Facebook Twitter Pinterest

Jetzt streamen
Streamen mit Unlimited
Jetzt 30-Tage-Probemitgliedschaft starten
Unlimited-Kunden erhalten unbegrenzten Zugriff auf mehr als 40 Millionen Songs, Hunderte Playlists und ihr ganz persönliches Radio. Weitere Informationen
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).

  

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,99

Honeyblood

5.0 von 5 Sternen 3 Kundenrezensionen

Preis: EUR 16,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. USt
Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Jetzt anhören mit Amazon Music
Honeyblood
"Bitte wiederholen"
Amazon Music Unlimited
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 18. Juli 2014
"Bitte wiederholen"
EUR 16,99
EUR 8,50 EUR 3,99
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
16 neu ab EUR 8,50 3 gebraucht ab EUR 3,99

Hinweise und Aktionen


Honeyblood-Shop bei Amazon.de


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Audio CD (18. Juli 2014)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Fatcat Records (Alive)
  • ASIN: B00JXNTMNG
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen 3 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 195.646 in Musik-CDs & Vinyl (Siehe Top 100 in Musik-CDs & Vinyl)
  • Möchten Sie die uns über einen günstigeren Preis informieren?
    Wenn Sie dieses Produkt verkaufen, möchten Sie über Seller Support Updates vorschlagen?

  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
3:08
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
2
30
2:33
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
3
30
3:25
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
4
30
3:16
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
5
30
3:21
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
6
30
Bud
Bud
2:45
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
7
30
2:45
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
8
30
3:50
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
9
30
3:28
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
10
30
2:32
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
11
30
3:08
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
12
30
5:21
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 

Produktbeschreibungen

Auf FatCat erscheint das Debut-Album des Glasgower Duos um Sängerin / Gitarristin Stina Tweeddale. Post-White-Stripes Punk meets 60ies Girl-Pop!

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: MP3-Download Verifizierter Kauf
Die beiden jungen Schottinnen Stina und Shona spielen ihren Mix aus Punk, AltRock, Indiepop so herrlich frisch, frech und unbekümmert, wie es wohl nur Neulingen im Musikbusiness möglich zu sein scheint. Man merkt sofort. die beiden Mädels haben beim Musikmachen mindestens genau soviel Spaß wie der Zuhörer beim Zuhören. Und sie haben ein goldenes Händchen für eingängige, aber abwechslungsreiche Popmelodien. Gitarristin und Leadsängerin Stina ist eine Sirene ersten Ranges. Ihre prägnante Stimme bestimmt maßgeblich den Bandsound, ebenso wie ihre meist auf ungeschliffenen Garagensound eingestellte E-Gitarre. Drummerin Shona legt das Rhythmusfundament und singt oft bei den Refrains mit. Der instrumentale Minimalismus der beiden entfaltet so seinen Charme. Und das Album gefällt mir tatsächlich – wie schon in der vorangegangenen Rezension beschrieben – mit jedem Anhören immer besser und besser.

Die einzelnen Stücke finde ich alle durchgehend sehr hörenswert.
Bei „Killer Bangs“ geht voll der Punk ab. Mitreißend und sehr druckvoll gespielt. Toll gemacht ist der Tempowechsel in der Songmitte, wo sie kurz auf langsam machen, bevor sie wieder abrupt auf volle Schlagzahl erhöhen.

„Biro“ kommt im Refrain unheimlich stark rüber.

„Super Rat“ ist von der Songstruktur sehr abwechslungsreich geraten.

Auf dem temporeichen Stück „All Dragged Up“ machen die beiden so richtig schön Krach.

„Choker“ lehnt sich an die Horrorkurzgeschichte „The Bloody Chamber“ an. Textprobe:
Ruby red pearlets
Little bloody
Around my neck

„Fortune Cookie“ hat eine ähnliche Wirkung wie ein Glückskeks. Gute Laune ist garantiert.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Beim 1. mal anhören dachte ich naja aber ok, mal merken...

Wollte das Album schon bestellen, aber ließ mich von jmd irritieren, der meinte: das ist doch nix!
Dann hörte ich aber selbst nochmal rein und stellte leicht verblüfft fest: WOW! Einige Melodieen wollen sich doch schon beim 2ten mal hören direkt festbeißen! Also: Punkt Nr.1: hier gibts richtig gute Melodien, absolut Pop!
Aber, lieber Leser, nicht gleich in ne Schublade stecken, pleaase.

Denn.... der Sound (!!!) ja der Sound des Albums zaubert sozusagen den Geschmack. Und der ist ähnlich wie die Melodien nicht unbedingt beim erstenmal Hören klar als "deluxe" zu erkennen. Das besondere am Mix ist äußerst subtil aber "mit Liebe gemacht", völlig unaufdringlich aber irgendwie auch roh, ziemlich indie aber trotzdem echt pop (oder umgekehrt).

Mich erinnert das ganze zumindest erstmal an "Savages" aber ohne den Post-Punk Noise und der Joy Division Ästetik und es erinnert mich daran, was mir (persönlich zumindest) bei guten Alben am wichtigsten ist: gute Songs und ein dazu passender guter Sound :)

Wie ich im Bekanntenkreis festgestellt habe, sehen das einige etwas anders. Aber vllt geht es Ihnen ja ähnlich wie mir: man muss wohl erst 2x reinhören ;)

Last but not least erinnert mich das Cover Artwork an Mulholland Drive (ein kleiner positiver Bonus, denn ich mag David Lynch Filme). Aber das nur am Rande, gibt sozusagen nen kleinen Bonuspoint....
1 Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
With this first release, you already see the British duo of Claire Tweeddale on guitar and vocals and Shona McVicar on drums and vocals in a transition from rookies to seasoned singer songwriters all in one record. The record company saw fit to place the conventional, polished and accessible "Fall Forever" right at the start which just might get them on FM radio. "Super Rat" doesn't sound that rebellious until you pay attention to the lyrics about dysfunctional boyfriend material. interestingly enough, even on this relatively straight forward and arty material, Tweeddale has more of an American accentuation than an English one. Veronica Falls need not fear trespassers on their turf.
In general, Tweeddale goes for unadorned emotional and polarizing content that isn't lost in the poetry. lt's on "Bud" that Honeyblood really melted my cold little heart in the way they took a nice indie tune and countrified it with soaring vocals with an endearing chiming acoustic guitar backing. lmagine the Breeders jamming on a West Virginia porch on a spring day. These two young ladies will be playing requests for this tune 40 years from now on golden oldie tours regardless of what else they do from now on.
They come off more rockin' and punky on "Killer Bangs" which sounds a lot like Tweens. There is plenty of melody and time changes to show they know more than 3 chords. "Biro• is the only song where they betray their British roots, as this term for a ball point pen is normally not used in the US. "Choker" is perhaps the most controversial tune In the way it deals with a violent and highly emotional subject matter in a melodic and mesmerizing manner.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die hilfreichsten Kundenrezensionen auf Amazon.com (beta) (Kann Kundenrezensionen aus dem "Early Reviewer Rewards"-Programm beinhalten)

Amazon.com: 4.7 von 5 Sternen 6 Rezensionen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen I enjoyed this album very much right from the first listen 20. Juli 2014
Von James - Veröffentlicht auf Amazon.com
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
I enjoyed this album very much right from the first listen. All the material is quite good and some of it actually stellar stuff by my standards. Some stand outs for me are Fall Forever, (I'd Rather Be) Anywhere But Here, Killer Bangs, No Spare Key, and All Dragged Up. It is up-tempo guitar and drum instrumentation with ringing female vocals, interesting lyrics, and song structures well crafted with smart pop sensibilities -- I hear merging elements of garage rock, dream pop, and shoegaze.

I will not play the "who they sound like" game, but I can tell you some other female fronted, or influenced, bands that I like -- Lush, Bettie Serveert, Come, Film School, Heavenly/Marine Research, Babes In Toyland, The New Pornographers, Ivy -- keep in mind I name these bands to inform you of the varied range of sounds I like, but not necessarily what Honeyblood sound like.
Given that, please don't think that the fact they are female defines them for me -- I think they could rock with the best be it man, woman, or anthropomorphic-guitar-slinging badgers on crack.

The CD audio seems a bit thin in places (limited dynamic range) at least to my ear -- if they had 1/2 stars I would have deducted one for that, and also just because nothing can ever really be perfect can it.
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Pretty good album - 8. August 2014
Von Timothy Melvin Cunningham - Veröffentlicht auf Amazon.com
Verifizierter Kauf
This is an impressive debut for this duo. Reverb heavy, guitar attack! Catchy and infectious like a summer breeze.

After the first half, the album loses steam. It's not as catchy and the tempo slows down. The first six tracks are amazing and I'm plugged in. Songs 7-12 are just not memorable.

Still a great debut from these two women.
5.0 von 5 Sternen This album has surpassed every expectation for what great music should be 10. Februar 2015
Von Melloyd M. - Veröffentlicht auf Amazon.com
Format: Vinyl Verifizierter Kauf
This album has surpassed every expectation for what great music should be. My favorite album of the year, quite possibly!
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "You are the smartest rat in the sewer" 22. Juli 2014
Von J. Hubner - Veröffentlicht auf Amazon.com
Format: Audio CD
Have you ever wondered what the Foo Fighters might sound like if they were fronted by Neko Case? No? Well then you can be excused. For the rest of you cue up Honeyblood’s self-titled album and check out opening track “Fall Forever” and you’ll find out. It’s as if that blonde guy was kicked off the drum throne and Dave Grohl took his rightful place back behind the kit as The New Pornographers chanteuse took over mic duties. It’s a stunning sound, really. Of course “Fall Forever” isn’t the Foo Fighters or Neko Case, it’s Honeyblood and you won’t be forgetting that name anytime soon.

Stina Marie Claire’s vocals possess a power that harken back to the glory days of the late-80s and early 90s when bands like Throwing Muses, The Breeders, and Blake Babies were making their presence known in the world of dude-dominated alternative music. Besides vocal duty Stina also plays guitar with as much force and machismo as any flannel-clad dude did back in Aberdeen or Seattle. This Scottish two-piece band, which also consists of Shona McVicar on drums are making a sound that guys like Gil Norton, Butch Vig, and Steve Albini produced back when President Clinton had just been sworn in. Besides “Fall Forever”, “Super Rat” seethes as Stina sings “You are the smartest rat in the sewer,” followed by “I will hate you forever” as the song buzzes and hums like classic Pixies. “(I’d Rather Be) Anywhere But Here” starts up like Concrete Blonde covering “Lithium”, while “Bud” has a Grant Lee Buffalo vibe with more of that Neko Case vocal phrasing. This is classic early 90s alternative. Honeyblood are tapping into a musical vein that has sorely been left to shrivel and fade. That space between the over indulgence of the 80s and the anti-establishment 90s indie music; that place in alternative music where a band could still sound good without losing street cred for doing so. “Choker” “No Spare Key”, and “No Spare Key” all grind and slither with the spirit of underground rock and the vibe classic 120 Minutes. Closing track “Braidburn Valley” sounds like a big, sweeping Mazzy Star track with a hint of Straitjacket Fits. Melancholy and angry all at once.

So we may not have Neco Case fronting the Foos, and I suppose that’s just kind of weird when you think about it. But Honeyblood have given us one hell of a debut record. For those 80s and 90s kids that remember Alternative Nation, 120 Minutes, and being exiled in a place called Guyville.
5.0 von 5 Sternen A Lo Fi humdinger 7. April 2015
Von Yohann Tsiro - Veröffentlicht auf Amazon.com
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
I really like it. Music is hard to review, because taste is so personal. I like The Jesus and Mary Chain, The Ravonettes, The Balck Rebel Motorcycle Club and Super Wild Horses. If you do too, you will likely enjoy Honeyblood.
Waren diese Rezensionen hilfreich? Wir wollen von Ihnen hören.


Ähnliche Artikel finden