Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Inspiration Shop Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Weitere Optionen
Heart Attack
 
Zoom
Größeres Bild (mit Zoom)
 

Heart Attack

16. März 1992 | Format: MP3

EUR 7,39 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:52
30
2
3:59
30
3
4:33
30
4
5:14
30
5
4:20
30
6
3:58
30
7
4:12
30
8
4:37
30
9
5:57
30
10
6:28
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. Januar 1987
  • Erscheinungstermin: 16. März 1992
  • Label: Geffen*
  • Copyright: (C) 1987 Geffen Records
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 47:10
  • Genres:
  • ASIN: B001SVDFNY
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen 10 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 52.451 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD Verifizierter Kauf
das Album ist ein gelungenes Rock-Album, dass sich diesmal eher am Sound von den damals äußerst erfolgreichen Def Leppard orientiert, aber auch Judas Priest oder Led Zeppelin mag man heraushören. Spätestens beim mehrmaligen Hören wird spürbar, dass die Scheibe eine echte Substanz hat und nach dem gräßliches "Change of Address" es wieder nach oben gehen könnte.

Anspieltipps
- Wild Love (Rockig zum Mitsingen)
- Winning Man (stimmungsvolle Ballade)
- Rock n Roll Tonight (wohl das bekannteste Lied)
- Shoot Down The Night (typisch Krokus)

Man hört der Platte an, dass sie aus den 80ern stammt und Michael Wagener produziert hat. Er war Gründungsmitglied bei Accept, hat auch für Accept, Ozzy Osbourne und Dokken produziert und gemixt)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
"Heart Attack" ist das zehnte Studioalbum von Krokus aus der Schweiz. Es erschien im März 1988. Eingespielt haben es Marc Storace (Lead Vocals), Fernando von Arb (Lead Guitar), Mark Kohler (Rhythm Guitar), Chris von Rohr (Bass, Percussion) und Dani Crivelli (Drums). Produziert wurde "Heart Attack" von Fernando von Arb, Chris von Rohr und Jürg Naegeli. Alle Titel stammen von Krokus, auf Cover hat man verzichtet.

Direkt die drei ersten Songs `Everybody rocks`, `Wild love` und `Let it go` gehen gut ab. Manchmal hört es sich ein wenig nach Def Leppard an. Aber die tauben Leoparden waren damals sowas wie das Maß aller Dinge. `Winning man` gefällt mir eher nicht so. Die Orginalversion auf "Hardware" (1981) ist klar vorzuziehen. `Axx attack` ist das härteste Stück von Krokus seit der "Headhunter" (1983). Das Ding fetzt ordentlich! `Rock 'n' roll tonight` ist ganz typisch für Krokus. Solche Songs schreiben die Schweizer auch heute noch. Das Gleiche gilt für `Flyin` high`. `Shoot down the night` verbreitet gute Laune und ein breites Grinsen in meinem Gesicht. Die vom Kollegen Rhinoman erwähnten Keyboards kann ich kaum bis gar nicht vernehmen. "Heart Attack" ist ein Gitarrenalbum. Das groovige `Bad bad girl` überzeugt mit geilen Gitarren und dem Organ von Storace. Das flotte und rockige `Speed up` ist dann ein guter Abschluß für die Platte.

Auch wenn "Heart Attack" ein kommerzieller Flop war, für mich ist es ein starkes Album der Krokusse. Es ist jedenfalls besser als die beiden Vorgänger "The Blitz" und "Change of Address". Mit Marc Storace, Fernando von Arb und Chris van Rohr ist für mich auch das Dreamteam von Krokus beisammen. Vier gute Sterne hat sich die Band redlich verdient. Für Fans von Krokus ein muss! Es ist aber auch für Freunde der härteren Def Leppard interessant.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Ich mache es kurz das Album rockt gewaltig nicht ganz so gut wie Headhunter oder one vice Das Album wurde damals im Metal Hammer Magazin von der Plattenkritik verrissen zu unrecht . Der einzige Mangel den ich habe ist der etwas unklare Sound auf der Cd eine New Remasterd Version wäre toll
Gruss Naz Rocks
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Was ist das denn für ein Quatsch! Natürlich hat Marc Storace auf diesem Album gesungen.
Und es ist meiner Meinung nach immer noch eines der besten Krokus-Alben bis heute - auch vom Sound her.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Heart Attack gehört ohne zu übertreiben zu den besten Krokus Veröffentlichungen. Leider ging dieses Teil 1988 etwas unter. Viele Fans in Europa hatten der Band in den Jahren zuvor den Rücken gekehrt, scherte man sich doch mehr um den US Markt als um den Rest der Welt. Die beiden LP`s vor Heart Attack waren sehr amerikanisch und mainstreamig. Mit original Basser Von Rohr hatte man sich wieder versöhnt, der Hauptwohnsitz wurde wieder Solothurn und das neue Ziel hieß Europa zurückgewinnen. Der Sound wurde wieder heavier und Krokus klauten von überall her Einflüsse: sich selbst einmal,der typischische AC/DC-Krokus Sound der Früh80er ist wieder vermehrt vertreten, auch Rock`n`Roll von Led Zep wird zitiert. Doch weil die Zeit nicht stehen geblieben ist und Def Leppart mit Hysteria einen Meilenstein 1987 veröffentlichten, werden auch diese offensichtlich kopiert. Vor allem im Song Winning Man ist dies mehr als deutlich, das ist praktisch Women von Leppard. Wieso stehen Elliot und Co. nicht als Komponisten im Booklet? Aber, wer so gekonnt klaut und es in seinem eigenen Stil verankert wird sogar mit 5 Punkten belohnt. Ein wirklich starkes Album aus den ausklingenden 80er Jahren. Danach zerbrach die Band, viel Streit mit von Rohr,Storace,von Arb. Schade! Doch es gibt sie ja wieder,zumindest Storace hält die Stange und überzeugte erst kürzlich mit Hellraiser, welches sogar noch besser als Heart Attack ist.
2 Kommentare 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden