Hier klicken MSS Hier klicken Jetzt informieren Blind-Date mit Audible Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle DepecheMode longss17

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
12
4,5 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 11. April 2015
Als Baby wird der kleine Remy aus London entführt und wächst als Findelkind in Frankreich auf. Durch Zufall erfährt er davon, weil sein Pflegevater nach 10 Jahren Abwesenheit heimkommt. Er will Remy loswerden. Also verkauft er ihn an Vitalis, einen Gaukler. Die beiden ziehen los. Eines Tages muss Vitalis ins Gefängnis. Remy versucht sich mit drei Hunden und einem Affen allein durchzuschlagen. Er hat aber kein Glück. Von Halbwüchsigen wird er vertrieben. In letzter Sekunde wird er von einer Frau gerettet und auf deren Hausboot aufgenommen. Remy möchte Vitalis nicht verlassen und zieht nach seiner Gefängnisentlassung mit ihm weiter. Während ein schwerer Winter hereinbricht, wird Vitalis krank.

Er bringt Remy bei einem Bekannten unter, der sich als böser Mensch entpuppt, weil er Kinder für sich betteln läßt. Also kauft Vitalis ihn wieder frei. Weil der Winter hart ist erfriert Vitalis vor der Tür einer Gärtnerei. Remy wird gerettet. Der Vater kann seine Schulden nicht mehr bezahlen. Seine jüngste Tochter Liese und Remy freunden sich an...

Genau diese Freundschaft zwischen Liese und Remy ist mir von der Serie "Heimatlos" am meisten in Erinnerung geblieben! Sie kam immer Samstags nachmittags. Auch die Szenen im Bergwerk haben einen nachhaltigen Eindruck bei mir hinterlassen. Das erste Drittel der Serie hatte ich gar nicht mehr in Erinnerung! Immer wenn Remy glaubt eine Bleibe gefunden zu haben, schlägt das Schicksal erneut zu...

Remy erfährt, dass er nach London muss, um seine leiblichen Eltern zu finden. Dort wird er zunächst an eine Diebesbande verschachert, kann aber mit Hilfe seines Freundes Mathis entkommen. Dieser bringt ihn zum Anwesen jener Frau der das Hausboot gehörte, wo Remy schon Zeit bei ihr und seinem kranken Bruder verbrachte, ohne zu wissen, dass sie seine leibliche Mutter ist. Es stellt sich heraus, dass der Bruder von Lady Milligan Remy entführte, um an das Familienerbe zu kommen. Remy trifft Liese wieder. Gemeinsam kehren die beiden zu Remys Pflegemutter nach Frankreich zurück.

Die Serie besteht aus sechs Folgen auf zwei DVDS. Sie ist mittlerweile 33 Jahre alt. Das Bild ist teilweise trüb oder verschwommen. Meine drei Sterne-Bewertung bezieht sich in erster Linie darauf, dass man die englischen Dialoge nicht synchronisiert hat! Sicher wollte man nicht besonders hervorheben, dass die Geschichte hauptsächlich in Frankreich spielt. Aber zumindest deutsche Untertitel hätte man einfügen können! Leider erinnere ich mich nicht mehr, wie es bei der Fernsehausstrahlung gewesen ist.

