Facebook Twitter Pinterest
EUR 7,29
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Dieser Artikel kann nicht per 1-Click® bestellt werden.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Hannibal Rising - Wie alles begann (+ DVD) [Blu-ray]

3.7 von 5 Sternen 140 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf Blu-ray
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Blu-ray
"Bitte wiederholen"
Standard Blu-ray
EUR 7,29
EUR 7,29 EUR 6,56
Direkt ansehen mit Leihen Kaufen
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Achtung: ab 18! Eine Lieferung an Minderjährige ist nicht möglich. Klicken Sie bitte hier für weitere Informationen.

Universum Wunschfilme
Entdecken Sie Film-Highlights auf DVD, Blu-ray und Blu-ray 3D, Serien, Filmschnäppchen und vieles mehr im Wunschfilme Shop rund um das Angebot von Universum Film.

Hinweise und Aktionen

  • Profitieren Sie jetzt von einem 1€-Gutschein für einen Film oder eine Serie bei Amazon Video, den Sie beim Kauf einer DVD oder Blu-ray erhalten. Es ist maximal ein Gutschein pro Kunde einlösbar. Weitere Informationen (Teilnahmebedingungen)
  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.

  • Bitte beachten Sie, dass bei einigen Blu-ray-Playern ein Firmware-Update zum Abspielen dieser Blu-ray notwendig sein kann. Weitere Informationen.



Wird oft zusammen gekauft

  • Hannibal Rising - Wie alles begann  (+ DVD) [Blu-ray]
  • +
  • Hannibal [Blu-ray]
  • +
  • Roter Drache [Blu-ray]
Gesamtpreis: EUR 21,67
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Welche anderen Artikel streamten Kunden bei Amazon Video?


Produktinformation

  • Darsteller: Gaspard Ulliel, Brian Caspe, Gong Li, Rhys Ifans, Kevin McKidd
  • Regisseur(e): Peter Webber
  • Format: Blu-ray
  • Sprache: Deutsch (DTS-HD 5.1), Englisch (DTS-HD 5.1)
  • Untertitel: Deutsch, Englisch
  • Region: Region B/2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 2.35:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 18 Jahren
  • Studio: Universum Film GmbH
  • Erscheinungstermin: 7. Dezember 2007
  • Produktionsjahr: 2006
  • Spieldauer: 131 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen 140 Kundenrezensionen
  • ASIN: B000WEUWT8
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 3.921 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Wie alles begann: Eine Erzählung über die atemberaubende Geburt des berühmt-berüchtigten Kannibalen Hannibal Lecter.
Litauen während des Zweiten Weltkriegs: Im Alter von zehn Jahren wird der kleine Hannibal Lecter Zeuge, wie seine Eltern bei einem Bombenangriff ums Leben kommen. Hannibal kann sich mit seiner kleinen Schwester Mischa retten, doch die beiden werden von einer Gruppe Söldner aufgespürt, die vor den Russen fliehen und nach einem Versteck suchen. Kälte und Hunger werden größer und Hannibal muss hilflos mit ansehen, wie die brutalen Männer schließlich die kleine Mischa töten und ihre Leiche verspeisen.
Hannibal gelingt die Flucht nach Frankreich, wo er Zuflucht bei seiner Tante findet. Er wächst zu einem hoch intelligenten jungen Mann heran mit exzellenten Manieren. Jedoch getrieben von den Alpträumen der Vergangenheit kennt er nur ein Ziel: die Mörder seiner Schwester aufzuspüren und sich auf ebenso grausame Weise an ihnen zu rächen...

Movieman.de

Die Figur des Hannibal Lecter verkommt immer mehr zum lachhaften Spukgespenst. Die Schuld daran trägt einzig und allein Autor Thomas Harris, der diesmal nicht nur den Roman, sondern auch gleich noch das Drehbuch geschrieben hat. Man merkt ihm an, dass es wohl schwierig war, Hannibals Vorgeschichte zu ersinnen, denn am Ende hat er sich auf Klischees verlegt, die von Minute zu Minute schlimmer werden. Die Entwicklung, die Harris uns hier glaubhaft machen will, ist hanebüchener Natur und zeigt einen Hannibal, der durch das Trauma des Todes der Schwester zum Soziopathen wurde - als wäre das nicht ein Defekt, der angeboren ist. Die Schauspieler sind durchwachsen. Gaspard Ulliel müht sich als junger Hannibal, bleibt aber insgesamt recht farb- und emotionslos. Letzteres mag zur Rolle passen, sorgt aber auch dafür, dass Hannibal, der uns hier ja noch als gar nicht mal so zweifelhafter Antiheld verkauft werden soll, von Anfang an ein Monster in Menschengestalt ist. Mit der hanebüchenen Handlung geht auch die extreme Spannungsarmut einher, die man sowohl dem drögen Skript als auch der einfallslosen Regie von Peter Webber zu verdanken hat. Fazit: Erlöst Hannibal von seinem Leid, macht keinen fünften Teil mehr!

Moviemans Kommentar zur DVD: Ein sehr schönes Bild und knackiger Ton machen das Hannibal-Prequel zu einem HD-Erlebnis erster Güte. Bei den Extras und den Menüs gibt es noch ein paar Kinderkrankheiten.

Bild: Die hohe Ausstattungsqualität und Setausleuchtung machen sich bei dieser Produktion sehr angenehm bemerkbar. Der Kontrast ist in der Lage, auch in schattigen Aufnahmen stets noch Konturen halb beschienener Gesichter klar abzubilden. Auch die Schärfe zeigt deutlich die Vorteile der modernen HD-Medien gegenüber der herkömmlichen DVD. Schon ein Blick auf die MAschen des Vogelkäfigs bei 01:12:27 zeigt hier klar die Grenzen der DVD auf. Selbst einzelne Schindel entfernter Häuser sind klar und scharf umrissen erkennbar. Besser geht es kaum mehr. Nur selten kommt es zu ansatzweisem Grieseln, dass sich zu sanft ruckelnden Rauschmustern in größeren Hintergründen vereint. Dies fällt in der Praxis nicht weiter auf. Die Farbsättigung beherrscht alle Nuancen, angefangen von erdigen Brauntönen zu Beginn in der Nazi-Periode, hin zu samroter Blutabbildung in den darauf folgenden Lebensjahren von Lecter.

Ton: Sofort macht sich die einmalige Raumaufteilung im Hörraum bemerkbar. Außerordentlich präzise wird der Raum nicht nur in der Tiefe, sondern auch in der Breite gestaffelt. Ob Vögelgezwitscher im Wald (40.25), oder 3 Stukas im Überflug, hier wird alles in seiner richtigen Lautstärke und auch raumseitig korrekt platziert ( 03.45 ). Die Dialoge sind in der englischen Originalfassung klarer und prägnanter in Ihrer Verständlichkeit und Grundton. Fast so, als hätte man hier ein wneig näher am Mikrofon gestanden. Der Subwoofer bekommt vor allem in der Anfangsphase mächtig zu tun, wenn Bomben einschlagen und Flugzeuge gegen Panzer antreten ( 03.45, 55.01 ).

Extras: Der Audiokommentar von Regisseur Peter Webber und Produzentin Martha de Laurentiis ist deutsch untertitelbar, aber nicht sonderlich informativ über die Filmlänge. Hier ein paar Erinnerungen, da ein wenig Plausch, das Übliche eben. Die Extras erschöpfen sich in einem Dynamic HD-Mode, der sich via Internet Extras zieht. Hat leider zum Testzeitpunkt noch nicht funktioniert, da der VÖ-Termin noch nicht erreicht ist. Zusätzlich gibt es noch eine Bookmarkfunktion, die prompt einen Bluescreen mit Fehlercode auslöste. ÜBerhaupt ist der Aufbau des Hauptmenü sehr langsam. Über 10 Sekunden schwarzer Bildschirm sind schon nahe an einer Zumutung. Auc kann man über die Audiotaste nicht die Sprache umschalten, sondern muss dazu unnötigerweise dass in den Film einblendbare Menü bemühen. Wählt man ein Kapitel an, erscheint unten eine Bauchbinde mit dem Kapiteltitel und Ziffer, die Laufzeit und "Dolby Digital 5.1" . Die HD-DVD enthält allerdings ausschließlich DTS-Ton.... --movieman.de -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD
"Hannibal Rising - Wie alles begann" erzählt die Geschichte des jungen Hannibal Lecter. Die Entstehungsgeschichte eines Menschen, der zur fiktiven Serienmörder-Figur schlechthin avancierte. Natürlich könnte man dem Autor der schriftlichen Vorlagen Thomas Harris nun vorwerfen, die Kuh noch einmal gemolken zu haben, bevor die Legende und gleichzeitig Kultfigur Lecter ausgereizt ist. Man muss aber trotzdem zugeben, dass es sich hierbei um keinen 08/15-Plot handelt, der gerade mal so am Reisbrett zusammengeschustert wurde.

Harris ist in der Lage dem Publikum auf authentische Weise zu zeigen, warum Lecter zu diesem Monster geworden ist, das Menschen umbringt um sie dann zu verspeisen: In seiner Kindheit muss der junge Hannibal miterleben, wie Nazi-Sympathisanten seine kleine Schwester bei lebendigem Leibe verspeisen. Da er auch seine Eltern verliert, ist er gezwungen als Vollwaise aufzuwachsen, der langsam aber sicher, gezeichnet durch die schrecklichen Erlebnisse in seiner Kindheit, zu einem gefühlskalten und emotionslosen Erwachsenen wird. Und dieser "erwachsene" Hannibal Lecter hat sich eines geschworen: Er will die Mörder seiner kleinen Schwester zur Strecke bringen, koste es was es wolle!

Gesagt, getan. Lecter's Rachefeldzug nimmt also seinen Lauf! "Hannibal Rising" ist sicherlich kein Horror-Film im engeren Sinne, sondern vielmehr ein Psycho-Thriller, der zwischendurch seinen Fokus auf wirklich knallharte und gleichzeitig auch eklige Szenen setzt. Der Hauptdarsteller kann wirklich überzeugen in der Rolle des verrückten Serienmörders, kann aber Anthony Hopkins natürlich an keiner Stelle das Wasser reichen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Dieser Film hat das Buch gut getroffen! Und dazu muss ich sagen, ich ahbe den Film gesehen bevor ich das Buch gelesen habe!

Wer in diesem Film einen Hannibal like Anthony Hopkins erwartet,hat da etwas falsch verstanden:
Es wird gezeigt wie Lecter zu dem Monster wird, das er in den weiteren Romanen/Filmen ist! Es wird nicht gezeigt, dass Lecter schon immer so ein Monster war, das Sir Anthony Hopkins darstellen musste!

Auch die Bahauptung, dass die Handlung austauschbar wäre wurde hier zu leichtfertig angebracht. Da würde ich mich Fragen, welche Handlung denn sonst?! Aber vieles ergibt sich eben erst aus der Lektüre des Buches, wie es bei allen Romanverfilmungen ist!

Vor der Kinovorstellung hatte ich keine Erwartungen an diesen Film, sondern habe ihn danach als ganz neues Werk bewertet und die Zusammenhäng ezru weiteren Stoy waren klar!

Wäre es nicht langweilig, wenn man nochmal das gleiche Feeling beim Anschauen des Films hat wie bei den Lecter - Filmen? Wenn dies so wäre, würden sich jetzt viele Beschweren, dass nichts neues passiert!
1 Kommentar 31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Machen wir es kurz: meiner Ansicht nach ist HANNIBAL RISING für sich betrachtet nichts anderes als eine ziemliche Enttäuschung, und in Relation zu dem, was später die Faszination der Figur Hannibal Lecter ausmachen sollte, ein echter Reinfall.

Dabei muss fairerweise klargestellt werden: einen Großteil dessen, dass der Film so enttäuscht, hat weder Cast noch Crew zu verantworten. Die Verantwortung liegt leider bei Thomas Harris, also dem Schöpfer der Figur Hannibal Lecter selber, schließlich hat er die (unheimlich schwache) Romanvorlage geliefert. Aus dieser Vorlage macht Regisseur Peter Webber hier einen bestenfalls passablen, aber keinesfalls irgendwie guten Film.

Das Hauptproblem der Story ist schlichtweg, dass sie völlig vorhersehbar und mitunter geradezu albern ist, in einigen Punkten dem bisherigen Kanon widerspricht und natürlich die Figur des Hannibal Lecter nunmehr vollkommen konstruiert wirkt. Hatte die gesamte Geschichte bei "Roter Dracher" und (natürlich) "Das Schweigen Der Lämmer" einen Großteil ihrer enormen Faszination aus der Tatsache gezogen, dass die Handlung und die Figuren schlichtweg beängstigend stringent und plausibel wirkten, bewegt sich das Resultat von HANNIBAL RISING eher auf B-Film-Niveau... und ist obendrein noch sehr langweilig.

Klarzustellen ist aber, dass der Cast rund um Gaspard Ulliel seine Sache eigentlich recht gut macht, und auch dass Kamera und Austattung gefallen. Insofern liegt das Hauptproblem des Filmes in der enttäuschenden Story, wäre die besser, packender und logischer gewesen hätte man hier einen wirklich interessanten Film abliefern können, denn technisch gibt es eigentlich nicht viel zu meckern.

Insgesamt ist HANNIBAL RISING ein Film, den man getrost auslassen kann.
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
Zum einmaligen Anschauen absolut in Ordnung, aber an die anderen Streifen aus der Reihe sowie Hannibal oder Schweigen der Lämmer, kommt er absolut nicht ran. Ich würde ihn eher zum streamen empfehlen. Sonst steht er nur Zuhause herum.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
Es ist interessant zu erfahren, wie es dazu kam, dass Hannibal Lecter das Monster wurde, welches wir aus den drei Filmen "Roter Drache", "Das Schweiger der Lämmer" und "Hannibal" kennen.

Das Buch zu dem Film schrieb Thomas Harris, der auch der geistige Vater der drei bisher verfilmten Bücher dieser Reihe ist.

Trotzdem schafft der Film es nicht, an die Qualität der anderen drei Teile heranzukommen. Das Fehlen von Antony Hopkins ist gravierend. Der französische Schauspieler Gaspard Ulliel spielt den jungen Hannibal Lecter. Leider sieht er Antony Hopkins überhaupt nicht ähnlich. Gaspard Ulliel ist ein guter Schauspieler, hat aber die schwere Last zu tragen, immer mit Hopkins verglichen zu werden.

Es ist logisch, dass Antony Hopkins nicht mehr den jungen Lecter spielen konnte, aber man hätte auch mit einigen Einblendungen dafür sorgen können, dass der Zuschauer den Bezug zur den späteren Filmen erkennt.

"Hannibal Rising" könnte auch als eigenständiger Film betrachtet werden. In der FSK 18-Version wird es glücklicherweise nicht so blutig, wie man es im Vorfeld vielleicht vermutet. Der Regisseur überlässt vieles den Gedanken der Zuschauer. Das finde ich wiederum sehr gut.

Die Handlung ist simpel. Hannibal und seine Schester verlieren ihre Eltern im Krieg. Hannibal fühlt sich, als großer Bruder, für seine Schwester verantwortlich. Als nun die Schwester auch ums Leben kommt und Hannibal von Albträumen gequält wird, schmiedet er Rachepläne, welche er auch in die Tat umsetzt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden