Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimitedMikeSinger BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
3
Industrielle Anorganische Chemie
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:139,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

VINE-PRODUKTTESTERam 18. März 2014
"Industrielle Anorganische Chemie" vom Wiley-Verlag ist mehr ein Nachschlagewerk als ein Lehrbuch, auch wenn es für Studenten sicher hervorragend auch als Lehrbuch benutzt werden kann. Das Buch bietet einen umfassenden Überblick über alle wichtigen Produkte und Rohstoffe der anorganischen Chemie, der nicht nur für Chemiker interessant ist.

Zunächst ist die großartige, fast enzyklopädische Systematik des Werkes hervorzuheben. Jeder Nutzer findet sich schnell in dem Buch zu Recht, da er nur nach dem Produkt suchen muss, das ihn gerade interessiert. Sollte er sich für ein Verfahren oder andere Aspekte interessieren, hilft ihm das Stichwortregister alle interessanten Stellen zu finden. Auch ist der immer gleiche innere Aufbau der Unterkapitel sehr hilfreich zur Orientierung. Je nachdem, ob sich der Nutzer gerade für die chemische Herstellung oder die wirtschaftliche Bedeutung verschiedener Produkte interessiert, er findet schnell und zuverlässig die richtigen Seiten.

Die Texte selbst sind auch weitgehend für Laien verständlich geschrieben. Insbesondere die nicht-chemischen Abschnitte sind allgemeinverständlich und haben lexikalischen Charakter. Aber auch die Herstellungsprozesse oder Methoden sind durchaus verständlich geschrieben. Studenten auch der ersten Semester können das Werk bedenkenlos auch ergänzend zum Lernen benutzen. Auch die vielen Tabellen und Zeichnungen tragen viel zum Verständnis der gegebenen Informationen bei.

Fazit: Mehr Nachschlagewerk als Lehrbuch, ist dieses Werk mit seinem systematischen und umfassenden Charakter sowohl für interessierte Laien als auch für Studenten geeignet. Einzig der sehr hohe Preis schreckt etwas ab!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 7. Oktober 2013
Da die vierte Ausgabe die Erste ist, die ich in der Hand halte, kann ich leider nichts zu den Veränderungen zu den voran gegangen schreiben, versuche jedoch möglichst viel dazu zu schreiben, wie nützlich es für einen Studenten ist.

Zu aller erst ist anzumerken, dass das Buch bisher soweit alle notwendigen Bereiche der industriellen anorganischen Chemie abdeckt, die so weit von mir benötigt wurden.
So findet man erst ein mal das Grundwissen zu anorganischen Produkten (Wasserstoff, Stickstoff, Phosphor, Schwefel und Halogene sind gut abgedeckt), wird dann aber auch tiefer gehender eingeführt. So sind Kapitel enthalten, die auch für Nicht-Studenten interessant zu lesen sind. Beispiele sind in meinen Augen das Kapitel über mineralische Dünger, aber auch der Teil über Kernbrennstoffkreisläufe.
Weiterhin finden sich ausführliche Kapitel über Metalle und ihre Verbindungen, Halbleiter, Organosiliciumverbindungen und anorganische Festkörper im Fachbuch.

Jedes der Kapitel scheint mit viel Liebe zum Detail geschrieben zu sein, so kann man hier zum einen einen groben Überblick zum Thema erhalten, aber auch detaillierter in die Materie eintauchen. Weiterhin findet sich am Ende des Kapitels auch noch weiterführende Literatur, falls es doch noch Unklarheiten geben sollte.
Zum schnellen Finden bestimmter Informationen sind hier, wie bei mittlerweile doch recht vielen größeren Nachschlagewerken, ebenfalls am Rand Schlagworte angebracht. Diese sind am doch recht breiten Außenrand der Seite zu finden, wo weiterhin meistens auch genug Platz für eigene Notizen aus Vorlesungen oder Erklärungen zum eigenen Verständnis, vorhanden ist.

Was ich persönlich ein wenig schade finde ist, dass trotz des doch recht happigen Preises die Abbildungen in schwarz-weiß gedruckt sind. Besonders bei Reaktionsgleichungen ist es in meinen Augen farbig leichter bestimmte Zusammenhänge zu verstehen. Dies trifft jedoch vielleicht nur auf mich zu, da ich zum einen noch Student bin und es vermutlich auch etwas mit der persönlichen Vorliebe zu tun hat. Da die Abbildungen trotzdem recht detailliert und genau sind, möchte ich hierfür keinen Stern abziehen.

Zusammenfassend kann ich das Buch für Studenten nur empfehlen, auch für Studenten, die nicht direkt Chemie studieren. Ich selbst bin Biologe und habe hier viele Informationen gefunden, die mir weiter geholfen und mich vieles erst verstehen lassen haben.
Bei Chemie-Studenten sollte dieses Werk jedoch vermutlich zum Standardwerk gehören und sowieso im Regal stehen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 6. Oktober 2013
Als vollständig aktualisierte Auflage gehört dieses Buch auf jeden Fall mit in die Reihe des bekannten Klassikers. Es werden wie eh und je alle Bereiche der großtechnischen anorganischen Chemie abgedeckt, von den Grundprodukten, mineralischen Düngern, Metalle und Halbmetalle bis hin zu den Kernbrennstoffen finden sich alle bisher in den vorhergehenden Auflagen aufgeführten Punkte wieder Platz und werden mit neu aktualisierten Daten und sind auch durch Neuerungen bei Produktion und Technik ergänzt.
Durch das neue Autorenteam, welche alle Erfahrungen mit Großtechnik, Anorganischer Chemie und auch der Lehre besitzen, sind die Verfahren detailliert beschrieben und geben die Möglichkeit bei Interesse auch Wissen noch in kleinen Rubriken „Quergelesen“ zu vertiefen. Außerdem findet sich am Ende jedes Kapitels auch noch weiterführende Literatur zur Quantifizierung der Angaben.
Es wäre jedoch zu sagen, dass trotz des Preises das Buch immer noch in schwarz-weiß Ausführung geliefert wird. Teilweise bin ich jedoch auch überzeugt hätte die ein oder andere genauere Verfahrensabbildung zum Verständnis noch ein klein wenig besser beigetragen, als die bisher enthaltenen Abbildungen.
Aber nichts desto trotz kann ich dieses Buch als Standardwerk für die Einführung in die anorganische Großtechnik oder für Interessierte anderer Fachgebiete (eher weniger für Leihen) die sich schon immer fragten „Woher kommt das Reinstsilicium in meinem Computer?“ oder aber „Aus was besteht mein Pflanzendünger?“ nur empfehlen – es gibt wie bereits beschrieben einen guten Einblick über den aktuellen Stand der Technik und vermittelt auch einen Überblick über die wirtschaftliche Triebkraft der anorganischen Chemie.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen

Industrielle Anorganische Chemie
139,00 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken