Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Infection - Evil Is Conta... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Infection - Evil Is Contagious

3.6 von 5 Sternen 9 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf DVD
Preis
Neu ab Gebraucht ab
DVD
"Bitte wiederholen"
Standard Version
EUR 9,29
EUR 6,99 EUR 5,49
Aktuelle Angebote Gutschein AV 1 Werbeaktion(en)

Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Hinweise und Aktionen

  • Profitieren Sie jetzt von einem 1€-Gutschein für einen Film oder eine Serie bei Amazon Video, den Sie beim Kauf einer DVD oder Blu-ray erhalten. Es ist maximal ein Gutschein pro Kunde einlösbar. Weitere Informationen (Teilnahmebedingungen)
  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Wird oft zusammen gekauft

  • Infection - Evil Is Contagious
  • +
  • The Curse - Noroi
  • +
  • J-Horror - Retribution - Sakebi
Gesamtpreis: EUR 27,87
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Format: Dolby, HiFi Sound, PAL
  • Sprache: Japanisch (Dolby Digital 2.0), Deutsch (Dolby Digital 2.0)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: AV Visionen GmbH
  • Erscheinungstermin: 27. April 2009
  • Produktionsjahr: 2004
  • Spieldauer: 95 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.6 von 5 Sternen 9 Kundenrezensionen
  • ASIN: B001QZYAMC
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 62.578 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

In einem veralteten Krankenhaus gerät eines Nachts alles außer Kontrolle. Erst stirbt ein Patient durch die Fahrlässigkeit einer Schwester, dann liefern Sanitäter einen Patienten ein, der mit einem entsetzlichen und abscheuerregenden Virus infiziert ist. Zu Beginn glauben die Ärzte durch seinen speziellen Fall in die medizinischen Annalen einzugehen, dann begreifen sie, dass er Träger einer tödlichen Seuche ist. Schnell erkranken auch Schwestern, da kein Heilmittel zur Verfügung steht. Grünlicher Schleim bildet sich auf den Körpern der Infizierten, zersetzt die inneren Organe und zermürbt den Verstand. Von Panik ergriffen glaubt die Belegschaft einen qualvollen Tod sterben zu müssen…Eine ansteckend nervenzerreißende J-Horror-Geschichte voller vertrackter Wendungen und mit Charakteren wie von David Lynch. Infection ist ein weiterer beängstigender Schocker Takashige Ichises, des Produzenten von The Ring und The Grudge.

Movieman.de

"Infection" ist ein faszinierender Horrofilm, der abseits üblicher J-Horror-Pfade wandelt und dennoch konträr zu westlichen Sehgewohnheiten steht. Der Film ist weniger an linearer Erzählung der Geschichte, als vielmehr an einer Metapher für Infektionskrankheiten interessiert. Das sieht man sehr schön in der Entwicklung des Films, dessen erste Minuten noch dergestalt sind, dass es auch nicht überraschen würde, wenn die weitere Handlung eine typische Krankenhaussoap werden würde. Erst mit dem Verlauf des Films nimmt die Infektion des Films zu. Er verändert sich. Was zuvor gut ausgeleuchtet war, wird immer düsterer und farblich kranker (der Film spielt mit der Farbe Grün). Die Gänge sind weniger belebt, die Menschen mehr isolliert. Hinzu kommt, dass der Film mit der Wahrnehmung spielt. Er geht sogar inhaltlich darauf ein, als eine der Figuren erklärt, wie wir Farben wahrnehmen - und genau damit spielt der Film auch im Verlauf der Geschichte. "Infection" ist keine leichte Horrorkost. Er erwartet vom Zuschauer, aufmerksam zu sein und sich ganz und gar auf die unheimliche Geschichte einzulassen. Was optisch immer düsterer und bedrückender wird, wird akustisch von einem enervierend durchdringenden musikalischen Score untermalt. Fazit: Grandioser asiatischer Horrorfilm, der eine ganz eigene, symbolträchtige Geschichte erzählt.

Moviemans Kommentar zur DVD: Das Bild sieht etwas mager aus. Es sind düstere und sehr triste Farben, die ins Grünliche tendieren. Dazu kommt Rauschen in erkennbarem Maße und auch die Kompression arbeitet nicht gänzlich unauffällig. Der Kontrast hat bei Schwarzflächen wie Haare Probleme. Die Schärfe könnte etwas detailfreudiger sein. Die Synchronisation ist hochwertig und wartet mit namhaften Sprechern auf. Dennoch muss man konstatieren, dass das Original etwas stimmiger ist, da die Sprachwiedergabe weniger überdreht ist. Musik und Effekte sorgen für tolle Stimmung. Bonusmaterial gibt es keines. --movieman.de

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

3.6 von 5 Sternen

Top-Kundenrezensionen

Von Frank79 TOP 500 REZENSENT am 21. Mai 2009
infection ist einer der besten asiafilme die ich je gesehen habe (und ich sammle die dinger:-).

in einem abgewrackten krankenhaus, das definitiv mal bessere zeiten gesehen hat, wird ein mysteriöser patient angeliefert. sein körper ist zu anfangs mit einem wiederlichen ausschlag bedeckt. als seine organe und schliesslich der körper anfangen sich zu verflüßigen geht der horror los.
ist es ein ansteckender virus? ist es ein unbekannter kampfstoff? binnen kürzester zeit gibt es unter der crew des hospitals die ersten infizierten. aber das wahre grauen beginnt gerade erst.

die darsteller machen ihre sache mehr als gut.
die dialoge sind überraschend passend und nicht wie vermutet albern oder dümmlich.
die storylines sind komplex, spannend und wendungsreich.
der soundtrack ergänzt die atmosphäre des films herausragend.
die schock bzw. ekelsequenzen wurden hervorragend in szene gesetzt.
hier merkt man das alte (grusel)hasen am werk waren.
leider sind solche genreperlen eher rar gesät, aber um so mehr freut es einen, durch zufall, eben selbige erwischt zu haben.
für fans des asia cinema ist infection ein muss.
für horror/gruselfans ist der film allemal einen blick wert.
5 sterne für infection.
geschickt wird mit urängsten, schockeffekten und ekelszenarien gespielt.
13 Kommentare 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ray TOP 1000 REZENSENT am 10. Oktober 2012
Verifizierter Kauf
Ein Blick aufs japanische Gesundheitssystem lässt erschauern: In einem heruntergekommenen Krankenhaus haben die beiden dort arbeitenden Ärzte Dr. Akiba (Koichi Sato) und Dr. Uozumi (Masanobu Takashima) einen Knochenjob und alle Hände voll zu tun, die Patienten noch einigermassen anständig zu versorgen. Das Krankenhaus ist pleite, seit Tagen wartet das gesamte Personal (oder der letzte übriggebliebene Rest) auf das überfällige Gehalt. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis der Betrieb schließt. Langsam gehen auch Spritzen und Medikamente aus und auch sonst ist der Krankenhauszustand nicht mehr vertretbar. Auch die Schwestern unter der Leitung der überkorrekten Oberschwester (Yoko Maki) haben mit Problemen zu kämpfen, da ist es schon ein kleines Übel eine neue Kollegin zu haben, die regelmässig die Venen beim Spritzen verfehlt und damit Angst bei den Patienten auslöst.
Lediglich der Chefarzt Dr. Akai (Shiro Sano), eine roboterartige Gestalt mit blassem Gesicht, scheint ruhig wie immer.
Neue Patienten sollen schon gar nicht mehr angenommen werden. Daher wird nach einer misslungenen Operation, wo Calciumchlorat anstelle von Calciumchlorid verwendet und injiziert wird, erst mal ein Schock einkehren. Aber richtig viel Zeit bleibt dem Personal nicht, weil plötzlich ein Krankenwagen einen Patient abliefert. Der unbekannte Patient hat mysteriöse, grausame Symptome, es scheint als würde sich sein ganzer Körper zu einer grünen Masse verflüssigen. Doch bevor man eine richtige Untersuchung machen kann, ist der hochgradig ansteckende Patient verschwunden...
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Verifizierter Kauf
Der Film beginnt eher als Spitalsdrama - ein unterbesetztes, mäßig ausgestattetes Krankenhaus ist Ort der Handlung. Gemeinheiten und Hackordnung unter den Krankenschwestern, wie auch der Ärzteschaft steht auf der Tagesordnung. Die Situation verschlimmert sich, als sich während des Nachtdienstes ein Unglück ereignet. Ein Notfallpatient - Brandopfer - stirbt aufgrund eines Irrtums des überforderten Personals. Es wird nun versucht, einen etwaigen Kunstfehler zu vertuschen - ist es doch ungewiss, ob der Chefarzt diesen Vorfall bemerkt hat. Nun wird zu allem Überfluss noch ein Kranker eingeliefert, der bisher unbekannte Symptome zeigt: grüner Schleim wird abgesondert,seine Organe scheinen sich sogar aufzulösen. Der Chefarzt entwickelt sehr bald ein nahezu gespenstisches Interesse an diesem Fall - zusätzlich ist auch nicht mehr klar, was Wahnvorstellung, was Wirklichkeit ist.

Es breitet sich von Anfang an ein Gefühl der Beklemmung aus, düstere, matt-dunkle Farben dominieren, mit einfachen Mitteln wird eine bedrohlich-spannungsvolle Athmosphäre erzeugt. Es gibt in diesem Streifen keinen Holzhammer-Horror oder SPlatter-Effekte. Das Grauen breitet sich eher hintergründig aus. Die schauspielerische Leistung ist tadellos.

Qualität der DVD: betrachtet auf einem Sony full HD screen, gab es für mich nichts zu beanstanden. Schärfe gut, Farben ebenfalls tadellos wie auch der Ton (deutsche Synchronisation). Zusätzlich gibt es Untertitel für Hörgeschädigte - jedoch keinerlei Extras.

Fazit: Subtiler Horror, der Fans des Unkonventionellem sicher gefallen wird.
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
In einem heruntergekommenen, überbelegten japanischen Krankenhaus mit unzufriedenen überarbeiteten Personal beginnt die Nachtschicht. Ein Patient stirbt und ein Krankenwagen bringt einen neuen Patienten mit einem zunächst unbekannten Krankheitsbild. Es scheint eine Infektion vorzulegen, die die inneren Organe befällt und sie verflüssigt.

Die Kranken sind zum Teil sich selbst überlassen und verhalten sich je nach Gesundheitszustand mehr oder weniger seltsam. Gleiches gilt für das Personal, das zu einem unzufrieden und zum anderen inkompetent erscheint. Die wenigen Aufrechten versuchten ihre Arbeit so gut wie möglich zu erledigen und die erkennbaren Schäden in Grenzen zu halten. Aber in dieser Nacht brechen Dämme und die Zahl der Todesfälle steigt rapide an.

Der Film vermittelt von Anfang an eine düstere, beklemmende Stimmung. Surreale Elemente tauchen immer wieder auf und spielen mit der Interpretationsfähigkeit des Zuschauers. Unfähige Krankenschwestern und demenzkranke Patienten generieren Stress und lenken immer wieder vom Haupthandlungsstrang ab. Entfernt erinnert das Ganze an das Filmprojekt von Lars von Trier, Hospital der Geister. Die Story ist eindeutig überladen und müllt den Zuschauer mit Einzelereignissen zu. Am Ende sind mehr Fragen offen, als beantwortet.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Alle Diskussionen

Ähnliche Artikel finden