Facebook Twitter Pinterest
Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Hunger - Sehnsucht nach Liebe [VHS]

2.0 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen


Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Produktinformation

  • Darsteller: Catherine Flemming, Kai Wiesinger, Christiane Hörbiger, Christian Tramitz, Jürgen Schornagel
  • Format: HiFi Sound, PAL
  • Sprache: Deutsch
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Euro Video
  • Erscheinungstermin: 17. Januar 2002
  • Spieldauer: 92 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.0 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen
  • ASIN: B00004RUUO
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 8.301 in VHS (Siehe Top 100 in VHS)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

"Die erfolgreiche Marketingchefin Laura und der Freizeit-Graffiti-Künstler Simon verlieben sich ineinander. Doch schon bald droht die Beziehung zu zerbrechen, denn in Lauras Leben gibt es ein Geheimnis, das niemand wissen darf: Laura erstickt ihre Ängste und Gefühle in Freßanfällen. Als Simon davon erfährt, reagiert er mit Unverständnis, Traurigkeit und Wut. Doch Lauras Hunger auf Leben und Liebe gibt ihr die Kraft, die zerstörerische Sucht zu überwinden."

VideoMarkt

Laura ist jung, hübsch, immer gut gekleidet und als Marketing-Chefin einer Spielzeugfirma auch beruflich erfolgreich. Kaum ist sie jedoch alleine, wird sie von Selbstzweifeln gequält, die sich wiederum in furchtbaren Freß-Anfällen äußern. Als sie den Juwelier und Hobby-Graffiti-Künstler Simon trifft, lernt sie zum ersten Mal die wahre Liebe kennen. Aus Angst, Simon wieder zu verlieren, verheimlicht Laura ihm ihre Bulimie. Als dieser jedoch durch Zufall von ihrer Krankheit erfährt, kommt es zum Streit. Simon verläßt sie...

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

2.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
2
1 Stern
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 21. Dezember 2004
Format: Videokassette Verifizierter Kauf
Dieser Film steht zwischen allen Stühlen. Vieles, was hier gezeigt oder oft eben leider nur angedeutet wird (z. B. die krasse Dominanz der Mutter, aber auch die zeitweilige Widerwärtigkeit des Verhaltens der Betroffenen ihrem Freund gegenüber), erschließt sich nur Betroffenen oder deren Angehörigen. Zählt man zu diesem Kreis, weiß man aber in der Regel schon viel zuviel über das Thema, um diesen Film noch wirklich gut zu finden. Zu sehr kratzt er an der Oberfläche. Ganz heftig wird diese Oberflächlichkeit, wenn man den Schluss betrachtet (den man natürlich hier nicht verraten darf).
Kurz vor diesem Schluss wird der Film sogar noch voyeuristisch - durch eine ekelhafte Szene, die wahrlich nichts für schwache Nerven ist (und die mit Sicherheit nicht eine einzige Betroffene von der Krankheit abbringen würde).
Also absolut schwach - die zwei Sterne gibt es für den Mut, das Thema Bulimie überhaupt anzusprechen. Denn in einer Zeit, in der schon zehnjährige Mädchen regelrechte Untergewichtswettbewerbe starten, wird dieses Problem (wie die sehr verwandte Magersucht) in Zukunft noch stark zunehmen.
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 17. September 2004
Format: Videokassette
Zwei Sterne gebe ich, weil ich es toll finde, dass endlich jemand sich mit Bulimie auseinander setzt ...
Leider finde ich aber nicht, dass der Film authentisch ist. Kein/e Bulimiekranke/r wird die Speisekammer von fremden (!!) Leuten leerfressen und hinterher auf dem Klo wieder alles loswerden!
Und kein/e Bulimiekranke/r setzt sich vor jemanden und stopft alles planlos in sich hinein, um es seinem Gegenüber zu demonstrieren, wie sich die Krankheit verhält.
Sicher sind hier und da ein paar Punkte im Film, die auf viele Essgestörte zutreffen, aber er war mir einfach nicht authentisch genug.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden