Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen Unlimited Fußball longSSs17

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
257
4,0 von 5 Sternen
GoodFellas
Format: DVD|Ändern
Preis:4,97 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 2. November 2016
Good Fellas ist für mich neben Casino der beste Cosa Nostra Gangster Film den es gibt. Die Geschichte fängt locker erzählt an und steigert sich immer extremer so wie man es von diesen Filmen gewohnt ist. Die schauspielerische Leistung aller Beteiligten ist top. Ray Liotta hat mir als Protagonist sehr gut gefallen. Dazu kommen Robert de Niro und Joe Pesci. Was will man mehr?

Good Fellas ist nicht ganz so dramatisch gestaltet wie Donnie Brasco oder Blow und nimmt sich selbst nicht so ernst wie der Pate. Martin Scorsese hat mit diesem Film den perfekten Mittelweg gefunden. Es ist einfach ein top Film. Empfehlenswert!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Oktober 2017
"Solange ich denken kann, wollte ich immer Gangster werden" - dies ist der Leitspruch des Halbitalieners Henry Hill. Als Junge, aufgewachsen in den 50ern Jahren in Brooklyn, ist er total fasziniert von Leben der lokalen Mafiagrößen und von ihrem Lebensstil. Martin Scorsese kehrte mit dem Film "Good Fellas" in die verschworene Welt der Mobster zurück, die er bereits mit seinem 1973 inszenierten "Hexenkessel" betrat. Der Film basiert auf einer wahren Begebenheit und zeigt Aufstieg und Fall einer Gangstertruppe, die der Cosa Nostra angehören.

Bei der Oscarverleihung zählten neben dem späteren Gewinner "Der mit dem Wolf tanzt" auch zwei Mafiaepen zu den Favoriten. Der eine war der langersehnte dritte Teil des Paten, der zweite Martin Scorseses nüchterner, aber ebenso spannender Verwandter. Insgesamt 6 Nominierungen fielen ab: Bester Film, beste Regie, beste Nebendarstellerin Lorraine Braco, Bester Nebendarsteller Joe Pesci, bester schnitt und bestes Drehbuch. Aber lediglich Joe Pesci war siegreich. Und dies völlig berechtigt, denn auch wenn Robert de Niro wie gewohnt brilliant den Gangster gibt, ist es doch Pescis Figur Tommy, die beinahe allen die Schau stielt. Pesci ist geradezu überwältigend als haltloser Psychopath, dessen großes Ziel es ist bei den ganz Oberen der Familie aufgenommen zu werden.

Erzählt wird aber vor allem die Geschichte von Henry Hill. Schon als 11jähriger Halbitaliener (Christopher Serrone) träumt er von einer Karriere als Krimineller. Er bricht die Schule ab und verschafft sich erste Botengänge bei der Lucchese Familie und wird tatsächlich von ihrem Kopf Paulie Cicero (Paul Sorvino) protegiert. So beginnt sein Aufstieg bei der Mafia. Er lernt dabei auch sein Idol Jimmy the Gent Conway (Robert de Niro) kennen, der zu seinem besten Freund und Mentor wird. Natürlich wird der Youngster irgendwann erwischt, doch er hält dicht und verrät keinen der Familie. Damit ist der Grundstein gelegt ein erfolgreicher Mobster zu werden, integriert in eine einflussreiche Gangsterfamilie, die mit ihrem Feinden keine Gnade walten lässt. 10 Jahre später ist aus dem pfiffigen Jungen ein rücksichtsloser Gangster (Ray Liotta) geworden. Neben Jimmy ist auch der durchgeknallte Tommy DeVito (Joe Pesci) sein Freund, der immer wieder von Null auf Hundert fiese Wutausbrüche bekommt, die ihn für seine Umbebung unberechenbar machen. Geld haben die Jungs immer. Kein Wunder, denn sie finanzieren sich mit lukrativen Diebstählen, Einbrüchen und mit effektiven Schutzgelderpressungen. Durch Tommy lernt Henry auch seine spätere Frau Karen (Lorraine Braco) kennen. Ein attraktives jüdisches Mädchen aus gut bürgerlichem Hause, die aber auch fasziniert ist vom Lebensstil ihres Mannes und deshalb im Laufe der Jahre auch zu einer gewissen Komplizin ihres Mannes wird. Am Ende der Geschichte steht aber der tiefe Fall von Henrys Gangstertum und damit auch der Bruch mit der "Familie"...

Kameramann Michael Ballhaus begeistert mit einer nüchternen Optik und zeigt durchweg gelungene Bilder der verschiedenen Dekaden, angefangen von den 50s bis hin zu den 80ern. Somit ist auch der Soundtrack ein buntes chronologisches Panorama geworden und Scoreses gelingt es fast zweieinhalb Stunden Spannung und Faszination auf hoher Stufe zu halten. "Good Fellas" gilt inzwischen als einer der besten Filme von Martin Scorsese. Das American Film Institute wählte Scorseses Maifaepos sowohl 1998 als auch 2007 in die Liste der 100 besten amerikanischen Filme aller Zeiten. Bei den Filmfans steht "Good Fellas" genauso hoch im Kurs wie "Taxi Driver" oder "Raging Bull".
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. September 2015
Ein faszinierendes Mafia-Epos, präzise Milieustudie, brillantes Schauspielkino und grandioser Gangsterfilm gleichermassen, temporeich und packend von Anfang bis Ende.
Hier zeichnet Scorsese auf beeindruckend authentische Weise die Strukturen und Bräuche des Mafia-Lebens, wobei er zunächst sämtliche Vorzüge, wie Reichtum, ruhmreiches Ansehen und familiären Zusammenhalt beinahe schon glorifiziert. Einige äusserst brutale Zwischenfälle und fragwürdiges, unkontrolliertes Verhalten der Charaktere erzeugen bald einige Risse in der Fassade des Gangstertums.
Über eine Zeitspanne von ca. 30 Jahren verfolgt Scorsese seine Hauptfigur Henry Hill (Ray Liotta) und lässt in dem 145-minütigen Film am Ende trotz anfangs so glorreicher Wertevorstellungen im weiteren Verlauf kein gutes Haar am kriminellen Weg der Protagonisten. Schonungslos werden alle Abgründe freigeschält, zeigt die Mafia nun als Ansammlung kaputter Existenzen, die von Gewalt oder Drogensucht gekennzeichnet sind und unentwegt nach dem strengen "Kodex" der Familie leben müssen, um ihr Privatleben nicht plötzlich durch eine Kugel im Kopf zu verlieren.
Das Drehbuch, eines der wenigen, an denen Scorsese mitgearbeitet hatte, liefert einige witzige Dialoge, wobei am besten die Voice Over sind, vor allem wenn es um Personenbeschreibungen geht. Durch die herausragende Kameraarbeit von Michael Ballhaus, die perfekte musikalische Untermalung ("Gimme Shelter" von den Rolling Stones darf hier natürlich auch nicht fehlen) und das ruhelose, mitreissende Spieltempo wird der Zuschauer unwillkürlich in die Kreise der Mafia gezogen.
Ray Liotta brilliert in der Rolle des Henry Hill, verkörpert gekonnt alle denkbare Facetten, sei es verschmitzter Aufsteiger, souveräner Routine-Gangster oder nervöses Wrack. Neben einem intensiven Robert DeNiro, der sich fast schon ein wenig zurückhält, ist Joe Pesci das heimliche Highlight. Die Art, wie er seinen Tommy als unberechenbaren, agressiven Mörder spielt, brachte ihm zurecht den Oscar als bester Nebendarsteller ein.
Ein geniales Meisterwerk von Scorsese aus dem Jahr 1990, das jeden Filmliebhaber begeistern dürfte.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. September 2017
XY mal gesehen und immer wieder neue, spannende Details entdeckt. Scorsese gehört nicht zu unrecht zu den "most spophisticated directors" !! Neben Taxi Driver (der ja auch schon ein Meilenstein der Filmgeschichte war) gehört "Goodfellas" zweifellos ebenso zu den ultimativen Highlights! Eben nicht nur ein x-beliebiges "Mafia-Movie", sondern deutlich mehr: Schlichtweg Wahnsinn, wie er die verschiedenen Charaktere "ausleuchtet", und dazu bringt er auch noch "Mama Scorsese" mit ins Spiel. Allein die Szene bei "Mama in der Küche" ist den Kauf dieses Movies ja schon wert. Kurzum: Hochgradige Besetzung, erstklassiges Directing und obendrein noch ein meisterhafter Michael Ballhaus, der diesen ganzen Wahnsinn in irre Bilder gießt !! Was also will man mehr ???
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. März 2017
Nichts daran zu kritisieren, ausser dass sie heute scheinbar nicht mehr imstande sind solch grandiose Filme zu machen. Selten das ich mir einen Film von solcher Filmdauer in einem Stück ansehen kann. Goodfellas ist so ein Film!!! Top!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 12. September 2017
Dieser Film ist echt super und gehört meiner Meinung nach zu den Top Ten der Mafia Filme. Alle berüchtigten Schauspieler sind wieder dabei und spielen jeder für sich eine exzellente Rolle.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Oktober 2017
Hallo. Es ist ein super cooler gangster Film. Er ist ein muss für gangster Film Liebhaber. Ich kann ihn nur weiter empfehlen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juni 2017
ein sagenhafter Film. Einer der besten Gangster Filme aller Zeiten. Schonungslos, knallhart und ohne Schnörkel. De Niro in einer Paraderolle
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juni 2016
Dieser Film mit Robert De Niro hat mir wirklich sehr gut gefallen und bekommt bei mir 4 von 5 Sternen. Natürlich ist alles Geschmackssache, aber anschauen kann man ihn auf jeden Fall.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 14. Juli 2017
"Good Fellas" gehört für mich zu den besten Filmen die jemals gedreht wurden, für meinen Geschmack hat MARTIN SCORCESE hier einen unvergesslichen Klassiker geschaffen.
Der Film beruht auf einer wahren Begebenheit, auf NICHOLAS PILEGGIS Buch "Wise Guys - Der Mob von innen", der auch mit SCORSESE am Drehbuch arbeitete.

Ein jeder Film steht und fällt mit seinen Akteuren, "Good Fellas" ist bis auf die kleinste Nebenrolle hervorragend besetzt. RAY LIOTTA (Henry Hill), LORRAINE BRACCO (Karen Hill), ROBERT DE NIRO (Jimmy Conway) und JOE PESCI (Tommy DeVito) sind wirklich großartig, vor allem RAY LIOTTA finde ich genial! Wie er die Rolle des "Henry Hill" verkörpert ist wirklich herausragend, ich persönlich finde, dass das seine beste Darbietung ist. Leider wurde nur JOE PESCI, als bester Nebendarsteller, mit dem Oscar ausgezeichnet, das allerdings völlig zu recht!

Inhaltlich geht es um den Aufstieg des Gangsters HENRY HILL (Ray Liotta) der sich mit rücksichtsloser Brutalität in der "Cosa Nostra" nach oben arbeitet.
Was im ersten Augenblick vielleicht wie ein Gangster-Epos anmutet, wird im Verlauf ein Drama das mit dem Mythos der "Good Fellas" und der romantischen Sicht, mit der sich diese "Mobster" gerne selber sehen, aufräumt.
Zu Anfang des Films ist alles toll, HENRY HILL schwärmt in den höchsten Tönen von seinem "tollen Leben", der Ehre und dem Zusammenhalt, der die "guten Kerle" auszeichnet.
Im Laufe des Filmes wird aber klar, dass es mit Ehre und Zusammenhalt nicht viel auf sich hat und dass die "Good Fellas" nichts anderes sind als brutale Verbrecher die nur ein Ziel verfolgen: Ihren Reichtum zu mehren!

Mein Fazit: "Good Fellas" räumt mit allen Klischees auf und zeigt die Cosa Nostra als das was sie ist, eine rücksichtlose Verbrecherorganisation. Was zu Beginn romantisch und heroisch wirkt, kehrt sich im Verlauf zum krassen Gegenteil. Das alles stellt MARTIN SCORSESE sehr spannend und kurzweilig dar, er reißt der "ehrenwerten Gesellschaft" quasi die Maske von Gesicht.
Ich finde den film großartig und zähle ihn zu meinen absoluten Lieblingen, den ich in all den Jahren schon dutzende Male gesehen habe, ohne mich auch nur eine Sekunde gelangweilt zu haben.

Meine Bewertung: 10 von 10 Punkten.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden