Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Gebraucht kaufen
EUR 0,77
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von countryhouselibrary
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Sehr gut gepflegt, mit minimalen Gebrauchsspuren, falls vorhanden. Versand aus dem Herzen Englands. Dieses Buch wird von uns innerhalb von zwei Tagen nach Ihrer Bestellung verschickt und zu Ihnen nach Hause geliefert.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

The Goldfinch (Englisch) Gebundene Ausgabe – 22. Oktober 2013

3.7 von 5 Sternen 71 Kundenrezensionen

Alle 22 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe, 22. Oktober 2013
EUR 49,22 EUR 0,77
CD-ROM
"Bitte wiederholen"
EUR 49,99
3 neu ab EUR 49,22 28 gebraucht ab EUR 0,77
click to open popover

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

A glorious novel that pulls together all her remarkable storytelling talents into a rapturous, symphonic whole and reminds the reader of the immersive, stay-up-all-night pleasures of reading -- Michiko Kakutani New York Times The Goldfinch is a triumph ... Donna Tartt has delivered an extraordinary work of fiction -- Stephen King New York Times An astonishing achievement ... if anyone has lost their love of storytelling, The Goldfinch will most certainly return it to them. The last few pages of the novel take all the serious, big, complicated ideas beneath the surface and hold them up to the light Guardian A modern epic and an old-fashioned pilgrimage...Dickens with guns, Dostoevsky with pills, Tolstoy with antiques. And if it doesn't gain Tartt entry to the mostly boys' club that is The Great American Novel, to drink with life-members John Steinbeck, Harper Lee, Saul Bellow, Philip Roth et al, then we should close down the joint and open up another for the Great Global Novel - for that is what this is -- Alex O'Connell The Times Lavish and lush in decor and span ... highly wrought and romantic as her numerous admirers will hope -- Book of the Week, Boyd Tonkin Independent

Werbetext

Donna Tartt's phenomenally acclaimed new novel. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Habe das Buch im Original auf Englisch gelesen und immer wieder gedacht: Was für eine schöne Sprache, was für eine schöne Sprache.......Donna Tartt's Sprache ist für mich ein wahrer Genuß und vor meinem inneren Auge sind die Charaktere dieses Buches lebendig geworden. Komischerweise nicht so sehr die Hauptperson des Buches selber, Theodore Decker, sondern vor allem sein Freund Boris und auch der wunderbare Hobie in seiner achtsamen Welt der Antiquitäten. Ohne zu "spoilern": Die Passage des Buches, die die Teenagerzeit von Theo und Boris in Las Vegas beschreibt, ist für mich die beste. Eigentlich zum Brüllen komisch, wenn sie nicht gleichzeitig so todtraurig wäre, wie diese sträflich vernachlässigten Jungs sich mit Alkohol und anderen Drogen regelrecht "abschießen". In der Darstellung der Las-Vegas-Zeit wird auch die Vielschichtigkeit des Charakters von Theo's Vater begreiflich.
In Hobie's Atelier wiederum atmet die Welt der Kunst und der Schönheit und das ist sprachlich wunderbar dargestellt. Beim Lesen meinte ich, den Geruch des Holzes in der Nase zu haben. Und.....die Beschreibung des "Corpus delicti", des Gemäldes "Der Distelfink" - "The Goldfinch" ist meisterhaft.
Ich empfehle dieses Buch für Menschen, die a) keine Angst vor dicken Büchern haben, b) Freude an schöner Sprache haben (auf Englisch lesen!!!) und c) es mögen, wenn Charaktere sich langsam entwickeln.
P.S.: Jetzt muss ich noch "The secret history" und "Little friend" lesen..... ;-)
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ich habe beide Bücher gelesen. Erst The Goldfinch und danach Secret History. The Goldfinch ist subtiler, feiner geschreiben. In meinen Augen in einer wunderschönen Sprache, wer sich auf die Person oder die Personen des Buches einlässt, wird es lieben. Ich finde es nicht minder spannend als the secret history. Ganz im Gegenteil. Für mich das beste Buch von Donna Tartt. Klare Kaufempfehlung.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
hat mir überhaupt nicht gefallen, ich finde die Geschichte zu weit hergeholt, und zu gewollt. Viele Entwicklungen der nicht enden wollenden Verstrickungen um das Bild und das Kind sind so dermaßen mit Gewalt angelegt, dass man sich als Leser schon für dumm verkauft fühlt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von SteinJ am 12. Dezember 2014
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
771 Seiten (Hardcover) - die Hälfte hätte es für mich auch getan. Die Freundschaft zwischen Theo Decker und Boris miterleben zu dürfen, macht das Buch aber doch lesenswert. Gut beobachtet ist die angstbesetzte Fremdheit, die der New Yorker Theo in Europa empfindet - da haben die doch in Amsterdam tatsächli​ch keine Lokalzeitungen auf Englisch...hat mich an einige real-life Americans in meinem Leben erinnert. Ich habe viel über Drogen gelernt (zu viel). Insgesamt überbewer​tet (Pulitzer? Are you serious?).
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
It took me about a hundred and fifty pages to get really hooked, but then I could no longer put the book down and really immerged in the complex plot. At the beginning, I found the story a bit too constructed, the descriptions a bit too lengthy, but the character development is amazing, in particular that of the narrator and his Russian friend - two such very different characters who are bound by fate or coincidence or whatever brought them together in very odd circumstances. Some of the thoughts and observations of the narrator as a child seem a bit unlikely and rather those of a much older person, and although the author writes amazingly well from the perspective of a boy/man, there are some descriptions (such as the exact brands of shampoos etc.) that a man or boy would probably not remember his mother using (also they are expensive brands for a woman with limited means such as the narrator's mother - besides is it really relevant to the plot to name them all?) Some parts of the book are delightedfully bizarre or even grotesque like the time the narrator spends in Vegas, yet probably there must be people living a life not too different from the one described (and here for example it makes sense to give a lot of description). The character of the narrator is deeply moving in his loneliness and contradictions and his ability to hang on to life and hope.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Donna Tartt’s ‘The Goldfinch’ did so much with my mood over the last couple of days: missing NYC even harder, understanding Vegas better than I did before, grieving through the main character’s constant and repeated losses, being giddy about his lovelife & fearing for his life in general, paired with a highly exciting criminal sidestory.
It’s all vividly described and despite many missteps (if you want so) the sympathy for the main character is uninterrupted strong.
I miss the book, its characters already. A G&T is the least I can do now. Pffh.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
This was easily the most overrated book of 2013. I hated it. Let me try to explain why:

1. The constant use of superlative language: Every slam is deafening, every headache splitting, the narrator is "tormented" by small things (not the bombing that takes place in the beginning itself). Donna Tartt writes in a language of a cliche New York snob, where every little thing is forced to mean something or to be special. Horrible.
2. Cultural, but superficial name dropping (all the freaking time): 13 year olds with Palestrina on their Ipods (or Shostakovich), art history books that a kid carries with him, Tupac Shakur courses at high school, and on and on and on. Neither the narrator, nor the main characters are really affected by art. It does not serve any purpose here, other than Tartt showing off, in a patronizing and preaching manner: Disgusting.
3. Oh, boy, her problem with time: Ipods in 1999? Or references to 9/11? The research here is lousy, brands and products appear at times when there were not even launched or invented. Bad job, Donna, what did you do in those 10 years?
4. Length: 770 pages? Really? With endless sections about furniture restoration and drug use? With completely shallow and inconsistent characters, that are sketchy at best?

I am really sorry that I am using the superlative language I complained about myself, but this book was the worst I forced myself to read in a long time. What a waste of time.
13 Kommentare 131 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen