flip flip Hier klicken Jetzt informieren Spring Deal Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen
17
Indelible: (Grant County series 4)
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:19,30 €+ 3,00 € Versandkosten


am 6. Januar 2008
"Indelible" ist bisher der schwächste Roman von Karin Slaughter.

Er krankt zum einen daran, dass zwei Zeit-/Handlungsebenen miteinander verwoben sind (brutaler Überfall mit Geiselnahme auf Jeffreys Polizeistation und Ereignisse in Jeffreys Heimatstadt, als er Sara kennengelernt hat) und ständig Sprünge zwischen den Ebenen stattfinden, die den Erzählfluss unangenehm unterbrechen.

Zum anderen wird "Indelible" von Inkonsistenzen mit den anderen Romanen der Serie wild gebeutelt. Von Jeffrey und Saras Vergangenheit hat man in den früheren Bänden auch schon einiges erfahren, aber in "Indelible" wird beinah alles, was bisher erzählt wurde, völlig anders dargestellt. In "A Faint Cold Fear" wird beispielsweise erzählt, wie gut sich Nell und Sara bei ihrem ersten Treffen vertragen hätten entgegen den Erwartungen von Jeffrey - wie anders wird dieses Treffen in "Indelible" geschildert! Auch dass May Tolliver so bösartig zu Sara ist, kommt völlig unerwartet. Immer wieder wurde erzählt, wie sehr sich die Polizisten um Jeffrey in seiner Kindheit gekümmert haben und was er ihnen zu verdanken hat - wie passt das mit den Ereignissen um den Polizeichef zusammen? Auch Jeffrey erkennt man nicht mehr wieder in "Indelible" - dieser Typ soll bereits Polizeichef in Grant County sein? Wie kann aus diesem gehetzen, getriebenen, nicht wirklich ehrlichen jungen Mann der solide, von einem klaren Gewissen um Gerechtigkeit gesteuerte, middle-aged Polizeichef werden, den man aus den bisherigen Bänden kennt?

Wie in fast jedem Buch von Karin Slaughter überzeugt die Auflösung am wenigsten - wegen einer Frage der Vaterschaft wird hier die Polizeistation ausradiert? Auf mich hat es wie ein Soufflé gewirkt, das am Ende ganz traurig in sich zusammenfällt.

Aufgrund der Brüche im Spannungsbogen, der ärgerlichen Inkonsistenzen zu früheren Büchern sowie der enttäuschenden Auflösung nur 3 Sterne.
4 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 16. Juli 2007
Durch die B-Story dieses Romans lernen wir die Hintergründe von Sara und Jeffrey und ihrer gemeinsamen Beziehung wesentlich besser kennen und dabei fließt wesentlich weniger Blut, als wir dies bisher von Frau Slaughter gewohnt sind.

Dies könnte ein Angelpunktswerk sein, von dem aus sich die Sara Linton-Serie qualitativ weiterentwickelt. Hoffen wir das Beste.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 18. Juni 2012
ich habe auch dieses Buch von Karin Slaughter verschlungen und kann sie jedem empfehlen. Für sehr wichtige halte ich es jedoch, dass man sich an die Reiehenfolge der Bücher hält, denn sonst verdirbt man sich alles. Die Bücher hängen auf jeden Fall zusammen und geben gemeinsam ein richtiges Kunstwerk ab. Also, wer Karin Slaughter lesen will, sollte unbedingt mit dem ersten Buch anfangen und sich dann vorlesen...So hat man auf jeden Fall am meisten davon. Zu dem Inhalt dieses Buches sag ich nichts. Finde es doof wenn zu viel vorweg genommen wird. Nur soviel. Die Spannung die permanent ansteigt macht einen fast wahnsinnig und zerplatzt zum Ende hin in einem richtigen Inferno.
Viel Spaß beim Lesen!
|0Kommentar|Missbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 11. Dezember 2005
Das Buch fängt spannend an, es geht sofort mit einem Shoot out in einer Polizeistation mit anschließender Geiselnahme los... Doch dann die Rückblenden, wie kam es zu dieser Situation... Eine Reise zurück in die Vergangenheit der Hauptfiguren, eine komplizierte Reise nicht nur in die Vergangenheit der Protagonisten, sondern auch in die einer typisch amerikanischen Kleinstadt.. Mit ihren Geheimnissen, den Gerüchten und Intrigen...
Dies war mein erstes Buch von Slaughter, demnach kann ich nur über diese Buch ohne Vorkenntnis der Vorgänger schreiben. Etwas viel Beziehungspsychologie, etwas wenig Action für meinen Geschmack.. Die Kleinstadt erscheint doch ein wenig überzeichnet, obwohl man einiges wiederfindet, das man in den Kleinstädten von Amerika schon immer vermutet hat ;-)
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 12. Juli 2006
Als Sara Linton ihren Ex-Mann, den Polizeichef von Heartsdale, auf der Wache aufsucht, glaubt sie noch, dass sie an diesem wunderschönen Morgen kein größeres Problem haben würde, als sich mit Jeffrey Tolliver nach der Ablehnung seines Heiratsantrags zu versöhnen. Er möchte ihre Beziehung wieder legalisieren, sie scheut vor einer erneuten Ehe zurück, weshalb seit Wochen Funkstille herrscht. Auf dramatische Weise wird Sara vorgeführt, dass es immer noch schlimmer kommen kann. Zwei junge Männer dringen bewaffnet in das Revier ein und richten ein Blutbad an. Jeffrey wird schwer verletzt und mit Sara und einigen anderen als Geisel festgehalten. Die Ärztin bemüht sich um das Leben ihres Geliebten, dabei schweifen ihre Gedanken immer wieder ab zu dem Sommer, als sie sich kennen lernten. Damals verschlug es die Frischverliebten in Jeffreys Geburtsort und mitten in einen Kriminalfall.

Dies ist bereits der vierte Teil der Grant-County-Serie der amerikanischen Bestsellerautorin. Während der Vorgängerband "A Faint Cold Fear" einen Durchhänger der Krimireihe bedeutete, übertrumpft "Indelible" jetzt sogar ihr meisterliches Debüt "Blindsighted". Gekonnt verflechtet die Autorin zwei Erzählebenen, die zunächst keinerlei Zusammenhang vermuten lassen. Diesmal rücken Saras Tätigkeiten als Pathologin stark in den Hintergrund. Für Slaughters Verhältnisse fließt im Roman relativ wenig Blut, viel wichtiger sind nun psychologische Aspekte. Gerade aus diesen nährt sich die Spannung. Die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit und die Aufarbeitung ihrer Beziehung geraten für das Paar zur Zerreißprobe. Die Dramatik wird noch durch die schwüle, kleinbürgerliche Südstaatenatmosphäre unterstützt. Ein Parforceritt, der den vorläufigen erzählerischen Höhepunkt in der Karriere der neuen Thrillerkönigin markiert. (TD)
4 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 19. Februar 2006
Karin Slaughter's fourth thriller about Dr. Sara Linton and her ex-husband cum police-chief Jeffrey Tolliver may be graphic, gruesome and disturbing, but to me it was one hell of a good read:

"Indelible" starts with a bang: Sara is at the station house to reconcile with Jeffrey whose proposal to remarry him she declined several months ago. All of a sudden a hostage situation is under way. The hostage-takers are extremely violent and it takes a good while until you get a grip of why they are at Heartsdale....

It takes a good while to understand what brought on the hostage situation, because Slaughter inserts flashbacks into a time twelve years ago when Sarah and Jeffrey had planned to drive to Florida but got stuck in his hometown Sycalauga/Alabama due to several most unfortunate incidents. The key to everything seems to lie buried there, somewhere deep in Jeffrey's Redneck Country's past....

Apart from learning more about Sara's and Jeffrey's past, you'll get a good insight into American smalltown life. Those of you, who have ever been to Alabama will find that Slaughter depicted Redneck Country quite precisely;-)! Besides that she did such a fine job alternating between the present and the past that I just *had* to keep on reading! As usual this one was quite graphic & gruesome, but it didn't bother me that much!

Result: Gripping suspense! You'd better get yourself a copy, if you're into thrillers :-)!
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 6. Oktober 2006
...denn dieser Roman ist so spannend, dass dem Leser mehr als einmal der Atem stocken wird.

Um den Gesamtkontext der Charaktere der facettenreich gezeichneten Hauptdarsteller besser zu erfassen, sollte man in jedem Fall die 3 Vorgänger-Romane "Belladonna", "Vergiss mein nicht" und "Dreh Dich nicht um" gelesen haben.

Zwischen zwei Protagonisten, der Kinderärztin/Gerichtsmedizinerin Sara Linton und dem Polizei-Chef Jeffrey Tolliver entwickelt sich eine komplizierte "Beziehungskiste", die mit psychologischen Abgründen und Hindernissen gespickt ist. Diese bildet die Hintergrund-Story für das jeweilige Thriller-Szenario.

Die dritte Hauptperson,Polizistin Lena,welche in der Vergangenheit Schreckliches durchmachen musste, entwickelt sich, für den Leser unvorhersehbar, von Roman zu Roman weiter und steht meist auf der Kippe von "gut" zu "böse".

Die in diesem Roman vorherrschende Story um eine Geiselnahme, in die alle 3 Protagonisten involviert sind wird von der Autorim gemixt mit Rückblicken in die Vergangenheit von Sara und Jeffrey, die auf grausame Art und Weise zu der dramatischen Situation geführt haben.

Ein fesselnder Roman, bei dem man Augentropfen bereit halten sollte- da man das Blinzeln glatt vergessen könnte!

LESEN!
6 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 18. Januar 2006
Ich hatte zunächst Bedenken, den vierten Band der Reihe zu kaufen, weil ich Angst hatte, dass langsam die Luft raus ist. In einer amerikanischen Kleinstadt passieren ja nicht ständig irgendwelchen spektakulären Morde. Es hätte schnell übertrieben und unrealistisch werden können. Aber dies war keineswegs der Fall. Die Geschichte beginnt sofort spannend mit einer Schießerei im Polizeirevier. Jeffrey wird verletzt und sowohl er als auch Sara, weitere Polizisten und drei Kinder werden als Geiseln genomen. Dann wechselt die Handlung immer wieder vom aktuellen Geschehen zu Rückblicken in die Anfangszeit von Saras und Jeffreys Beziehung. Auch in diesem Handlungsstrang geht es um ein Verbrechen, nämlich in Jeffreys Heimatstädtchen. Am Schluss fügen sich dann beide Stränge zusammen.
Man erfährt mehr über die Anfänge von Sara und Jeffrey, wodurch das Gesamtbild der Reihe komplettiert wird. Wem die ersten drei Bände gefallen haben, sollte auch diesen vierten lesen.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 20. Oktober 2008
Es wurde zum Inhaltlichen ja schon viel geschrieben, daher halte ich mich was das betrifft zurück.

Ich finde, was den "Thrill" betrifft, die anderen Bücher von Slaughter eindeutig besser ABER wenn man wie ich ein großer Fan der Grant County Geschichten ist ein absolutes must have.

Wenn man sich in die Protagonisten Jefferey und Sarah verguckt hat, gehört diese Buch dazu man erfährt sehr viel über das WARUM der Beziehung, und auch weshalb Sara Ihren Ex Man mit einer anderen erwischt hat - diese Eigenschaft schlummert einfach in Ihm :-)

Meiner Meinung nach ist es leider etwas zuuu übertrieben, worunter der "Realitätsbezug" sehr leidet- soviel kann selbst einen Polizei Sheriff nicht in zwei Tagen passieren, und schon gar nicht so differenzierte Fälle.

Trotzdem kann man es gut lesen und hat seine Freude daran...
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 28. Mai 2010
This is not a bad book, but it wasn't fast paced, and I found it boring at times. I didnt' like the characters much, either. I cannot put my finger on what exactly I didn't like in this book, but it just didn't do it for me. It just wasn't interesting enough.
|0Kommentar|Missbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken