Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 13,37
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: DVDs mit leichten Gebrauchsspuren.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Große Geschichten 33 - Mozart [4 DVDs]

3.1 von 5 Sternen 10 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf DVD
Preis
Neu ab Gebraucht ab
DVD
"Bitte wiederholen"
Standard Version
EUR 24,95 EUR 13,36

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Christoph Bantzer, Michel Bouquet, Martine Chevallier, Louise Martini, Anne Marie Kuster
  • Regisseur(e): Marcel Bluwal
  • Format: Dolby, PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0 Mono)
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 4:3 - 1.33:1
  • Anzahl Disks: 4
  • FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
  • Studio: Studio Hamburg Enterprises
  • Erscheinungstermin: 8. April 2011
  • Produktionsjahr: 2008
  • Spieldauer: 600 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.1 von 5 Sternen 10 Kundenrezensionen
  • ASIN: B004MRXIFQ
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 65.362 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  • Möchten Sie die uns über einen günstigeren Preis informieren?
    Wenn Sie dieses Produkt verkaufen, möchten Sie über Seller Support Updates vorschlagen?

Produktbeschreibungen

1764 - Wolfgang Amadeus Mozart ist 8 Jahre alt und sein ehrgeiziger Vater Leopold reist mit seiner Familie, Frau und Tochter Nannerl, durch Europa. Das Wunderkind Mozart wird wie ein reisendes Zirkusäffchen erzogen und spielt an den Höfen von London, Wien und Bologna. Als erwachsener Mozart lehnt er sich gegen seine Herrn, den Salzburger Erzbischof Colloredo auf. Das zerrissene Genie war unfähig mit den Anfechtungen seines Lebens fertig zu werden: den Frauen, dem Geld, dem Erfolg...
Vor allem die Frauen brachten Mozart kein Glück. Er verliebte sich unsterblich in die schöne Sopranistin Aloysia Weber und ließ sich von deren Schwester Konstanze zur Heirat erpressen...

Bonusmaterial:
- Mozart Wer? Dokumentation in 2 Teilen (Regie: Herbert Eisenschenk )
- 12 seitiges Booklet

Kundenrezensionen

3.1 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Verifizierter Kauf
Ich habe diese Serie gekauft weil ich sie, viele Jahre her, in spanischen Fernsehen ansah. Jetzt sehe ich sie zum zweiten mal an. Natürlich über Mozart ist viel nachgeforscht worden, bis zu den die kleinsten kleinigkeiten. Viele dieser Forscher die Fehler suchen wie Blut ein Vampyr, werden sicher einiges an den Film vorwerfen. Ich finde sie trotzdem fantastisch. Was mich etwas gestört hat ist dass Leopold grundsätzlich als eine teuflerische Figure erscheint. Für mich fehlt auch eine grössere Präsenz seiner Musik. Aber alles ist sehr gut gemacht, sehr gepflecht. Die Städte, Säale, Häusser wo den Film gedreht wurde, alles ist fantastisch. Eine grosse Anregung um weiter das Leben Mozart kennenzulernen, und vor allem eine Anregung um seine Musik immer, und immer wieder zu geniessen.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Verifizierter Kauf
Dieser Vierteiler ist der wohl beste Mozart-Film und räumt auf mit den vielen Klischees aus dem Film "Amadeus", den man wirklich nicht ernst nehmen kann. Hier werden viele Zitate aus Mozarts Briefen an seinen Vater oder seine geliebte Frau verwendet. Die Darsteller sind durch die Bank großartig, besonders berührend der Vorspann mit dem Adagio aus dem großen Klavierkonzert A-Dur. Mozarts Kindheit, seine vielen anstrengenden Reisen, seine Konflikte mit dem Salzburger Erzbischof, seine Flucht nach Wien und seine Schwierigkeiten dort als freischaffender Künstler und sein internationaler Ruhm werden glaubhaft dargestellt. Es ist der authentischste Mozart-Fim, den ich kenne. Christoph Bantzer spielt Mozart großartig. Das Thema "Requiem" wird nur kurz umrissen, Spekulationen und die üblichen Gerüchte werden zum Glück nicht weiter genährt. Gut dargestellt sind Mozarts Beziehungen zu seinem Vater und zu seiner Frau Konstanze. Ein eindrucksvoller Film mit viel wunderbarer Musik, den ich ausdrücklich mit 5 ***** empfehlen kann. Lange Zeit musste man auf eine DVD-Veröffentlichung warten, nun ist sie endlich erschienen, leider nicht auf Blu Ray.
Kommentar 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Als einer, der sich den Lobeshymnen an den in meinen Augen unsäglichen "Amadeus" nie anschließen konnte, bin ich froh darüber, dass hier ein Kontrastprogramm vorliegt. Kaum einem anderen Künstler ist in der Geschichte ein so bitteres Unrecht widerfahren wie Antonio Salieri, und "Amadeus" tut das seine dazu, dass es dabei womöglich auch bleibt. Die vorliegende Produktion rückt - nicht nur in dieser Hinsicht - einiges zurecht.
Ohne Hektik entsteht in 5 Kapiteln das Lebensbild des Komponisten vom 'Wunderkind' bis zum Schöpfer des Requiems. Das gesellschaftliche Umfeld wird ebenso deutlich wie die wirtschaftliche Situation, in der sich Künstler - zumal Musiker - damals weithin befanden. Eindrücklich die Begegnungen Mozarts mit anderen Meistern wie z.B. Johann Christian Bach und Michael bzw. Joseph Haydn, dazu die Reminiszenzen an Händel und in besonderer Weise an Johann Sebastian Bach. Auch Salieri taucht auf: zwar als künstlerischer Rivale am Kaiserhof, aber nicht als Intrigant oder gar Feind - was, wie heute allgemein anerkannt wird, auch der historischen Wahrheit entspricht (vgl. dazu etwa die Salieri-Biographie von Volkmar Braunbehrens).
Natürlich gibt es 'künstlerische Freiheiten', die offenbar dem Medium des Films geschuldet sind. Leopold Mozart beispielsweise war als Vater sicher problematisch, wird m.E. hier aber ein wenig zu negativ dargestellt - wobei er allerdings mit manchen Einwendungen gegen den Lebensstil seines Sohnes keineswegs daneben lag. (Den Plan Wolfgangs, mit Aloysia Weber nach Italien zu gehen, kann man durchaus als Schnapsidee einordnen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Verifizierter Kauf
Dies ist der beste Film über Mozarts Leben, den ich bislang gesehen habe.
Die Schauspieler exellent, viele Musikbeispiele - nicht zu vergleichen mit dem überzogenen US-Film "Amadeus", der Mozart als idiotisches Genie darstellt.
Also: für Mozart Liebhaber sehr empfehlenswert!
Kommentar 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Verifizierter Kauf
Wie bereits von einem anderen Rezensenten beschrieben, stoppt auch bei mir DVD Nr.1 bei Kapitel 7. Ebenfalls kein "Überspringen" möglich. Außerdem kann auch bei mir auf DVD Nr.3 der Teil 5 überhaupt nicht gestartet werden.Dies alles ist schon mehr als ärgerlich.

Aber auch die Teile, die laufen, haben es in sich: schlechte Bild- und miserable Tonqualität! Der Beginn des Vorspanns mit dem langsamen zweiten Satz aus Mozarts Klavierkonzert KV 488 ist eine Katastrophe! Dieser Satz steht in Fis-Moll und beginnt mit cis. Aber die DVD beginnt den Anfang zwei Halbtöne höher in gis-Moll mit dis, um nach drei Tönen abzurutschen und sich einen kurzen Unterbrecher zu leisten, um dann endlich in der richtigen Tonart weiterzulaufen. So etwas habe ich im Leben noch nicht gehört! Was sind das für Musikbanausen, die so etwas durchgehen lassen. Aber auch ansonsten ist die Tonqualität eine einzige Katastrophe. Es geht hier um Mozart, und der war Komponist. Was hat er komponiert? - Musik. Und die sollen wir dann auch hören. Tun wir auch, aber in welch unterirdischer Tonqualität! Dabei müsste die Tonqualität gerade bei dieser DVD der Musik wegen besonders gut sein. Ich fass es einfach nicht! Unglaublich!
5 Kommentare 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden