Facebook Twitter Pinterest
EUR 12,99
  • Alle Preisangaben inkl. USt
Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Hokuspokus oder: Wie lasse ich meinen Mann verschwinden...? (Filmjuwelen)

4.3 von 5 Sternen 15 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf DVD
Preis
Neu ab Gebraucht ab
DVD
"Bitte wiederholen"
1-Disc Version
EUR 12,99
EUR 11,63 EUR 16,31
DVD
"Bitte wiederholen"
Standard Version
EUR 11,97
Aktuelle Angebote Gutschein AV 1 Werbeaktion(en)

Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Hinweise und Aktionen

  • Profitieren Sie jetzt von einem 1€-Gutschein für einen Film oder eine Serie bei Amazon Video, den Sie beim Kauf einer DVD oder Blu-ray erhalten. Es ist maximal ein Gutschein pro Kunde einlösbar. Weitere Informationen (Teilnahmebedingungen)
  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Wird oft zusammen gekauft

  • Hokuspokus oder: Wie lasse ich meinen Mann verschwinden...? (Filmjuwelen)
  • +
  • Das Haus in Montevideo - mit Heinz Rühmann (Filmjuwelen)
Gesamtpreis: EUR 25,44
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen


Produktinformation

  • Darsteller: Heinz Rühmann, Liselotte Pulver, Richard Münch, Fritz Tillmann, Klaus Miedel
  • Regisseur(e): Kurt Hoffmann
  • Format: Dolby, HiFi Sound, PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0 Mono)
  • Bildseitenformat: 4:3 - 1.33:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: (Alive)
  • Erscheinungstermin: 19. Mai 2017
  • Produktionsjahr: 2004
  • Spieldauer: 96 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen 15 Kundenrezensionen
  • ASIN: B01N5Q8QCL
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 20.423 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  • Möchten Sie die uns über einen günstigeren Preis informieren?
    Wenn Sie dieses Produkt verkaufen, möchten Sie über Seller Support Updates vorschlagen?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Agda Kjerulf, die Ehefrau des Malers Hilmar Kjerulf, muss sich vor Gericht verantworten, weil sie im Verdacht steht, ihren Gatten umgebracht zu haben. Von einer gemeinsamen Bootsfahrt ist sie allein zurückgekehrt. Frei nach dem zynischen Motto "Nur ein toter Maler ist ein guter Maler" sind Hilmar Kjerulfs Bilder nach dessen Tod urplötzlich im Wert gestiegen. Verteidigt wird die für Ohnmachten anfällige Agda von dem ebenso merkwürdigen wie schlagfertigen und humorvollen Anwalt Peer Bille. Er nutzt seine ganze Kunst, um die Indizien der Anklage ins Wanken zu bringen, und gesteht schließlich selbst die Tat. Doch diese überraschende "Auflösung" ist längst nicht die letzte in einem furiosen Prozess ...

Bonusmaterial:
Booklet; Trailer;

VideoMarkt

Ein vorgetäuschter Todesfall bringt Agda Kjerulf wegen Gattenmordes vor Gericht. Alle Indizien sprechen gegen sie, und selbst ihr eigener Anwalt glaubt nicht mehr an ihre Unschuld. Doch plötzlich taucht ein Fremder auf, Sohn eines Zirkusartisten, und entlastet die Angeklagte. Zuerst bezichtigt er sich selbst des Mordes und beweist am Ende sogar, dass nie ein Verbrechen vorgelegen hat.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD Verifizierter Kauf
Hallo über den Film selber brauche ich nichts zu sagen. Die DVD Hülle ist in einem Extra Schuber noch mal. Wendecover ist vorhanden. Bild und Ton sind gut (Leider ist das Bild nicht Digital überarbeitet). Als Extra gibt es auf der DVD eine Doku über den Schauspieler Heinz Rühmann ca. 90 Minuten. Und es gibt ein Booklet mit kurzen Biografihen der Darstehler.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Heinz Rühmann war nicht nur in Filmen, sondern auch auf der Bühne zu sehen. Diesmal legte er Beides zusammen, denn bei Hokus Pokus – Wie lasse ich meinen Mann verschwinden...? handelt es sich um ein Film, der auf den gleichnamigen Bühnenstück besteht. Im Übrigen handelt es sich hierbei um die dritte Verfilmung des Stücks, allerdings ist Rühmann erstmalig in der Doppelrolle des Peer Bille / Hilmar Kjerulf zu sehen.

Die Geschichte im Film dreht sich um die zerbrechliche Agda, die mit dem erfolglosen Maler Hilmar zusammen ist. Das Geld ist immer knapp, dennoch gönnen sich die Beiden einen Bootsausflug um au andere Gedanken zu kommen. Allerdings kommt Agda alleine von dieser Tour zurück, von Hilmar fehlt jede Spur. Schnell gerät sie unter Verdacht ihren Mann getötet zu haben, zumal die Bilder von Hilmar sich nun so gut verkaufen wie nie zuvor. Das ruft den Verteidiger Peer Bille auf dem Plan, welcher die Indizien der Anklage nicht nur ins Wanken bringt, sondern am Ende sogar widerlegen kann.

Mit viel Humor und gekonnten Darstellern bekommen die Zuschauer hier den Film Hokus Pokus – Wie lasse ich meinen Mann verschwinden … geboten. Dieser entstand im Jahre 1966 unter der Regie von Peter Hoffmann, der bei fast allen Filmen mit Heinz Rühmann im Regiestuhl saß. Die Geschichte wird flüssig und ohne Längen erzählt, der Humor kommt nicht zu kurz und es sind viele Wendungen vorhanden. So werden die Zuschauer über die komplette Laufzeit gut unterhalten, Heinz Rühmann bildet zusammen mit Liselotte Pulver ein tolles und authentisches Paar.

Wann man bedenkt, dass der Film aus dem Jahre 1966 stammt, kann man mit der Bildqualität durchaus zufrieden sein.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Hokuspokus oder: Wie lasse ich meinen Mann verschwinden...? (Filmjuwelen)

Hokuspokus oder: Wie lasse ich meinen Mann verschwinden...? ist von Filmjuwelen am 19. Mai 2017 als Neuauflage auf DVD rausgebracht worden.

Der Deutsche Ton in Dolby Digital 2.0 ist gut

Das 16:9 Bild des 51 Jahre alten Films ist für das Alter OK, das Bild ist hier und da etwas blass und leicht unscharf, hat hier und da mal weinige Blitzer. Also ich ziehe einen Stern ab da ich glaube dass man am Bild die paar Blitze und die Stellen mit den blassen Farben hätte beseitigen können.
Zu beachten dass hier bei amazon nur der Kinotrailer gezeigt wird der mit auf dieser DVD ist und ein weit schlechteres Bild hat als der Film selber.

Information:
- Darsteller: Heinz Rühmann, Liselotte Pulver, Richard Münch, Fritz Tillmann, Klaus Miedel, Stefan Wigger, Tatjana Sais, Joachim Teege, Edith Elsholtz, Käthe Braun, Gert Haucke,
- Regisseur(e): Kurt Hoffmann
- Drehbuch: Eberhard Keindorff, Johanna Sibelius
- Produktion: Hans Domnick, Heinz Angermeyer
- Kamera: Richard Angst C.d.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Alexander K. am 9. Dezember 2011
Format: DVD Verifizierter Kauf
JA!
Das sind die Filme aus der "guten alten Zeit". OK, heute vielleicht vom Thema nicht mehr aktuell, aber was solls. Gerade deswegen habe ich mir den Film ja gekauft, um wieder in die "gute alte Zeit" einzutauchen. Einfach unbeschwert. Den Mist heute im Fernsehen (Tatort, DSDS, GZSZ oder Rosamunde Pilcher inkl. aller Nachahmer) - meine Güte, muss ich mir so etwas antun? Probleme habe ich doch selber genug, die will ich doch nicht jeden Abend auch noch im Fernsehen sehen
1 Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
Ein wunderbarer, dezent schriller Film der 60er Jahre. Durchaus zu messen mit dem Orginal aus den 30ern, wenn auch anders. Die Geschichte: Ein Frau wird durch ihre widerspruechlichen Aussagen verdaechtigt, am Tod ihres Mannes durch ertrinken schuldig zu sein. Ihr Verteidiger zeigt auf, dass saemtliche Schuldvorwuerfe nur auf zweifelhaften Indizien beruhen. Soweit so gut: aber die Umsetzung. Spitzfindige Dialoge und Anspielungen, unglaublich schraege Buehnenkulissen und Dekorationen der 60er Jahre (!) sowie fantastische Schauspieler machen diesen Film zu einem wirklichen Meisterwerk der schraegen Art. Gute Unterhaltung!
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Rezension zu: "Hokuspokus, oder: Wie lasse ich meinen Mann verschwinden...? (D 1964/65)

Zum Inhalt:

Die junge Witwe Agda (Liselotte Pulver) steht vor Gericht, weil sie ihren Mann Hilmar, einen erfolglosen Maler,
während einer Bootstour heimtückisch ermordet haben soll. Hilmars Gemälde sind nun plötzlich gefragter denn je.
Alle Indizien sprechen gegen Agda und ihr Verteidiger legt schon am Vorabend der Verhandlung sein Mandat nieder.
Während der Gerichtsverhandlung verwickelt sich Agda immer wieder in Widersprüche und fällt bei unangenehmen Fragen
regelmäßig in Ohnmacht. Am letzten Tag der Verhandlung tritt Agdas neuer Verteidiger Dr. Peer Bille (Heinz Rühmann)
auf.
Das Blatt im Mordprozeß wendet sich, denn er behauptet nun zu aller Überraschung, er selbst sei Hilmars Mörder....

Bewertung:

"Hokuspokus" ist die bereits dritte Verfilmung des gleichnamigen Bühnenstückes von Curt Goetz (1888-1960).
Im Jahre 1930 wurde das Stück zum ersten Mal unter der Regie von Gustav Ucicky mit Lilian Harvey und
Willy Fritsch in den Hauptrollen verfilmt. Wie damals üblich, wurde zeitgleich mit demselben Stab und
einem Teil des Ensembles (u. a. wieder Lilian Harvey) eine zweite, englischsprachige Verfilmung, in der
Laurence Olivier den Part von Willy Fritsch übernommen hatte, insziniert.

Im Jahre 1953 inszenierte Regisseur Kurt Hoffmann die zweite Verfilmung des Stückes, für die Curt Goetz und
seine Ehefrau Valérie von Martens (1894-1986) die Hauptrollen übernahmen und Goetz zusätzlich das Drehbuch
nach seiner eigenen Vorlage verfasste.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Ähnliche Artikel finden