Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 0,55
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von aurel-buchladen
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Indignez-Vous! (Französisch) Taschenbuch – 21. Oktober 2010

3.8 von 5 Sternen 11 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 21. Oktober 2010
EUR 0,63 EUR 0,55
4 neu ab EUR 0,63 15 gebraucht ab EUR 0,55

Dieses Buch gibt es in einer neuen Auflage:

Indignez-Vous!
EUR 3,99
(11)
Auf Lager.

Weitere Bücher auf Französisch:
Entdecken Sie Empfehlungen, Bestseller und mehr in unserem Shop für französische Bücher. Hier klicken.
click to open popover

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Serenus Zeitblom TOP 500 REZENSENT am 26. Februar 2011
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Fazit: Stéphane Hessels "Indignez-vous" lässt sich rasch, interessiert und gut lesen - wie jedes Buch mit offenen, kritischen Augen dabei. Merci bien! Vier bis fünf Sterne.

Inhalt/ Autor/ Form:: Der eigentliche Aufsatz hat gerade einmal vierzehn Seiten (S. 9-22). Zuvor gibt es Schmuckblätter und eine Reproduktion von Klees Angelus Novus, nach dem Text folgen zwei Seiten nachgeschobene Kommentare und Fußnoten sowie dreieinhalb mit einem Biografie-Nachwort des Herausgebers. Somit las es sich auch auf Französisch recht zügig (der Preis ist ja auch entsprechend überschaubar) und ließe sich als kleine Broschüre auch in eine Hosentasche rollen.

Hessel beginnt mit einer leicht koketten Erwähnung seines Alters: "93 ans. C'est un peu la toute dernière étape" und nutzt dies, um als Zeitzeuge Vorbilder zu erwähnen: keine Geringeren als den Résistance-Organisator Jean Moulin und Charles de Gaulle. Die hervorragenden demokratischen gemeinsamen Prinzipien der Résistance, ihre Kraft einer "indignation", so sieht er sie, seien nun in Gefahr. Hessel beziehr soziale Absicherung und Nationalisierungen von Schlüsselindustrien darin ausdrücklich ein. ...
Der Aufschrei ist wohl auch deshalb nachvollziehbar und trifft (vor allem in Frankreich) einen Nerv, weil tatsächlich Grundpfeiler einer Demokratie besonders in Gefahr zu sein scheinen: die Presse paktiert offen mit den Mächtigen (Sarkozy schmust mit den großen Pressemogulen); es wird deutlich nach oben umverteilt; und das nationale Familiensilber Frankreichs ist an Manager und Finanzmärkte wohlfeil verhökert worden, um den Reichen noch weitere Steuererlässe schenken zu können.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Indignez-vous ist die französische Fassung von "Empört Euch"
Kurz und einprägsam: eine Abrechnung mit unserer eigenen Trägheit und Denkfaulheit.
Einziger (kleiner) Makel: der Autor steht in der Tradition französischen "Résistance"
und hat Neigung, die Helden der damaligen Zeit (zu denen er selbst gehörte) ein
wenig zu verklären !!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ein hervorragendes ganz kurzes Büchlein über die Probleme der Welt. Nach dem zweiten Weltkrieg ist Frankreich sozial geworden. Seitdem hat die Unsolidarität auf der ganzen Welt und auch in Frankreich wieder Einzug gehalten. Darüber müssen wir uns anhaltend empören, jeder da, wo er es sieht, damit es wieder besser wird.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Prägnanter Text, der zum Nachdenken anregt. Interessant auch die Biografie des Autors, der wie kaum ein anderer in seiner Person und seinem Schicksal die Kathastrophen aber auch die positiven Entwicklungen des vergangen Jahrhunderts wiederspiegelt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
HIer handelt es sich um einen mehr als ungewöhnlichen Bucherfolg. Der gesamte Text beträgt nur 14 Seiten (der oft zitierte größere Umfang erklärt sich aus einem Anhang des Herausgebers und einem Vorspann: Der eigentliche Text reicht von einschließlich S. 9 bis 22).
Der Autor hat schon gleich im ersten Satz die Sympathie des Lesers, wenn er von sich selbst schreibt: "93 Jahre. Das ist so ziemlich das Ende der Strecke" Dann folgt ein Text, in dem er vor allem die jüngere Generation zum Widerstand aufruft. Ausgangspunkt seiner Überlegungen sind die Ideale der französischen Résistance, die in einer gemeinsamen Charta noch vor Ende des Zweiten Weltkriegs eine freiheitliche und soziale Gesellschaftsordnung ausrief (soziale Absicherung für alle). Der Autor stellt die Gegenwart diesem Ideal gegenüber. Was nun folgt ist eine Kritik an der Verteilung des Wohlstandes (Riesengehälter der Bankvorstände, Kürzung der Sozialleistungen etc.), an der aggressiven Politik der ehemaligen Regierung von Präsident Bush und an der israelischen Aggressionspolitik. Der kurze Streifzug endet im Aufruf: Widerstand leisten, das heißt kreativ zu sein. Das war's!

Kein Argument ist neu, keine Einsicht verblüfft den kritischen Zeitungsleser und keine These ist so differenziert, dass man sich argumentativ mit ihr auseinandersetzen könnte: Die Kritik an der Verteilung des Wohlstandes trifft natürlich auf einer ethischen Ebene zu; nur: Auch die französische Regierung wird sich gegen die Gier der internationalen Märkte nicht abschotten können, will sie nicht schlicht die Abwanderung von Unternehmen und Arbeitsplätzen riskieren.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Dieses sehr dünne Bändchen hat in Frankreich Furore gemacht. Es wirkt zum großen Teil durch die Lebensgeschichte des Autors, der 1917 in Berlin als jüdischer Deutscher geboren wurde, dessen Eltern mit ihm 1924 nach Paris übersiedelten, der im Krieg in die Resistance gegangen ist, von der Gestapo gefangen genommen wurde, das KZ Buchenwald nur mit Glück und Geschick überlebt hat und nach dem Krieg eine diplomatische Karriere startete. Unter anderem wirkte er bei der Abfassung der Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen mit.
In diesem Sinne beschwört er die Ideale der Résistance, die sich im Wesentlichen auch in den Menschenrechten wiederfinden, darunter auch Ideale des sozialen Miteinanders. Er ruft zum Widerstand (zur Empörung) gegen Entwicklungen auf, die sich nach seiner Ansicht gegen diesen Geist wenden. Zwar gebe es keinen klaren Gegner mehr wie den Nationalsozialismus, gegen den man sich empören könne. Aber es gebe auch in der heutigen Welt Entwicklungen, gegen die der mündige Bürger, wenn er kein kläglicher Duckmäuser ist, sich empören sollte. Dazu zählt er die Übermacht der Finanzmärkte, repressive Politiken gegen Minderheiten wie die Roma in Frankreich und das Handeln des Staates Israel in den besetzten Gebieten. Es scheint ihm, der sich selbst als Jude zählt, ganz außerordentlich auf die Galle zu schlagen, dass (laut Bericht der Goldstone-Kommission über den israelischen Militäreinsatz in Gaza und eigenen Besuchen vor Ort) es nun Juden seien, die Kriegsverbrechen verüben.
Kurz: Altersweiser Idealist versucht, die Ideale seiner Jugend (und seines gesamten Lebens) an heutige Generationen weiterzugeben.
Lesen Sie weiter... ›
6 Kommentare 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden