Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Matratzen Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited Autorip longss17

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
47
4,3 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:9,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 25. November 2009
Was habe ich mich auf den zweiten Teil der Kühlfach-Serie gefreut!! Und ich wurde nicht enttäuscht. Wie bereits im ersten Teil, versucht Pascha mit Hilfe des Rechtsmediziners Martin Gänsewein, einen Mord aufzuklären. Wäre an sich ja alles ganz normal, wenn Pascha ein lebender Mensch wäre, aber auch in diesem Teil taucht er wieder nur als Geist auf, der Gänsewein quasi als Medium benutzt, um mit der Außenwelt in Kontakt zu treten. Doch diesmal bekommt er noch Hilfe an seine Seite.

Die Nonne Marlene schwirrt ebenfalls als Geist durch die Weltgeschichte. Sie kam bei einem Brand in ihrem Kloster ums Leben und auch wenn alles wie ein Unfall erscheint, so merkt Pascha doch sehr schnell, dass mehr dahintersteckt und gemeinsam mit Martin und Marlene versucht er, den Fall aufzulösen.

Auch in diesem Buch hat Jutta Profijt mit Humor und Spannung genau den richtigen Punkt getroffen, der mich dazu brachte, das Buch zu verschlingen. Obwohl Pascha ja doch eher der Proletentyp ist und Marlene nun mal eine christliche Nonne, so passen die beiden auf ihre ganz bestimmte Art und Weise doch sehr gut zusammen. Die Mischung aus den christlichen Komponenten in diesem Buch, gepaart mit einem Thema, das so gar nicht dazu passt (hier möchte ich nicht verraten, um welches Thema es sich handelt), macht dieses Buch zu einem, wieder mal, sehr tollen Endergebnis.

A propos Ende... das Ende des Buches lässt darauf hoffen, dass es eine Fortsetzung geben wird. Und noch eine und noch eine und noch eine. Kühlfächer gibt es auf dieser Welt doch wohl genug!! Ich bin auf jeden Fall dabei!! Ein tolles Buch!
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Dezember 2011
... und es geht eben doch - die Fusion Humor meets Krimi ist dank der Autorin Jutta Profijt wieder einmal geglückt:
Pascha is back - naja, er ist immer noch da, sollte ich wohl eher sagen. Nachdem er im Grunde seinem Freund Dr. Martin Gänsewein davor bewahrt hat zu sterben, hätte man annehmen können, dass Pascha endlich den Weg ins Licht findet. Jedoch wird Martin seinen persönlichen "Hausgeist" wohl nicht so schnell los. Und im Buch "Im Kühlfach nebenan" bekommt Pascha urplötzlich geist(l)iche Unterstützung von der kürzlich verstorbenen Ordensschwester Marlene, die - wie man sich sicherlich an zehn Fingern abzählen kann - ermordet wurde. Martin ist kaum wieder fit und arbeitet wieder in der Pathologie und schon soll er einen Mordfall aufklären, der offiziell gar keiner ist.
Es beginnt eine spannende Suche nach der Wahrheit - welche irgendwo zwischen dem Kloster und dem Rotlichtmilieu liegt. Die Dialoge und Charaktere sind immer noch witzig und interessant, deswegen freue ich mich jetzt schon auf den dritten Teil der "Pascha-Reihe".
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juni 2010
Pascha ist immer noch da!
Dr. Martin Gänsewein liegt noch im Krankenhaus, als er Pascha schon wieder in seinem Kopf herumgeistern hört. Das prollige Gespenst ist vollkommen aus dem Häuschen, denn es hat geisterhafte Verstärkung bekommen. Marlene, eine tote Nonne. Eine ermordete Nonne!
Pascha will ihren Mord unbedingt aufklären und da soll Martin natürlich helfen. Das macht der auch widerwillig, tüftelt aber gleichzeitig an einer Methode, seinen unsichtbaren Begleiter endlich loszuwerden. Dank dieser Experimente und seiner kessen Flamme Birgit und vor allem durch Marlene fehlt es der Story nicht an Humor, Pascha selbst nervt dieses Mal eher ein bisschen. Zwar erwartet man platte Sprüche und grenzwertige Kommentare, aber Wiederholungen machen alte Witze nicht lustiger, krampfhaft erfundene Proll-Sprache seine Sprüche nicht witziger. Auch die häufige Erwähnung seiner Lektorin fand ich ziemlich störend.
Der Start ins Buch gelingt noch relativ gut, doch in der Mitte zieht sich die Geschichte doch arg. Es passiert nicht viel und ich hatte teilweise Mühe "dranzubleiben". Im letzten Drittel kommt aber nochmal Schwung in die Story und so wird man am Ende noch versöhnlich gestimmt.

Alles in allem weniger witzig als der Vorgänger, wodurch der Lesefluss doch immer wieder gebremst wird. Nach der Lektüre will man aber trotzdem noch wissen, wie es mit der Nervensäge Pascha weitergeht und ob Dr. Gänsewein es schafft, ihn zu vertreiben...
Deshalb kommt man um Band III "Kühlfach zu vermieten" wohl nicht herum. ;-)
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2012
Nachdem ich den ersten Band aus der "Kühlfachserie" gelesen habe, habe ich mir sofort den zweiten Band "Im Kühlfach nebenan" auf mein Kindle gezogen.
Schon am Ende des ersten Bandes hatte sich meine anfängliche Begeisterung etwas gelegt. Die schnodderig, interessante "Gosche" von Pascha hatte mich am meisten angesprochen, der Plott mit dem als Geist umherschwirrenden Pascha tat das übrige. Trotzdem fehlte es mir am Spannungsbogen. Wenn ich ein Buch richtig gut finde, lege ich es nicht aus der Hand, will möglichst sofort wissen, wie es weiter- und ausgeht. Dieses "Herzblut" habe ich schon beim ersten Band nicht vergossen. Es war unterhaltsam und ansprechend aber nicht fesselnd.
Trotzdem hatte ich mich entschlossen auch den zweiten Band zu lesen, da ich hoffte, dass das interessante Grundmotiv weiterentwickelt wird und mehr Spannung aufgebaut wird.
Meine Hoffnung hat sich nicht erfüllt. Auch der zweite Band war durchaus witzig unterhaltend, hat es aber auch nicht geschafft, mich wirklich zu fesseln. Außerdem nutzte sich die anfangs fesselnde Milieusprache doch etwas ab, da war nichts wirklich Neues mehr, was einen so zum Schmunzeln brachte, wie im ersten Band.
Was für mich dann immer offensichtlicher wurde, war, dass es der Story an Spannung fehlt. Woher soll auch echte Spannung kommen, wenn ein "Ermittler" unterwegs ist, der Möglichkeiten zur Verfügung hat, von denen jeder andere (egal ob echt oder fiktiv) Ermittler nur träumen kann.
Pascha hat inzwischen gelernt, sich sehr schnell von Ort zu Ort fortzubewegen. Was hindert ihn dann daran, in der Privatsphäre von Verdächtigen zu ermitteln? Da wäre es gar nicht notwendig gewesen, echte Menschen als Lockvögel in Gefahr zu bringen. Wer die Möglichkeit hat, sich jedem Menschen unbemerkt und völlig gefahrlos zu nähern und ihn auszuspionieren, bekommt mit ein wenig Geduld jedem Täter auf die Spur.
Alles was da an Reststory drumherum gestrickt wird, wirkt auf mich irgendwie aufgesetzt und konstruiert, nicht wirklich spannend.
So bleibt ein durchaus unterhaltsames Lesevergnügen im Gedächtnis, das aber nicht groß genug war, mich zum überzeugten Fortsetzungsleser zu machen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 15. Juni 2011
Pascha ist zurück!
In seinem zweiten Abenteuer bekommt der 'Geist' Pascha geistliche Gesellschaft, als die Ordensschwester Marlene zu ihm stößt. Auch sie hat nach ihrem Tod bei einem mysteriösen Klosterbrand den Weg in den Himmel nicht gefunden.
Zusammen mit dem Rechtsmediziner Dr. Martin Gänsewein und seiner Freundin Birgit beginnt das Geisterduo mit den Ermittlungen und versuchen herauszufinden wer an Marlenes Tod Schuld hat.
"Im Kühlfach nebenan" ist der zweite Teil von Jutta Profijts Reihe um den Geist Pascha, der mir mittlerweile sehr ans Herz gewachsen ist.
Von Anfang an war das buch spannend und interessant und auch thematisch gefiel mir das Buch besser als sein Vorgänger "Kühlfach 4", obwohl ich schon sehr bald den richtigen Verdacht hatte, wer der Schuldige ist.
Der zweite Teil ist von der Unterhaltung und dem Witz her besser als Teil eins und ich habe Tränen gelacht.
Jutta Profijt hat tolle, sympathische und vor allem witzige Protagonisten geschaffen, die ich mittlerweile sehr gern habe und die ich nach dem Ende der Reihe richtig vermissen werde.
Die gute und passende Atmosphäre ließ die Handlung real werden und machte Paschas Abenteuer zu einem richtigen Lesegenuss, der mir sehr viel Spaß und Freude bereitete.
Ich freue mich nach diesem sehr unterhaltsamen und grandiosen Lesevergnügen auf die weiteren Bücher um den Geist Pascha und seinen Freund Dr. Martin Gänsewein!

5 von 5 Sternen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juni 2010
Kurzbeschreibung:
Pascha hat geistliche Gesellschaft bekommen, denn auch Ordensschwester Marlene hat nach ihrem Tod bei einem mysteriösen Klosterbrand den Weg in den Himmel nicht gefunden.
Gemeinsam mit Rechtsmediziner Dr. Martin Gänsewein und dessen Nun-endlich-Freundin Birgit stürzt sich das Geisterduo in die Ermittlungen. Dabei geraten sie schnell in eine brenzlige Situation...

Rasant, haarsträubend, komisch!

Pascha, der überhebliche Geist aus Kühlfach 4", ist zurück!
Doch diesmal geistert er nicht allein. Er bekommt ungewollte Unterstützung von einer Nonne.
Das ist der Startschuss für neue Ermittlungen. Im Kloster hat es nämlich gebrannt, wobei besagte Nonne starb und eine zweite schwer verletzt wurde.
Bei der Aufklärung des Falles muss ihm hier wieder auf irdischer Seite geholfen werden. Unfreiwillig muss diese Aufgabe wieder der Rechtsmediziner Martin Gänsewein übernehmen. Der hat jedoch ganz andere Sachen im Kopf, als die Aufklärung eines Brandanschlags. Viel lieber widmet er sich Birgit, in die er sich kürzlich verliebt hat.
Doch Pascha gibt ihm dazu kaum Zeit...

Das Buch ist eine gelungene Fortsetzung von Kühlfach 4"!
Gut gefallen hat mir der Wandel, den der Proletengeist Pascha hier durchlebt. Dadurch, dass er völlig andere Lebensweisen kennenlernt, beginnt er, seine eigene zu überdenken. Vielleicht eher unbewusst, aber es geschieht.
Er ist nicht mehr ganz so schrecklich aufmüpfig wie zu Beginn, er kann zum Schluss auch schon Abstriche machen und hat vor allem Magdalene, die Nonne, an seiner Seite akzeptiert.
Ob sie auf längere Zeit aneinander gebunden bleiben, lasse ich an dieser Stelle offen...

Mir hat auch sehr gut die Zusammenführung verschiedener alltäglicher Brennpunktthemen gefallen.
Ob es der Glaube, der Penner an der Straßenecke, oder ein noch viel brisanteres Thema ist, die Autorin hat alle Themen mit Bravour gemeistert.
Mit Witz und Charme schaffen es ihre beiden himmlischen Protagonisten, die Situationen zu entschärfen und sie den Leser von einer anderen Seite betrachten zu lassen.

Ich empfehle dieses Buch weiter und freue mich persönlich schon SEHR auf den dritten Teil!

Denn Pascha und seine Kühlfächer sind eine Krimiserie der anderen Art!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juni 2010
Einleitung und Meinung:

Nachdem Kühlfach 4 im April 2009 von Jutta Profijt schon so erfolgreich war, legte die Autorin mit dem Hörbuch "Im Kühlfach nebenan" noch mal nach. Das Hörbuch besteht aus 4 CDs und wird im Digipack ausgeliefert. Der Schauspieler Ingo Naujoks besticht erneut mit Bravour als Sprecher in dieser schrägen Geschichte. Ingo Naujoks schafft es Pascha, der nur noch aus magnetischen Wellen besteht, hervorragend Leben einzuhauchen. Pascha und die anderen Charaktere nehmen tatsächlich Gestalt im Kopfkino an und die Laufzeit des Hörspiels von ca. 311 Minuten vergeht wie im Fluge.

Pascha, der über ein sehr vorlautes und machohaftes Mundwerk verfügt, hat mit Kirchen oder Klöstern und anderen alten Steinen nichts im Sinn. Er wurde im zarten Alter von 24 Jahren ermordet. Seine Seele verließ den Körper, fand aber den Tunnel zum Licht nicht. Seitdem er seine sterbliche Hülle verlassen hat, ist es ihm nur möglich, mit einem einzigen Menschen Kontakt aufnehmen. Eben zu Dr. Martin Gänsewein - einem Rechtsmediziner von dem Institut für Rechtsmedizin der Universität zu Köln - der hier und da schon mal durch die markanten Sprüche seines Anhängsels in Verlegenheit gebracht wird. Martin Gänsewein wurde im Zuge der Ermittlungen in Paschas Mordfall erstochen, konnte aber erfolgreich reanimiert werden. Interessanterweise sind mir persönlich die Räumlichkeiten des Kölner Instituts für Rechtsmedizin bekannt, was die Geschichte noch etwas interessanter für mich macht.

Wie schon erwähnt, schwirrt Pascha Lerchenberg, der mal ein Kleinkrimineller aus der Kölner Autoknackerszene war, in irdischen Gefilden umher. Weihrauchschwaden folgend, trifft Pascha in einer Krankenhauskapelle die Nonne Marlene, die den Weg zur Himmelspforte ebenfalls nicht gefunden hat. Ausgerechnet eine Nonne! Normlerweise müssten Nonnen doch ein Express Ticket in den Himmel haben; aber wie das Leben nun mal spielt. Marlenes Ableben ist äußerst mysteriös und der Hörer kann wirklich gespannt sein, was sich im Verlauf der Geschichte rund um einen Klosterbrand so alles ergeben wird.

Die Dialoge der beiden "Geistwesen" haben mich hier und da vor Lachen fast vom Stuhl geholt. Abgefahrene Sprüche fallen in einer Tour und das feinstoffliche Paar ergänzt sich prima. Auf der einen Seite die Ordensschwester und auf der anderen Seite der freche Pascha. Dazu noch Martin Gänsewein und seine Freundin Birgit, die sich diesem Fall nicht entziehen können.

Allerdings war mir Paschas Vokabular schon mal etwas zu nervig oder zu gewöhnlich. Aber warum soll es mir anders ergehen, als dem Rechtsmediziner Dr. Martin Gänsewein und der Nonne Marlene?

Fazit

Ein Hörbuch, das mir viel Spaß bereitet hat. Dazu noch Ingo Naujoks als vortrefflicher Sprecher, eine abgefahrenen Kriminalkomödie, die sowas von schräg, witzig und makaber ist, dass sie auf jeden Fall ins Hörbuchregal gehört.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Februar 2010
Der zweite Band zu den sonderbaren Erlebnissen von Pascha und Martin ist absolut gelungen und saukomisch.
Ich habe mich köstlich amüsiert. Die Geschichte ist total unrealistisch, aber das spielt keine Rolle. Wer sich
über die neuesten Stilblüten von Pascha amüsieren will, wird hier prächtig unterhalten.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Januar 2010
Erst war das Buch nur interessant, aber beim lesen muß man echt laut loslachen.
Nicht nur was für Mediziner, für alle Freunde des skurilen Humors, manchmal derb, aber passend.

Was soll man auch erwarten wenn ein Geist namens Pascha, einen weiteren Geist dazubekommt in die Zwischenwelt, also geistlichen Beistand bekommt, besonders denn der andere Geist ist eine verstorbene Nonne.

Gemeinsam lösen sie die Umstände Ihres Todes, cool, wirklich lustig, zu laut loslachen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Oktober 2010
Kühlfach 4 und deshalb gebe ich für dieses Buch auch einen Stern mehr. Man merkt, dass Frau Profjet dazugelernt hat. Pascha ist zwar immer noch ein proletischer Autodieb aber die Sprache hat sich doch deutlich verbessert. Ich fand diesen Teil wesentlich amüsanter und besser geschrieben. Er ist nicht zum Totlachen, wie es im Klappentext heisst, aber man kann oft lächeln und grinsen und es ist einfach eine flockig leichte Lektüre mit ein wenig Spannung, wer denn nun der Mörder ist. Gut finde ich auf jedenfall wieder das Gespann aus Autodieb und Gerichtsmediziner, die dann auch noch Gesellschaft eines weiteren Geistes bekommen in Form einer Nonne. Für Pascha toll, dass er nicht mehr so ein einsamer Geist ist und dann auch noch eine weibliche Verbündetet findet, aber leider war sie eine Nonne. Wirklich eine gute Idee und diesesmal weitaus besser umgesetzt. Ein wenig schade finde ich, dass auch in diesem Buch der REchtsmediziner immer versucht Pascha abzuschirmen, anstatt dass sie ein Team werden.
Jetzt freue ich mich auf den nächsten Teil "Kühlfach zu vermieten", denn wenn die Steigerung so weiter geht, sollte dieser Roman dann richtig gut sein... und laut Beschreibung wird Pascha diesesmal beauftragt und es sieht so aus, dass sie diesesmal ein Team werden..
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,95 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken