß und in der sich mein Leben veränderte. Ich begann selbstkritischer und realistischer zu denken und gerade deswegen war "Infest" ein Album das mich wie ein Blitz traf und das mich mit den gesellschaftskritischen und persönlichen Texten so zum nachdenken anregte wie kein anderes zuvor. Es war damals das erste Album, das mir sofort nach dem ersten durchhören von Grund auf gefiel und keine Schwächen offenbarte. Es war für meine Jugendzeit ein unglaublich wichtiges Album und selbst heute, nachdem der Nu Metal längst Geschichte ist und sich meine musikalische Welt sehr verändert hat, hat die Platte nichts an ihrer Intensität, Stärke, Authentizität und Genialität verloren.
Papa Roach erfanden nichts neues mit "Infest". Den Nu Metal-Stil, der offensichtlich von Bands wie Rage Against The Machine, Faith No More, Helmet, usw. beeinflusst war, kannte man schon von anderen Bands. Hinzu kam das sie sich bei einigen Songs eindeutig Riffs von Iron Maiden "borgten" (Last Resort = Ghengis Khan, Angels & Insects = Prowler). Doch die Band besaß das gewisse Etwas, diese depressive Authentizität, die all den Songs die enorme Stärke verleiht, so dass es unfair gewesen wäre sie als Durchschnitts-Crossover-Band abzustempeln.

"Infest" geht gleich straight nach vorne, harte Riffs wechseln sich mit extrem verzerrten Passagen ab und verleihen dem Song unglaublich Atmosphäre. Dazu noch der extrem kritische Text über die Probleme der Gesellschaft ("What is wrong with the World today? The government, the media, or your family?") welche das Lied perfekt abrunden. 5/5

"Last Resort" ist natürlich auch heute noch auf Konzerten der Aufräumer schlechthin, und zurecht der größte Hit der Band, auch wenn das Mainriff von Iron Maiden geklaut ist ;-). Textlich geht es um einen jungen Mann der seinen Lebenswillen verloren hat und Schluss machen will. 5/5

"Broken Home" ist die zweite Single und ein äußerst depressiv gehaltenes Stück welches das Thema Vaterlosigkeit behandelt. Unglaublich wie einfühlsam Jacoby Shaddix die Lyrics vorträgt, bei anderen Bands wäre so ein Lied peinlich, bei Papa Roach ist es hervorragend. 5/5

"Dead Cell" ist zwar ein sehr typischer Nu Metal Song, aber genau so ein Kracher bei welchem, die Band während des Refrains in Sachen Riffing und Screams geradezu zu explodieren scheint. 5/5

Bei "Between Angels and Insects" können Papa Roach es textlich sogar mit RATM aufnehmen, so wird Vereinheitlichung durch die Popkultur und Massenkonsum angeprangert ("There`s no money, there`s no possesion, only obsession. I don't need that shit!") . Musikalisch beinhaltet das Lied keine Schwächen, selbst wenn (oder gerade weil) die Band sich wieder bei Iron Maiden bedient hat :). 5/5

"Blood Brothers" ist eine der derbe rockendsten Nummern von Papa Roach überhaupt. Zunächst der tanzbare Salsa-Beginn der sich in einen richtigen Kracher verwandelt. Auch hier wird das Thema Gewalt in der Gesllschaft äußerst kritisch betrachtet. 5/5

"Revenge" hat die bassigsten und brutalsten Riffs und ist in den Rappassagen wie ein Reaggae Song aufgebaut, womit eine Atmosphäre aufgebaut die nicht einmal der unnötige Hip Hop-Beat im Mittelteil kaputt machen kann. 5/5

"Snakes" ist noch so ein derber Rocker bei welchem die Band einem keine Pause lässt. Das Lied handelt von hinterhältigen Freunden, die einen ausnutzen und dann fallen lassen. 5/5

"Never Enough" ist im Vergleich zu den vorherigen Songs wieder etwas persönlicher und handelt von jemandem der mit seinem Leben völlig unzufrieden ist. 4/5

"Binge" behandelt das Thema Alkoholismus und den Rückfall nach anfänglicher Besserung. Jacoby's Gesang ist hier eindeutig auf dem Höhepunkt und die sehr schwermütigen Riffs unterstreichen dies, so das eine sehr hoffnungslose Atmosphäre geschaffen wird, die fasziniert. 5/5

"Thrown Away" ist der härteste Song auf dem Album der mit bolzenden Riffs, einem eingängigem Chorus und einem Text über einen psychisch Gestörten voll überzeugt. 5/5

"Tight Rope" kommt als Hidden Track nach "Thrown Away" und ist deswegen so erwähnenswert, weil es als Reaggaeartige Ballade mit sehr depressivem Text über eine in Gewalt und Drogen verkommende Gesellschaft, das Album perfekt abschließt. Ein ruhiger Abschluss für ein hartes, geniales Album 5/5

"Infest" ist und bleibt Papa Roachs beste Platte. Jeder Song auf diesem Album gehört zu den besten die sie in ihrer ganzen Karriere gemacht haben. Bereits nach diesem Album begann die Band sich von dem Nu Metal zu distanzieren indem Sänger Shaddix das Rappen beiseite legte und dafür mehr sang während das Tempo deutlich gedrosselt wurde. Mittlerweile sind die Jungs beim Alternative Rock/Metal angekommen und lang nicht mehr so erfolgreich. Schließlich ist der Nu Metal inzwischen auch untergegangen und für die heutige Musik scheinbar bedeutungslos. Aber dieses Album ist ein strahlendes Überbleibsel aus jener Zeit und wird nie bedeutungslos sein. Nie waren Papa Roach musikalisch wie textlich so stark wie auf diesem Album und deswegen gibt es natürlich die volle Punktzahl und eine deutliche Empfehlung zum Kauf.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 12. September 2004
Es sieht doch so aus: Wenn man nur darauf achtet ob der Rest des Albums den Standard von "Last Resort" erfüllt, dann hat man leider nicht verstanden, worum es bei einem/diesem Album geht. Abgesehen davon, dass eigentlich genau das Gegenteil der Fall ist (nämlich alle Songs haben ein Mordspotential und reißen einem nur so die Eier weg),kommt diese Band mit einem viel größeren melodischen und gesanglichen Talent auf als der momentane Rest in der New-Metal-Scene. Wenn man Papa Roach hört, dann stimmt einfach alles. Auch wenn das zweite, meiner Meinung nach sehr gelungene und abwechslungreiche Album eher ein Flop war (d.h. es hat sich im Vergleich zu "infest" weniger verkauft, in Relation zu den damaligen Metalverkaufszahlen aber war es trotzdem vorne), hat es noch nicht zu heißen, es gehe ab jetzt Berg ab. Das sieht am deutlichsten an "Getting Away With Murder":wieder eine Weiterentwicklung, wieder ein "Erfolg", und mit Songs wie: "Blood", "Do or Die", "Infest", "Between Angels And Insetcts", "Black Coulds" uvm. können zur Zeit sowieso nur wenige Bands mithalten!
Fazit: Wer auf Nu-Metal steht, kommt um Papa Roach nicht rum!!!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 2. Juni 2005
Ich besitze diese CD mittlerweile seit über 4 Jahren und habe es nie bereut. Hier reiht sich ein Hammer an den nächsten und man kann seine Aggressivität rausschreien. Infest ist meiner Meinung nach mit Linkin Parks - Hybrid Theorie das beste Nu Metal Album ever. Musikalisch kann man sowieso nich meckern, aber auch der Gesang ist gut. Die Drums sind wirklich gut und man merkt, dass der Typ da hinter den Drums weiss wo der Hammer hängt. Anspieltipps kann man hier keine geben, denn das ganze Album ist ein Anspieltipp. Egal ob ihr die Texte mitlest, sie schreit, eine Party feiert oder nebenbei Playstation 2 zockt, das Album kann man immer hören. Von mir gibts hier eine klare Kaufempfehlung.
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 29. August 2000
Also ich kann jedem nur halbwegs Alternative/Crossover/Punkrock oder wie auch immer Fanatiker sagen, sich diese CD zu Gemüte zu führen....ich habe durch Zufall das Video von "Last Resort" gesehen und war sofort begeistert. Habe auf Gut Glück die Pladde bestellt und bin dick zufrieden. Für mich gibt es kein einziges Lied auf der CD, bei dem ich nicht abgehen kann. Inhaltlich, musikalisch und verdammt nochmal nicht einmal erfolgreich. Ich denke, das wird sich bald ändern....habe sie gestern schon auf ViVa II gesehn...Befolgt meinem und dem Rat der anderen "Rezensionisten" (grübel) und kauft sie euch....ich muss bedauern, dass sie bestimmt bald in den Charts auftauchen werden...aber egal, hauptsache die ROCKEN....und das tun sie wirklich
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 29. Oktober 2000
Ein eher unmotiviertes Zappen hat mich zu MTV geführt und zum Videoclip zu "Last Resort". Zugegebenermaßen war ich von der musikalischen Darbietung recht angetan, auch wenn ich dieser Sparte seit längerer Zeit im Allgemeinen eher wenig abgewinnen kann. Inzwischen findet die CD "Infest" ihren Platz in meinem CD-Regal neben all den "reiferen" Werken, und das nicht ohne Grund, denn neben dem gelungenen Instrumenteneinsatz überzeugen vor allem die intelligenten bzw. - im Vergleich zu manch anderen Bands dieser Richtung - äußerst intelligenten Texte, die die Misstände der Gesellschaft ansprechen.
Bei all den Hochgesängen, die auf diese Band - wie ich am Rande mitbekommen habe - abgehalten werden, muss man doch auch berücksichtigen, dass "Papa Roach" nur das Glück haben, zur rechten Zeit mit einer CD auf den Mark zu kommen.
Vergleichsweise denke man hierzu an die "Deftones", die 1995 mit "Adrenaline" ein beeindruckendes Zeugnis ihres Könnens abgeliefert haben, aber keine Beachtung bekamen. Zu dieser Zeit gab es eben keine "Korn" und "Limp Bizkit"-Welle, die es neuen Bands ermöglicht hätte, sich schnell in die Herzen der Fans zu spielen. (Bei näherer Betrachtung ist es für eine Band meines Erachtens nach jedoch durchaus vorteilhaft, nicht als Modeerscheinung zu gelten.)
Ich finde es sogar eher bedauerlich, dass "Papa Roach" als "hip" und "trendy" gelten, denn all die "hippen" und "trendigen" Kiddies werden sich bestenfalls ein paar Mal "Last Resort" anhören und dann auf die nächste Welle aufspringen, ohne je über das nachgedacht zu haben, was diese Band mit ihren Texten aussagen will - sofern sie auf die Lyrics überhaupt achten. Schade.
Aber nichtsdestoweniger liegt mit "Infest" ein brilliantes Werk vor, das so manches andere Werk mühelos in den Schatten stellt.
0Kommentar| 30 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 8. Juli 2003
Es crossovert. Papa Roach gelang mit der Single "Last Ressort" einer der Überraschungscoups der deutschen Charts. Das kalifornische Quartett um Sänger und Songwriter Coby Dick hat auf seinem ersten Album für Dreamworks aber noch einiges mehr zu bieten. Die Bandbreite reicht von Rock-Nummern wie "Broken Home" über Hardcore-Sounds mit deutlichem Grunge-Einschlag wie "Dead Cell" bis hin zu verführerischen Midtempo-Kompositionen wie "Never Enough", bei der besonders Gitarrist Jerry Horton mit seinen wuchtigen Riffs für die nötige Abwechslung sorgt.
Papa Roach variieren in den elf Songs geschickt das Tempo und beeindrucken mit ungewöhnlich markanten Hooklines. Im Windschatten von Blink 182 und Limp Bizkit steht einem Millionenerfolg nichts im Weg.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Crooked Teeth
12,99 €
F.E.A.R.
14,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken