Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. USt
Nur noch 10 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Handauflegen ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von SDRC
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Prime Versand und Kundenservice durch Amazon
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Handauflegen Taschenbuch – 24. Februar 2009

4.4 von 5 Sternen 16 Kundenrezensionen

Alle 5 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,90
EUR 9,90 EUR 1,39
66 neu ab EUR 9,90 15 gebraucht ab EUR 1,39 1 Sammlerstück ab EUR 5,45

Frühlingslektüre
Entdecken Sie tolle Neuerscheinungen oder stöbern Sie in den Themenbereichen Freizeit und Garten, Fitness, Kochen und vieles mehr. Jetzt den Buch-Frühlingsshop entdecken.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Taschenbuch-Empfehlungen des Monats
    Entdecken Sie monatlich wechselnde Thriller, Krimis, Romane und mehr für je 6,99 EUR.

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

  • Handauflegen
  • +
  • Ein Kräcker unterm Kanapee (SALTO)
  • +
  • Die Lady im Lieferwagen (WAT)
Gesamtpreis: EUR 35,80
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Alan Bennett, 1934 in Leeds geboren, wurde bekannt durch seine TV Comedy-Revue Beyond the Fringe sowie durch die 1987 unter dem Titel Talking Heads von der BBC gesendeten Monologe. Neben zahlreichen Theaterstücken und seinen Arbeiten für Fernsehen und Rundfunk schreibt Bennett seit Mitte der neunziger Jahre auch Prosa.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von dreamjastie VINE-PRODUKTTESTER am 10. Mai 2008
Format: Gebundene Ausgabe
Alan Bennett ist ein Meister des Kurzromans, und von den auf deutsch erschienenen Texten ist "Handauflegen" der ausgereifteste, weil pointierteste und bissigste. Hier schafft Bennett, was sonst kaum gelingt: den sprichwörtlichen britischen Humor in geschriebene Worte zu gießen, die nicht zu Platitüden und Kalauern verkommen. Denn was als Sketch, etwa bei Monty Python, gelingt, wirkt zwischen zwei Buchdeckeln auch bei britischen Autoren oft genug bemüht lustig-pupustig und beweist: geschriebener Humor ist hohe Kunst. Und die bietet "Handauflegen" auf kurzweiligen 92 Seiten, obwohl Bennett nicht davor zurückschreckt, eine völlig überdrehte Geschichte zu präsentieren: Clive Dunlop ist tot, und der Roman beschreibt im Wesentlichen einen Gedenkgottesdienst, der ihm zu Ehren abgehalten wird und der die Schönen und Reichen, die Granden aus Politik und Entertainment versammelt. Dunlop verstarb jung, mit 34 Jahren - woran, darüber spekuliert die High Society. War es AIDS? Die Frage ist für alle Anwesenden deshalb von speziellem Interesse, weil Dunlop, wie der Titel verrät, bei allen Hand angelegt hat: ein Masseur vor dem Herrn, der den Damen und Herren jedoch nicht nur die verspannten Rückenmuskeln durchknetete. Und so ist die Betroffenheit weniger eine Betroffenheit über den Tod des einen, sondern die Angst über das, was man sich selbst da eingefangen haben könnte. Als schließlich die Wahrheit ans Licht kommt, endet die Feier in einer ausgelassenen Orgie.
Mit bitterbösem Humor seziert Bennett die Befindlichkeiten der Upper Class. Doch eigentlich steht die ganze oberflächliche und verlogene Bagage für eine ganze Gesellschaft, nicht nur in Great Britain.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 37 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Wer war Clive Dunlop wirklich?

Pater Joliffe, zugänglich, gesellig und rundlich und ein unorthodoxer Anglikaner, genießt bei seiner Gemeinde und der Diözese einen guten Ruf. Ja man spricht in der vorgesetzten Stelle schon unter der Hand von ihm als dem kommenden Mann." Diesen Ruf verdankt er seiner Fähigkeit, mitreißend zu predigen und bei Lied und Liturgie einen eher konservativen Stil zu vertreten. Doch bei Erzdiözesan Treacher ist er weniger gut angesehen. Und ausgerechnet dieser besucht im Auftrag der Diözese einen Gottesdienst Joliffes, um über dessen Beförderung zu befinden.

Treacher versteckt sich in einer der hintersten Bänke, nur um kein Aufsehen zu erregen. Doch gleich dies scheint ihm zu misslingen. Ständig verrenken sich, meist weibliche Kirchgänger, ihren Hals, um einen Blick auf ihn zu erhaschen. Doch das wahre Objekt der unkeuschen Begierde sitzt eine Reihe hinter dem Erzdiözesan; und wenn dieser ein bisschen an weltlichen Dingen interessiert wäre, hätte er unzweifelhaft den Star einer Soap-Opera wiedererkannt.

Ein Festival des ironischen Seitenhiebs und englischen Humors ist Alan Bennetts Roman Handauflegen", welches von Uwe Friedrichsen für Wagenbach besprochen wurde. Dankenswerterweise begeht er nicht den naheliegenden Fehler, auf den zahlreichen Pointen herumzureiten oder diese durch pseudo-kunstvolle Pausen besonders hervorzuheben. Gerade durch seinen beobachtenden und gelassen-fragenden Tonfall tritt das Subversive in Bennetts Roman wesentlich besser zu Tage als es durch schnöde Clownerien möglich wäre.

Wer hat hier alles seine Hände im Spiel?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Wenn man "anglophil" sein muss um diese Art von Humor zu mögen, dann bin ich's gern. Wie Bennett den Leser in diesen Abgrund bürgerlicher Ängste ( und Freuden) hineingleiten lässt, ist meisterlich. Die Visitation - in diesem Fall eines Geistlichen - birgt durch den Blick ins Innere der betroffenen Personen schon für den Situationskenner köstliche Nuancen. Was aber dann im weiteren Verlauf der hier geschilderten Gedächtnisfeier geschieht - und vor allem die Gemütslage der Beteiligten gehörig durcheinander würfelt - , lässt den Leser immer wieder losprusten. Deshalb die Warnung: Dieses Buch nicht im Wartezimmer oder im Zugabteil (Mr Bean!) lesen!
Kommentar 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Klaus Grunenberg VINE-PRODUKTTESTER am 28. Dezember 2005
Format: Gebundene Ausgabe
Was geschieht, wenn ein Pfarrer gerne an der Kirchenpforte die einzelnen Hände der Besucher schüttelt, zumal an einer Beerdigung, Entschuldigung, kirchlichen Gedenkfeier? Wie kann das Geschehen aus dem Ruder laufen? Etwa weil er jeden sprechen läßt?
Und wie benehmen sich und fühlen sich die Mitfeiernden, Mitgedenkenden dieser Feier, wobei es um Clive geht, der von dieser Erde ging?
Ja, Clive ging von uns und wir alle waren dabei, psst, werden dabeisein natürlich. Und wie!
Du und ich und er und sie und Du und Sie auch und dort vorne er, der Kahlgeschorene mit der Brille auf dem glatten Kopf als Kopfschmuck unter Seinesgleichen, auch der wird mit hineigezogen.
Und manche der Verheirateten, die bei dieser Gedenkfeier anwesend sind, haben Gewissensbisse und dann ganz zum Schluß atmen sie freilich eiwenig auf und fassen Nebenmann, Ehemann und dergleichen fest an den Arm, manche nach langer Zeit wieder. Und manchen wundern sich darob und manche nicht. Und manche wiederum bleiben einfach stumm.
Wer da von uns ging und wer da betrauert wurde und warum, und warum zum Schluß wiederum ganz gerne eine Zigarette geraucht werden wird und manche garnichts, aber auch wirklich garnichts aus allem lernen wollen, das wird nicht verraten.
Ein köstlicher neuer Schwank, ein Kurzroman, englischer Humor von Anfang bis Ende, aber mit einem Hang zum Aufklärerischen wird hier von Alan Bennett geboten.
Und unsere Regebogengesellschaft, unsere Reichen und Schönen werden herz-zerreißend aufstöhnen und eventuell fromm werden. Vielleicht wie der Pfarrer hier in dieser köstlichen Geschichte.
Kommentar 30 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen

Möchten Sie weitere Produkte entdecken? Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite: alan bennett

Ähnliche Artikel finden