Facebook Twitter Pinterest

Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 21,26
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: Fulfillment Express
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Godard: Klavierkonzerte Nr.1 & 2/Introduction et Allegro Op.49 - Das Romantische Klavierkonzert Vol.63


Preis: EUR 19,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. USt
Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 4. Juli 2014
"Bitte wiederholen"
EUR 19,99
EUR 9,49 EUR 15,77
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
21 neu ab EUR 9,49 1 gebraucht ab EUR 15,77

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Godard: Klavierkonzerte Nr.1 & 2/Introduction et Allegro Op.49 - Das Romantische Klavierkonzert Vol.63
  • +
  • Albeniz/Granados: Das Romantische Klavierkonzert Vol.65
  • +
  • Herz: Romantic Piano Concerto Vol. 66
Gesamtpreis: EUR 59,97
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Künstler: Howard Shelley
  • Orchester: Tasmanian Symphony Orchestra
  • Dirigent: Howard Shelley
  • Komponist: Benjamin Godard
  • Audio CD (4. Juli 2014)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Hyperion (Note 1 Musikvertrieb)
  • ASIN: B00KKXTN3M
  • Weitere verfügbare Ausgaben: Audio CD
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: Schreiben Sie die erste Bewertung
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 199.898 in Musik-CDs & Vinyl (Siehe Top 100 in Musik-CDs & Vinyl)
  • Möchten Sie die uns über einen günstigeren Preis informieren?
    Wenn Sie dieses Produkt verkaufen, möchten Sie über Seller Support Updates vorschlagen?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. 1. Andante - Allegro vivace
  2. 2. Scherzo: Allegretto non troppo
  3. 3. Andante quasi adagio
  4. 4. Allegro ma non troppo
  5. 1. Con moto - Allegro - Moderato
  6. 2. Andante -
  7. 3. Scherzo: Allegretto
  8. 4. Andante maestoso - Moderato
  9. Lento
  10. Allegro

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Zu früh verstorben

Links des Rheins wartet nach wie vor jede Menge guter Musik, um endlich auch hierzulande entdeckt zu werden: zum Beispiel die beiden Klavierkonzerte des heute fast vollständig vergessenen, weil einfach zu früh verstorbenen, französischen Komponisten Benjamin Godard (1849-1895). Sie vereinigen auf ausgesprochen ansprechende Weise die melodischen Qualitäten eines Jules Massenet mit dem Einfallsreichtum und der technischen Brillanz eines Camille Saint-Saëns für neugierige Musikfreunde erneut eine unbedingt hörenswerte Entdeckung in der mittlerweile schon legendären Serie zum romantischen Klavierkonzert bei HYPERION!

In sharp contradistinction to the rest of the composers in this series, all of whom look like walruses, Benjamin Godard looks quite a lot like Johnny Depp in his daguerreotype. We should be marketing this directly to teenage girls.

Howard Shelley directs the Tasmanian Symphony Orchestra from the piano in this latest volume of The Romantic Piano Concerto series. As ever, they perform unknown music with consummate style and deep understanding, making the best possible case for the works. We have reached Volume 63 and the works of French composer Benjamin Godard, a figure who is almost totally forgotten today. He is described by Jeremy Nicholas in his booklet note as 'a composer who combines the sentimental melodic appeal of Massenet with the fecundity and technical facility of Saint-Saëns'.

Among Godard's oeuvre, well over seventy opus numbers are devoted to works for solo piano, ranging from Les contes de Perrault, Op 6, to Valse No 15, Op 153. His Hommage à Chopin can be found on Hyperion CDA67803, performed by Jonathan Plowright. Much of the enormous amount of music he produced followed in the tradition of Mendelssohn and Schumann (his admiration for the latter inspired a string quartet arrangement of Kinderszenen in 1876). With the emergence of more innovative composers, Godard's conservative idiom meant his reputation faded before his early death in Cannes on 10 January 1895. However, in the three works presented here his writing for the piano exceeds the technical range of his two idols, and is often reminiscent of the bravura demands found in the concertos of Liszt and Rubinstein.

Rezension

Barely remembered now, for the Berceuse from his opera Jocelyn, Godard process ideal rediscovery material in Hyperion's invaluable Romantic Piano Concerto series: a bravura romp in the hands of Shelley. **** --BBC Music Magazine, Sept'14

The performances by the indefatigable Howard Shelley and the Tasmanian orchestra cannot be faulted. --Gramophone, Sept'14

Throughout all three works, Shelley dazzles with his effortless virtuosity and lightness of touch and the recording is first-rate. --IRR, Sept'14


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Noch keine Kundenrezensionen vorhanden.
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen auf Amazon.com

Amazon.com: 5,0 von 5 Sternen 3 Rezensionen
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich.
5,0 von 5 SternenFabulous Music
am 2. Juli 2015 - Veröffentlicht auf Amazon.com
Verifizierter Kauf
Eine Person fand diese Informationen hilfreich.
5,0 von 5 SternenFive Stars
am 10. Dezember 2014 - Veröffentlicht auf Amazon.com
Verifizierter Kauf
13 Personen fanden diese Informationen hilfreich.
5,0 von 5 SternenGodard at His Best
am 11. August 2014 - Veröffentlicht auf Amazon.com


Wo ist meine Bestellung?

Versand & Rücknahme

Brauchen Sie Hilfe?