Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho Autorip longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 30. März 2017
Diese Geschichte ist so dünn wie das Papier der Rocky Beach Today und so spannend wie eine leere Schatztruhe. Der Storyverlauf lädt auch nicht zum Miträtseln ein und erinnert eher an das Prinzip schlechter Tatort-Folgen: Das Verbrechen wird nicht durch logisches kombinieren und sammeln von Hinweisen aufgeklärt, sondern folgt einer Null-Linie mit einem starken Ausschlag zum Ende, bei dem der Knoten dann innerhalb kürzester Zeit gelöst wird. Das kann man so machen, aber dann muß man den Zuhörer anders fesseln, z.B. mit Atmosphäre oder intelligentem Drehbuch, wie z.B. bei "Das Grab der Inka-Mumie".

Die Story und auch die Situationen, in die die Drei ??? geraten, sind jedoch in "High Strung" nicht wirklich spannend, sondern wirken stark konstruiert und austauschbar. Darüber hinaus mangelt es der Folge stark an Atmosphäre und die Qualität der Dialoge ist unterirdisch. Besonders nervig ist der Charakter "Stinky", der als Radiomoderator fast allgegenwärtig ist. Seine Stimme, die stereotype Überzeichnung, sowie Drehbuchtext haben schon Jar Jar Binks-Qualität.

Mir würden noch mehr Gründe einfallen, warum dieses "Abenteuer" der Drei ??? besser verschollen geblieben wäre. Die drei Detektive haben schon wesentlich bessere Schnitzeljagden hinter sich, z.B. in "Die gefährliche Erbschaft", "Der Fluch des Rubins", "Das Erbe des Meisterdiebes", "Die sieben Tore" und natürlich "Der Super-Papagei". Aufgrund der einfachen Handlung ist diese Folge vielleicht für sehr junge Hörer empfehlenswert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Mai 2017
Nicht die beste Folge, aber eine drei Fragezeichen. Deshalb kriegt sie gnädige 3 Sterne. Flache Story mit zu erahnendem Ende.
Wenig spannend und nur zur Vervollständigung meiner Sammlung wichtig.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. November 2011
Zweifellos haben uns die drei ??? schon manch spannende Stunden beschert. Mysteriöse Fälle, in denen die drei Jungdetektive, schweren Jungs auf der Spur, in höchst prekäre Situationen gerieten und uns als Hörern das Fürchten lehrten.
Leider gibt es aber auch die Sorte von Fällen, die uns nur eins bescheren: Grauenhafte Langeweile. Um es vorweg zu nehmen: Um exakt solch einen Fall handelt es bei "high strung".
Die Geschichte kreist um Justus, der für ein Radiogewinnspiel so spannende Dinge wie Glasbausteine, Servietten oder Elvis Poster sammelt. Wem das nicht sonderlich interessant erscheint, der kann sich kaum damit trösten, dass Justus die Gegenstände gleich wieder gestohlen werden. Denn mit dem anschließenden Versuch alle Utensilien erneut aufzutreiben und gleichzeitig dem Täter auf die Spur zu kommen, entspinnt sich ein Plot, der vor lauter Holperigkeiten so gar nicht in Fahrt kommen mag.
Insgesamt jagt ein zweifelhaftes Highlight das nächste. So wird beispielsweise Peter von einem maskierten Räuber eine Papierserviette abgenommen. Sehr betroffen sind darüber weder Peter noch die Zuhörer, kann er doch problemlos zum Restaurant zurück kehren um eine neue Serviette zu holen. Ähnlich unterhaltsam, da mit schöner Regelmäßigkeit völlig unlogisch sind auch die restlichen Einfälle der Autoren.
Am Ende bleibt die Erkenntnis hier sicher kein Highlight der drei ??? Serie erwischt zu haben. So mag es auch nicht weiter verwundern, dass der Titel "Unter Hochspannung" das einzig wirklich ernsthafte Rätsel der Folge darstellt, mit Hochspannung hat der Fall leider nur allzu wenig zu tun...
22 Kommentare| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 12. November 2011
Auch für mich ist dieser 3 Teil der "verschollenen" Folgen definitv der beste.

Justus hat sich in den Kopf gesetzt 5000$ Preisgeld ergattern zu wollen, die der Radiosender K-Funn an denjenigen verlost, der die Rätsel lösen kann. Dazu gibts dann noch ne Elvis Gitarre. Justus hat soweit alle skurrilen Dinge zusammengetragen- Foto einer schwarzhaarigen Madonna, eine Druse, Elvis-Poster und ist auf der Jagd nach Bing Crosbys White Christmas, als ihm seine Schätze gestohlen werden ... Guter Rat ist teuer und die ??? beschließen sich nicht unterkriegen zu lassen und alles noch einmal neu zu besorgen. Doch vermummte Jogger, Konkurrenten und ein Bewaffneter machen ihnen das Leben schwer ....

Wird Justus es schaffen das Preisgeld zu gewinnen? Oder müssen ihn seine FReunde am Ende lebenslang herumkutschieren? Denn Justus möchte vom Gewinn ein ganz besonderes Auto kaufen.

Fazit: unterhaltsam. Sicherlich etwas vorhersehbar- es gab schon spannendere Fälle aber nichtsdestotrotz empfehlenswert. Wesentlich besser als "Brainwash"!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. November 2011
Zugegeben, die Folge ist schon ein bisschen anders als die anderen Episoden, aber deswegen nicht minder unterhaltsam:
Anstatt einem Klienten zu helfen, helfen die drei ??? dieses Mal Justus, der sich endlich den Traum von einem eigenen Auto erfüllen will. Da das nötige Kleingeld fehlt, macht er bei einem Sammelrätselspiel eines Radiosenders mit, findet er alle gesuchten Gegenstände, winken 5000 Dollar und eine Gitarre, die keiner brauchen kann.
Dass Justus dank seines Onkels schnell zu den unmöglichsten Gegenständen kommen kann, ist natürlich hilfreich, aber leider ist da ein großer Unbekannter, der Justus einige Steine in den Weg, bzw, errätselte Gegenstände wieder aus der Zentrale entführt.
Das lassen sich die drei ??? natürlich nicht bieten und nehmen Ermittlungen auf.
Soviel erst mal zum groben Inhalt.

Die Geschichte an sich finde ich unterhaltsam, die Umsetzung gelungen.
Man darf einfach nicht vergessen, dass die Geschichten für Kinder und Jugendliche sind und deswegen vielleicht nicht ganz den Anspruch haben, den man sich als (natürlich junggebliebener) Erwachsener vielleicht wünscht.

Und deswegen regen mich die ein Stern Rezensionen immer wieder aufs Neue auf, ich habe das Gefühl, dass einige sich da inzwischen einen Sport draus machen, erstmal pauschal alles nieder zu machen ohne vielleicht darüber nachzudenken, dass sie vielleicht nicht mehr die anfangs angedachte Zielgruppe sind.
33 Kommentare| 45 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Februar 2013
Der 1. Detektiv will endlich ein Auto sein Eigen nennen können. Doch da die lukrativen Verdienstmöglichkeiten fehlen, muss ein ungewöhnlicherer Weg beschritten werden: Er nimmt am Rätselwettbewerb eines bekannten Radiosenders teil, der die Mitspieler zu "Lumpensammlern" macht. Verschlüsselte Hinweise führen zu mehr oder minder alltäglichen Gegenständen, z.B. linkshändigen Scheren, Elvis-Postern oder Bowlingkugeln einer bestimmten Farbe. Wer zum Schluss alle Gegenstände präsentieren kann, gewinnt 5000 Dollar plus eine alte Gitarre. Ein 1. Preis, der Justus` Traum vom Auto in Erfüllung gehen ließe.

Die Hinweise im Radio auf teilweise recht originelle Gegenstände, der Wettbewerb unter den Sammlern und die natürlich auftauchenden Diebe und Saboteure geben der Folge Witz und Geschwindigkeit. In "High Strung" kommt schnell Stimmung auf, zumal Justus hier mal durch ein persönliches Anliegen motiviert wird, nicht durch einen Fall im eigentlichen Sinne. Den Sprechern gelingt es - in Verbindung mit altbekannter EUROPA-Hintergrundmusik - ein Gefühl von Hektik zu vermitteln (bis auf die merkwürdige Leistung der Peter-Freundin Kelly), welches mich als Zuhörer schön am Ball bleiben ließ. Für Fans von atmosphärischen Hintergrundgeräuschen: Ja, die Kreissäge tönt auf dem Schottplatz, und ich hatte auch sonst keineswegs das Gefühl, dass die Sprecher in einer leeren Halle vor dem Mikro stehen.

In einem Wort, die Geschichte hat mich hervorragend unterhalten und keine Minute gelangweilt.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Ein Radiosender veranstaltet ein Gewinnspiel, bei dem die Hörer kleine Rätsel lösen und Gegenstände sammeln müssen. Als Preis locken 5000 Dollar, eine abgeranste Gittare und noch so dies und jenes. Justus will das Geld, doch kurz vor Ende des Spieles bricht jemand bei ihm ein und stiehlt seine bis dahin gesammelten Gegenstände. Da stellt sich die Frage: Wer ist so scharf auf die Gewinne, daß er offenbar vor keiner Schurkerei zurückschreckt?
Nicht besonders originelle Geschichte, die hier geboten wird. Spannung und Dramatik sind genauso rah gesät wie clevere Wendungen und unvorhergesehene Geschehnisse. So bleibt eine durchschaubare, fast schon plumpe, Krimigeschichte zurück die keinerlei Glanz ausstrahlt.
Die Sprecherleistungen sind, bei ???-Folgen eigentlich nicht wirklich erwähnenswert, anstandslos gut. Die ab und zu eingespielte Technomusik hingegen ist eher nervig und irgendwie fehl am Platz.
Die drei Folgen des "Top Secret"-Special (Brainwash-Gefangene Gedanken;House of Horrors-Haus der Angst), wurden in 1986, 1989 und 1990 von amerikanischen Autoren geschrieben und waren nicht ins Deutsche übersetzt worden. Mit über 20 Jahren Verzögerung wurde dies jetzt nachgeholt, aber um ehrlich zu sein hätte man kaum etwas verpaßt, wenn dies nicht geschehen wäre. Das alle drei Hörspiele auch nicht in die offizielle Nummerierung aufgenommen wurde schadet somit auch keineswegs.
Fazit: Trotz aller Kretik ist der hier vorliegende 3. Teil der "Top Secret"-Reihe noch der beste, wenn er auch in der Gesamtheit der ???-Serie deutlich zum unteren Seriendurchschnitt zu rechnen ist.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. November 2011
Eine weitere der drei lang verschollenen und nun endlich produzierten Folgen, ich habe sie bereits bei der Record Release Party live anhören dürfen und war begeistert.
Im Gegensatz zur Brainwash Folge verzichtet man hier glücklicherweise auf "gewollte und nicht gekonnte " selbst damals unübliche und Zungenbrecherische Sprachpeinlichkeiten wie "Floppy Discs" ( man sagte damals einfach schlicht Diskette dazu!) und Ähnliches, das Retro Feeling kommt von ganz allein aus der Situation und der Story heraus.

Oliver Rohrbeck als Justus, der auf der Schnitzeljagd in seinem Jagdfieber kaum zu bremsen ist,und mit grossem Eifer seine mühsam zusammengetragene und gestohlene Sammlung wieder neu aufbaut ist der Hammer. Allein schon die Dinge,die da gesammelt werden,haben es in sich:Eine Uhr mit dem Präsidenten, ein Poster von Madonna mit schwarzen Haaren,wow.
Jetzt wissen wir auch, was eine Druse ist! ja,bei den Fragezeichen kann man noch was lernen :-)

Ein wenig seltsam ist es schon,das Justus auf einmal so sehr hinter dem Geldpreis her ist,der als Hauptgewinn winkt. Denn normalerweise ist Justus nicht so materialistisch.Das ist aber auch das einzige was an der Story unrund ist,darum gebe ich 4 Sternchen.

Superklasse finde ich als Gastsprecher Marek Harloff , dessen Bruder Fabian schon in mehreren Folgen mitwirken durfte ( wir erinnern uns an Cluny in Folge Phantomsee und Georgie in der Gefahr im Verzug Folge).Meiner Kenntnis nach ist das Mareks Debut bei den Fragezeichen. ( verbessert mich bitte wenn ich mich irren sollte!)

Aber vorsicht, hört die Folge NICHT zum Einschlafen,denn die Alarmanlage hat es wirklich in sich!
11 Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
"High Strung" ist keine reguläre Folge der Serie, sondern basiert auf der kürzlich erschienenen Top Secret Edition, welche drei ???-Werke beinhaltet, die in den Achtzigern verfasst, aber damals nicht ins Deutsche übersetzt wurden. Das Abenteuer wurde von der US-Autorin Gayle Lynds unter dem Pseudonym G. H. Stone verfasst und in der Buchvorlage von Astrid Vollenbruch übersetzt.
Durch den Umstand, dass der Fall in der Zeit des Umbruchs zwischen den "The Three Investigators" und den "Crimebusters" geschrieben wurde, ist es nicht verwunderlich, dass die Handlung sich auch dementsprechend entwickelt. Justus, Peter und Bob engagieren sich bei einer klassischen Schnitzeljagd und legen sich dabei mit ihren Gegnern an, denn sie haben bisher ja jeden Fall gelöst.

Dabei ist das Hörspiel geschickt aufgebaut und bietet bei einer Laufzeit von etwas über fünfzig Minuten einen guten Unterhaltungswert. Die ??? beginnen die Sammlung wieder von vorne und folgen den Hinweisen, sprechen mit anderen Teilnehmern und erarbeiten sich schlussendlich die Auflösung. Dass im Verlauf der Geschichte zahlreiche unlogische und übertriebene Elemente den Weg in die Handlung finden, war zu erwarten, da die Crimebuster-Ära generell von diesem Mittel durchzogen war. Übertreibung, Gewalt und Aktionismus sind stetige Weggefährten der Detektive. Im Ganzen wird dem Hörer aber ein schöner und spannender Fall präsentiert, der seine Ecken und Kanten hat, aber da gab es (nicht nur) in den Achtzigern deutlich schlechtere Abenteuer!

Bei den Sprechern präsentiert sich ein Mix aus den bekannten und einigen frischen Stimmen, die in der Gesamtheit überzeugen können. Nennenswert ist die Besetzung von Peters Freundin Kelly durch Juliane Szalay, die Kelly bereits in den frühen Folgen ihre Stimme erfolgreich lieh. Ebenfalls auffallend ist der Auftritt von Dustin Sattler-Semmelrogge, der dem ganz eigenen Stil des Vaters zu folgen scheint, sprachlich gewöhnungsbedürftig, aber zumindest auffällig.
Ein Schmankerl für die alten Fans entwickelt bereits kurz nach dem Einlegen seinen Charme: Die alte (pseudo-techno) Titelmelodie umspielt die Ohren. Alte Musik für einen alten Fall - nette Idee.

Insgesamt ist "High Strung" eine klassische Rätselfolge der drei Detektive und kann Groß und Klein unterhalten. Bis auf einige unlogische Szenen ist diese Sonderfolge durchaus gelungen und hat sich einen Platz im Regal verdient.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. November 2011
"High Strung" aus dem Jahre 1991 ist die dritte und letzte Hörspiel-Auskopplung aus der "Top Secret Edition" des |KOSMOS|-Verlags. Dieser allerletzte, lange verschollene Fall aus der "Crimebusters"-Ära, wie die drei Fragezeichen in ihrem Mutterland zu dieser Zeit hießen, erblickte allerdings nie das Licht der amerikanischen Öffentlichkeit. Die Serie wurde in den USA zuvor eingestellt und es dauerte ganze 20 Jahre bis die von G.H. Stone (bürgerlich: Gayle Lynds) verfasste Story dann übersetzt hierzulande als Buch herauskam - zusammen mit den bis dato ebenfalls unbekannten Fällen "House of Horrors - Haus des Angst" und "Brainwash - Gefangene Gedanken". Der Vertonung dieser beiden Fälle hatten sich die |EUROPA|-Studios bereits angenommen. Nun folgt also mit "Unter Hochspannung" der dritte und somit letzte Special-Streich des Jahres 2011.

_Zur Story_

Der lokale Radiosender K-FUN veranstaltet eine schräge, quizbasierte Schnitzeljagd, die halb Rocky Beach in Atem hält. Zu gewinnen gibt es 5000 Dollar und eine olle Gitarre - sofern man 21 Tage lang das tägliche Rätsel löst und bestimmte Gegenstände sammelt. Natürlich mit steigendem Schwierigkeits-Level. Justus wäre nicht Justus, wenn er nicht bislang alle Aufgaben aus dem Handgelenk gelöst und die entsprechenden Trophäen eingesackt hätte. Damit ist ein heißer Anwärter auf den Hauptpreis. Das Gewinnspiel befindet sich in der letzten Phase, als ihm seine komplette Sammlung dreist geklaut wird. Wie sich herausstellt kein Einzelfall, auch die anderen vielversprechenden Aspiranten büßen ihre bisher ergatterten Stücke ein. Den drei ??? bleibt keine Wahl als alles noch einmal zusammen zu tragen - wobei die Junior-Detektive natürlich gleichzeitig versuchen herauszufinden, wer die Schatzsuche inzwischen massiv behindert und dabei alles andere als zimperlich vorgeht.

_Fazit_

Mit "High Strung" sind nun alle drei ehemals verschollenen Fälle, die kürzlich in einem verstaubten, amerikanischen Verlags-Archiv wieder entdeckt wurden, nun endlich auch in der Hörspielfassung erschienen. Wie seine beiden Vorgänger lässt auch dieser Fall nichts anbrennen und setzt einen würdigen wenn auch nicht überragenden Schlusspunkt für den "Top Secret Special"-Drilling. Natürlich wurde gegenüber der Vorlage auch wieder einiges gekürzt und geringfügig umgedichtet, es hat der Geschichte mit der leicht nostalgischen Note, die chronologisch übrigens im oberen Bereich der 50er-Folgen liegen dürfte, nur wenig geschadet. Fast schon schade, dass nicht noch weitere "Crimebusters"-Fälle irgendwo unentdeckt schlummern können.

Jürgen Pern - buchwurm.info Redaktion
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken