Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Head Öf The Pack
 
Zoom
Größeres Bild (mit Zoom)
 

Head Öf The Pack

1. März 2013 | Format: MP3

EUR 9,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 16,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:49
30
2
3:41
30
3
3:37
30
4
4:12
30
5
3:06
30
6
2:56
30
7
4:31
30
8
4:46
30
9
3:57
30
10
4:43
30
11
3:08
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation


 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

3.8 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Wie gespannt ich auf diese Scheibe war, kann ich gar nicht in Worte fassen, als Die-Hard Skullfist Fan, der sich die erste EP vor Erscheinen in Europa schon über die Band selbst in Kanada geordert hat, war es natürlich Weihnachten für mich, als ich die Scheibe nun in den Player werfen durfte. Neben der Vorfreude hatte ich auch Befürchtungen, dass die Band das hohe Level der EP nicht halten könnte, da ihnen neben Gitarrist Shred auch Drummerin Alison Thunderland abgesprungen sind. Wie ich nun erfahren habe hat Alison das Album doch noch mit eingespielt und nach dem ersten Hördurchlauf muss ich sagen, dass es die Recken um Jackie Slaughter geschafft haben, nicht nur den Standard der EP zu halten, sondern diesen sogar noch zu übertreffen! Also, alle die auf traditionellen Powermetal mit Speedanleihen der 80er, White Wizzard, Die erste EP von Skullfist oder andere Traditionelle Bands steht, sollte unbedingt zugreifen! Anspieltipps meinerseits sind Ride on und das Live hervorragende Get Fisted! Wer die Band übrigens im April im Vorprogramm von Bullet und Enforcer verpasst hat, sollte sich die Band auf der Power of Metal 2 Tour im September mit Sabaton, Grave Digger und Powerwolf reinziehen, es lohnt sich allemal!
Bang on!
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
nach der überragenden EP "Heavier than Metal" folgt mit diesem Album ein Highlight des Jahres für alle Metalfans!

traditioneller Heavy Metal wie er nicht besser und roher sein könnte! nicht nur fette riffs und super tighte songs, sondern das ganze gibt es auch noch
im schönen oldschool sound verpackt, der aber dennoch nicht nach garage klingt! beide daumen hoch!

hoffentlich orientieren sich mehr bands in zukunft an natürlichem sound und der einfachheit des METALs

Fazit:

KAUFEN!!
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Mitnichten.

Wer Lust auf ne wirklich guten Retro-Metal soll sein Geld lieber in die neue Potrait oder Metal Inquisitor investieren. Die sind schlicht zwei oder drei Klassen besser.

Als reaktionärer Ü40er würde ich (fast) immer einen alten Klassiker ner neuen Scheibe vorziehen. Mit dem Sound kann ich einfach am meisten anfangen. Ich bin also alles andere als traurig, dass Retrowelle immer mehr an Fahrt gewinnt, alte Helden wieder tolle Alben aufnehmen und ihnen ausreichend Nachwuchsbands auf hohem Niveau nacheifern. Gab schon schlechtere Zeiten für die "alte Schule"...

So hab ich mich auch voller Vorfreude auf die Skull Fist gestürzt und, tja hmmm, was soll ich sagen?
Mit der Musik, meiner Meinung nach, typischer 80er U.S.-Metal mit NWOBHM-Einflüssen, der zwar nicht sonderlich spektakulär, aber dennoch gut gemacht ist, könnte ich gut leben, aber wenn der Typ mit seinem "Gesang" einsetzt... Fürchterliches Gequietsche, das sich in etwa wie Robert Fleischman von Vinnie Vincents Invasion anhört. Es ist gar nicht mal die hohe Tonlage (über King Diamond solo und mit Mercyful Fate würde ich nie ein schlechtes Wort verlieren, zumal Sirenengesang und Powermetal durchaus zusammenpasst), sondern dieser Micky-Mouse-Touch. Sorry, das geht gar nicht...

Da kann das Label hypen, wie es will (bei manchen scheint es ja zu wirken), aber mit diesem Album hätte Skull Fist auch in den 80ern keinen Hund hinter dem warmen Ofen vorgeholt. Ok, heute wär's vielleicht Kult, wie so vieles, was damals niemanden interessierte, aber Leute, hört in dieses "Album des Jahres" erst rein. Es gibt aktuell wirklich genug Alternativen...
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Okay. Ja. Ich geb es zu. Ich steh auf so "alten" Kram hin und wieder. Bands, die meinen, sie müssten heutzutage nochmal so klingen wie in den 80ern - ja warum denn nicht? Wenn ich mir einiges an dem Modernen Metal von heutzutage anhöre (teilweise ja wirklich... mies), ist das sogar sehr erfrischend für mich, nochmal gut gemachte (!) Old-School Mucke zu hören.
Jap, ich mag Suicidal Angels mit altem Thrash. Ja, ich mag auch Graveyard mit Retro-Rock. Und ebenfalls Hell, die ihr altes Zeugs eeendlich mal auf CD gepresst haben. Genauso Steelwing. Etc etc...
Und hier reihen sich "Skull Fist" wun-der-bar ein. Hach. Die Demos und EP haben mich schon erfreut, und nun ist endlich das Album da. Was erwartet uns hier?
Melodischer Speed Metal mit NWoBHM gepaart, wie frisch aus den 80ern hergeschleift, und klassischen, aber trotzdem sehr guten Sound. Punkt. Muss man natürlich mögen, keine Frage - aber jeder, der auch nur ein bisschen was mit dem "Metal von damals" anfangen kann, MUSS hier eigentlich mal reinhören - die ganzen positiven Reviews überall komomen nicht von ungefähr, ich versprechs euch. Ein bisschen konnt man im Vorfeld ja schon hören, und nun, wo die Scheibe überpünktlich gekommen ist, kann ich nur sagen: Macht unglaublich Spass! Der Name "Angel Witch" schallt zwar immer etwas im Hinterkopf, aber das heisst ja nix schlechtes!
Die Gitarrenarbeit und Solis sitzen genau da, wo sei sein müssen, die Rhythmusfraktion macht ihren Part genauso gut, aber was ich wirklich irgendwie sehr mag, ist der Gesang von Sänger und Gitarrist Jackie. Er klingt einfach nach... damals. Passt sich perfekt in die Songs ein, und auch die obligatorischen "Ausflüge nach oben" sind m.M.n. angenehmer als bei manch anderer Band.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden