Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. USt
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: (R) Remissionsexemplar
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Der Himmel der Kelten Taschenbuch – 15. September 2014

5.0 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 15. September 2014
"Bitte wiederholen"
EUR 14,95
EUR 14,95 EUR 12,00
41 neu ab EUR 14,95 3 gebraucht ab EUR 12,00

Taschenbücher
Ideal für unterwegs: Taschenbücher im handlichen Format und für alle Gelegenheiten. Zum Taschenbuch-Shop
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Taschenbuch-Empfehlungen des Monats
    Entdecken Sie monatlich wechselnde Thriller, Krimis, Romane und mehr für je 6,99 EUR.

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

  • Der Himmel der Kelten
  • +
  • Die Goldene Landschaft
Gesamtpreis: EUR 30,90
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Mein Beruf als Architekt führte mich zwangsläufig auch zu einer Auseinandersetzung mit den Grundlagen des Bauens. Die Suche nach einer Antwort auf die Frage, welche Bilder und Proportionen einer Form zugrunde liegen, führte mich zur Beschäftigung mit frühgeschichtlichen Bauwerken. Der Besuch einer Reihe von Orten regte mich an, diese Fragen unter einem völlig neuen Blickwinkel zu betrachten.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

'04 - Die Bestattungskultur der Hügelgräber

Eine der ersten systematischen Erforschungen der Hügelgräber, die im Gebiet zwischen der Schwäbischen Alb und dem Bodenseeraum liegen, erfolgte in den Jahren 1883 und 1884. Zusammen mit dem Senatspräsidenten des Oberlandesgerichtes in Stuttgart Julius v. Föhr erkundete der Vorstand der württembergischen Staatssammlung Professor Ludwig Mayer eine große Anzahl bis dahin bekannter Hügelgräber. Ihre Anzahl schätzten beide damals auf mehr als 3000. Doch die ersten Ergebnisse ihrer Forschungen dämpften die Hoffnung auf große, spektakuläre Funde. Mayer schrieb in seinem Buch "Hügelgräber auf der Schwäbischen Alb", dass die starke Mehrzahl sämtlicher Grabhügel des Landes teils schon in älterer Zeit, teils auch erst in neuerer Zeit ausgeleert wurden. Dabei sieht er die Gründe in den Grabplünderungen während der Epoche der Karolinger wie in der Schatzgräberei späterer Jahrhunderte. Bei zahlreichen Hügelöffnungen musste er auch feststellen, dass die Grabbeigaben längst entfernt wurden, ohne dass von außen Spuren erkennbar waren. Die Bestandsaufnahme ergab, dass eine große Anzahl der zu Nekropolen zusammengefassten Hügelgräber im Raum der südlichen Alb und in dem Gebiet zwischen Aalen, Ellwangen, Bopfingen und Heidenheim lag. Doch viele dieser Anlagen liegen heute unter dichtem Waldbestand verborgen und sind nicht mehr auf Anhieb zu erkennen. In der zeitlichen Abfolge sind die weiter nördlich liegenden Anlagen jüngeren Datums als die südlicheren, die im Einzugsgebiet der Donau und ihrer Nebenflüsse liegen. Dass auf der Ostalb die Anzahl der Hügelgräberfelder so hoch ist, ist sicher auch die Folge der Bevölkerungsdichte während der Hallstattzeit, in der der Eisenerzbergbau intensiviert wurde. Zahlreiche Höhensiedlungen entstanden hier rund um die großen Bohnerzlagerstätten, deren Bodenschätze in diesem Gebiet oberirdisch abgebaut werden konnten.
Auf den ersten Blick scheinen die Hügelgräber in Anordnung und Orientierung keiner Gesetzmäßigkeit zu unterliegen, doch die bisherige Betrachtung zeigt ein durchdachtes Bildsystem, das ihrer Errichtung zugrunde lag. In seiner Schrift "Bestattungsbrauch in der westlichen Hallstatt-Kultur" zeigt Siegfried Kurz, dass die Grabhügel in Tallagen genauso errichtet wurden wie an Hängen oder auf Bergkämmen. Dass die Anlagen dennoch nach geometrischen Gesichtspunkten erbaut wurden, entdeckte als erster Dr. Gottfried Odenwald, der seine Untersuchung im 8. Band der Geographischen Hefte veröffentlichte. Bei einer statistischen Auswertung von Grabhügeln zahlreicher Nekropolen entdeckte Dr. Odenwald zwei Abhängigkeiten. Zum einen sah er eine Verbindung der Nekropolen zu den meist in unmittelbarer Nähe gelegenen Viereckschanzen, und daraus folgend eine Präferenz in den Himmelsrichtungen. Während er eine geringe Anzahl von Hügelgräbern im Nord-Westen der Schanzen feststellen konnte, fand er die überwiegende Anzahl in süd-östlicher Richtung. Nur etwa halb so viele Hügelgräberfand er ungefähr gleich verteilt in nord-östlicher und süd-westlicher Richtung. Die Präferenz der Himmelsrichtung deckt sich mit den Auf- und Untergangsrichtungen der Sonne zum Zeitpunkt der Sonnenwenden. Diese waren aber nicht nur maßgebend für die Beziehung zur naheliegenden Schanze, sondern auch bestimmend für ihre großräumliche Einbindung in der Landschaft. In ihrer Dimension und Anzahl besitzen die entdeckten Hügelgräber höchst unterschiedliche Abmessungen. Grabanlagen wie der Magdalenenberg bei Villingen mit einem Durchmesser von 104 m und einer Höhe von 12 m oder der kleinere Fürstengrabhügel in Hochdorf mit einem Durchmesser von 60 m bilden bislang eher die Ausnahme.
Da seit den Erkundungen von Mayer und Föhr im ausgehenden 19. Jahrhundert die meisten Anlagen bekannt sind, sind Neuentdeckungen eher die Seltenheit. Größere Dimensionen einer Nekropole, wie der im Buch `Die Goldene Landschaft besch


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Für alle die sich bereits mit der keltischen Grabanlage Magdalenenberg bei Villingen beschäftigt haben ist das ein super Buch. Keinesfalls langatmig behandelt er Autor die Zusammenhänge zwischen Astronomie und den .keltischen Anlagen zwischen der Auvergne und dem Donautal. Bei der Vorstellung der einzelnen Siedlungen gibt er auch einen Einblick in die Mythologie die zum Verständnis der Kultur beiträgt. Auch der Versuch die Namensentwicklung einiger Orte aus den verwendeten Sternbildern abzuleiten klingt schlüssig. Dadurch ist das Buch keinesfalls unter der Rubrik Esoterik einzuordnen wie dies Archäologen sehen. Ich habe deshalb auch den ersten Band gekauft und bin begeistert. Kaufempfehlung!
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Als Fan der keltischen Kultur stieß ich vor einigen Wochen auf auf dieses Buch. Die Sehweise des Autors ist ungewöhnlich. Durch die Verbindung von Astronomie und Archäologie schafft er eine Brücke zu einer Kultur aus der es kaum schriftliche Zeugnisse gibt. Doch er zeigt an Hand von Zeichnungen und Computersimulationen, dass die Geometrie einer keltischen Siedlung viel mehr verrät als auf den ersten Blick erkennbar ist. Auf diese Weise zeigt der Autor wie Legenden am Ende zu einem konkreten Bild auf der Erde führten. Ebenso wird deutlich, wie dieses über ganz Europa zersplitterte Volk, doch immer wieder ähnliche Sternbilder als Grundlage ihrer Siedlungen wählte. Das Buch ist wirklich eine gelungene Mischung und bietet lebendige Geschichte.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden