Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16 Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More HI_PROJECT

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
11
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
9
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:8,80 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. Dezember 2007
Es ist nicht erstaunlich, dass Epiktets praxisorientierte Philosophie in einer unsicheren Zeit entstand. Philosophie wird zum Mittel der Krisenbewältigung, zur Lebenshilfe, zu einem irdisches Glück verheißenden Religionsersatz.

Epiktet ist der Vertreter der Stoa. Als Sklave gelebt hat er früh erkannt, dass man selbst seinen höchsten Wert darstellt. Aus diesem Grunde empfiehlt er folgerichtig, nur das zu beachten, was zu verändern in unserer Macht steht. So sei ebenso auf die Wünsche und Begierden zu achten, rät er, damit nicht Unzufriedenheit über einen kommt. Unabänderliches versuche nicht durch Wünsche zu verbessern, unerreichbares nicht durch falsche Begierde. So bleibe dem Sichtbaren, Realen treu und verliere dich nicht in Vorstellungen und Phantasien, die zu Vorwürfen gegenüber anderen führen, als philosophischer Anfänger auch gegen sich. Ist man wahrhaft gebildet, tut man weder das eine noch das andere. Wolle das, was geschieht klingt schon wie eine Neurologische Erkenntnis der Jetztzeit. Achte darauf, was Gut und Böse ist, ist eine Maxime des Epiktetes, aber suche es nur in dem, was in deiner Macht steht. Darum nennt er den, der das richtige erstrebt oder vermeidet, fromm, denn der vertraut auf die Götter. Handeln und Bewusstsein machen den Menschen aus, das reine Überleben und Vermehren ist ebenso die Bestimmung vernunftloser Wesen. Demjenigen, dem Vernunft und Bewusstsein gegeben, hat sich in der rechten Art und seinem Wesen gemäß zu verhalten. Ein Gott ist daher immer in der Nähe, weil er im Menschen ist. "In dir selbst hast du ihn und merkst es nicht."

Epiktet wurde im Jahr 50 n. Chr. geboren. Wie mit Platon und Aristoteles metaphysische Spekulation und wissenschaftlich-systematische Erkenntnis ihren Höhepunkt hatten, dient die Stoa und vor allem bei Epiktet der Sittlichkeit und Religiosität. Die Trias Logik, Physik und Ethik ist Bestandteil dieser durch Zenon im Jahre 300 v. Chr. begründeten Denkrichtung. Zenon suchte Anschluss an Heraklit, Sokrates und den Kynikern, ebenso bei Aristoteles. Neben Epiktet sind Seneca und der Cäsar Marc Aurel (siehe Rezension) die bekannten Vertreter des stoischen Denkens. Auswirkungen hatte die Philosophie der Stoa vor allem im Neuen Testament, bei den Schriften der Kirchenväter wie Augustinus, bei Spinoza und Goethe (vgl Dichtung und Wahrheit, II/6). Auch finden wir in den Werken Shakespeares Gedankengut der Stoa wieder.

Stoiker sind von Grund auf monisthisch, sie sehen im leitenden Prinzip alles, sie gelten als die konsequentesten Pantheisten des Altertums. Dieses leitenden Prinzip, der Gott Zeus, die Weltenseele ist alles, durch ihn, mit ihm und in ihm sind alle Dinge. Und so ist das stoische Weltbild eines des Neuen Testamentes. Seneca führt bereits seine Form des Pantheismus auf einen Gott zurück, so dass man schon von Theismus reden kann. Die ewige Wiederkehr, die Verknüpfung von Ursache und Wirkung zu einem, das All und die Vorsehung sind Elemente einer absoluten Logik. Wirklich frei in diesem Felde ist derjenige, der sich den Gesetzen der Natur unterordnet, sagt Spinoza und diesem Sinne meinte Seneca Gott und Nietzsche den ewigen Mittag.

Für die Stoiker gilt, dass der menschliche Verstand nicht ausreiche, den göttlichen Gedanken in der Entfaltung der Welt zu verfolgen. Bei Jes 55,1-6 heißt es: Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken.

Wer sich selbst genug ist und frei allen Begehrens ist dem höchsten Ideal der Stoiker am nächsten. Unempfindlich den Freuden des Lebens gegenüber muss man jedoch nicht sein. Dieselbe Vernunft, dasselbe allgemeine Gesetz, ein Recht, ein Gesetz, ein Staat denken bereits den Weltstaat und den Kosmopolitismus. Die Herren Spinoza, Kant und Hegel haben einiges von ihren Vordenkern gelernt.
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. März 2005
Epiktet stellt in diesem sehr kleinen Büchlein seine Ansichten über die Ethik vor: Diese sind stoisch, so dass man zuweilen fast annehmen könnte, Epiktet sei christlich beeinflusst - obwohl das, so jedenfalls das Nachwort, nicht der Fall ist.
Grundlegend für eine vernünftige Lebenshaltung ist nach dem Autor, dass man nicht nach Dingen strebt, die ausserhalb unser selbst sind. Nur das, über das wir selber gebieten können, darf als Gut anerkannt werden. Schlimm sind nicht die Dinge, die uns wiederfahren, sondern nur unsere Meinung über sie. Wenn wir uns immer wünschen, das nur alles so geschehe, wie es geschieht, dann werden wir immer glücklich sein.
Parallelen zwischen Epiktets Denken und dem Werk von Seneca sind unverkennbar. Unterschiede bestehen vor allem in der Gewichtung der einzelnen Elemente. So ist für Epiktet, der selber Sklave war, die innere Freiheit sehr wichtig. Bei Seneca wird demgegenüber mehr Mühe darauf verwendet, dem Leser die Angst vor dem Tod zu nehmen - dieses Element der stoischen Ethik fehlt in diesem Handbüchlein der Moral fast völlig.
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 100 REZENSENTam 6. September 2009
Epiktets Gedanken moralische Gedanken sind erstklassig! Nach Epiktet ist jeder verantwortlich für die guten und schlechten Taten, für sein Glück und Unglück.
Wer nur begehrt was in seiner Macht liegt, gewinnt Freiheit, innere Ruhe und damit Glückseligkeit. Wer sich auf sein Inneres zurückzieht und vom Streben nach äußeren Dingen losmacht, entzieht sich jeden fremden Zwang.
Epiktet rät dem Leser dauernde Selbst-Erziehung und unabhängige Selbstbeobachtung zu betreiben. Dabei geht es ihm um die eigene sittliche Vollkommenheit, Ehrfurcht vor der Menschenwürde und Dienst am Mitmenschen in Form von Solidarität, Anteilnahme und Hilfe.

Zitate aus dem Buch:

"Nicht wer dich beschimpft oder dich schlägt, verletzt dich, sondern nur deine Meinung, daß diese Leute dich verletzen."

"Wenn das, was du vorhast, Unrecht ist, so laß es überhaupt sein; handelst du aber recht, was fürchtest du dann die Leute, die Dich zu Unrecht tadeln werden."
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. April 2009
Rezension zu: Epiktet, Steinmann (Übers./Hg.): Handbüchlein der Moral: Griechisch/Deutsch, Reclam, Stuttgart 2004.

In der vorliegenden Ausgabe von Epiktets "Encheiridion" ("Handbüchlein") finden sich die Lehren und die Biographie des stoischen Philosophen. Die Ausgabe ist zweisprachig. Auf der linken Hälfte des Buches steht der griechische Text und auf der rechten Seite seine Übersetzung. Es gibt keine Einleitung, das Buch beginnt schon ab der vierten Seite mit dem "Encheiridion". Das Besondere an dieser Ausgabe ist, dass dort wo der eigentliche Text, seine Übersetzung, die Anmerkungen zum Text und die Literaturhinweise enden, ein Nachwort beginnt, vom Leben und der Tradition Epiktets handelnd, das gut geschrieben ist, sehr wertvolle Informationen enthält und - last but not least - einen Einblick in die hellenische Weltanschauung gewährt.

Epiktet ging es um die Befreiung des Menschen seiner Zeit von "Unruhe, Trauer, Furcht, unerfülltes Begehren, gescheitertes Meiden, Neid und Eifersucht" (S. 93). Ein friedliches Leben war ihm das höchste Gut. Lieber frei von Leid den Hungertod erleiden, als "ständig innerlich aufgewühlt" leben (S. 19), war sein Kredo. Leider ist über Epiktets Leben wenig bekannt, wir wissen aber, dass er in der zweiten Hälfte des 1. Jahrhunderts u.Z. geboren wurde und einen Teil seines Lebens als Sklave in Rom verbrachte. Er starb im Jahre 120 Nikopolis in Epirus, wo er die stoische Philosophie bis zu seinem Lebensende lehrte. Die Erfahrung der Sklaverei prägte sein Denken. Ihm war die äußere Freiheit verwehrt, also lenkte er sein Bewusstsein nach Innen. "Unerschüttert nahm er es hin", als sein "Herr" "ihm willentlich ein Bein brach, wodurch er zum Krüppel wurde". Es versteht sich von selbst, dass solche Erlebnisse nicht spurlos an einen Menschen vorbeigehen. Äußere Umstände konnte er nicht ändern, dafür aber seine Haltung dazu bestimmen: Also wurden Selbstbeherrschung und Selbstwahrnehmung seine Themen.

Sein Leben veränderte sich so richtig, als er den Stoiker Musonius kennen lernte. "Dieser Lehrer begeisterte Epiktet und prägte sein Denken" (S. 96) und brachte ihn in Kontakt mit dem Stoizismus, der zusammen mit dem Platonismus und Epikureismus zur bedeutendsten Schule der griechischen Philosophie und zur Hauptstütze der hellenischen Tradition und Religion in der Spätantike avancierte. Seine (leider sehr lückenhafte) Biografie zeichnet die Konturen eines aufrechten und geradlinigen Mannes.

Der Text ist locker gehalten und richtet sich nicht an den Experten, sondern an Laien. Das Wort "Philosophie" soll hier also bitte nicht abschrecken. Seine auf Papier gebrachten Gedanken und Lehren sind leicht verständlich und schon allein deshalb lesenswert, weil sie Menschen wie Seneca, Cicero und Plutarch beeinflussten. Epiktets Augenmerk lag auf die "praktische Ethik", auf das tugendhafte Ethos des Alltags.

Er war der Überzeugung, nicht die Dinge selbst machen uns unglücklich, sondern der Wert, den wir ihnen beimessen. Der Mensch ist nach Epiktets Anschauung für sein Glück selber verantwortlich. Doch ist ihm dieses Glück solange verwehrt, wie er keinen Wert auf Selbsterziehung und Selbstbeherrschung legt. Er erklärte die sittliche Vollkommenheit zur obersten Priorität und propagierte unablässig die "Ehrfurcht vor der eigenen [unantasbaren] Menschenwürde" (S. 102).

Alle Menschen sind für Epiktet Kinder des Zeus/Gottes. Die Beziehung zu diesem Gott war für Epiktet sehr wichtig; sie steht sogar "im Zentrum" seiner Lehre. Im Hellenentum, insbesondere bei Epiktet ist die Welt göttlich und lebendig. Alle ihre Teile, somit auch wir Menschen, stehen mit einander und mit Zeus/Gott in Verbindung. Epiktet: "Du hast einen Teil Gottes in dir" (S. 103). Deshalb haben wir so zu leben, dass wir den Gott in uns nicht mit niederen Gedanken oder Absichten beschmutzen.

Alles, was geschieht, ist Epiktets Meinung nach gut, weil von Gott gesandt. Hier macht sich ein Determinismus bemerkbar, der sicherlich nicht von allen geteilt werden kann. Mich faszinierte vor allem Epiktets Sicht auf die Seele. Er schließt ein persönliches Fortleben der Seele nach dem physischen Tod aus, weil er sie mit dem All vereint wissen will. Im Nachwort wird außerdem bewiesen und gut dargelegt, dass Epiktets Gedanken zwar einen gewissen Einfluss auf das "Neue Testament" ausübten, diesem aber im Kern wesensfremd sind. Die stoische Lehre ist mit dem Christentum unvereinbar, die Gründe hierfür sind: der stoische "Polytheismus, die Eidesformeln, das Verlassen des Lebens im Selbstmord, der Stolz und die Allmacht des geradezu vergöttlichten Menschen" (S. 105-106).

Das "Handbüchlein" ist eine Anleitung für ein tugendhaft geführtes Leben. Epiktets "Regeln" sind praktizierbar und bringen inneren Frieden und Gelassenheit mit sich. So sagt er zu seinem anonymen, frei erfundenen Dialogpartner im Buch, dass ein verstörender oder aufbrausender Gedanke nur eine Illusion sei, nicht das, was er "zu sein scheint" (S. 7). Er lehrte, dass wir alle Verlockungen der Seele, ob sie uns nützlich sind oder nicht, auf ihr Wesen hin untersuchen sollten. Allgemein ist Epiktets Blick nie auf die äußere Form gerichtet, vielmehr auf das tatsächlich Wirkliche, das uns allein zu interessieren braucht. So ist der Tod nicht schrecklich, "sondern nur die Meinung, er sei etwas Furchtbares" sei schrecklich. Unser Glück oder Unglück liegt also in unserer Wahrnehmung.

Epiktet will ein freies Leben anbieten, eines, das nicht von Täuschungen, Projektionen und Abhängigkeiten geknechtet ist. Um so leben zu können, müssen wir lernen im adäquaten Verhältnis zur Wirklichkeit zu stehen und aufhören, "anderen Vorwürfe zu machen", wenn es uns schlecht geht (S. 11). Wir lernen, echte Freunde von Freunden in Anführungszeichen zu unterscheiden, wenn diese uns um Unterstützung in Unternehmungen bitten, die unserer Selbstachtung und des Guten in uns abträglich sind. Außerdem will er uns Leid, durch fehlende Erkenntnis verursacht, ersparen, indem er uns darauf aufmerksam macht, dass wir nicht verändern können, worauf wir keinen Einfluss haben, aber uns um Dinge bemühen müssen, die möglich sind. Der Rest entzieht sich unserer Kontrolle und sei deshalb nicht von Bedeutung. Dem außerhalb unserer Einflusssphäre befindlichen Schlechten schenkt Epiktet seinen ganzen Gleichmut, aber nicht den Freuden des Lebens.

Er bringt uns bei, wie wir mit Verleumdern umgehen können, ohne verletzt zu werden. Nicht der Hass unserer Gegner oder ihre bösen Worte verletzen uns, sondern unsere Meinung von ihren Gehässigkeiten; dass wir ihnen also Bedeutung beimessen. Außerdem lehrt er, was wir von den Menschen zu erwarten haben, wenn wir anfangen philosophisch zu leben und wie wir am Ende doch ihre Achtung erlangen, indem wir uns auf das konzentrieren, was wir beherrschen können: unsere Haltung und unser Verhalten... Die Bandbreite der von ihm behandelten Themen ist schier unendlich (Freundschaft, öffentliches Leben, Pflichtbewusstsein, Haltung zur Gesellschaft, Tugendhaftigkeit, Auftreten in der Öffentlichkeit u.v.m.). Was im Buch auch angesprochen wird, ist die Frage nach der Beziehung der Menschen, die die Philosophie ausüben mit ihrer konkreten Umwelt und den Verwandten. Ich fand diesen Punkt sehr wichtig, denn an dieser Stelle berät Epiktet alle Philosophie-Neulinge, wie sie mit den Menschen klarkommen sollen, vor allen mit jenen, die sie schon bereits kannten, noch lange bevor sie anfingen sich mit Philosophie zu befassen. Soll man schweigen? Wie soll man sich verhalten, wenn in einer Runde ein Philosoph zitiert wird? Soll man Stellung beziehen oder lieber sich bedeckt halten? Und wie geht man mit dem Spott oder mit abwertenden Kommentaren bezüglich der eigenen philosophischen Praxis um? Epiktet hat auch hierzu etwas zu sagen und seine Ratschläge sind sehr hilfreich, denn irgendwann stellt sich die Frage, ob man diesen Aspekt seines eigenen Lebens vor den anderen Menschen verbergen oder ihn offen zeigen sollte.

Epiktet war ein bedeutender Philosoph. Er vertrat einen traditionellen Stoizismus, über den der Stoiker und ethnische Hellene Vlassis G. Rassias schrieb, er sei eine Weltanschauung "der Würde und Freiheit". Die Vernunft und der Kosmopolitismus der Stoa richtet sich nicht nur an Römer oder Hellenen, sondern an alle Menschen, ob Polytheisten oder nicht. Deshalb können alle Menschen zu allen Zeiten und in allen Kulturen von der "geistigen Aristokratie" der Stoa profitieren.

Reclam hat wieder einmal eine gute Arbeit geleistet. Die Buchstaben hätten etwas größer sein können, aber das ist nicht so schlimm. Ich empfehle das Buch weiter, weil die Übersetzung gut gelungen ist und das Nachwort wertvolle Hintergrundinformationen für den Leser bereithält, welche für das Verständnis Epiktets und seiner Gedanken hilfreich sind.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juli 2012
Dieses Büchlein wurde mir empfohlen und ich finde, dass man es durchaus mehrfach lesen kann/sollte. Es gibt einige wirklich gute Anstöße und ist dabei religionsunabhängig (ich persönlich bin überzeugter Christ). Wenn ich die Tips nur alle so umsetzen könnte...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Januar 2015
Kurz, kompakt, hat man sehr schnell gelesen; der Inhalt ist sehr lesenswert.

Für jemanden der sich für das Gedankengut der Stoiker interessiert ist dieses Buch absolut empfehlenswert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Januar 2013
Handbuch der Moral,
einige Ansichten von Epiktet heute aktueller als je zuvor-hilfreich und im Gegensatz zu Religionen jeglicher Art garantiert nur mit positiver Nebenwirkung zu geniesen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. April 2015
In dieses Büchlein kann man zu jeder Gelegenheit etwas passendes nachlesen. Kann ich nur empfehlen. Ich schaue fast täglich ins Buch und finde immer etwas Erbauliches.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. August 2013
Ist was es ist und das ist gut.
Über den Inhalt werde ich jetzt nichts sagen.
Verarbeitung gut, Versand flott wie immer. Alles Optimal.

5 Stars
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Januar 2014
In der Kürze liegt die Würze. Die kurzen Beschreibungen geben täglich Anlass im Alltag darüber nachzudenken.
Absolut empfehlenswert.

H. Bauer
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden