Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 1,25
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: 1. Aufl. kart. Berlin : Aufbau-Taschenbuch-Verl., 2003. 742 S. ; 19 cm in gutem Zustand A2726 ISBN 9783746619569 Ein Rechnungsbeleg mit ausgewiesener MwSt. liegt der Sendung bei.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Der Herr der Rosen: Roman Taschenbuch – 2003

3.5 von 5 Sternen 4 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 12,95 EUR 1,25
3 neu ab EUR 12,95 14 gebraucht ab EUR 1,25 1 Sammlerstück ab EUR 11,49

Die vier Jahreszeiten des Sommers
Entdecken Sie jetzt den neuen Roman von Grégoire Delacourt Hier klicken.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation


Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
"Der Herr der Rosen" beginnt auf hohem Niveau. Es wird die Geschichte von John Tradescant weitererzählt, dem Sohn des gleichnamigen Gärtners aus "Irdische Freuden". Anders als sein Vater kann sich der junge Tradescant für keine Loyalität entscheiden, weder politisch noch in Herzensangelegenheiten. Um im nahenden Bürgerkrieg nicht zwischen die Fronten zu geraten, verlässt Tradescant Frau und Kinder und flüchtet allein nach Virginia, wo er eine zweite Ehe mit einer Indianerin eingeht und bei ihrem Volk, den Powhatan, lebt. Als er auch hier gezwungen wird, sich entweder für Powhatan oder weiße Kolonisten zu entscheiden, kann er das nicht und muss die Powhatan (und seine indianische Frau) verlassen. Daraufhin lässt er sich von seiner englischen Frau Hester die Rückreise nach England bezahlen, die dort mit seinen Kindern kurz vor dem Verhungern ist. Diese Rückgratlosigkeit in jeder Beziehung zieht sich durch Tradescants weiteres Leben während Bürgerkrieg und Restauration und besiegelt schließlich sein Schicksal und das seiner Familie.

Bis zur Mitte ist das Buch spannend und faszinierend; Johns Leben in Virginia ist fesselnd und detailliert beschrieben, das jungfräulich-wilde Virginia kommt in 3D rüber. Johns Loyalitätskonflikt bei den Indianern ist glaubwürdig erzählt und bringt seinen hilflos-schwachen Charakter gut raus. Auch seine Rückkehr nach England beginnt vielversprechend, als Hester von der Rivalin erfährt - da ist Emotion im Buch! Unverständlicherweise jedoch verzeiht Hester ihrem Mann unkompliziert und schnell - und ab da verliert das Buch schlagartig an Dichte, Spannung und Emotion und die Charaktere an Glaubwürdigkeit.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Nur bedingt!

Das Buch gibt kein in sich geschlossenes Bild. Will Frau Gregory uns die Figur der John Tradescant nahebringen? Will sie uns von einem großen Botaniker und Reisenden erzählen? Will sie einen trivialen Liebes- und Entwicklungsroman schreiben - oder ist es doch ein trockenes Stück englischer Geschichte rund um Charles Stuart?
Zwischen diesen Themen mäandert die Geschichte von John Tradscant.
Die Hauptfigur wird einem auch nach 800 Seiten nicht richtig sympathisch. Viele seiner Handlungen sind schwer nachvollziehbar. Er ist ständig auf der Flucht vor sich selbst, vor der Verantwortung und steckt lieber der Kopf in den Sand als sich gegen seiner Umwelt durchzusetzten.
Phasenweise ist er ein Schwärmer und Träumer dem jeglicher Realitätssinn abhanden gekommen ist.
Schwer sich mit so einem Helden" zu identifizieren! Wie nahe diese Schilderung der historischen Figur des John Tradescant kommt ist mir nicht bekannt, über Ihn selbst habe ich auch im Internet nicht viel herausgefunden.

Im ersten Drittel des Buches nimmt die Story zügig Fahrt auf, das Geschriebene liest sich gut und macht Lust auf mehr. Die Schilderungen seiner Abenteuer in Virginia sind ebenfalls noch gut zu lesen, wenn auch die Liebesbeziehung zur Powhatan Frau Suckhanna ein bisschen arg ins schwärmerische abdriftet. Summa Summarum auf 600 Seiten gute Unterhaltung. Der Bruch findet auf den letzten 200 Seiten statt. Zurück in England werden knapp 20 Jahre englischer Geschichte runtergehudelt. Die Tradscants dienen der Autorin als Dreh- und Angelpunkt für ihren Geschichtsunterricht. Teilweise ganz interessant, das Ganze passt aber nicht richtig zur bisherigen Geschichte. Auf den letzten 100 Seiten ertappte ich mich das eine oder andere Mal beim querlesen und springen, denn irgendwie wollte man das Buch dann schnell zu Ende bringen...

Anfang 4 Sterne, Mitte 3, Ende 2 = 3 Sterne Mittelwert.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Anni am 16. Juni 2014
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Da ich Fan der englischen Geschichte (auch fiktiv) bin habe ich das Buch verschlungen. Wie übrigens alles was von
Philppa Gregory kommt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 13. Oktober 2003
Format: Taschenbuch
Philippa Gregory erzählt hier die Geschichte des englischen Gärtners John Tradescant jr. Der reist in die neue Welt um für den berühmten Garten seines Vaters neue Pflanzen zu finden. Er findet dort Hilfe von einem Indianermädchen, er verspricht zurückzukommen und das Mädchen zu heiraten. Es dauert jedoch einige Jahre bis John wieder in die neue Welt aufbricht um seine große Liebe zu finden.
Zwischendurch beschreibt Philippa Gregory die Situation und die Politik im heimischen England, leider kommt dabei die Story des Indianermädchens etwas zu kurz. Etwas mehr Leidenschaft wäre nicht schlecht gewesen!
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden