Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Read for free AmazonMusicUnlimited longss17

  • Holes
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
960
4,7 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:5,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 1. Juni 2016
Wir mussten dieses Buch im Unterricht lesen und trotz dieser Umstände muss ich zugeben, dass mir das Buch eigentlich gar nicht so schlecht gefallen hat, obwohl ich nie von mir aus zu dem Buch gegriffen hätte.
Das Cover dieser Ausgabe finde ich sehr passend, obwohl es wirklich sehr schlicht gehalten ist. Aber gerade das passt, meiner Meinung nach, sehr gut zum Buch. Der Junge, der mit einer Schaufel in einem Loch steht, fällt nicht direkt ins Auge. Das Cover ist demzufolge eher zurückhaltend, was nicht unbedingt schlecht ist.

Stanley wurde nach Camp Green Lake geschickt, nachdem er beschuldigt wurde die Schuhe eines berühmten Sportlers gestohlen zu haben. Green Lake ist jedoch kein normales Camp und obwohl der Name es vermuten lässt, gibt es dort keinen See. Dieser ist schon vor Jahren ausgetrocknet, warum das so ist, erfährt der Leser im Verlauf der Geschichte. Im Camp müssen die Jugendlichen (nur Jungs) Löcher graben um "ihren Charakter zu verbessern". Es wir jedoch bald klar, dass es einen ganz anderen Grund gibt. Zuerst habe ich gedacht, dass die Geschichte sicher ziemlich langweilig wird, doch besonders der erste Teil konnte mich überzeugen. Das lag vor allem auch an den interessanten Rückblenden. Man hat neben Stanleys Geschichte nämlich auch die von Stanleys Ur-Urgroßvater und die einer gewissen Kate Barlow kennengelernt. Später merkte man dann, dass diese drei Zeitetappen untrennbar miteinander verknüpft sind. Der erste Teil und auch der Schluss haben mir sehr gut gefallen, doch leider gab es im zweiten Teil einige Stellen, die sich ziemlich in die Länge gezogen haben. Hier war ich manchmal der Meinung, dass man die Handlung von sechs Kapiteln auch in drei unterbringen könnte. Dadurch hat man dann ein bisschen die Lust am Lesen verloren.

Auch mit Stanley als Protagonist bin ich nicht ganz so gut klar gekommen. Er war mir einfach irgendwie zu langweilig. Man hatte gar nicht wirklich das Gefühl, dass es eine Geschichte über ihn ist. Dafür konnte mich Zero gleich von der ersten Sekunde an für sich gewinnen. Zu Beginn wirkte er sehr mysteriös, da er nie etwas gesagt hat. Alle anderen Charaktere haben sich über ihn lustig gemacht und gedacht er sei dumm und könnte nichts anderes als Löcher graben (deshalb auch der Spitzname "Zero"). Als sich Stanley und Zero dann etwas nähergekommen sind, hat man aber einen ganz anderen Zero kennengelernt, den er die ganze Zeit versteckt hatte.

Fazit

Insgesamt kann ich das Buch denen, die die Geschichte interessiert, nur empfehlen. Der erste Teil war, gegen meinen Erwartungen, richtig gut, nur im zweiten Teil hat sich die Handlung etwas zu sehr in die Länge gezogen. Der Protagonist reißt einen zwar nicht wirklich vom Hocker, doch dafür gibt es einen sehr interessanten Nebencharakter.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juli 2014
Holes - Das English - Pflichtlekturen - Schulbuch Nr.1

An dieser Stelle muss ich folgendes loswerden:
Ich hasste Pflichtlektüren. Warum? Weil mir die Geschichte nicht gefallen hat oder
die Charaktere sowas von oberflächlich sind, das man sich übergeben muss.

Aber Holes hat mich eines besseren belehrt.

Aber zunächst gehe ich wieder wie immer auf folgende Punkte ein.

Versand:
Der Versand erfolgte über Amazon. Nach zwei Tagen war das Buch in meinen Briefkasten. Die Versandverpackung war die typische Amazon - DVD Packung. Dem Buch hat es aber nicht geschadet. Es reichte aus. Top wie immer.

Qualität & Nutzen:
Man kann kein Buch nach Nutzen beurteilen. Aber nach Qualität. Also was erwartet den Leser?
Eine wunderschöne Geschichte über einen Jungen, der zwar ewig vom Pech verfolgt wird aber niemals aufgibt.

Der 15-jährige Stanley Yelnats wird unschuldig für einen 18-monatigen Aufenthalt in das Camp Green Lake geschickt wo Kinder zur Vernunft gebracht werden sollen. Dort stellt er überrascht fest, dass es dort überhaupt keinen See gibt, stattdessen muss er mit den anderen Löcher in das ausgetrocknete Flussbett graben.

Dass Stanley und seine Kameraden Löcher graben müssen und Gegenstände finden, findet er seltsam, doch durch diese Funde wird eine Geschichte aufgedeckt, die sogar Stanleys Urgroßvater passiert ist. Auch die Geschichte von Katherine Barlow....

Sie sehen ich möchte nicht zu viel verraten. Louis Sachar hat es geschafft, den Leser zu fesseln und ihn zum Schmunzeln zu bringen. Nachdem wir das Buch in unserer Schule abgeschlossen haben, war ich das erste mal enttäuscht, das unsere Pflichtlektüre abgeschlossen war. Und das schaffen ganz wenige Bücher bei mir. Ein Buch, welches jeder besitzen sollte.

5*
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. April 2016
Mein Sohn brauchte dringend das Buch für die Schule, man kennt das ja, zwei Tage vorher wird gesagt das man es besorgen muss :-)
Also habe ich Ruck zuck hier bei Amazon geschaut und bin fündig geworden und somit hat mein Sohn das Buch gleich am nächsten Tag schon in den Händen gehalten.
Macht weiter so, ich bin sehr zufrieden.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juni 2009
Ich habe das Buch für ein Seminar an der Uni gekauft, in dem es um junge Leser geht. Und ich bin von dem Buch überzeugt, als Schullektüre zumindest. Sprachlich ist es auf einem durchaus verständlichen Niveau für Schüler in den höheren Mittelstufenklassen und auch die Geschichte ist nicht schlecht und durchaus weit fesselnder, als vieles andere, was gelesen wird.
Für mich war das Buch ein wenig zu vorhersehbar und eigentlich erwarte ich von einem Roman auch etwas mehr schiere Länge. Aber zumindest so für zwischendurch kann das Buch sicher auch Erwachsene Leser ansprechen. Abgesehen von einigen Wendungen, die ich beim Lesen schon lange vorher vorhersehen konnte waren die paar Stunden, die ich brauchte um das Buch zu lesen durchaus Stunden, in denen ich unterhalten wurde.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. März 2015
Unterrichte mit diesem Buch als Einstieg 11. Klasse Berufliches Gymnasium, bietet vielerlei Ansatzpunkte. Gut zu verstehen, durch die zweifache Gestaltung der Geschichte spannend und interessant für m+w, habe dafür bisher immer zu 95% gute Rückmeldungen am Ende bekommen. Auch der Film ergänzt ganz gut, ersetzt jedoch nicht das Lesen, da es doch einige Unterschiede dabei gibt. :o) Auch die Vokabelhilfen sind positiv.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juni 2015
Als Lektüre für meinen Sohn für den Englischunterricht gekauft.
In Verbindung mit dem Film " das Geheimnis von Green Lake" sehr zu empfehlen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. April 2011
Ich musste das Buch im Englischunterricht in der Schule lesen und ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen, ein solches Buch freiwillig zu lesen. Für den Unterricht (9. Klasse) ist es zwar aufgrund seiner einfachen Sprache geeignet und es hatte auch keiner aus meiner Klasse größere Verständnisschwierigkeiten.
Doch schon das Thema fand ich sehr abschreckend: Ein Junge, der als Unschuldiger in ein Jugendstrafcamp kommt, in dem er schuften muss, angeblich um seinen Charakter zu verbessern, in Wirklichkeit sucht die Campleiterin aber nach einem seit Generationen verschollenen Schatz.
In unserer heutigen Gesellschaft nicht gerade realistisch (ein (13jähriger?), nicht vorbestrafter Junge, der für das Verbrechen, alte Turnschuhe gestohlen zu haben, als Unschuldiger (mit einem Alibi) angeklagt wird und dafür (18 Monate?) ins Gefängnis oder eine Jugendstrafanstalt geschickt wird, in der aber unmenschliche Arbeitsbedingungen herrschen? - Ich weiß nicht wie hart das Strafsystem in den USA ist, aber das halte ich doch für ziemlich unrealistisch). Außerdem besteht scheinbar ein Großteil des Buches aus Schilderungen der Qual und des Leids der Jungen in Camp Green Lake (wie heiß und trocken es ist, dass sie immer durstig sind, die Blasen an Stanleys Fingern...).
So frage ich mich: Wer will ein Buch über ein betont qualvolles, schreckliches aber fiktives und unrealistisches Schicksal lesen?
Dazu kommen dann noch unmengen von höchst "überraschenden" Zufällen, die alle auf einen hundert Jahre alten Fluch zurückzuführen sind. Das Buch, wie auch der Film, zieht wirklich alle Register und manchmal habe ich mir einfach nur gedacht "Och komm schon, das muss doch jetzt wirklich nicht auch noch sein"
Zudem vermittelt das Buch meiner Meinung nach die moralisch verwerfliche Vorstellung, nur mit Geld und Berümtheit könnte man glücklich sein: Denn am Anfang ist Stanley arm, seine Eltern können die Miete der Wohnung nicht mehr bezahlen, übergewichtig und wird in der Schule gemobbt und Zero, ein weiterer Hauptcharakter ist ein Straßenkind. Am "Happy End" (wer das Buch dennoch noch lesen will, sollte hier nicht weiterlesen) haben beide einen Schatz ausgegraben und sind Millionäre, wohnen in einer Villa und sitzen mit dem berühmten Footballspieler Clyde Livingston zusammen vor dem Fernseher.

Dennoch muss ich erwähnen, dass die Story geschickt verstrickt ist. Louis Sachar schreibt unterhaltsam, manchmal humorvoll (wenn auch dieser manchmal nur niveaulose Schadenfreude ist) und satirisch.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Januar 2017
Ich fand das buch jetzt nicht so gut denn, es war halt nicht mein geschmack. Ich musste es für die schule kaufen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. August 2014
Ware sieht sehr gut aus. Zudem sind wir begeistert über die Nutzung der Ware. Sehr praktisch eingerichtet zum Lesen, vielen Dank dafür
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. April 2013
Dieses Buch ist unbedingt lesenswert. Skurrile Handlung und kurzweiliger Erzählstil. Die Verfilmung ist sehr nach an dieser Romanvorlage. Gut ist auch, das die Schriftgröße und der Zeilenabstand sehr Leserinnenfreundlich ist. :-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden