Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Heiße Grenze 1959

LOVEFiLM DVD Verleih

Dieser Titel ist nicht für den Verleih erhältlich.
Veröffentlichungsdatum: Nicht zum Verleih erhältlich

Filme und Serien auf DVD und
Blu-ray im Verleih per Post.

Jetzt 30 Tage testen

Der LOVEFiLM DVD Verleih ist nur für Kunden in Deutschland verfügbar

Erhalten Sie 4 Discs im Monat für 9,99€ (Prime-Kunden zahlen nur 8,99€).

LOVEFiLM DVD Verleih

Wegen Totschlags flieht ein Amerikaner von Missouri nach Mexiko, wo er als Pistolero für eine mächtige Großgrundbesitzerfamilie tätig wird. In einem Grenzort wird er in Abenteuer verstrickt, verliebt sich in die Frau des dortigen Fort-Kommandanten, lehnt einen Mordauftrag des Gouverneurs ab, entkommt einem letzten Mordanschlag, um waffenlos in die Staaten zurückzukehren.

Darsteller:
Julie London, Gary Merrill
Verfügbar als:
DVD

Details zu diesem Titel

Discs
  • Film FSK ages_12_and_over
Laufzeit 1 Stunde 34 Minuten
Darsteller Julie London, Gary Merrill, Robert Mitchum, Jack Oakie, Albert Dekker
Regisseur Robert Parrish
Genres Western
Studio Explosive Media
Veröffentlichungsdatum Nicht zum Verleih erhältlich
Sprache Deutsch, Englisch
Originaltitel The Wonderful Country

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
Dieser Artikel wurde noch nicht veröffentlicht und ist noch nicht zur Rezension qualifiziert.

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD
"The Wonderful Country" - "Heiße Grenze" 1959 ist ein klasse Mexiko-Western der in keiner Sammlung fehlen darf.

Martin Brady (Robert Mitchum) ist vor Jahren nach Mexiko geflohen, weil er in Missouri den Mann erschossen hat, der seinen Vater auf dem Gewissen hatte. In Mexiko schloss sich Brady dem Politiker Castro (Pedro Armendariz) an, der einen guten Schützen zu schätzen weiß. In Castros Auftrag wagt er sich über die Grenze um illegal Waffen zu beschaffen. Dort stürzt er so unglücklich vom Pferd, dass er sich das Bein bricht und einige Wochen bleiben muss.
In dieser Zeit lernt er Major Colton (Gary Merril) und dessen attraktive Frau Ellen (Julie London) kennen. Brady bleibt nicht verborgen, dass Ellen sich für ihn intressiert. Auch Captain Rucker (Albert Dekker) von den Texas Rangers intressiert sich für Brady, er weiß was in Missourie passiert ist und schweigt darüber, weil er Brady für die Ranger gewinnen will. Der Gedanke, mit Rucker's Hilfe ein neues Leben zu beginnen, erscheint ihm verlockend. Aber er muss sich wieder nach Mexiko absetzen, nachdem er einen Mann in Notwehr erschießt. Als Castro, inzwischen Gouverneur geworden, von Brady verlangt, er solle seinen Bruder töten, lehnt Brady ab. Nachdem auch noch die Waffen, die er besorgen sollte, abhanden gekommen sind, muss er vor Castro's Männern fliehen und gerät dabei in aufregende Abenteuer......

"Heiße Grenze" von Robert Parrish, der zuvor den Western "Vom Teufel geritten" drehte, ist ein ruhiger Film mit sehr guten Charakterdarstellungen der beachtet werden muss und den Robert Mitchum mit seiner Statur und lakonischen Form des Handelns dominiert.
Lesen Sie weiter... ›
10 Kommentare 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ray TOP 1000 REZENSENT am 31. Mai 2016
Format: DVD Verifizierter Kauf
Der 1916 geborene Regisseur Robert Parrish begann seine Karriere als Kinderstar und war unter anderem in Murnaus Liebesdrama "Sonnenaufgang - Lied von zwei Menschen", dem Antikriegsfilm "Im Westen nichts Neues" und dem Western "Der große Treck" zu sehen. In Charlie Chaplins "Lichter der Großstadt" war er der freche Zeitungsjunge, der den Tramp belästigte. Als Filmeditor arbeitete er für John Ford und war an "Die Früchte des Zorns" beteiligt. Für den besten Schnitt wurde er für den Film "Jagd nach Millionen" sogar mit dem Oscar ausgezeichnet. Es folgte eine Karriere als Filmregisseur, in diesen 30 aktiven Jahren drehte er insgesamt 20 Filme. Am bekanntesten sind sicherlich "Die Spur führt zum Hafen", "Flammen über Fernost", "Spiel mit dem Feuer" und der Western "Heiße Grenze" , der seinen Hauptdarsteller Robert Mitchum in einer Paraderolle als entwurzelter Pistolero ohne Heimat zeigt.

Dieser Outlaw Martin Brady lebt in Mexico, obwohl er Amerikaner ist. Das hat einen Grund. Vor vielen Jahren musste er die Heimat verlassen, weil er den Mörder seines Vaters aus Rache tötete. Doch seine Arbeit für die berüchtigten Castro Brüder (Victor Manuel Mendoza und Pedro Armendariz) zwingt ihn immer wieder heimlich über den Rio Grande auf amerikanisches Gebiet zu geheh, um dort Waffen für die Mexikaner zu kaufen. Es herrscht Revolution. Immer an seiner Seite ist der treue und edle Hengst Lacrimas, der ihm von den Castros geschenkt wurde. In der Grenzstadt Puerto, New Mexico kommt es zu einem Unfall, er fällt vom Pferd und bricht sich ein Bein.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
Heiße Grenze ist ein Robert Mitchum Film in jeder Beziehung. Fast alle Einstellungen werden durch Robert geprägt, während alle anderen Darsteller einschließlich Julie London nur eine mehr oder weniger bedeutende Nebenrolle spielen. Nicht ganz überraschend wo doch dieser lyrisch, melancholische Western durch Robert Mitchum auch produziert wurde. So spielt Mitchum einen Abenteuerer und Grenzgänger der auf beiden Seiten der Grenze nicht wirklich heimisch wird. Als Gringo muß er in Mexiko arbeiten, da er den Mörder seines Vaters erschossen hat und glaubt vom Gesetz gesucht zu werden. Als sein Patron ihn für einen Auftrag über die Grenze schickt, bricht er sich ein Bein und ist wochenlang zur Untätigkeit verdammt und lernt dabei neue Freunde kennen. Doch bevor er ein Angebot, den Texas Rangern beizutreten, annehmen kann muß er einen Mann in Notwehr erschießen und flieht wieder über die Grenze. Doch auch hier findet er wieder neue Schwierigkeiten und muß sich am Ende doch für einen Weg entscheiden.
Der komplette Film ist mehr ein Psychogramm eines Mannes, der heimatlos durch die Gegend zieht und von der Geschicklichkeit mit dem Revolver lebt. Sein komplettes Weltbild kommt ins Wanken als er echte Freunde findet und eine Frau die er über alles liebt und begehrt. Dies wird alles in einem langsamen und ruhigen Erzählstil dargestellt mit grandiosen Landschaftsbildern von Mexiko. Es gibt so gut wie keine Western Actionszenen und wenn dann nur um die Story voranzubringen. Dadurch wirkt der Film einerseits etwas langatmig, andererseits wird dadurch das lyrische und melancholische Moment verstärkt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen