Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Himmlers letztes Aufgebot... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Bücherwelt Umkirch
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Der Schutzumschlag hat kleine Gebrauchsspuren und ein paar Seiten haben an der oberen Buchecken eine ganz leicht Knickspur, ansonsten sehr guter Zustand 39
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Himmlers letztes Aufgebot: Die NS-Organisation »Werwolf« Gebundene Ausgabe – 1. Oktober 2008

4.5 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 24,90
EUR 24,90 EUR 16,99
63 neu ab EUR 24,90 5 gebraucht ab EUR 16,99

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Volker Koop ist Zeithistoriker und Journalist und lebt in Berlin.


Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Die umfassende und sorgfältige Recherche des Autors trägt auch wesentlich dazu bei, zu verstehen, warum die sowjetische Geheimpolizei (GPU, NKWD, MWD) und auch noch später die STASI bei ihrer Jagd nach 'Verdächtigen' sich so stark auf Jugendliche und junge Erwachsene konzentrierte
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Der bizarre Widerstand der Nazis

Geheimdienst-Papiere enthüllen: Die von SS-Führer Heinrich Himmler gegründete Bewegung "Werwölfe" sollte das untergehende Hitler-Regime rächen - mit ungewöhnlichen Waffen.
Der bizarre Widerstand der Nazis

Im September 1944 gründete SS-Führer Heinrich Himmler die Bewegung "Werwölfe". Das einzige Ziel dieser Gruppe sollte es sein, das untergehende Nazireich zu rächen und dafür bizarre Tötungsmethoden einzusetzen. Das geht aus vertraulichen Papieren des britischen Inlands-Geheimdienstes MI5 hervor, die nun der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden, wie die britische "Daily Mail" berichtet. Darin sind unter anderem die Waffen aufgelistet, die im Kampf gegen die Alliierten zum Einsatz kommen sollten.

Giftiges Puder, tödliche Tabletten und schießende Gürtel-Schnallen

Die Werwolf-Bewegung sollte nach dem Kriegsende im Jahre 1945 die amerikanischen, britischen und russischen Besatzer mit eigens entwickelten Waffen ermorden. Dazu zählten vergiftete Lebensmittel wie Würste, Schokolade oder Nescafé genauso wie ein Giftpulver, das bei Berührung oder dem bloßen Einatmen zum Tod führte. Die Pläne gingen soweit, dass Kellner in Restaurants jene Mahlzeiten mit einem tödlichen Gift mischen sollten, die von alliierten Offizieren bestellt worden waren. Weibliche Agenten wurden den Dokumenten zufolge oft mit Puderdosen ausgestattet, die tödliche Bakterien enthielten, mit denen der Gegner infiziert werden sollte.

Zu wenige Freiwillige für die Werwölfe

Eine weitere heimtückische Erfindung, um den Feind zu töten: Eine vergiftete Aspirin-Tablette.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden