Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 7,00
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Radierkunst
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: 1. Aufl. Pp. m. Sch. Berlin : Aufbau-Verl., 2005. 438 S. ; 22 cm gutes Exemplar
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Hitler war's!: Die Befreiung der Deutschen von ihrer Vergangenheit Gebundene Ausgabe – Oktober 2005

4.3 von 5 Sternen 3 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 9,50 EUR 7,00
6 neu ab EUR 9,50 10 gebraucht ab EUR 7,00
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Hannes Heer, geboren 1941, Staatsexamen in Geschichte und Literaturwissenschaft 1968, wegen Berufsverbot Arbeit als Theaterdramaturg und Filmregisseur. Von 1993 bis 2000 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hamburger Institut für Sozialforschung und Leiter des Ausstellungsprojektes "Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944." Carl-von-Ossietzky-Medaille 1997. Zahlreiche Publikationen zur Geschichte von Nationalsozialismus, Krieg und Nachkriegserinnerung. U. a.: Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1942 (Hg. mit Klaus Naumann), 1995; Im Herzen der Finsternis. Victor Klemperer als Chronist der NS-Zeit (Hg.),1997; Tote Zonen. Die deutsche Wehrmacht an der Ostfront, 1999; Wie Geschichte gemacht wird. Zur Konstruktion von Erinnerung an Wehrmacht und Zweiten Weltkrieg (mit Walter Manoschek u. a.), 2003. Letzte Bücher: "Vom Verschwinden der Täter. Der Vernichtungskrieg fand statt, aber keiner war dabei" (2004, AtV 2005); "'Hitler war's. Die Befreiung der Deutschen von ihrer Vergangenheit" (2005) -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.


Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Auf insgesamt 316 Seiten (der Rest sind Anmerkungen und Literaturverweise) nimmt Hannes Heer vor allem die 'Experten' Joachim Fest und Guido Knopp auseinander. Am Beispiel des aktuellen Films der Untergang (Bernd Eichinger) erläutert er das Ausblenden von Geschichte, um Stimmungen zu erzeugen und Meinungen zu bilden. Besonders interessant erschienen mir die Erläuterungen zu den Charakteren im Film, die eigentlich als Sympathieträger dienen sollten - denn diese hatten nicht unbedingt nur positive Beiträge zur Geschichte zu leisten.
In jeweils einem Kapitel werden dann die Schriften von Joachim Fest bzw. die Dokumentationen von Guido Knopp genauestens analysiert und hinterfragt. Es wird sehr anschaulich dargestellt, mit welchen Mitteln die Schuld auf den kleinen Kreis um Hitler gebündelt wird, um den Deutschen so zu ermöglichen, schuldlos dazustehen.
Besonderes Augenmerk legt Heer auch auf die Rolle der Wehrmacht in Bezug zum Holocaust - kein Wunder bei einem Mitbestreiter der Wehrmachtsausstellung.
Abgerundet wird das Buch durch sog. Gegenreden von Dietrich Bonhoeffer und Familienromanen, die versuchen, die Schuld auch bei der Mehrheit der Deutschen zu suchen und aufzudecken.
Trotzdem dieses Buch sehr interessante Aspekte aufzeigt, konnte es mich nicht hundertprozentig überzeugen. Es wirkte an manchen Stellen zu sehr nach Kleinkrieg zwischen Historikern verschiedener Lager.
Außerdem sollte man bei Interesse mit dem Kauf vielleicht auf eine zweite Auflage warten - die ständigen Druck- und Satzfehler sind einfach nur lästig.
1 Kommentar 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
"Man muss einen Schlussstrich machen!" "Es kann doch nicht sein, was nicht sein darf!" Stimmen, die einem dauernd ans Ohr toenen. Es scheint, die Opfer schwiegen zu lange, und die Opferkinder fragten nicht. Die Vermutung, erst in unserer Gegenwart sei das ganze Ausmaß der Naziverbrechen deutlich geworden, ist falsch. Gleich nach 45 gab es mahnende Stimmen. Hannah Arendt forderte, das Erzählen in wissenschaftlicher und literarischer Form in Gang zu bringen. Generalstaatsanwalt Fritz Bauer wandte sich 1963 gegen einen "Schlussstrich".
Hannes Heer gibt sich in seinem Buch "Hitler war´s" nicht zufrieden mit dem Schweigen von Opfern und dem mangelnden
Fragen von Kindern. In 7 Kapiteln legt er eine Analyse der Psychologie der Deutschen vor, der Historiker und
Literaten und deren "Helden". Überzeugend behandelt er das verdrängte Wissen über die Judenmorde, er spricht vom Phänomen der Unempfindlichkeit. Das Kapitel über Bonhoeffer macht klar, was dieser unter Dummheit versteht. "Der Tyrann hält sein Volk für dumm, und sie werden dumm, er hält sie für schwach, und sie werden schwach, er hält sie für verbrecherisch, und sie werden Verbrecher... Menschenverachtung und Menschenvergötzung liegen dicht beieinander." Auf dieses Thema hebt Heer ab.
"Hitler war´s" ist - wie das Vorgängerbuch - auch eine Literatur-
Geschichte. Die Nazizeit als Familiengeheimnis.
Heer bezieht kritisch und eindeutig Stellung zu Joachim Fest und Guido Knopp.
"Wie Filme die Geschichte Nazideutschlands auslöschen und neu erfinden". So genau las man das noch nie.
Kommentar 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Die Väter und Großväter, die Mütter und Großmütter, die dabei gewesen sind, sterben allmählich aus. Was bleibt ist eine dunkle Erinnerung, die Erzählungen von bald verblichenen Generationen, die zwischen sarkastischem Heraufbeschwören und schamhaftem Herunterreden alle Register zogen, um die quälenden Erinnerungen und Erfahrungen mit einem verbrecherischen Regime für sich auszublenden - oder sogar vergessen zu machen, für sich selbst und womöglich dafür, in welcher erschütternden Weise sie selbst dabei gewesen, beteiligt gewesen sind.

Was bleibt? Nunmehr das 3. Reich dieses gescheiterten Postkartenmalers als Betriebsunfall der deutschen Geschichte hinstellen? Die Deutschen - dieses "die" ist an sich schon ein Missgriff - als Opfer einer Verblendung darstellen? Gewiss ist, es gab Täter und Mitläufer und solche, die nolens volens wider besseres Wissen und Gefühl aushielten oder mitmachten. Und die Frage: Wen soll man verurteilen, wen von Schuld freisprechen? Steht uns das überhaupt zu, sofern wir in Teilen nur Vermutungen übers Geschehene, über Schuld und Mitschuld anstellen können?

Aber eines ist ganz sicher: Wir selber können es besser machen, in Gegenwart und in Zukunft. Daher wird uns diese Geschichte dieses Reichs immer wieder neu erzählt, in den Medien, den Geschichtsbüchern, bei jeder Gelegenheit: um ein Exempel für besseres Deutschsein, für besseres Menschsein zu geben. Aber hilft uns das zur Besserung? Dazu, bessere Demokraten, bessere Patrioten zu sein?

Im Buch von Heer geht es darum, was war, nicht durch mediale Verwässerung zu verharmlosen, es simplifizierend wegzuschieben, Schlussstriche zu ziehen.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden