Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 24. April 2013
Ware wie beschrieben , sehr schnelle Liferung, es hatt alles sehr gut funktioniert.
Bin sehr zufrieden mit dem Einkauf, bitte weiter so
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
örg Albrecht und seine Kollegin Hannah Friedrichs von der Mordkommission sind entsetzt, als sie einen Kollegen auf brutalste Art und Weise hingerichtet in einem SM-Bordell auffinden und es bleibt auch nicht bei diesem einen Toten, der eine Lücke in die Abteilung von Albrecht reißt, denn nur kurze Zeit später wird auch eine weitere Mitarbeiterin seines Teams ermordet aufgefunden.

Es scheint, als ob der Täter den Polizisten stets eine Nasenlänge voraus ist und jeden ihrer Schritte durchgeplant hat. Obwohl das Ermittlerteam sich verbissen an die Arbeit macht, kann ein weiterer Mord nicht verhindert werden. Doch dann ergeben sich plötzlich Parallelen zu einer Mordserie, die das Mordkommissions-Team um Albrechts Vorgänger vor vielen Jahren erschütterte und die aus dem ehemaligen Chef einen gebrochenen Mann gemacht hat. Nun muss Albrecht das Schlimmste annehmen. Sind neben seinen Kollegen und Kolleginnen auch seine Familienmitglieder in Gefahr? Um weiter zu kommen muss er sich ausgerechnet an den Mann wenden, der für die damaligen 'Traumfänger'-Morde verantwortlich war, einen Professor, der zu gerne auch Albrechts geheime Ängste ergründen würde'

Meine Einschätzung:

Ich habe meine Zusammenfassung bewusst vage gehalten um nicht im Vorfeld zu viel von der Spannung zu nehmen, denn höllisch spannend ist 'Ich bin der Herr Deiner Angst' allemal. Sicherlich es gibt durchaus einige Dinge oder Personen in diesem Thriller, die mich an andere Figuren in bereits geschauten oder gelesenen Krimis erinnerten, wie auch die Figur des verrückten Professors, doch ich für meinen Teil hatte damit eigentlich überhaupt keine Probleme. Hauptsache für mich war es, dass ich von diesem Roman unterhalten wurde und ehrlich gesagt fand ich sowohl Schreibstil, Beschreibungen von Örtlichkeiten des Autors als auch die Charakterisierung der Hauptfiguren als überaus gut und facettenreich genug geschildert, um mich ans Buch zu fesseln und mir die immerhin über 572 Seiten nicht zu lang werden zu lassen.

Dennoch, trotz all des Lobes muss ich zugeben, dass ich den ab und an in Latein zitierenden Ermittler Albrecht manchmal ein wenig zu übertrieben intellektuell dargestellt fand. Weniger wäre in diesem Fall mehr gewesen. Und auch hätte die Story ruhig ein wenig gestraffter erzählt werden können. Die bildhaften Beschreibungen der Mordfälle als solche sind nichts für zart besaitete Leser und wurden schonungslos für den Leser aufbereitet. Interessant fand ich vor allem wie der Autor seine Figuren mit ihren Urängsten konfrontiert, bei denen sich auch der Leser wieder finden kann. Somit hält 'Ich Bin Der Herr Deiner Angst' von Stephan M.Rother das, was er dem Leser schon vom Titel her suggeriert. Wer auf der Suche nach einem packenden Psycho-Thriller mit vielen ungeahnten Wendungen aus deutschen Landen ist, kann hier meiner Meinung nach bedenkenlos zugreifen.

Fazit: Packender Psycho-Thriller aus deutschen Landen- Nichts für Zartbesaitete!
4.5 von 5 Punkten. Eine Rezension von Happy End Bücher. (NG)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 2. April 2012
Ich bin der Herr deiner Angst", das neue Buch des Autor Stephan M. Rother, ist ein gut gelungener Thriller, der an keiner Stelle vorhersehbar ist und den Leser mit den Protagonisten mitfiebern lässt.Die Spannungskurve steigt stetig an und lässt das Herz eines Thillerfans,dem es gleichzeitig wichtig erscheint gut gezeichnet Charaktere vorzufinden,höher schlagen.

Hat Hamburg einen neuen Serienmörder?
Als auf Hamburg`s Amüsiermeile ein Kollege der Kriminalpolizei grausam ermordet wird,werden Kommissar Jörg Albrecht und seine Kollegin Hannah Friedrichs auf diesen Fall angesetzt.Doch die Aufklärung dieses Falles gestaltet sich schwierig.Als dann noch eine weitere Kollegin ermordet aufgefunden wird,liegt die Erklärung nahe, dass der Mörder die Polizei im Visier hat.Doch ist dem wirklich so? Ein weit zurück liegender Fall"Der Traumfänger-Fall"bringt Albrecht und Friedrichs auf eine neue Spur.

Dieses spannend aufgebaute Buch gliedert sich in 3 Teile 1. Vorspiel,2.fünf Zwischenspiele und 3. Nachspiel.In den einzelnen Gliederungen kommen sowohl der Kommissar Albrecht zu Wort, der in der 3. Person erzählt, als auch Hannah Friedrichs, die aus der Ich-Perspektive berichtet. Zwischendurch werden kurze Erzählsequenzen des Täters eingespielt.Mir hat die Erzähl- Perspektive Hannahs am besten gefallen, da sie sehr selbstkritisch und teilweise sehr humorvoll gestaltet ist. Die Stellen,an denen Jörg Albrecht berichtet, sind sehr düster erzählt,da Albrecht noch stark mit seiner Vergangenheit beschäftigt ist.Das Vorgehen in diesem Fall, bringen die Ermittler an ihre Grenzen und lassen sie auch manchen Fehler begehen Doch diese Fehlbarkeit macht sie sympathisch und lässt sie für den Leser sehr menschlich erscheinen. Ich fand es auch sehr gelungen, dass das Privatleben der Ermittler eine Rolle spielte.Dieses wurde interessant und neugierig machend erzählt.Das Thema Angst spielt in diesem Buch eine zentrale Rolle und dem Autor ist es meiner Meinung nach gut gelungen, dies in den Thriller zu integrieren.

Der Schreibstil dieses Buches ist keineswegs einfach, sondern hat einen gewissen Anspruch, lässt sich aber wunderbar lesen und animiert den Leser Seite um Seite um zu blättern, um den Mörder endlich kennen zu lernen. Dieses Kennenlernen ist dann doch eine große Überraschung, was das Ende des Buches mehr als gelungen macht.Den Namen des Autor sollte man sich merken, ich jedenfalls freue mich auf sein neues Buch, das hoffentlich nicht zu lange auf sich warten lässt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 2. April 2012
Im Mittelpunkt dieses in Hamburg angesiedelten Thrillers stehen die Ermittler Jörg Albrecht und Hannah Friedrichsen. Sie ermitteln in einer Serie äußerst bizarrer und grausamer Morde. Die ersten beiden Opfer sind Kollegen, das dritte Opfer ist eine bekannte TV-Moderatorin, die für einen Privatsender als Berichterstatterin immer in erster Reihe stand. Die Ermittler stehen unter Druck, denn die Fälle haben die Öffentlichkeit wach gerüttelt, gab es doch zu Beginn von Jörg Albrechts Polizeikarriere ähnlich gelagerte Serienmorde. Der damalige Täter sitzt jedoch inzwischen in der Psychiatrie.
Der in 12 Kapitel gegliederte Thriller wird von einem Vorspiel eingeleitet, von mehreren Zwischenspielen unterbrochen und endet mit einem Nachspiel. Die Haupthandlung wird aus der Sicht der beiden Ermittler geschildert, dabei ist Hannah Friedrichsen die Ich-Erzählerin und die Sichtweise ihres Vorgesetzten, Jörg Albrecht, wird dem Leser in der dritten Person erzählt. Diese beiden Erzählperspektiven tun dem Roman sehr gut, der Blickwickel des Lesers wird dadurch scheinbar größer und der Einblick in die Ermittlertätigkeit lässt die Protagonisten in ihrem Tun überzeugender wirken. Auch wenn beide Ermittler nicht meine Sympathie erlangten, Albrecht kehrte für meine Begriffe zu oft den Bildungsbürger heraus, Friedrichsens Affäre mit dem Staranwalt war völlig unnötig, führten sie mich doch gekonnt zur Aufklärung dieser eigenwilligen Mordserie, bei der sich die Angst der Opfer immer in ihrem Tod widerspiegelte. Der Spannungsbogen wird von Beginn an ziemlich konstant gehalten. Sprachlich ist der Roman sehr ansprechend und flüssig zu lesen. Die Aufklärung der Morde ist intelligent konstruiert, wobei mir besonders die psychologische Komponente sehr gut gefiel.
Thrillerleser, die ihre Lektüre abseits der bluttriefenden Massenware suchen und ihr Augenmerk eher auf das Subtile richten, werden mit "Ich bin der Herr deiner Angst" sicher angenehme, spannende und unterhaltsame Lesestunden verbringen können.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. April 2012
n dem Thriller "Ich bin der Herr deiner Angst" von Stephan M. Rother geht es um eine Mordserie, welche sich auf grausame Weise der größten Ängste der Opfer bedient.

Ein Kollege wird ermordet, die Ermittler scheinen in einem fiesen geplanten Spiel zu stecken, in dem sie zum zuschauen verdonnert scheinen.

Doch als sich rausstellt, das es Verbindung zu einem alten Fall, von vor 24 Jahren gibt, erscheint ein Lichtblick dem Täter nun zuvorkommen zu können.

Aber nichts ist wie es scheint, und wieder kommt eine überraschende Wendung!!

Zuerst weiß man nicht, woran man ist, denn im Verlauf des Buches kommen viele Handlungsstränge zusammen. Dies führt dann erst zu einem klareren Durchblick, also nicht verwirren lassen und dran bleiben!

Man sieht durch die Augen von den Ermittlern, Jörg Albrecht, Hannah Friedrichs und dem Täter!!!

Dies erreicht der Autor durch verschiedene Erzählperspektiven

Dieser Psychothriller, der übrigens in Hamburg spielt, bringt einen dazu den Atem anzuhalten, und man kann es nicht aus der Hand legen, da man wissen will wie es weiter geht, aber egal was man denkt, man denkt falsch!

Ich bin ja schon auf das nächste Buch des Autors gespannt, ob es wohl genauso fesselnd wird???
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Januar 2015
Hauptkommissar Jörg Albrecht wird zu einem äußerst brutalen Mord ins Rotlichtmilieu gerufen. Es handelt sich um seinen Kollegen Ole Hartung, den Albrecht mit einer verdeckten Ermittlung beauftragt hatte. Zusammen mit Hannah Friedrichs beginnt er zu ermitteln. Doch dann wird noch eine Kollegin aus Albrechts Team tot aufgefunden, Kerstin Ebert, hochschwanger. Sie wurde mit nuklearen Strahlen verseucht. Die Opfer müssen den Täter gekannt haben. Als erneut Morde geschehen, eine Journalistin und ein Psychologe, deutet alles darauf hin, dass die Morde mit einem zurückliegenden Fall zu tun haben: dem Traumfänger, der seine Opfer mit ihren schlimmsten Ängsten zu Tode brachte.
Der damalige Ermittler Horst Wolfram ist mittlerweile ein gebrochener Mann. Der damalige Täter sitzt in der Sicherheitsverwahrung. Kann er mit den neuen Morden zu tun haben? Jörg Albrecht beschließt ihn aufzusuchen. Und muss sich seinen eigenen Ängsten stellen...

Die beiden Hauptprotagonisten Jörg und Hannah sind beide auf ihre Weise gut dargestellt worden. Hannah fand ich sehr sympathisch, auch wenn sie während des Falls in eine Affäre schlittert, da sie vermutet, dass ihr Ehemann ebenfalls Affären hat. Jörg Albrecht war mir ebenfalls sympathisch. Er leidet unter seinen privaten Situation, zitiert gerne Sokrates und knabbert noch sehr an einem tragischen Erlebnis aus seiner Jugendzeit.
Der Autor Stephan M. Rother erzählt den Thriller abwechslend aus der Ich-Perspektive von Hannah Friedrichs und in der 3. Person vom Täter und die Ereignisse um Jörg Albrecht. Dies baut Spannung auf. Das Buch hat knapp 580 Seiten, die anfangs sehr spannend sind, da sich die Ereignisse überschlagen und noch keiner so richtig weiß, wie alles zusammenhängt. Durch den Bezug zum Traumfänger-Fall und die psychologischen Gespräche wird die Spannung aber etwas ausgebremst.
Interessant, aber auch beklemmend fand ich, dass mit den Urängsten der Menschen gespielt wurde, wie z. B. lebendig begraben zu sein oder Tod durch eingespritzte Parasiten. Bis zum Schluss habe ich gerätselt, wer der Täter war. Es werden verschiedene falsche Fährten gelegt, aber die Auflösung fand ich für mich doch überraschend.
Auch wenn durchaus einige Längen vorhanden sind, lohnt sich das Weiterlesen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Mai 2015
Die Geschichte zog mich von der ersten Seite in ihren Bann,es war kaum möglich aufzuhören.Die Kommissare Jörg Albrecht und Hannah Friedrichs müssen mehrere grausame Morde aufklären und stoßen dabei oft an die Grenze der Belastbarkeit.Alle Opfer werden bei der Art der Tötung mit ihren schlimmsten Ängsten konfrontiert.

Die Geschichte wird mal aus der Sicht der Kommissarin ,mal aus der Perspektive ihres Chefs in Ichform erzählt.Außerdem wird Jörg Albrecht ständig an schlimme Kindheitserlebnisse erinnert,die er nie verarbeitet hat Als eine Spur führt in eine psychiatrische Klinik führt ,in welcher der" Traumfänger" ,ein Mörder aus früheren Zeiten,behandelt wird ,gibt es langsam erste Ermittlungsergebnisse.

Dem Autor gelingt es in hervorragender Weise den Spannungsbogen zu erhalten,bevor es zu einem überraschenden Ende kommt.Das Buch ist ein Muß für jeden Thrillerfan.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Format: Taschenbuch|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Tja Herr Rother, da müssen wir aber noch erst etwas üben...., bevor aus dem "Herrchen" ein gestandener Herr wird.

Ein Kriminaler, Jörg Albrecht, wirklich zu klischeehaft charakterisiert und eine Kriminalerin,Hanna Friedrich, ein emotionales "Dummchen" in der Mordkommission ....! Beide Charaktere eigentlich mit guten Ansätzen, aber unglaubwürdig und viel zu sehr überzeichnet. Und wenn schon die Spannung recht schnell nachlässt, so ist die sprunghafte Erzähl-weise aus Sicht der beiden Charaktere dann wenigstens dazu angetan, dass die Konzentration ja nicht nachlässt. Der Faden könnte sonst recht schnell verloren gehen...., wer isses denn jetzt!

Auch sprachlich, in den Beschreibungen, in der Fantasie ...., hier schreibt nicht ein "Meister" seines Faches, sondern jemand der sich erst noch entwickeln muss. Eben vom Herrchen zum Herrn. Dennoch zwei Sternchen, denn vom Grunde her ist die Grundidee des Buches wirklich klasse, aber es fehlt in der Umsetzung an allen Ecken und Kanten. Schade!! Diese Buchidee hätte durchaus mehr schriftstellerisches Können verdient gehabt.

Aber aus einem HerrCHEN wird nicht so schnell ein Herr .......
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Format: Taschenbuch|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Ich bin der Herr Deiner Angst ist für mich leider ein ziemlich konstruierter Versuch eines Thrillers.

Es ist zwar schön, wenn ausführlichst die einzelnen Todesarten genaustens beschrieben werden. Aber ein guter Autor kann Spannung und Kopfkino auch mit weniger Worten erzeugen und dazu noch besser.

Hinzu kommt noch, das vieles aus dem Buch an bekannte Filme und Bücher erinnert.

Die beschriebenen Personen erinnern sofort an bekannte Persönlichkeiten, z. B. unseren Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt, Susann Stahnke, Eva Hermann, etc.

Der eigentliche Übeltäter tritt als vereinfachte deutsche Version des Hannibal Lecter in Erscheinung.

Die Wendungen im Roman sind für mich teilweise unlogisch. Da werden nach 500 Seiten "Täter" wie Kaninchen aus dem Zauberhut gezogen.

Auch finde ich den Wechsel der persönlichen Erzähl- und Sichtweise der beiden Ermittler ziemlich holprig. Erst nach 400 Seiten hat man das Gefühl erst den richtigen Roman zu lesen.

Ein paar 100 Seiten weniger hätten einen richtigen Thriller daraus gemacht.

Aber so ist für mich "Ich bin der Herr Deiner Angst" ein Seiten-Thriller, weil man sich fragt, wann das Buch endlich zu Ende ist.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Format: Taschenbuch|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Als die Ermittler Hannah Friedrich und Jörg Albrecht im Hamburger Rotlichtviertel das Zimmer im Club "Fleurs du Mal" betreten, präsentiert sich ihnen das pure Grauen. Ihr Kollege Ole Hartung wurde auf entsetzliche Weise ermordet. Noch am selben Tag wird das nächste Opfer auf einem Hamburger Friedhof gefunden, ebenfalls grausam entstellt. Während die Ermittlungen auf Hochtouren laufen, geht das Morden weiter. Bald schon stellt Albrecht große Ähnlichkeiten zu einem alten Fall fest. Allerdings ist der Serientäter damals gefasst worden und befindet sich heute in der Psychiatrie.

Stephan M. Rother erzählt seinen Thriller einmal aus Sicht von Hannah Friedrich in der Ich-Form, ebenso begleitet man aber auch die Ermittlungen aus der Perspektive von Jörg Albrecht, dies jedoch in der Erzählform. Und dann gibt es immer mal wieder ein Zwischenspiel bei dem man verfolgt, wie der Täter eine andere Person observiert. Diese beklemmenden Szenen sind jedoch extrem kurz und zwar ist einem bald klar, um wen es sich bei der observierten Person handelt, jedoch erhält man keine Hinweise auf die Identität des Serienmörders.

Die Spannung ist praktisch von der ersten Seite an vorhanden, fast ständig auf sehr hohem Niveau und hält sich problemlos bis zum Schluss. Bedingt durch die grausamen Morde, die der Autor eher zurückhaltend beschreibt, ist die Stimmung zumeist düster und bedrückend. Stephan M. Rother lässt seine Leser in Bezug auf den Täter wie auch dem Motiv wirklich bis zum Schluss zappeln und gibt nicht den kleinsten Hinweis. Zwar ist das Ende für meinen Geschmack jetzt ein wenig unrealistisch dargestellt, jedoch schlüssig erklärt und lässt keine Fragen mehr offen.

Den Schwerpunkt des Thrillers hat der Autor klar auf die Ermittlungsarbeit seiner Protagonisten gelegt, ihr Privatleben ist eher Nebensache. Der "Herr und Meister" Jörg Albrecht ist ein Hauptkommissar der alten Schule. Er besitzt die Gabe ein wenig um die Ecke zu denken und verlässt sich bei Ermittlungen hier und da gerne auf sein Bauchgefühl. Dennoch ist der geschiedene Albrecht ein eher konservativer Mann, sein Team spricht ihn generell mit Hauptkommissar an und ist voller Respekt ihm gegenüber. Irgendwie wirkt das Ganze stellenweise ziemlich steif und der ruppige Befehlston seinem Team gegenüber hat mich stellenweise gestört.

Seine Stellvertreterin Hannah Friedrich ist verheiratet, ebenfalls eher der nachdenkliche Typ, hat kein schlechtes Gewissen beim Fremdgehen und ist ebenfalls sehr engagiert in ihrem Beruf. Und obwohl der Erzählstrang von Hannah in der Ich-Form geschrieben ist, bleiben Hannah wie auch Jörg Albrecht eher blass und schwer greifbar. Und auch die weiteren Charaktere konnten mich jetzt nicht durchweg überzeugen.

Fazit: Ein sehr spannendes Buch mit einer vielschichtigen, wenn auch ein wenig unglaubwürdigen Story, worüber man aber gerne hinwegsieht. Der eindringliche Schreibstil des Autors fesselt einen problemlos an den Thriller, auch wenn die Beschreibungen der Charaktere nicht durchweg überzeugen können.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)