Fazit: Schöne Jugenderinnerung, spannende Geschichte und eine emotionale Achterbahnfahrt! Man leidet mit Remy, wenn dem Glücklichsein wieder Steine in den Weg gelegt werden. Die Tränen kommen automatisch im Bergwerk, wenn Liese mit dem Leben kämpft.Schön, dass Pidax solche Perlen wieder zugänglich macht! Auch wenn Bild und Ton diesmal nicht optimal sind. Leider sind keine Extras vorhanden. Nur Wendecover! Trotzdem kaufen! Kritiker mögen mir diesmal meine intensiveren Angaben zum Inhalt verzeihen!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2016
Ich habe die Serie damals 1982 bei der Ausstrahlung gesehen und war als Kind schon begeistert.
Heute ist es immernoch spannend, vorallem die Folgen die in dem Bergwerg spielen sind sehr dramatisch.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Schon als Baby wird Remi aus seinem reichen Elternhaus entführt, sodass er die arme Barberin als seine Mutter kennt. Er wächst unter ärmlichen Verhältnissen, aber glücklich und mit viel Liebe auf, bis eines Tages Barbeins Mann verkrüppelt nach Hause kommt und in seinem Ziehsohn eine Belastung sieht. So verkauft er ihn an einen Gaukler, der fortan mit ihm durch das Land zieht, und Remi muss hart für seinen Lebensunterhalt arbeiten. Dennoch verbindet ihn bald eine enge Beziehung mit dem Gaukler...

„Heimatlos“, eine französische Miniserie aus dem Jahr 1982, hat auch bei der Ausstrahlung im ZDF viele Anhänger gefunden. Doch wegen rechtlicher Probleme war eine Wiederholung nicht möglich, sodass viele nur von ihren Erinnerungen gezehrt haben. Pidax hat konnte nun aber die Rechte an einer DVD-Veröffentlichung erwerben, sodass die Serie wieder einem breiteren Publikum zugängig gemacht werden kann. Für eine Kinderserie ist „Heimatlos“ schon recht harter Tobak, viele Tabuthemen werden angesprochen, das harte Leben und zahlreiche Ungerechtigkeiten Kindern gegenüber angesprochen. Da geht es um Entführung, Peitschenhiebe, den Zwang zum Betteln und Stehlen, ja sogar um Missbrauch. Eingebettet ist dies jedoch in eine sehr spannende, abenteuerliche Geschichte, die Themen werden offen, aber kindgerecht angesprochen, sodass „Heimatlos“ zu einer sehr sehenswerten Serie wird. Viele spannende Momente und sehr unterschiedliche Stimmungen sorgen zudem für einen sehr kurzweiligen Verlauf, dem man sich kaum entziehen kann, schnell sind die sechs Folgen durchgeschaut. Dass das Ende ein versöhnliches ist verwundert zwar nicht weiter, setzt dem ganzen Düsteren und Harten aber auch eine willkommene Komponente entgegen. Kinder- und Jugendserien dieser Art wurden zur damaligen Zeit viele produziert, sowohl im In- als auch im Ausland, doch „Heimatlos“ sticht wegen der anspruchsvollen Themenwahl, den sehr gelungenen Landschaftsaufnahmen und der wunderbaren Titelfigur deutlich hervor. Sehr sehenswert!

Über 30 Jahre ist diese Produktion mittlerweile her, sodass man die technische Umsetzung nicht mit heutigen Maßstäben messen sollte. Macht man sich frei von der Vorstellung an ein perfektes Bild, wird man hier mit lebendigen Farben und einer ansprechenden Ansicht mit einigen ungewöhnlichen Kameraperspektiven belohnt. Zudem scheint das Material recht gut erhalten gewesen zu sein, grobe Filmfehler konnte ich zumindest keine entdecken. Der Ton ist sowohl auf deutsch als auch auf französisch enthalten, beide Spuren sind in gut verständlichem Dolby Digital 2.0 vorhanden. Weitere Extras gibt es – verständlicherweise – leider nicht.

Viele spannende Momente und eine sehr flüssige, temporeiche Erzählweise, geprägt von tiefen Gefühlen und mit einer anspruchsvollen, für eine Kinderserie ungewohnt düstere Themenwahl kann „Heimatlos“ in dem Genre Jugendserie vollkommen überzeugen. Die Serie funktioniert auch heute noch hervorragend.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juli 2014
Endlich ist sie da die deutsche Tonspur, da hat man lange drauf gewartet, seit das ZDF sie nicht mehr hatte. Pidax macht es möglich und der Kampf um die deutsche Tonspur ist gelungen. Die Franzosen wollten sie aus copyright-rechtlichen Gründen erst gar nicht raus rücken.Aber der lange und zähe Kampf um diese deutsche Fassung hat sich ausgezahlt. Damals im Mai 2010 hab ich das ZDF angeschrieben, die mir geschrieben hatten: "Die Serie „ Heimatlos“ wurde in unserem Programm vom 06.02.1982 bis zum 13.03.1982 ausgestrahlt. Eine Wiederholung erfolgte 1988. Leider haben wir keine Lizenzrechte mehr, so dass eine weitere Ausstrahlung in unserem Programm nicht möglich ist. Wie uns die damals zuständige Redaktion mitteilt, verfügen wir nicht mehr über Unterlagen zu dieser Serie. Somit können wir Ihre Frage nach der Titelmusik nicht beantworten.
Ob im Handel eine DVD erhältlich ist, entzieht sich unserer Kenntnis. Wir bedauern, Ihnen keine andere Nachricht geben zu können." Nun hat es Pidax nach jahrelangen Kampf endlich geschafft, die DVD auf dem Markt zu bringen.Da kommen alte Kindheitserinnerungen zurück. Schade, dass das ZDF den Sänger Charles Trenet damals entfernt hatte obwohl der Soundtrack ja im Prinzip vom ihm mitstammt, denn auf der originalen französischen Fassung (Sans famille - Coffret 2 DVD [FR Import]) , wo es auch noch eine englische Tonspur gibt, singt Charles Trenet die wunderbare Soundtrackmelodie. Sei es drumm, die DVD ist ein wahrer Schatz in der DVD-Sammlung, die man neben anderen Serien wie Silas, Das Geheimnis des 7. Weges oder Die Wächter sehr gut in die Sammlung passt. Sehr empfehlenswert.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
In den 1980er Jahren waren im Fernsehen viele Serien zu sehen, die nun von unter anderem Pidax Film auf DVD veröffentlicht werden. Dazu gehört nun auch die Serie Heimatlos, von der mir nun die kompletten sechs Episoden auf zwei DVDs vorliegen.

Die Geschichte in der Serie spielt im 19. Jahrhundert, in Frankreich. Hier lebt auch der junge Remi, der schon als Baby aus dem Hause seiner reichen Eltern entführt wurde. Zusammen mit seiner Mutter Barberin schlägt er sich mehr schlecht als recht durch das Leben. Als eines Tages ihr Mann Jerome nach Hause kommt erfährt er, dass Barberin nicht seine leibliche Mutter ist. Und da das Geld sowieso nicht reicht, verkauft Jerome den Hunden an den Gaukler Vitalis. Von nun an zieht Remi mit Vitalis und seinen Tieren durch das Land, bis er eines Tages auf sich alleine gestellt ist.

Der Zuschauer bekommt hier eine wunderbare Geschichte geboten, die sich nicht nur für das jüngere Publikum eignet. Auch die Älteren, die die Serie noch aus dem Fernsehen kennen, können hier eine kleine Zeitreise in ihre Kindheit unternehmen. Die Serie basiert auf dem Roman „Sans familie“ von Hector Malot, der das Buch 1878 verfasste.

Die technische Seite ist gut gelungen. Zwar sieht man dem Bild das Alter ein wenig an, aber dennoch kann der Zuschauer hier sehr zufrieden sein. Die Geschichte weist keine Längen auf und die Kulissen wissen zu bezaubern. Besonders die Landschaftsaufnahmen werden dem Zuschauer länger in Erinnerung bleiben. Dazu kommt noch die Titelmusik von François Debreuille, die das Ganze abrundet. Ansehen!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. August 2014
Rèmi die Serie

So wurde sie nach meiner Erinnerung vor vielen Jahren im öffentlichen Fernsehen genannt und auch gesendet.
Dieser Film ist wahrlich kein schlichter "Kinderfilm" weder die Romanvorlage aus dem späten 19. Jahrhundert (ich glaube 1875), noch die vorliegende Verfilmung für die ich nur meine Hochachtung bekunden kann!
Will man den Film hier rezensieren, kann man sich freilich nicht auf "schöne Bilder der Landschaften" oder sonstigen Äusserlichkeiten beschränken. Nein dieser Film hat mehr zu bieten nämlich:
1. detailgetreue Widerspiegelung der Verhältnisse wie sie wohl damals unter den ganz einfachen Leuten geherrscht haben mögen.
2. Er hat Tiefgang und wagt sich an Tabuthemen heran wie Knaben abhängig gemacht werden, wie man viel Geld mit ihnen macht, wie sie mit Zuckerbrot und Peitsche (letzteres wörtlich zu verstehen) gefügig gemacht werden und auch als Lustknabe vom Chef körperlich mißbraucht werden. Das ist verdammt harter Tobak wie ich finde und ich bin mir sicher,daß in heutigen Zeiten das alles entweder übergangen oder in üblicher weichmacher Form dargestellt würde.
Dies alles wird zum Überfluß noch mit psychologischen Tricks und Machtspielchen vertieft.
3. Es wird gezeigt wie gnadenlos jene Zeit mit Menschen, insbesonders mit Kindern umgegangen wird und Arbeit in Kohlenminen bei wenig Lohn und null Sicherheitsmaßnahmen, Alltag bei den Arbeitern , bzw. Kinder war.
Rèmi, der als Baby von einem Herrn aus anscheinend besseren Kreisen der Frau eines Maurers in einem teuren Nachthemd und ein paar Geldstücken für die weitere Betreung übergeben wurde, wächst bei der Mutter Barberin auf, welche Rèmi als seine Mutter kennt, auf. Der Maurer arbeitet und lebt in der Stadt da eine Fahrt Nachhause zu weit wäre bei den damaligen Reisebedingungen.
Und so genießt der kleine Rèmi eine glückliche Kindheit und erfährt eine liebevolle Erziehung durch die Mutter Barberin die selber kinderlos geblieben ist und abgöttisch an ihrem Rèmi hängt.
Der Maurer aber erleidet einen Arbeitsunfall und damit verbunden eine Versteifung des Beines. Hierdurch wird es ihm nicht mehr möglich, am Bau weiter zu arbeiten. Er ist also für den bisherigen Arbeitsgeber nutzlos und wird sofort entlassen.
So etwas wie eine soziale Absicherung war um diese Zeit gänzlich unbekannt und etwaigen Unfallopfer blieb oftmals als einzigster Weg -falls nicht durch die Familie aufgefangen - als Bettler auf der Strasse sich herumzutreiben, bestenfalls kleine Arbeiten für Stunden um billiges Geld zu verichten.
Zuhause angekommen, erfährt der nun verkrüppelte Maurer, daß Rèmi nicht sein Sohn ist und sieht angesichts der jämmerlichen Lebensumständen diesen als unnützen Esser an.
Er verkauft Remi an den erst Besten, einen herumziehenden Strassenmusikanten und Gauckler namens Vitali für ein paar Münzen.
Für Rèmi eine gewaltige Umstellung und ein neuer Lebensabschnitt. Viele neue Eindrücke und Abenteuer mit den Tieren des Gaucklers, mit dem er bald eine innige väterliche Beziehung eingeht erwarten Rèmi. Wegen einer lachhaften Nichtigkeit muß der Gauckler für zwei Monate ins Gefängnis und Rèmi steht mit all seinen Tieren(Hunde und auch ein Affe) alleine da und muß sehen wie sie alle durchzubringen sind.
Er kommt ohne es zu wissen zeitweise seiner leiblichen Mutter nahe und auch diese hat keine Ahnung, daß Rèmi in Wirklichkeit ihr eigener Sohn ist.
Als der Gauckler wieder aus dem Gefängnis entlassen wird, sucht und findet er Rèmi und zieht mit ihm weiter. Doch es scheint, daß plötzlich das Unglück ihr treuester Begleiter würde
Die Tiere werden krank, der alte Vitalis fühlt sich den Anforderungen nicht mehr gewachsen und so landet schließlich Rèmi bei jenem gewissenlosen und geldgierigen Menschen der mit und durch die Strassenjungs - die er zum Betteln und Stehlen ausnutzt - und ihnen im Gegenzug eine Schlafstatt und ein wenig Essen bietet.
Jeder der Kinder muß ein gewisses Kontigent an Geld täglich abliefern. Wird das nicht erreicht, gibt es drakonische Strafen von Essensentzug bis zu Peitschenhiebe. Einzig sein jeweiliger Favorit muß das tägliche Soll nicht erfüllen.
Von hier an wird es hochdramatisch und ich möchte davon Abstand nehmen mehr von der Geschichte zu verraten.
Wer sich von diesem Film ganz in eine andere Zeit und Welt versetzen läßt, kann hier eine absolute spannungsgeladene Geschichte erleben und das weitere unglaubliche Erleben des 12jährigen Rèmi gespannt verfolgen.
Ich kann diese Romanverfilmung, sprich TV Serie, ganz,ganz oben an die Spitze der Pyramide im Verein mit einigen wenigen anderen großartigen, gelungenen und meisterhaft umgesetzten Kinderfilmen setzen. Und das sind in der Zahl knapp die Anzahl meiner Finger!
Das diese Serie endlich auf DVD erschienen ist ist dankenswert.

Gucker
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. August 2014
Ich war völlig aus dem Häuschen als ich diese DVD entdeckt habe und habe sie gleich bestellt. Auch wenn etliche Szenen nicht mit dem Buch übereinstimmen (zum Beispiel arbeitet im Buch Alexi in der Zeche, nicht Lisa) und die Dramaturgie zum Teil gar nicht "rüberkommt" (z.B. was den Kauf der Kuh für Mutter Barberin betrifft) ist das hier ein wundervoller Ausflug in meine Kindheit!

Ich kann nicht mehr sagen wie oft ich das Buch mittlerweile schon gelesen habe. Und immer noch empfinde ich es spannend, packend, rührend.....
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. März 2014
Freue mich das diese Serie endlich auf DVD erscheint. Habe sie anfang der 80er Jahre mit begeisterung gesehen und mir oft gewünscht die Abenteuer von Remie noch einmal miterleben zu dürfen. Hoffe das die Bildqualirät trotz des alters annehmbar sein wird. Der Ton dürfte wohl mono sein. Bonusmaterial währe super , rechne ich aber nicht damit. Wenn alles so kommt wie erwartet dürfte sich der Kauf für Nostalgieker wie mich auf jeden fall lohnen. Glaube aber auch das Kinder dieser Generation noch mitfiebern werden und ihren spaß haben. Nachtrag: meine Erwartungen wurden voll erfüllt. Bild ist für sein alter gut, ton (in deutsch und französisch) ist mono, als "bonus" giebt es nur einige trailer. Tip: Bei den Szenen in denen Remie singt wechselt man besser auf die französische tonspur. ;-)
11 Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Mai 2014
Es ist schön, daß diese herzbewegende Serie endlich auf DVD erscheint. Fabrice Josso hat die Rolle des kleinen Remi wirklich beeindruckend gespielt - eine Meisterleistung. Ich freue mich schon sehr auf den 12. Juli.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juni 2014
Ich habe die DVD-Box gestern bekommen, ihr könnt euch auf den 11. Juli freuen >.<

Das Bild von Heimatlos (Sans Famille) ist etwa so wie bei Im Schatten der Eule - Die komplette Serie (Pidax Serien-Klassiker) [2 DVDs] also halt auch in so eine warme Farbgebung wie Im Schatten der Eule - Die komplette Serie (Pidax Serien-Klassiker) [2 DVDs].

Für das alter ist das Bild wieder sehr gut, die Serie ist halt von 1981
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden