Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. USt
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Hunger: Die Zombie-Horror... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Hunger: Die Zombie-Horror-Anthologie Broschiert – 20. Dezember 2012

4.1 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen

Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Broschiert, 20. Dezember 2012
EUR 16,95
EUR 16,95 EUR 12,95
60 neu ab EUR 16,95 3 gebraucht ab EUR 12,95
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

David Grashoff (Hrsg.)
Seine Liebe zu Zombiefilmen entstand Mitte der 80er Jahre als er dank fehlender Jugendschutzgesetze in Frankreich The return of the living Dead im Kino sah, und danach am Friedhof vorbei nach Hause musste. Inzwischen lebt David Grashoff wieder in Deutschland, wo er als Autor, Poetry-Slammer und Gelegenheitscomedian seine nerdige Seite auslebt.

Da er genauso gerne liest, wie Filme guckt, dachte er sich, dass es an der Zeit war den Zombies auch auf literarischem Wege zu huldigen.

Pascal Kamp (Hrsg.)
Geboren in den 80ern im Herzen des Ruhrpotts, entwickelte er niemals einen Sinn für feinsinnige Vampir-Romantik. Getrieben von der Erkenntnis, dass doch "jeder irgendwie Zombies mag" entwickelte er gemeinsam mit David Grashoff das Konzept zu HUNGER.

Sein nun erreichtes Ziel war es, jungen Talenten eine Veröffentlichung in einem Umfeld mit den Spitzenstars deutscher Phantastik zu bieten und sich selbst dafür mit einer Sammlung großartiger Zombie-Geschichten zu belohnen, wie die deutsche Verlagswelt sie noch nie gelesen hat.

Andreas Gruber
Der Autor wurde 1968 in Wien geboren und lebt verheiratet und mit vier Katzen in Grillenberg in Niederösterreich. Im Keller hält er zwei leibeigene Zombies für seine Experimente. Seine Kurzgeschichten erschienen in den Kollektionen „Der fünfte Erzengel“ und „Ghost Writer“.
Zuletzt erschienen die Thriller „Rachesommer“ und „Todesfrist“ im Goldmann-Verlag. Dreifacher Gewinner des Deutschen Phantastik Preises.
Weitere Informationen unter: www.agruber.com

Falko Löffler wurde 1974 in Lauterbach/Hessen geboren. In Marburg hat er Literatur- und Medienwissenschaft studiert und mit einer Magisterarbeit über "Narrative Strukturen in Computerspielen" abgeschlossen. Danach arbeitete er einige Jahre als Autor bei dem Videospieleentwickler "Neon Studios" in Frankfurt. Seit 2003 ist er freier Autor von Romanen, Drehbüchern und Computerspielen. Löffler lebt inzwischen mit seiner Frau und seinen beiden Kindern wieder im Vogelsberg in der Nähe seiner Geburtsstadt.

Michael Siefener
Geboren 1961 in Köln, dort Besuch von Schule und Universität, 1988 Heirat mit der Chemikerin Andrea Klein, 1991 Promotion zum Dr. iur, ab 1992 freier Schriftsteller und später Übersetzer in Haan/Rheinland, 2002 Tod der Ehefrau, lebt seit 2004 abwechselnd in Hamburg und Manderscheid/Eifel.

Tobias Bachmann, 1977 in Erlangen geboren, veröffentlicht seit 1998 etliche Erzählungen und Romane im Genre der unheimlichen Phantastik. Sein Roman "Dagons Erben" wurde als bester deutschsprachiger Horrorroman 2009 mit dem VINCENT PREIS ausgezeichnet. Seit 2010 lebt und arbeitet Tobias Bachmann im Fränkischen Seenland. 2012 erschien der gemeinsam mit Sören Prescher verfasste Kriminalroman "Scherlock Holmes taucht ab" im Fabylon Verlag. www.tobias-bachmann.de

Christoph Marzi lebt mit seiner Familie im Saarland und denkt sich Geschichten aus, von denen manche zu Romanen werden und manche nicht. Auf www.christophmarzi.de schreibt er über die Dinge, die keine Geschichten werden aber dennoch erzählt sein wollen.

Michael Tillmann wurde 1969 in Gelsenkirchen geboren. Nach einer Ausbildung zum Elektroinstallateur absolvierte er die Abendschule. Neben Arbeit und Schule verpflichtete er sich zusätzlich im Katastrophenschutz. Es folgte ein Studium der Ökologie, welches er als Dipl. Umweltwissenschaftler abschloss. Inzwischen arbeite er als Qualitätsbeauftragter in einem Lebensmittelunternehmen.
Er hat bis jetzt cirka 45 Kurzgeschichten und Erzählungen in einschlägigen Phantastik- und Science-Fiction-Publikationen veröffentlicht. Sein erstes Buch 'Ein Gänsekiel aus Schwermetall' wird zeitnah bei MEDUSENBLUT erscheinen. Der Autor verspricht den Lesern diesbezüglich energiereiche 'Heavy Metal Phantastik', die aber auch Humor und surrealistische Momente bereithalten wird.
Homepage: www.michaeltillmann.de

Michael Schmidt wurde 1970 in Koblenz geboren. Er ist Autor der Serie
"Saramee" und veröffentlichte bisher über 30 Kurzgeschichten, die sich zumeist mit der dunklen Seite der Menschen beschäftigt. Sein bisher längstes Werk "Silbermond" sucht noch einen Verleger und verbindet Horror und Rockmusik. Als Herausgeber zeichnete er sich für die Anthologiereihe "Zwielicht" bei Eloy Edictions verantwortlich. Michael Schmidt ist außerdem beim eZine www.fantasyguide.de und dem Printmagazin Phase X aus dem Hause Atlantis aktiv.

Boris Koch, Jahrgang 1973, wuchs auf dem Land südlich von Augsburg auf, studierte Alte Geschichte und Neuere Deutsche Literatur in München und lebt heute als freier Autor in Berlin. Er ist Mitveranstalter der phantastischen Lesereihe "Das StirnhirnhinterZimmer", Medusenblut-Mastermind und Literatur-Redakteur des Magazins Mephisto. Zu seinen Buchveröffentlichungen gehören u.a. die All-Age-Fantasyromane "Der Drachenflüsterer" und "Der Königsschlüssel" (zusammen mit Kathleen Weise geschrieben) sowie der in Berlin angesiedelte Urban Fantasy Roman "Gebissen". Er ist Herausgeber der Jugendbuch-Anthologie "Gothic - dark stories".
Mehr zu Autor und Werk unter: www.boriskoch.de

Torsten Scheib, geboren 1976 in Ludwigshafen, las schon immer gerne und viel - besonders Fantastisches. Zu seinen Lieblingsautoren zählen u.a. Stephen King, F. Paul Wilson, Robert R. McCammon und Richard Laymon. Seit 2002 schreibt er außerdem regelmäßig Erzählungen und Kurzgeschichten, die meistens im Horrorbereich ihre Wurzeln haben. Seine Story "Gute Ansätze" aus der Anthologie "Disturbania" belegte beim Vincent Preis den siebten Platz in der Kategorie "beste Horror-Kurzgeschichte deutschsprachig." Veröffentlichungen u.a. bei "Welt der Geschichten", "Zwielicht" und in den Anthologien "Nachts, wenn alle schlafen", "Liberate Me" sowie "Creatures". Wer mehr über ihn erfahren möchte, kann dies gerne auf seiner Homepage tun: http://www.beepworld.de/members51/torsten-scheib/index.htm

André Wiesler wurde am 1974 in Wuppertal geboren, wo er bis heute mit seiner Frau Janina, seinem Sohn Lorenz und seinem Hund Lucky lebt. Nach einem Studium der Germanistik und einigen Jahren der Autorenschaft fürs Fernsehen ist er heute als Spielentwickler, freiberuflicher Übersetzer und Schriftsteller tätig. Er zieht totes Fleisch dem Gemüse vor und würde für einen Grillabend morden - die Seelenverwandschaft mit den Zombies ist somit offensichtlich.

Fabian W. W. Mauruschat Über diesen Autor ist wenig bekannt. Gerüchten zufolge wurde er 1979 in Wuppertal geboren. Geheimnisumwittert ist sein fast ein Jahrzehnt währendes Studium uralter und obskurer Geheimnisse an der Ruhr-Universität Bochum. Angeblich hat er sich zum Verfassen seiner Kurzgeschichte "Die hungrigen Lebenden" für ein halbes Jahr in die australische Wüste zurückgezogen. Zur Zeit soll er irgendwo zwischen dem Bergischen Land und dem Ruhrgebiet als freier Journalist arbeiten und versuchen, die Öffentlichkeit vor der kommenden Zombiekalypse zu warnen - bisher vergeblich. Auch sein Blog www.mowrooshud.com bietet nur spärliche Informationen.

Wolfgang Hohlbein, geboren 1953, ist ein deutscher Schriftsteller in den Genres Horror-, Science-Fiction- und Fantasyliteratur. Mit 35 Millionen verkauften Büchern zählt er heute außerdem zu den erfolgreichsten Autoren Deutschlands. Bereits als Jugendlicher begann er, fantastische Geschichten zu schreiben. Nach der Schulzeit machte er eine Ausbildung zum Industriekaufmann und arbeitete daraufhin als Operator. Ernsthaft zu schreiben begann er aus Langeweile bei einer Anstellung als Nachtwächter. Anfangs schrieb er Kurzgeschichten, danach Horrorromane und Wildwestromane. Er veröffentlichte seine Werke unter zahlreichen Pseudonymen. 1974 heiratete er Heike Hohlbein, mit der er heute sechs Kinder hat und in Neuss lebt.

Markus K. Korb wurde am 2. Mai 1971 in Werneck in Franken geboren. Mit dem Schreiben begann er 1981. Er schreibt vor allem Kurzgeschichten, aber auch Essays und graphische Gedichte. Sein Stil wurde zunächst von Jason Dark beeinflusst, später von Edgar Allan Poe sowie H. P. Lovecraft und unterschiedlichsten Autoren aller Epochen. Markus K. Korb lebt seit 1995 in Röthlein bei Schweinfurt.

David Grashoff schrieb seine ersten kurzen Texte im zarten Teenageralter, was aber meist dazu führte, dass die Mädchen seiner Jahrgangsstufe das "Nein" ankreuzten. Seit geraumer Zeit tingelt er als Poetry-Slammer und lesender Comedian durch die Metropolen NRWs, um seinem Publikum mit seinen schrägen und bedingt jungendfreien Texten ein heiteres Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Nebenher schreibt er Horrorkram und verursacht Furcht.

Markus Heitz, geboren 1971, bekannt für Fantasy, Horror und Space Fiction. Er gehört seit den sensationellen Romanen um die "Zwerge" und seinem "Ulldart-Zyklus" zu den erfolgreichsten deutschen Fantasy-Autoren. Er gewann bereits achtmal den Deutschen Phantastik-Preis, dreifach allein im Jahr 2007, u.a. für "Die Mächte des Feuers".
Zombies kann er auch! Die vorliegende Story war Vorlage für das Hörspiel FETZER, erschienen bei LAUSCH in Hamburg.

Nina Horvath ist Diplomandin an der Universität Wien im Fach Paläobiologie. Nebenbei ist sie begeisterte Autorin von Kurzgeschichten, wobei die Science-Fiction ihr Lieblingsgenre ist. Etwa zwei Dutzend Kurzgeschichten hat sie bereits in Anthologien, Magazinen und Fanzines veröffentlicht. Außerdem war sie Mitherausgeberin der Science-Fiction-Anthologie "Darwins Schildkröte", zu der sie auch die Titelgeschichte beigesteuert hat und von "Metamorphosen - Auf den Spuren H.P. Lovecrafts".
Homepage: http://www.ninahorvath.at
Blog: http://www.scifinet.org/scifinetboard/blog/nina/

Manfred Lill hat die 30 überschritten und - im Gegensatz zu seinem BWL-Studium - hoffentlich noch einige Jahre vor sich. Wie viele Rollenspieler und Leseratten kam er irgendwann auf den Gedanken: Ich denke mir so viele Geschichten aus - da muss doch auch eine dabei sein, die man zünftig zu Papier bringen und zu Schotter machen kann. Überzeugt davon, dass der neue Stern am Autorenhimmel geboren sei, werkelte er fortan neben Bundeswehr, Studium, Arbeit und wieder Studium stets an dem einen oder anderen Text. Veröffentlicht wurden zumeist Beiträge zu Rollenspielen (Opus Anima) oder Übersetzungen von amerikanischen Rollenspielen (Scion, Pathfinder, Barbarians of Lemuria). Der letzte Rockstar ist die erste in einem richtigen Buch veröffentlichte Kurzgeschichte von Manfred. Mit dem (erfolgreichen) Ende des Studiums erhält das Schreiben dann hoffentlich auch endlich wieder die Aufmerksamkeit, die ihm gebührt. Nachschub ist jedenfalls fest eingeplant.
Wenn er sich nicht mit der Arbeit, dem Rollenspiel oder dem Schreiben befasst, schwingt Manfred die E-Gitarre in einer Kieler Metalcore-Band.

Thomas Plischke, 1975 in Ludwigshafen am Rhein geboren, absolvierte in Mannheim eine Ausbildung zum Verlagskaufmann. Danach studierte er Amerikanistik, Anglistik und Medienkultur in Hamburg. Dort lebt und arbeitet er nun als freier Autor und Übersetzer. Neben seinem Bestseller "Die Zombies", an den sich seine Geschichte "Der Hunger nach der Schlacht" anlehnt, erschienen - ebenfalls im Piper Verlag - u.a. der Thriller "Kalte Krieger" und die Fantasy-Reihe "Die Zerrissenen Reiche".

Christian von Aster existiert, sich subjektiv durchaus mitunter als untot empfindend, in verschiedenen deutschen Großstädten, wo er aktiv seine rudimentäre Erinnerung an das Schreiben pflegt. Obwohl Grammatik und Rücksichtnahme auf potentielle Leser beinahe gänzlich vergessen sind, gelang es ihm doch, Bücher bei Lyx und Klett-Cotta zu veröffentlichen und gemeinsam mit den untoten Kollegen Hoffmann und Koch die Berliner Phantastik-Lesebühne "Das Stirnhirnhinterzimmer" gegen die Lebenden zu verteidigen.

Torsten Sträter, Jahrgang 1966, trat mit 41 Jahren erstmals auf die Poetry-Slam-Bühne und gewinnt seither Wettbewerb um Wettbewerb. (Geringste Zuschauerzahl: 9. Höchste Zuschauerzahl: 2300.) Er ist Faktotum und Vorleser in der Familienbuchhandlung, hat 1 Sohn, 28 Mützen und 600 Facebook-Freunde, die alle einmal die Woche bei ihm zuhause vorbeischauen.
Sträter versucht der Sinatra des gesprochenen Wortes zu werden - wenn möglich ohne Umweg über den Wolfgang Petry des gesprochenen Wortes. NRW-Poetry-Slam-Champion 2009. 2011 erschien mit "Der David ist dem Goliath sein Tod" eine Storysammlung bei einem großen Publikumsverlag. Sträter ist laut eigener Einschätzung zu jung für sein Alter.

Lena Falkenhagen, geboren 1973 in Celle, arbeitete nach ihrem Studium der Germanistik und Anglistik als Übersetzerin, Lektorin und Autorin. Als Redakteurin Aventuriens gestaltet sie sechzehn Jahre lang die größte phantastische Rollenspielwelt Deutschlands mit. Nach vier phantastischen Büchern erschienen mit "Das Mädchen und der Schwarze Tod", "Die Lichtermagd" und 2010 "Die Schicksalsleserin" drei erfolgreiche historische Romane. Der Space-Fiction-Roman "Undercover" (März 2011) im Justifiers-Universum von Markus Heitz stellt Lenas ersten Ausflug in zukünftige Zeiten dar. Die Preisträgerin des DeLiA-Romanpreises 2010 lebt und arbeitet in Hannover an einem weiteren historischen Roman. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.1 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Broschiert
David Grashoff und Pascal Kamp haben ihre Krallenhände in das fleischliche Dasein der deutschen Autorengemeinde geschlagen, um der Spezies Zombie eine Anthologie zu widmen. NEIN dies ist keine Lobpreisung auf erotische und glitzernde Wesen die in den letzten Jahren über die Kinoleinwände und LCD Schirme der Nation flimmerten, sondern ein Blick auf die harte Wirklichkeit. So werden uns 22 Geschichten und dazu passende Grafiken in broschierter Aufmachung geboten! Das Cover deutet einem den Weg!

Zum Inhalt:

So damit man sich ein besseres Bild machen kann, werde ich hier auf die einzelnen Storys kurz eingehen. Nach dem Vorwort der Herausgeber geht es auch schon mit der ersten Story aus der Tastatur von Boris Koch namens Fleischspenden los. Zwei ungewöhnliche Typen gehen ihren Streifendienst in einer absurden Gesellschaft in der Zombies mit ein paar Auflagen unter uns leben, nach. Während ihres Dienstes kommt es dann zu einer alltäglichen Streifendienstszene die zu lösen ist. Zynismus spielt eine Rolle.

Weiter geht es mit Der letzte Rockstar von Manfred Lill. Hier dürften wir an einem Konzert von Hector dem Superstar schlechthin teilnehmen. Eine besondere Art Lieder zu intonieren hat Hector dabei schon.

JIHAD von Tobias Backmann folgt dem ganzen. Hier werden Zombies als Sklaven, welche das nationale Rauschmittel Jihad ernten, gehalten. Ihr Eigner spielt dabei eine dubiose Rolle und erweist sich als sehr seltsamer Mensch.

Mit einem Gourmet erfreut uns dann André Wiesler. Hier schreibt er sich in SMS Form seine Schuld von der Seele, wobei das wohl nur an seiner ausweglosen Situation liegen dürfte. Aber trotz allen kann Wiesler es nicht lassen und deckt dunkle Seiten vom Grashoff auf.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Broschiert
Eines vorweg: Dieses Buch ist auf jeden Fall etwas für Zombiefreunde. Vielleicht nicht für welche, die eigentlich wie ich auf klassische Zombie-Geschichten stehen, denn es wird viel experimentiert in dieser Anthologie, aber jeder, der etwas aufgeschlossen ist, wird seine Freude mit diesem Band haben. Dystopische Welten, zombieverseuchte Keller, Zombies im Mittelalter oder als bezahlte Top-Darsteller der Filmindustrie, hier werden neue Wege beschritten und dennoch kommt das Gruseln nicht zu kurz. Ich lande insgesamt bei 8 von 10 Punkten und somit bei 5 Amazonsternen.
2 Kommentare 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Eigentlich haben Zombies ja ein leichtes Leben. Sie müssen sich um nichts mehr sorgen. Weder um den Job, Familie, den Aktienkursen oder Krankheiten, alles kein Thema mehr. Nur noch eins zählt, der Hunger! Und genau davon handeln diese Erzählungen.
Hunger ist eine erstklassige Zombie Anthologie aus Deutschland, es bleibt nur zu hoffen das es auch genügend Leser für das Buch gibt. Am Preis Leistungsverhältnis dürfte es jedenfalls nicht scheitern, hier bekommt man was fürs Geld. Für die 22 Geschichten auf 470 Seiten muss man schon ein wenig Zeit investieren. Die Erzählungen sind vielseitig und durchweg gelungen, so das spannende, unterhaltsame Stunden garantiert sind.
Besonders gefallen haben mir -Jihad, wo Untote als Sklaven schuften. -Apocalypse Marseille eine Endzeitstory und irgendwie auch eine Geschichte über Liebe. Und -Die Tankstelle der lebenden Zombies, wo es so richtig kracht, Romero lässt schön grüßen.

Nach dem Lesen dieser Geschichten ist mir aber eins mit Deutlichkeit klar geworden, wir sind nicht gerüstet, weder für eine Zombie Apokalypse noch einer Alien Invasion, es fehlt uns einfach an der nötigen Feuerkraft.
Das können die Amis auf jeden Fall viel besser und mit dem Slogan, Friss Blei Zombie, auf den Lippen, kann man dort so richtig schön losballern. Dafür könnte man sie fast beneiden.
Trotzdem fällt dieses Schusswaffen Defizit in den vorliegenden Geschichten kaum ins Gewicht. Die Autoren lassen sich das ein oder andere einfallen um das auszugleichen. Vielleicht liegt es auch daran, das in vielen Geschichten nicht die Gewaltaction im Vordergrund steht. Doch keine Angst, langweilig wird das Buch an keiner Stelle!
Als Zombie Fan sollte man sich diese Geschichten auf keinen Fall entgehen lassen!
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Broschiert
Cover/Innengestaltung
Das Cover und die Innengestaltung passen wie der Zombie auf das Menschenfleisch. Die Bilder, die im Inneren immer nach einer Geschichte folgen, sind eine eigene Interpretation dieses Genres und runden diese Zombie-Anthologie perfekt ab. Soll heißen: hammergeile Zombiebilder! Die müsst ihr gesehen haben!

Inhaltsangabe/ Meinung
Ich liebe Zombies! Kann sein, dass das hier vielleicht schon ein oder zweimal erwähnt wurde, aber ich werde nicht müde, das immer wieder zu betonen. Ich habe schon sehr viele Geschichten aus diesem Genre gelesen, was aber auch bedeutet, dass es immer schwerer wird, (gute) Zombiegeschichten zu finden. „Hunger“ stand schon sehr lange auf meiner Wunschliste und nun habe ich ein Rezensionsexemplar bekommen. Ich hab mich wirklich tierisch (zombiemäßig?) darüber gefreut, konnte die Sammlung mich aber letztendlich überzeugen? Schwingen wir die Keule und finden es heraus…
(Und ja, ich gehe jetzt auf jede der 21 Kurzgeschichten kurz ein! Hoffentlich ohne zu viel zu spoilern.)

1.Boris Koch „FLEISCHSPENDEN“
Interessant, wie aus der Not eine Tugend gemacht wird, oder wie man sich die Existenz der Zombies zu Nutze machen kann. Traurig allerdings, dass selbst damit Geld gemacht wird. Eine sehr realitätsnahe und gesellschaftskritische Geschichte, die mich von erst am Ende komplett überzeugen konnte. Weniger Blut, dafür mehr Vorurteile und Probleme, die keinem Unbekannt sein dürften. Klasse!

2.Manfred Lill „DER LETZTE ROCKSTAR“
Das nenne ich mal eine interessante Umsetzung vom Ende der Welt. Ich habe gerätselt und gegrübelt, was der Autor mir hier sagen will und war am Ende mehr als positiv überrascht!
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden