Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 5,39
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest
The Immortal Life of Henrietta Lacks (English Edition) von [Skloot, Rebecca]
Hörprobe anhören
Wird wiedergegeben...
Wird geladen...
Angehalten

The Immortal Life of Henrietta Lacks (English Edition) Kindle Edition

4.0 von 5 Sternen 14 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 5,39

Länge: 393 Seiten Word Wise: Aktiviert Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
PageFlip: Aktiviert Passendes Audible-Hörbuch:
Passendes Audible-Hörbuch
Wechseln Sie zwischen dem Lesen des Kindle-eBooks und dem Hören des Audible-Hörbuchs hin und her. Nachdem Sie das Kindle-eBook gekauft haben, fügen Sie das Audible-Hörbuch für den reduzierten Preis von 9,95 € hinzu.
Verfügbar
Sprache: Englisch

Kindle Storyteller 2016: Der Deutsche Self Publishing Award
Kindle Storyteller 2016: Der Deutsche Self Publishing Award
Von 15. Juni bis 15. September Buch hochladen und tollen Preis gewinnen Jetzt entdecken

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"'One of the most graceful and moving non-fiction books I've read in a very long time' Dwight Garner, New York Times 'Skloot's book is wonderful - deeply felt, gracefully written, sharply reported. It is a story about science but, much more, about life.' Susan Orlean, author of The Orchid Thief"

Pressestimmen

Selected for More than Sixty Best of the Year Lists Including:
 
New York Times Notable Book
Entertainment Weekly #1 Nonfiction Book of the Year
New Yorker Reviewers’ Favorite
American Library Association Notable Book
People Top Ten Book of the Year
Washington Post Book World Top Ten Book of the Year
Salon.com Best Book of the Year
USA Today Ten Books We Loved Reading
O, The Oprah Magazine Top Ten Book of the Year
National Public Radio Best of the Bestsellers
Boston Globe Best Nonfiction Book of the Year  
Financial Times Nonfiction Favorite
Los Angeles Times Critics’ Pick
Bloomberg Top Nonfiction
New York magazine Top Ten Book of the Year
Slate.com Favorite Book of the Year
TheRoot.com Top Ten Book of the Year
Discover magazine 2010 Must-Read
Publishers Weekly Best Book of the Year
Library Journal Top Ten Book of the Year
Kirkus Reviews Best Nonfiction Book of the Year
U.S. News & World Report Top Debate-Worthy Book
Booklist Top of the List—Best Nonfiction Book


“I could not put the book down . . . The story of modern medicine and bioethics—and, indeed, race relations—is refracted beautifully, and movingly.”—Entertainment Weekly

“Science writing is often just about ‘the facts.’ Skloot’s book, her first, is far deeper, braver, and more wonderful.” —New York Times Book Review


The Immortal Life of Henrietta Lacks is a triumph of science writing...one of the best nonfiction books I have ever read.” —Wired.com

A deftly crafted investigation of a social wrong committed by the medical establishment, as well as the scientific and medical miracles to which it led.” —Washington Post


Riveting...a tour-de-force debut.” —Chicago Sun-Times

“A real-life detective story, The Immortal Life of Henrietta Lacks probes deeply into racial and ethical issues in medicine . . . The emotional impact of Skloot’s tale is intensified by its skillfully orchestrated counterpoint between two worlds.” —Nature

“A jaw-dropping true story . . . raises urgent questions about race and research for ‘progress’ . . . an inspiring tale for all ages.” —Essence

“This extraordinary account shows us that miracle workers, believers, and con artists populate hospitals as well as churches, and that even a science writer may find herself playing a central role in someone else’s mythology.” —The New Yorker
  
“Has the epic scope of Greek drama, and a corresponding inability to be easily
explained away.” —SF Weekly

 
“One of the great medical biographies of our time.” —The Financial Times
  
“Like any good scientific research, this beautifully crafted and painstakingly researched book raises nearly as many questions as it answers . . . In a time when it’s fashionable to demonize scientists, Skloot generously does not pin any sins to the lapels of the researchers. She just lets them be human . . . [and] challenges much of what we believe of ethics, tissue ownership, and humanity.” —Science

  
“Indelible . . . The Immortal Life of Henrietta Lacks is a heroic work of cultural and medical journalism.” —Laura Miller, Salon.com
  
“No dead woman has done more for the living . . . a fascinating, harrowing, necessary book.” —Hilary Mantel, The Guardian (U.K.)

  
The Immortal Life of Henrietta Lacks does more than one book ought to be able to do.” —Dallas Morning News

  
“Above all it is a human story of redemption for a family, torn by loss, and for a writer with a vision that would not let go.” —Boston Globe

 “This remarkable story of how the cervical cells of the late Henrietta Lacks, a poor black woman, enabled subsequent discoveries from the polio vaccine to in vitro fertilization is extraordinary in itself; the added portrayal of Lacks's full life makes the story come alive with her humanity and the palpable relationship between race, science, and exploitation.—Paula J. Giddings, author of Ida, A Sword Among Lions; Elizabeth A. Woodson 1922 Professor, Afro-American Studies, Smith College
  
“Skloot’s engaging, suspenseful book is an incredibly welcome addition for non-science wonks.” —Newsweek

“Extraordinary . . . If science has exploited Henrietta Lacks [Skloot] is determined not to. This biography ensures that she will never again be reduced to cells in a petri dish: she will always be Henrietta as well as HeLa.” —The Telegraph (U.K.)
 
“Brings the Lacks family alive . . . gives Henrietta Lacks another kind of immortality—this one through the discipline of good writing.” —Baltimore Sun

“A work of both heart and mind, driven by the author’s passion for the story, which is as endlessly renewable as HeLa cells.” —Los Angeles Times
 
“In this gripping, vibrant book, Rebecca Skloot looks beyond the scientific marvels to explore the ethical issues behind a discovery that may have saved your life.” —Mother Jones
 
“More than ten years in the making, it feels like the book Ms. Skloot was born to write . . . Skloot, a young science journalist and an indefatigable researcher, writes about Henrietta Lacks and her impact on modern medicine from almost every conceivable angle and manages to make all of them fascinating . . . a searching moral inquiry into greed and blinkered lives . . . packed with memorable characters.” —Dwight Garner, New York Times, Top Ten Book of 2010
 
“Astonishing . . .No matter how much you may know about basic biology, you will be amazed by this book. —The Journal of Clinical Investigation

“Rebecca Skloot did her job, and she did it expertly . . . A riveting narrative that is wholly original.” —THEROOT.COM
 
“Moving . . .” —The Economist
 
“Journalist Rebecca Skloot’s history of the miraculous cells reveals deep injustices in U.S. medical research.” —TIME
 
The Immortal Life of Henrietta Lacks is a fascinating look at the woman whose cultured cells—the first to grow and survive indefinitely, harvested without compensation or consent—have become essential to modern medicine.” —Vogue
 
The Immortal Life of Henrietta Lacks is a remarkable feat of investigative journalism and a moving work of narrative nonfiction that reads with the vividness and urgency of fiction. It also raises sometimes uncomfortable questions with no clear-cut answers about whether people should be remunerated for their physical, genetic contributions to research and about the role of profit in science.” —National Public Radio
 
“An indelible, marvelous story as powerful as those cells.” —Philadelphia Inquirer
 
“As much an act of justice as one of journalism.” —Seattle Times
 
“A stunning book . . . surely the definitive work on the subject.” —The Independent(U.K.)
 
“Graceful . . . I can’t think of a better way to capture the corrosive effects of ethical transgressions in medical research. It’s a heartbreaking story, beautifully rendered.” —The Lancet
 
“Read this . . . By letting the Lackses be people, and by putting them in the center of the history, Skloot turns just another tale about the march of progress into a complicated portrait of the interaction between science and human lives. —BOINGBOING.NET
 
“[A] remarkable and moving book . . . a vivid portrait of Lacks that should be as abiding as her cells.” —The Times (U.K.)
 
“I can’t imagine a better tale. A detective story that’s at once mythically large and painfully intimate. I highly recommend this book.” —Jad Abumrad, Radiolab
 
“Skloot is a terrific popularizer of medical science, guiding readers through this dense material with a light and entertaining touch.” —The Globe and Mail (Canada)
 
“A rare and powerful combination of race, class, gender,medicine, bioethics, and intellectual property; far more rare is the writer that can so clearly fuse those disparate threads into a personal story so rich and compelling.” —Seed
 
“Powerful story . . . I feel moved even to say on behalf of the thousands of anonymous black men and women who’ve been experimented on for medical purposes, thank you. Thank you for writing this important book.” —Kali-AhsetAmen, Radio Diaspora
 
“Skloot has written an important work of immersive nonfiction that brings not only the stories of Henrietta Lacks and HeLa once more into line, but also catharsis to a family in sore need of it.” —The Times Literary Supplement
 
“A masterful work of nonfiction . . . a real page turner.” —Hanna Rosin, Slate
 
“Skloot explores human consequences of the intersection of science and business, rescuing one of modern...


Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1676 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 393 Seiten
  • Verlag: Macmillan (3. Juni 2010)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Englisch
  • ASIN: B003P2WJ6S
  • Text-to-Speech (Vorlesemodus): Aktiviert
  • X-Ray:
  • Word Wise: Aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen 14 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #57.594 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Peer Sylvester TOP 1000 REZENSENT am 20. August 2015
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Wer irgendwo im Biologie- oder Medizinstudium mit menschlichen Zellen arbeitet, der hat mit großer Wahrscheinlichkeit mit den Zellen von Henrietta Lacks gearbeitet. Diese Zellen - die als HeLa bekannt sind, werden seit den 50er Jahren für so ziemlich jede Forschung an Zellen verwendet und haben u.a. Wirkstoffen gegen Polio oder AIDS ermöglicht.
Als ich davon gehört habe, war ich sofort interessiert, mehr über diese Zellen zu erfahren. Dieses Buch redet über die Zellen - aber das ist nicht der Schwerpunkt des Buches.
Es geht hier um die Frau hinter den Zellen und das war keine Wissenschaftlerin, sondern eine arme, schwarze Frau, die Anfang der 50er Jahre an Gebärmutterhalskrebs starb. Entsprechend erfährt man sehr viel über das Leben der Schwarzen damals wie heute - die Familie der Gestorbenen ist nach wie vor sehr arm. Man lernt wie sich das Patienten- und Ärztebild in den letzten Jahren verändert hat und es geht um ethische Fragen, wie z.B. wem Körperzellen eigentlich gehören, die für Untersuchunge genommen werden und was dafür oder dagegen spricht, dass Patienten an etwaigen Gewinnen beteiligt werden, wenn die Gewinne auf deren Körperzellen basieren.
Doch der Schwerpunkt liegt klar auf das Leben (und Leiden) der armen und schwarzen Bevölkerung der letzten 60 Jahre. Und das macht das Buch sehr beeindruckend und fesselnd. Skloot deckt alles ab, was man bei dem Thema erwartet (s.o.) und das macht sie gut. Ich kann das Buch eigentlich nur jedem empfehlen, auch wenn er keinen Hintergrund in Biologie oder Medizin hat (habe ich im Übrigen auch nicht).
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Die Recherchearbeit der Autorin ist wirklich sehr genau gemacht, was das Lesen allerdings etwas langwierig gestaltet, da jede Geschichte und jedes historische Detail aus zahlreichen unterschiedlichen Sichtweisen betrachtet wird. Alles in allem aber eine sehr gute Erzaehlung von Henrietta Lacks Leben, den vorherrschenden sozialen Gegebenheiten und den wissenschaftlichen Entdeckungen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Dieses Buch sollte Pflichtlektüre werden für alle Forschenden, die mit Zellkulturen arbeiten, und ebenso hat es einen Platz verdient in den Lehrplänen des Biologie-Unterrichts in Schnulen und Universitäten. Das Buch erzählt die Geschichte der Entsthung eines der bedeutendsten Hilfsmittel der heutigen Forschung für Biologie und Medizin - der humanen Zellkultur. Aber es ist eben kein wissenschaftliches Fachbuch, sondern es erzählt von dem menschlichen Schicksal, das zu dieser Errungenschaft führte, und dies, ohne auf die Tränendrüse zu drücken. Das Buch setzt sich mit den moralischen Folgen der Entnahme von Zellen zu Foschungszwecken auseinander und wirft interessante Fragen im Bezug auf die Urheberrechte der Forschungsergebnisse auf, die mit Hilfe dieser Zellen erzielt wurden. Diese Buch gibt den HeLa-Zellen ein Gesicht und Henrietta Lacks bekommt endlich die Anerkennung, die ihr gebührt.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ich habe diese Buch, einmal angefangen, kaum noch aus der Hand gelegt.
Aufmerksam gemacht hat mich eine Professorin bei einer Übung im Rahmen meines Studiums, die sich ebenfalls um Krebs und andere Zellabnormalitäten drehte.
Heute habe ich das Buch, nicht zum wahrscheinlich letzten Mal, durchgelesen. Rebecca Skloot hat meiner Meinung nach etwas wirklich Großartiges mit diesem Buch geschaffen und ich hoffe, dass möglichst viele Menschen auf der weiten Welt es noch in ihren Händen halten werden.
Sie schafft es, die Wissenschaft so verständlich wie möglich auf Papier zu bannen und dabei nie die Geschichte dahinter aus den Augen zu verlieren. Manche meinen nun, dies sei ein weiterer Versuch aus der Hinterlassenschaft von Henrietta Lacks und ihrer Familie Geld zu schlagen, doch ich möchte glauben, dass es wirklich darum ging, einer Frau die Anerkennung zuteil werden zu lassen, die ihr meiner Meinung nach zusteht. Wenn es nach mir ginge, würde ich dieses Buch für Studierende der Medizin und anderer Richtungen wie zum Beispiel Molekularbiologie als Pflichtlektüre einführen. Es ist wichtig, besonders hier nicht zu vergessen, dass hinter allen Proben, Ergebnissen, etc. und den damit verbundenen Errungenschaften auch immer ein Mensch steht. Und dass die Wissenschaft auch nach dem zweiten Weltkrieg nicht immer im besten Interesse jener handelte, von denen diese Proben stammten oder an denen die neuen Wirkstoffe getestet wurden.
Die Geschichte Henriettas und ihrer Familie, besonders ihrer Tochter Deborah, gehört hier genauso erzählt, wie die Geschichte und Entwicklung der Wissenschaft, die die damals von Henrietta entnommenen Zellen ausgelöst haben.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Ich habe das Buch als Kindle Version gekauft, um im Urlaub lesen zu können. Als Biologin arbeite ich natürlich auch mit Zellen, auch mit HeLa Zellen. Ich wusste vorher schon woher der Name kommt, war jedoch mit den Hintergrundgeschichten nicht vertraut. Ohne viel zu verraten, mit diesem Buch gewinnt man Einblicke in die Medizin von 1950-1970 und wird staunen, wie weit sich alles verändert hat..
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen

click to open popover