Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
EUR 5,99
  • Alle Preisangaben inkl. USt
Nur noch 13 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
The Importance of Being E... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden

Lieferort:
Um Adressen zu sehen, bitte
Oder
Bitte tragen Sie eine deutsche PLZ ein.
Oder
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

The Importance of Being Earnest (Englisch) Taschenbuch – 1. Januar 1976

4.6 von 5 Sternen 32 Kundenrezensionen

Alle 259 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 1. Januar 1976
EUR 5,99
EUR 1,36 EUR 0,01
67 neu ab EUR 1,36 24 gebraucht ab EUR 0,01
click to open popover

Wird oft zusammen gekauft

  • The Importance of Being Earnest
  • +
  • Lady Windermere's Fan
Gesamtpreis: EUR 12,79
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

'Oscar Wilde's Victorian comedy of manners can still seem thrillingly contemporary - the sharp repartee and delicious skeweing of hypocrisy and pomposity can still make you laugh out loud.' Siobhan Murphy, Metro (London), 10.7.09 'The Importance of Being Earnest' is the most perfect high comedy in the English language.' Charles Spencer, Daily Telegraph, 10.7.09 'a revelation of inter-personal social engineering that keeps things firmly in the family in a gloriously superficial piece of serious fun.' Neil Cooper, Herald, 25.10.10 'A treasure trove of delicious aphorisms and quotable epigrams' Robert Dawson Scott, The Times, 27.10.10 'Wilde's 1895 masterpiece is a magnificent piece of theatre' Joyce McMillan, Scotsman, 29.10.10 'a biting satire wrapped in a romantic comedy' Mark Brown, Sunday Herald, 31.10.10 'Wilde's tale of love, snobbery, misunderstandings and unlikely coincidences' Mark Brown, Sunday Herald, 31.10.10 'Oscar Wilde's most celebrated comedy' Allan Radcliffe, List, 4.11.10 -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.

Werbetext

A selection of Oscar Wilde's best and most important plays - sharp, relevant and brilliant to this day -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
'The Importance of Being Earnest'
a play by Oscar Wilde

Algernon Moncrieff is visited by his best friend Ernest Worthing, who wants to propose to Algernon's cousin, Gwendolen. But he refuses to grant Ernest his wish until he explains why he owns a cigarette case that bears an inscription to 'dear Uncle Jack.' As it turns out Ernest is leading a double life: in the country, he goes by the name of Jack and pretends to have a brother named Ernest living in London. By this he can assume a serious attitude for the benefit of his young ward Cecily and lead a 'free' live in the city. After hearing this story, Algernon admits that he engages in a similar lifestyle: he pretends to have an invalid friend named Bunbury in the country, so whenever Algernon wants to avoid social obligations, he pretends to visit him instead.
When Lady Bracknell finally arrives with her daughter Gwendolen, Jack proposes to her. Gwendolen accepts happily, but confesses to only love him for his name: Ernest. Because of this Jack decides to be christened as Ernest. After Lady Bracknell finds out about the engagement she forbids her daughter to ever see him again.
A few days later at Jack's country house, Algernon arrives and announces himself as Ernest Worthing in order to propose to Cecily. As it turns out, Cecily has for some time imagined herself in love with her Uncle Jack's wicked younger brother and Algernon easily sweeps her off her feet. But like Gwendolen, Cecily loves her fiancé for his name so Algernon decides to be christened as Ernest as well. Something Jack is not very happy about.
To make matters worse Gwendolen arrives from London. When she and Cecily meet and they discover that they are both engaged to 'Ernest', Jack and Algernon are in trouble.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von callisto TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 27. Juni 2015
Format: Audio CD
Ich mag es nicht, Theaterstücke zu lesen. Theaterstücke sollte man sehen, oder zumindest hören. Da ich auch nicht wirklich Zeit habe zu lesen, weil ich sonst zu gar nichts mehr komme, ziehe ich einige der Kanon Bücher jetzt einfach als ungekürzte Hörbücher bzw. Hörspiele durch.
Dieses Hörstück ist ein Hybrid. Es ist kein wirkliches Hörspiel, denn es gibt keine Geräuschkulisse, aber dennoch verteilte Sprecher. Statt Geräuschen gibt es einen Sprecher, der die Regieanweisungen spricht. Also eine Lesung mit verteilten Rollen, somit kein Hörbuch und kein Hörspiel aber auch keine vertonte Lesung.
Die Geschichte ist schnell erzählt, denn sie ist nur ein Dreiakter.
Algernon Moncrieff und John Worthing sind beide Single und best Buddies. Nur, John hat ein Alias für die Stadt, damit er seinen Ruf auf dem Lande wahren kann: Ernest. Er ist somit sein eigener kleiner Bruder. Nun hat sich John Worthing in Algernons Cousine verliebt, die jedoch nur einen Mann heiraten will, der Ernest heißt. Algernon hingegen hat einen erfundenen, schwerkranken Freund namens Bunbury, den er vorschiebt, wenn er sich aus der Stadt absetzen will. Algernon ist neugierig auf John Worthings Mündel Cecily Cardew und macht sich an sie heran, indem er sich für Johns kleinen Bruder Ernest ausgibt. Die Verwicklungen sind vorhersehbar.
Die Geschichte greift eigentlich zu altbekannten ausgelutschten Tricks: Verwirrspiel mit vertauschten Namen (hat schon Shakespeare gemacht), dazu Zickenterror (unzählige Beispiele) und ein Geheimnis um ein verschwundenes Kind das plötzlich doch einen tollen Stammbaum hat (*gähn*).
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Die Gentlemen John "Jack" Worthing und Algernon Moncrieff sind Freunde und Lebemänner und um ihr Freizeitleben gesellschaftsfähig zu machen, erfinden sie beide Personen, um die sie sich kümmern müssen. Algernon denkt sich den ewig kranken Bunbury auf dem Land aus und Jack sorgt sich um seinen imaginären missratenen Bruder Earnest in der Stadt. Diese erfundenen Personen ermöglichen ihnen ganz nach Belieben dem öden Landleben zu entfliehen oder aber dort in Ruhe abzutauchen.

Jack hat das Anliegen, Zeit mit Algernons Cousine Gwendolen verbringen zu können, während Algernon sich in Jacks Mündel Cecily verliebt.
Es wird problematisch, denn beide stellen sich ihrer jeweiligen Angebeteten unter einem falschem Namen - Earnest - vor. Während die jungen Damen den Namen Earnest für eine sehr wichtige Voraussetzung halten, um einen Mann lieben zu können.

Diese humorvolle, manchmal regelrecht alberne Verwechslungskomödie hat inhaltlich keinen großen Tiefgang. Die Idee dahinter ist recht verrückt und mit Klischees und Konflikten nur so gespickt. Dennoch ist es ein unterhaltsames und humorvolles Stück, das gerade durch die sprachliche Umsetzung äußerst gelungen ist. Das liegt hauptsächlich an Wildes sprachlicher Fähigkeit und den kurzweiligen und geistreichen Dialogen und vielen Pointen. Es ist amüsant zu sehen, wie sich die Gentlemen aus ihrem Lügengebilde herauswinden.

Wenn man die bissigen Dialoge genauer betrachtet, zeigen sie unterschwellig eine Sozialkritik gegen die viktorianische Gesellschaft auf.
Ein unterhaltsames Theaterstück, dass am besten auf Englisch gelesen werden sollte. So kommen die herrlichen Dialoge und witzigen Pointen am schönsten zur Geltung.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen