Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Learn More Learn more Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho Autorip longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. März 2017
Habe das Buch meinem 11 jährigen Sohn vorgelesen und so direkt Fragen usw besprechen können. Ein tolles Buch zum Einstieg in f.d. schwierige Thema!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. September 2013
Die Schrecken der Hitlerzeit werden nur sachte angedeutet.
Geschehen dreht sich um Mädchen, dessen Familie über die Schweiz nach Frankreich flieht und wie es mit Land und Leuten klar kommt - andere Schulen, Sprachen.
Aus meiner Sicht (40) ein süßes Buch, meiner Tochter (12) war es zu langweilig - ihr hat der Höhepunkt gefehlt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juni 2017
Mein Sohn brauchte dieses Buch für den Schulunterricht. Ich kann zu dem Buch nichts sagen, da Ich es nicht gelesen habe
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. April 2011
Mein grosser beschäftigt sich intensiv mit der Zeit des 2 Weltkrieges, er wollte wissen wer oder was Hitler und Eva Braun war, was Jugen sind und warum so viele gestorben sind.
Mir wurde dieses Buch empfohlen, da es Kindgerecht sein sollte und dieses Buch scheinbar eine Schullektüre der 6 / 7 Klasse sein soll!

Mein Sohn fand das nicht gut!

Er meinte Schindlers Liste sei da die bessere Aufklärung ( und der Zwerg ist 11)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Dezember 2015
Anna, das Alter Ego der Autorin Judith Kerr, muss als Kind mit ihrer Familie aus Deutschland fliehen, als Hitler die Macht ergreift, weil die Familie jüdisch ist.
Im Buch kommt immer wieder heraus, dass zumindest Anna die Flucht nicht nicht als furchtbares Schicksal empfindet, sondern auch als eine Art Abenteuer. Ich bin sicher, dass sie sich später nur an Sachen wie die Wohnung in Paris mit ihrer Concierge erinnert oder an die Ankunft in der Schweiz, während ihre Eltern die Flucht als Katastrophe empfinden.
Durch die Erzählung aus Annas Sicht wirkt die Flucht gar nicht so erschreckend. Es schwingt immer eine feine Komik mit, die einen beim Lesen oft Lächeln lässt, ohne dass die Geschichte wirklich ins Komische abgleitet. Ein wirklich tolles Buch aus meiner Sicht.

Zum Schluss war ich traurig, dass das Buch schon zuende war. Als ich es das erste Mal las, wusste ich nicht, dass es noch 2 Folgebände gibt, die es sich ebenso zu lohnen zu lesen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Mai 2017
"Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" ist ein Kinderbuch von Judith Kerr. Judith Kerr ist die Tochter des Theaterkritikers Alfred Kerr (falls den noch jemand kennt). Das Buch ist stark autobiographisch gefärbt. Es erzählt von einer jüdischen Familie, die noch vor der Machtergreifung der Nazis aus Berlin flieht. Zuerst flieht die Familie von Berlin in ein Dorf in der Nähe von Zürich und dann nach Paris. Schließlich zieht die Familie nach London weiter. Hier endet das Buch. Es ist ein gutes Kinderbuch.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. August 1999
Der Roman "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" von Judith Kerr ist der 1. Teil einer Romantrilogie die mit "Warten bis der Frieden kommt" ihre Fortsetzung, und mit "Eine Art Familientreffen" ihren Abschluß findet. Das junge Mädchen Anna flüchtet bereits 1933 mit ihrer Familie vor den Nazis. Die Flucht führt die Familie von Berlin in die Nähe von Zürich, un ca. ein Jahr später weiter nach Paris. Hierbei lassen sie nicht nur ihre Heimat sondern auch ein finanziell abgesichertes Leben hinter sich. Der Vater ist Journalist und erklärter Gegner Hitlers, und bekommt weder in der auf Neutralität bedachter Schweiz noch im von einer Wirtschaftskrise gebeutelten Frankreich eine gut bezahlte Stellung, so daß ein für die Wohlstand gewohnten Kinder ungewohntes Sparen Tagesordnung ist. Der Roman glänzt in der Beschreibung von Alltäglichem, in dem sich die katastrophale Wende dieser Zeit aber genau so wiederspiegelt wie in erheblich "politischeren" Büchern. Die klaren Sätze handeln von Problemen der Kinder, zum Beispiel sich mit den jeweiligen kulturellen Eigenheiten der Länder, oder auch einfach der Sprache, vertraut zu machen. Doch ebenso empfinden Anna und ihr Bruder Max diese Flucht als ein Abenteuer, und so wird sie dann auch sprachlich gezeichnet. Ich habe das Buch früher nicht gelesen, fand es aber auch in meinem Alter spannend geschrieben, äußerst interessant und in keiner Weise "kindlich". Das Buch erhielt den deutschen Jugendliteraturpreis. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 70 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Januar 2000
Die Autorin hat mit der neunjährigen Anna, der Heldin des Buches, viel gemeinsam. Im Grunde schreibt sie eine Art Autobiographie. Wie Anna mußte sie während des Dritten Reiches im letzten Moment emigrieren und landete letztendich in London. Es könnte jetzt eines von vielen Büchern sein, die über dieses Thema geschrieben wurden, aber Judith Kerr scheint sich sehr genau erinnern zu können, wie sie die Dinge als kleines Mädchen erlebt hat. So, wie eben Anna Hitler ganz persönlich die Schuld dafür gibt, daß sie ihr Lieblinsstofftier nicht mitnehmen konnte. Sie läßt einen die Angst von Anna miterleben, daß die Familie getrennt werden könnte, zeigt aber auch, daß Kinder, solange ihre intimste Umgebung unverletzt bleibt, Ereignisse wie die Emigration durchaus als Abenteuer betrachten können. Ein sehr gefühlvolles, wunderschön geschriebenes Buch. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 37 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. März 2000
Wir finden das Jugendbuch deshalb so interessant, weil es die Erlebnisse einer jüdischen Familie auf der Flucht aus der Sicht der Geschwisterkinder Anna und Max beschreibt. Man kann sich gut in die Lage der Kinder hineinversetzen und erlebt ihre wahre Lebensgeschichte mit. Außerdem erfährt man in dem Buch viel über die Zeit des Nationalsozialismus. Nicht so gut hat manchen von uns gefallen, dass der Titel im Buch nicht erklärt wird, weil das rosa Kaninchen nur am Anfang erwähnt wird. Wir denken, dass der Titel deutlich machen soll, dass durch Hitler Annas vertraute Umgebung gestohlen wird. Das Buch empfehlen wir für alle Altersgruppen, auch für ältere Leute, weil sie an die Zeit unter Hitler erinnert werden. Für kleinere Kinder ist es aber teilweise zu schwer zu verstehen (die Sache mit dem Prof., der in der Hundehütte im KZ verrückt wird). Wir haben dem Buch nur vier Sterne gegeben, weil es manchmal etwas spannender sein müsste. Die Fortsetzungen würden wir auch sehr gerne lesen.
0Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Februar 2013
Hey…
Heute habe ich für euch…ein kleines, bewegendes Stück deutscher Geschichte.
Es geht um kein geringeres als das Buch:
“ALS HITLER DAS ROSA KANINCHEN STAHL.”
Geschrieben von Judith Kerr und erschienen im Ravensburger – Verlag.

Es geht um Anna, ein jüdisches Mädchen, das Anfang 1933 in Berlin lebte.
In ihrem Leben war alles in Ordnung, bis die Wahlen anstanden.
In ihrer Familie wurde es immer unruhiger.
Wenn Hitler an die Macht kommen sollte, hätten sie als Juden in Deutschland keine Chancen mehr gehabt.
So zog Anna zusammen mit Bruder Max, Mama und Papa nach Zürich in den Gasthof Zwirn.
Es hieß, dass es nur für 6 Monate sei, bis sich die Situation in Deutschland wieder gelegt hatte.
Doch es kam alles anders.
Onkel Julius – nicht Annas echter Onkel, aber ein guter Freund der Familie – besuchte sie in Zürich.
Er erzählte ihnen von Hitler und den Nazis….
Und davon, dass die Nazis nur einen Tag nach ihrer Flucht in ihr Haus gestürmt sind und ihnen die Pässe abnehmen wollten.
In Deutschland war Annas Vater ein berühmter Schriftsteller gewesen…
Nun wussten sie nicht mehr womit sie ihr Geld verdienen sollten.
Als die Kinder dann noch erfuhren, dass ein Kopfgeld im Wert von 100 Reichsmark auf ihren Vater ausgesetzt worden war, stand der Entschluss fest.
Sie gingen weiter nach Paris.
Mit der Zeit kam sich Anna immer mehr und mehr wie ein Flüchtling vor…
Und es gefiel ihr.
Aber auch in Paris warteten weitere Abenteuer und Gefahren auf sie.
Und das Geld blieb aus.

Wie es weitergeht,
ob Annas Familie irgendwann, irgendwo Halt findet
ob der Vater Geld verdient u.s.w…
das müsst ihr selber lesen.

Ich würde euch am liebsten das ganze Buch hier erzählen, da es so bewegend ist…
Aber das ist ja schließlich nicht mein Job.
Das alles klingt ja schön und gut…
Aber wer den Hintergrund zu dieser Geschichte kennt… der liest sie einfach anders,
denn Judith Kerr hat dies selber erlebt.
Es ist ihre eigene Geschichte.
Es gibt Stellen an denen man weinen könnte, es gibt Stellen an denen man so laut lachen muss, es gibt Stellen die voraussehbar sind und welche, bei denen große Überraschungen anstehen.
Es reißt einen einfach mit.

Ich bin schon gespannt auf die anderen 2 Bände :
“Warten bis der Frieden kommt” und “Eine Art Familientreffen”.

Für dieses Buch der anderen Art, vergebe ich …
5 von 5 Löwchens.

Ich hoffe echt, dass ihr euch dieses Buch mal vorknöpft, denn meiner Meinung nach,
sollte JEDER es mal gelesen haben.
Glg
Eure
Leo Löwchen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden