Facebook Twitter Pinterest
Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

God Hates Us All [Musikkassette] Import

4.3 von 5 Sternen 55 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.
Kunden haben auch diese verfügbaren Artikel angesehen

Hinweise und Aktionen


Slayer-Shop bei Amazon.de


Produktinformation

  • Hörkassette (2. März 2007)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Import
  • Label: American Recordings
  • ASIN: B00005NV8L
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen 55 Kundenrezensionen
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Darkness of Christ
  2. Disciple
  3. God Send Death
  4. New Faith
  5. Cast Down
  6. Threshold
  7. Exile
  8. Seven Faces
  9. Bloodline
  10. Deviance
  11. War Zone
  12. Here Comes the Pain
  13. Payback


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Immer wieder wundere ich mich, wenn ich lese, dass "Reign in blood" das beste Slayer-Album sein soll. Für mich hat diese Band zwei Jahre später mit "South of Heaven" ihr bestes Werk abgeliefert, da es meines Erachtens um einiges abwechslungsreicher und zudem auch härter, als der Vorgänger war. Aber da wird wohl jeder Fan eine andere Meinung haben, hier verhält es sich so, wie wenn man sich über den tatsächlichen Geschmack des Elementes Wasser streiten würde - es gibt keine objektiv korrekte Aussage. Eine womöglich ziemlich sinnfreie Einleitung, aber ich möchte dennoch klarstellen, dass Slayer für mich eine der saubersten Thrash Metal Bands des Genres sind und auch bleiben werden. Trotz dessen gab es in der Karriere Slayers einige ziemlich kontroverse und recht zwiespältige Alben, wie jenes aus dem Jahre 2006 mit Namen - "Christ Illusion" -.
"God hates us all" ist in meinen Ohren mindestens genauso gut, aber auch genauso durchwachsen, wie das oben genannte "Christ..." - Album.
Auf der Haben-Seite steht, dass Slayer sich gesanglich auf einem Höhepunkt befanden, ihre Stärken der früheren Alben jedoch völlig nicht ausleben konnten.
Man nahm größtenteils das Bein vom Pedal um zwischendurch einmal voll durchzustarten und den einen oder anderen Fan zu überzeugen, dass sie es noch können, auch wenn das Grundkonzept ein anderes ist, als je zuvor. Dazwischen wird die Platte jedoch etwas schwächer, da hier einfach vieles gleich klingt.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Mit ihrer neuen Platte "God Hates Us All" haben Slayer, die man wohl ruhigen Gewissens zu den Pionieren des Thrash/Death Metal zählen kann, wieder einmal einen absoluten Genickbrecher abgeliefert.
Wer den ersten Track ("Darkness Of Christ"), hört mag denken, daß sich Slayer auf diesem Album experimentell zeigen; radikal verzerrte Gitarrensounds und Drums, hinterlegt mit kaum verständlichen Ausschnitten einer Nachrichtensendung, erwecken einen merkwürdigen Eindruck, zumal die (absichtlich) schlechte Tonqualität Übles ahnen läßt.
Spätestens aber sobald der erste Track vorbei ist und "Disciple" beginnt zeigt sich, daß alles Bangen unnötig war. Die Tonqualität ist exzellent, die Gitarren fett, die Drums markant, ihr Zusammenspiel perfekt. So muß es sein!
Auch vom Songwriting her bleiben Slayer ihrem Stil absolut treu, konfrontieren den Hörer mit Granate nach Granate. Dabei bewegt man sich meist im Midtempo-Bereich; obwohl durchaus auch der eine oder andere Speedknaller dabei ist ("Exile"), werden Tempoeruptionen wie zu "Reign In Blood"-Zeiten nie erreicht. Dennoch schaffen es alle Songs, sowohl dank der überaus aggressiven Lyrics von Frontmann Tom Araya als auch durch das gnadenlose Zusammenspiel von Gitarren und Schlagzeug, eine schon bösartige Härte rüberzubringen, die man leider in vielen Produktionen heutzutage vermisst.
Dieses Album ist ein "must-have", eben weil es grundehrlich ist - unverblümt mitten in die Fresse. Das haben Slayer schon immer getan, und diesmal haben sie es wieder geschafft. Und es wird zu keiner Zeit langweilig.
1 Kommentar 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Bevor ich auf diese Scheibe aufmerksam wurde,hörte ich hauptsächlich Powermetal wie IronMaiden oder IcedEarth.Doch dann wurde ich eines Tages von der Slayer-Walze mit dem Song 'Seasons in the Abyss' bei Viva's "Hell's Kitchen" überrollt und schon bald hörte ich auch 'Bloodline' im TV!Nun schwankte ich zwischen zwei Alben und entschied mich vorerst für das Jünglingswerk 'God hates us all'!In der Zwischenzeit hörte ich auch 'Payback' im Netz und war überwältigt von der mörderischen Schnelle dieses Songs!
Der Rest des Albums is einfach nur der Hammer schlecht hin :
(Bewertung : 1 - 5 Kreuze)
1. Darkness of the Christ : Intro
2. Deciple :
Nach dem für mich eher nervigen Intro wird man von der Speed
granate 'Deciple' erst mal umgehauen ! Absoluter Wahnsinn !!!
+++++
3.God send Death :
Mördersong , der im 'Dead Skin Mask'-Stil absolut überzeugt !
+++++
4. New Faith :
Mehr Agression , Speed und Headbanger-Feeling in einem Song
geht nicht ! Einer meiner absoluten Favoriten des Albums !
+++++
5. Cast Down :
Ein sehr vielfältiger Song ! Ich frage mich jedesmal wie es Tom
Araya schafft die ganze Zeit ununterbrochen durchzubrüllen !Wow!
+++++
6. Treshold :
Eine 2:28 minütige Bombe ! UNBESCHREIBLICH ! Absoluter Favorit !
+++++
7. Exile :
Unglaublich wutgeladener Ohrbeteuber ! Mit agressivster und laut
ester Song des Albums !!!
++++
8. Seven Faces :
Ebenfalls 'Seasons in the Abyss'-verdächtig , ähnlich wie 'God
send Death'! Jedoch sehr hassgeladen ! Guter Song !
++++
9. Bloodline :
Zu diesem Song braucht man eigentlich nichts mehr sagen !
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren