Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 9,17
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Green Hills of Africa (English Edition) von [Hemingway, Ernest]
Hörprobe anhören
Wird wiedergegeben...
Wird geladen...
Angehalten
Anzeige für Kindle-App

Green Hills of Africa (English Edition) Kindle Edition

4.0 von 5 Sternen 20 Kundenrezensionen

Alle 31 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 9,17

Länge: 212 Seiten Word Wise: Aktiviert Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
PageFlip: Aktiviert Passendes Audible-Hörbuch:
Passendes Audible-Hörbuch
Wechseln Sie zwischen dem Lesen des Kindle-eBooks und dem Hören des Audible-Hörbuchs hin und her. Nachdem Sie das Kindle-eBook gekauft haben, fügen Sie das Audible-Hörbuch für den reduzierten Preis von EUR 9,95 hinzu.
Verfügbar
Sprache: Englisch

Kindle-Deal des Monats
Kindle-Deal des Monats
Ausgewählte Top-eBooks mit einem Preisvorteil von bis zu 50% warten auf Sie. Entdecken Sie jeden Monat eine neue Auswahl. Hier klicken

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"[An] account of a hunting safari on the Serengeti Plains, a chronicle of adventure and a literary challenge Hemingway set up for himself. Anticipating by decades Truman Capote's 'nonfiction novel,' the classic 'In Cold Blood,' Hemingway wanted to prove that 'an absolutely true book' can 'compete with a work of the imagination.'" (Hillel Italie, Associated Press)

“[Hemingway’s wife, Pauline’s] engaging, laconic observations offer yet another lens through which to witness Hemingway at large in the world, while also helping the reader gauge how much, or how little, Hemingway reshaped the reality of his experiences in order to express, to his own satisfaction, his fondness for the hunt, his affinity for the natural world, and his abiding love of ‘the dark continent’ itself....With its journal entries, an insightful foreword, and a moving introduction by Hemingway’s sons, and some charming ‘letters from Africa’ that Hemingway published in Esquire…the reissue of this book is an opportunity, a reminder, to dive in again to a title we probably haven’t thought about for years….Encountering the book again after all these years, it’s hard not to marvel, page after page, at Hemingway’s singular gift for pure, descriptive prose.” (The Daily Beast)

Werbetext

'In a class by itself-the country, at all hours shines bright and clear in these pages' Daily Telegraph

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1997 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 212 Seiten
  • ISBN-Quelle für Seitenzahl: 0099909200
  • Verlag: Scribner; Auflage: Reprint (25. Juli 2002)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Englisch
  • ASIN: B000FC0PE4
  • Text-to-Speech (Vorlesemodus): Nicht aktiviert
  • X-Ray:
  • Word Wise: Aktiviert
  • Screenreader: Unterstützt
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen 20 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #202.035 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)
  • Wenn Sie dieses Produkt verkaufen, möchten Sie über Seller Support Updates vorschlagen?


  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Ich sag's gleich am Anfang: meine Bewertung richtet sich weniger nach Stil, sondern nach dem Spaß beim Lesen. Und der war hier weniger hoch. "Green Hills of Africa" ist der Reisebericht von Hemingways Trip 1933 nach Ostafrika, wo er mit seiner Frau Pauline einen Monat lang auf Großwildjagd ging. Da röcheln "Bestien" (Löwen) nach Schüssen in die Seite, geben "monster" und "son-of-a-bitchs" (Nashörner) nach Stunden noch ein schreckliches Stöhnen von sich. Hyänen sind lustig, die hüpfen noch so herum, wenn sie "bereits den Tod in sich spüren", und Vögel sind immer gut für einen Lacher zwischendurch - Moorhuhn-Schießen 1933.
Höchst unbefriedigend ist es für den Macho, als seine Frau auch mal schießen darf - und mit einem einzigen guten Schuss den Löwen tötet. Wo ist denn da der Todeskampf?! Abends dann Whisky (wegen der Malaria) und Männersprüche - Afrika ist doch ein schönes Land.
Ausgesprochene Tierfreunde sollten dieses Buch nicht lesen - sie werden Hemingway hassen, auch wenn er nur die Realität der damaligen Zeit aufgeschrieben hat. Natürlich schrieb Hemingway aus einem anderen Zeitgeist heraus, Heldentaten waren gefragt, die Kolonialzeit, die nach dem Motto 'survival of the fittest' wie selbstverständlich die funktionierenden Kulturen der Ureinwohner zerstörte, in Afrika gerade auf einem Höhepunkt. Im Nachvollziehen dieser Gedankengänge und Lebenseinstellung sehe ich auch den einzigen Nutzen dieses Buches. Doch im Gegensatz zu anderen Großwildjägern (z.B. James Patterson, "The Man-Eaters of Tsavo") hat man bei Hemingway das Gefühl, dass er es übertreibt.
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Hem is hunting both big game and big literature in "Green Hills." On this 1933-34 African safari, his jovial, Socratic drinking pal "Pop" is actually Phillip Percival the famous white hunter who conducted Theodore Roosevelt on his first African safari. As a young man, Hemingway owned a copy of TR's book "African Game Trails," and it is undoubtedly one of the reasons he went on this safari, which was financed to the tune of $25,000 Depression dollars by his wife Pauline's uncle Gus, part owner of Richard Hudnut cosmetics. Further evidence of Hem's fascination with Africa can be seen in the way Jake Barnes teases Robert Cohn in "The Sun Also Rises." In chapter two, Jake says, " Did you ever think about going to British East Africa to shoot?" Cohn's lack of enthusiasm for an immediate trek to Mombassa seals his fate as a jerk. "Green Hills" vindicates Hem's real aficion for hunting--filled with long descriptions of the arduous and sometimes futile tracking of game, not just celebratory "kills." Finally, the best preparation for reading "The Short Happy Life of Francis Macomber" and "The Snows of Kilimanjaro" is to hike and sweat through these 300 pages of African "country." The long, crescent-horned sable which Hem was painstakingly stalking at the end of "Green Hills" never turned up. But instead, the experience of his African safari, was distilled into those two incredible stories--one about a coward who gets a chance to redeem himself and the other about a washed-up writer whose approaching death stimulates him to dream about--and the reader to enjoy--the fiction he never got to actually write. Unless you've got a rich uncle or wife, this is as close as you'll get to an East African safari, and it is very, very fine.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
GHoA is not going to satisfy readers of For Whom the Bells Tolls or The Sun Also Rises who are seeking more classic Hemingway storytelling. First off, this is not fiction, and it is not, in any sense, a story. It is a travelogue - a vivid and "truly written," often tediously slow diary of Hemingway's African safari in '33 with Pauline. Don't expect Nat'l Geo-like portraits of African spledour either - this is a book about HUNTING. KILLING ANIMALS. However, if you are, like myself, researching Hemingway, this is a wonderful piece of autobiography that draws from his past, his views on other writers, his marriage, his writing and, most of all, his love for hunting. It's not his best writing, but Hemingway on a bad day still beats most anyone. ...only for the non-vegetarians here.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 26. Juni 1999
Format: Gebundene Ausgabe
This certainly isn't in the same league as A Farewell to Arms or The Sun Also Rises, but it is still a very pleasurable read. Whether his literary experiment with this book worked or not remains debatable. Regardless, Green Hills of Africa is essential to understanding Ernest Hemingway the man, if not the writer.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
It is hard to believe that he who wrote FOR WHOM THE BELL TOLLS wrote this. I am not an animal rights advocate but one cannot help but root for the animals as Ernest and his cronies blast away at them with high powered rifles. If only that buffalo could have backtracked on them.... And the racist, sexist, and even agist musings are disgusting. Drunkards stagger across Africa killing animals, cutting the heads and horns off, and leaving them to rot . Revolting.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen

click to open popover