Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 5,51
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

Im Hyperraum: Eine Reise durch Zeittunnel und Paralleluniversen Taschenbuch – 2. Januar 1998

4.7 von 5 Sternen 23 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 68,00 EUR 5,51
1 neu ab EUR 68,00 5 gebraucht ab EUR 5,51

Diese Sommerschmöker gehören in die Strandtasche
Damit Sie nicht ohne gute Bücher im Gepäck in den Flieger steigen, haben wir für Sie aktuelle Sommerschmöker zusammengestellt, die Sie im Urlaub nicht mehr aus der Hand legen wollen. Zum Buch-Sommershop.
click to open popover

Hinweise und Aktionen


Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Michio Kaku, geboren 1947, ist einer der Väter der Stringtheorie und zählt zu den berühmtesten Physikern der Welt. Er arbeitet und lehrt als Professor für theoretische Physik an der City University of New York. Wie Albert Einstein und Stephen Hawking ist er auf der Suche nach der einen Theorie von allem zur Erklärung der fundamentalen Kräfte der Natur.

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 20. Januar 2000
Format: Taschenbuch
Im Hyperraum ist das spannendste Buch über theoretische Physik, das ich mir vorstellen kann. Die Vermittlung eines schwierigen Stoffes ist didaktisch wunderbar gelöst. In diesem Buch geht es weniger um abstrakte Mathematik, die n-dimensionale Räume erforscht, als vielmehr letztlich um die Bedeutung der Schlussfolgerungen dieser Wissenschaft für uns. Kaku setzt sich entschieden mit den Folgen auseinander, welche die Ergebnisse der Hyperraumforschung und der Superstringtheorie eines Tages für uns alle haben könnten. Das reicht von eher philosophischen kosmologischen Fragestellungen (Wie begann das Universum? - Wie wird es enden? Wird es überhaupt enden? etc.) bis hin zu Spekulationen über die Möglichkeit von intergalaktischen Reisen und Sprüngen durch die Zeit. All dies wird unglaublich plastisch und greifbar dargestellt, Kaku schafft es dabei sogar, dem Leser einen Begriff von der vierten räumlichen Dimension durch unglaublich witzige Analogien zu vermitteln. Die Verbindung, die er zu Kunst und Politik schlägt, gibt dem Text genauso Lebhaftigkeit wie es seine anschaulichen Schilderungen des modernen Wissenschaftsbetriebs tun. Das Ringen der einzelnen Wissenschaftler um die Schaffung einer alles fassenden Theorie, welche die verschiedenen Teil- und Versatzstücke der heutigen theoretischen Physik zu etwas größerem synthetisieren soll, lässt mich gespannt sein auf die Resultate dieser Bemühungen. Hoffentlich werden diese dann auch wieder so toll verpackt.
Kommentar 43 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Michio Kaku hat mit diesem Buch zweifelsohne eine Steilvorlage in Sachen populärwissenschaftlicher Physik gegeben! Jeder, der sich mit den angesprochenen Themen fachlich etwas auseinandergesetzt hat merkt schnell, daß dieses Buch weit über die angenehm lesbaren aber letztlich an der Oberfläche verweilenden Arbeiten eines Stephen Hawking hinausgehen. In meinen Augen noch vor Kip Thornes "Gekrümmter Raum und Verbogene Zeit" die Nummer eins unter den populären Physikbüchern. Es ist mit etwas Mühe durchaus auch für den Laien verständlich, zugleich aber anspruchsvoll genug, um auch Experten aus benachbarten Gebieten nicht zu langweilen. Ein würdiger Nachfolger für die Klassiker der Populärwissenschaft von Clarke, Sagan und Dyson.
Kommentar 38 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ich hätte es vor der Lektüre dieses Buches nicht für möglich gehalten, daß ein Exkurs durch Geschichte und Gegenwart von Relativitätstheorie, Quantenphysik und Kosmologie derart vergnüglich sein könnte. Das Buch ist nicht nur angenehm zu lesen, sondern auch unterhaltend und - angesichts der Thematik ein kleines Wunder - streckenweise sogar richtig spannend. Ein noch größeres Wunder ist dabei, daß Michio Kaku nicht simplifizierend vorgeht, daß nichts auf der Strecke bleibt und der Leser durchaus "eine volle Breitseite" in Sachen Superstringtheorie abbekommt - und trotzdem den Durchblick behält. Kaku schreibt sehr klar, mit feiner Ironie, lockert den Stoff mit dezenten autobiographischen Erinnerungen auf, unternimmt historische Ausflüge in die 4. Dimension, wie sie Ende des 19. Jahrhunderts verstanden wurde, und illustriert manche Thesen und Themen mit ausgewählten Beispielen aus der Science Fiction. Insgesamt also ein sehr lesenswertes Buch, das durchaus literarischen Rang besitzt. Nur ganz am Schluß (im Anhang auf Seite 424) begibt sich der gelernte Physiker Kaku auf unsicheres Terrain: Sein Argument, daß der Homo sapiens ein intelligent gewordenes Raubtier sei und daß es für ihn vielleicht besser wäre, nicht auf gleichgeartete außerirdische "Raubtiere" zu stoßen, ist evolutionsgeschichtlich nicht haltbar. Der Mensch mag sich zwar oft wie ein Raubtier benehmen, aber biologisch entstammt er der relativ friedlichen Primaten-Familie. Und diese Tiergruppe benötigte ihre zum stereoskopischen Sehen befähigten Augen nicht zum Beutefang, sondern schlicht und einfach dazu, um nicht reihenweise von den Bäumen zu purzeln. Aber das ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Fußnote und wahrlich kein Grund, den 5. Stern zu verweigern.
2 Kommentare 73 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 4. Dezember 2000
Format: Taschenbuch
Ein unglaubliches Buch: was beim Lesen spannender wirkt als ein Krimi erweist sich später als ungeheure Bereicherung im Alltag! Dem Leser eröffnen sich Möglichkeiten, seine Umwelt völlig anders wahrzunehmen, zu durchdenken, zu erleben. Allein die (jedoch nicht vom Autoren selbst stammende) Darstellung der "Flachländler" ist so erschütternd und wegweisend zugleich, dass man von ihr in eine Art "Sog der Erleuchtung" gerissen wird:
Man stelle sich vor, auf einem zerknitterten Blatt lebten Wesen, die nur 2 Dimensionen räumlich wahrnehmen können: trotzdem würden sie in ihrem Alltag stets auch eine 3. Dimension spüren - immer dann nämlich, wenn sie über eine Falte wanderten. Sie würden das Erlebte aber nicht als 3. Dimension, sondern als eine "Kraft" bezeichnen. -- Übertragen: Ist es so, dass wir weitere Dimensionen zwar spüren, aber nicht erfassen können?
Erfreulich ist, dass dieses Buch *nicht* einfach Fragen im "Akte X"-Stil aufwirft, um sie dann unbeantwortet zu lassen. Im Gegenteil. Es bietet *auch* Lösungen. Lösungen, die teilweise verblüffend einfach erscheinen und doch logisch sind.
Kommentar 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen