Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
  • Alle Preisangaben inkl. USt
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Der Großaktionär: Ein Fal... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden

Lieferort:
Um Adressen zu sehen, bitte
Oder
Bitte tragen Sie eine deutsche PLZ ein.
Oder
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von SDRC
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Prime Versand und Kundenservice durch Amazon
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Der Großaktionär: Ein Fall für Kostas Charitos (detebe) Taschenbuch – 15. Dezember 2008

3.5 von 5 Sternen 16 Kundenrezensionen

Alle 5 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 0,88
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 10,90
EUR 7,90 EUR 0,99
54 neu ab EUR 7,90 21 gebraucht ab EUR 0,99 1 Sammlerstück ab EUR 3,00
click to open popover

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Der Großaktionär: Ein Fall für Kostas Charitos (detebe)
  • +
  • Die Kinderfrau: Ein Fall für Kostas Charitos (detebe)
  • +
  • Faule Kredite: Ein Fall für Kostas Charitos (detebe)
Gesamtpreis: EUR 35,90
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Das Klingeln des Telefons im Flur reißt Kostas Charitos aus dem Schlaf. Zehn vor vier ist es erst, und Adriani, die Frau des griechischen Kommissars, die im Bett neben ihm liegt, protestiert leise. Auch Charitos flucht und schimpft schon im Geiste auf seinen Kollegen Gikas, der es wagt, ihn „wieder wegen irgendeiner läppischen Messerstecherei“ mitten in der Nacht zu behelligen. Aber diesmal ist alles anders. Und nach dem Telefonat ist Charitos hellwach.

Denn der Mann am anderen Ende bittet Charitos, den Fernseher anzustellen. Dort läuft eine Sondersendung: „Terroranschlag auf die El Greco“. Die El Greco aber ist jene Fähre, auf der die frisch promovierte Tochter des Kommissars, Katarina, gemeinsam mit ihrem Freund in Urlaub fahren wollte, um den gerade erworbenen juristischen Doktortitel zu feiern. Jetzt sind beide in der Gewalt von Geiselnehmern. Sofort werden in der Presse Vergleiche mit der Achille Lauro laut, die 1985 in die Hand palästinensischer Entführer geraten war. Aber wer steckt hinter der Geiselnahme? Sind es wieder die Palästinenser? War es eine Einheit der Al-Quaida? Oder hat dieses Verbrechen gar einen ganz anderen Hintergrund? Charitos jedenfalls ist in einem großen Dilemma. Er will um jeden Preis Katarina helfen. Gleichzeitig dürfen die Entführer auf keinen Fall erfahren, dass sich die Tochter eines Kommissars an Bord befindet. Und bei den Spezialisten der Antiterrorabteilung, die mit dem Fall betraut wird, kann man ihn ohnehin nicht gebrauchen...

In Der Großaktionär des griechischen Autors Petros Markaris muss sich Charitos mit dem Tod eines Fotomodells in Athen befassen, statt seiner Tochter beizustehen. Und es ist schon meisterlich, wie es Markaris gelingt, beide Erzählstränge, die scheinbar so gar nichts miteinander zu tun haben, kunstvoll zu verknüpfen. Der Großaktionär jedenfalls ist wieder einmal ein Charitos-Krimi der Spitzenklasse, bei dem am Ende auch das demokratisch legitimierte Rechtssystem, für das sich Katarina wie ihr Vater entschieden hat, einen deutlichen Knacks erhält. -- Stefan Kellerer, literaturanzeiger.de -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Petros Markaris, geboren 1937 in Istanbul, ist Verfasser von Theaterstücken und Schöpfer einer Fernsehserie, er war Co-Autor von Theo Angelopoulos und hat deutsche Dramatiker wie Brecht und Goethe ins Griechische übertragen. Mit dem Schreiben von Kriminalromanen begann er erst Mitte der neunziger Jahre und wurde damit international erfolgreich. Er hat zahlreiche europäische Preise gewonnen, darunter den ›Pepe-Carvalho-Preis‹ sowie die ›Goethe-Medaille‹. Petros Markaris lebt in Athen.



Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

VINE-PRODUKTTESTERam 15. Juli 2010
Format: Taschenbuch|Verifizierter Kauf
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Oktober 2007
Format: Gebundene Ausgabe
0Kommentar| 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. August 2007
Format: Gebundene Ausgabe
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden

Wo ist meine Bestellung?

Versand & Rücknahme

Brauchen Sie Hilfe?