Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht:
EUR 9,60
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von La Chaumiere/Melomania
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,99

Glory (????) of the Human Voic Import

4.6 von 5 Sternen 19 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Import, 1. August 2012
EUR 12,53 EUR 9,60
Erhältlich bei diesen Anbietern.
2 neu ab EUR 12,53 4 gebraucht ab EUR 9,60

Hinweise und Aktionen



Produktinformation

  • Audio CD (1. August 2012)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Import
  • Label: RCA
  • ASIN: B000003F97
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen 19 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 836.489 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
3:43
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
2
30
1:23
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
3
30
3:59
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
4
30
4:44
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
5
30
2:14
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
6
30
6:06
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
7
30
3:39
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
8
30
2:29
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
9
30
3:20
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
10
30
6:04
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
11
30
4:50
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
12
30
10:40
Nur Album

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 1. April 2005
Format: Audio CD
Dem geneigten Hörer soll nicht der charmante Text im Booklet vorenthalten werden:
Nur ganz wenige Künstler haben jemals ihrem Publikum einen so uneingeschränkten Genuß bereitet wie F. Foster Jenkins, aber trotzdem war diese außergewöhnliche Sopranistin auch klug genug, ihre Stimme zu einem relativ seltenen Erlebnis zu machen.
Sie weigerte sich entschieden, öfter als einmal jährlich in New York aufzutreten, und auch nur ganz selten anderswo. Durch viele Jahre hindurch war ihr Vortragsabend im Ritz-Carlton eine Art privater Zeremonie für ein kleines, ausgesuchtes Publikum - ihren unerschütterlichen Anhängerkreis von Klub-Damen und einige unternehmungslustige Kenner. Und wenn Letztere auch manchmal einen nicht ganz formvollendeten Überschwang an den Tag legten, so waren sie doch ebenfalls ein treues Gefolge.
Die Musikkritiker berichteten über das alljährliche Ereignis im selben gewundenen englischen Stil, mit dem sie so oft eine perplexe Leserschaft darüber nachdenken lassen, was nun eigentlich wirklich am vorigen Abend vor sich gegangen war. Aber dann begann sich der Ruhm der Sängerin herumzusprechen. Eintrittskarten für ihre Abende waren schwerer zu bekommen als für das Baseball-Finale. Und schließlich, am 25. Oktober 1944, unternahm Madame Jenkins den großen Schritt: die brokatgeschmückte Atmosphäre eleganter Ballsäle hinter sich lassend, stellte sie sich einem Riesenpublikum in der Carnegie Hall. Es gibt Leute die behaupten, daß der Tod der Sängerin einen Monat nach diesem Abend das Ergebnis eines gebrochenen Herzens war.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
"The Glory of the Human Voice" vereint alle Attribute, die der intellektuelle Musik-Masochist benötigt, um seiner Leidenschaft zu frönen. Jeder Gesangslehrer kennt die Qualen, die das Hören dieser CD verursacht, vor allem, wenn er sich seine Schüler nicht aussuchen kann. Zweifelsohne jedoch werden früher oder später Fortschritte erkennbar sein, sobald ein Schüler um den Terminus der Intonation weiß und diese einzusetzen versteht. Anders sieht es mit der Sammlung von Aufnahmen auf dieser CD aus. Hat der Leidende vermeintlich die Grenzen seiner Qualen erreicht, wird ihm durch die folgende Arie die Belastbarkeit des menschlichen Gehörs noch eindrucksvoller verdeutlicht. Und trotzdem ist diese CD empfehlenswert, sei es durch die Tatsache, dem nächsten Chor- oder Solokonzert gelassen entgegen sehen zu können, oder der Erkenntnis, sich mit geringem finanziellen Aufwand den Besuch im nächsten SM-Studio ersparen zu können.
Wie der Gesangslehrer der Florence Foster Jenkins ums Leben kam, ist übrigens unbekannt...
Kommentar 33 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Vor ein paar Wochen habe ich diese Platte ein paar Bekannten auf einer Party nachts um halb zwei vorgespielt. Der Erfolg war sensationell: Endlich waren sie wieder hellwach und wollten sofort gehen, aber die Königin der Nacht hat wirklich jeden umgehauen. Man hält es kaum für möglich, dass jemand sich tatsächlich mit so was an die Öffentlichkeit wagt, aber - und das sei zur Ehrenrettung der Dame Foster Jenkins mal deutlich gesagt: Geld verdient hat sie nicht, im Gegenteil: ihre sehr gut besuchten "Konzerte" waren zwar teuer, aber das Geld ging komplett an wohltätige Institutionen, und das entschuldigt in diesem Falle alle Qualen, denen die damaligen Zuhörer und auch die heutigen ausgesetzt sind. Ich jedenfalls kann die Arie der Königin der Nacht nicht bis zu Ende hören, ohne hart an einen Hörsturz zu geraten, und die nachgesetzten Schlußkadenzen erinnern verdächtig an einen pfeifenden alten Wasserkessel, der seine besten Tage weit hinter sich hat. Mein Wellensittich - ein schlechter Musikkenner - hat in diesem Fall recht, wenn er nach drei Takten in ein fürchterliches Geschrei ausbricht, das dem der Sängerin teilweise beeindruckend nahe kommt.
Aber das Grauen hat auch eine zweite Seite: Die Faust-Aufnahmen mit Jenny Williams und Thomas Burns. Und ehrlich: Jenny Williams ist eine reine Wohltat, wenn man das Geheul von Burns erst mal eine Arie lang ertragen hat. Die Schlußszene auf Faust ist so herrlich grauenerregend, dass es selbst hartgesottene Opernfans zu ernstlichen Überlegungen treiben kann, ihr Abo zu kündigen. Also Mutige voran: Foster Jenkins & Co schlagen jedes Kreissägenmassaker um Längen, aber wer es länger als 20 Sekunden durchhält, kann auch viel Spaß haben.
Kommentar 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Eigentlich wäre es durchaus korrekt,wenn alle falsch spielen. Aber einen Falschspieler richtig zu begleiten, ist ja das Schwerste, weil nicht nur die Töne falsch sind, sondern natürlich auch der Rhythmus. Bei dieser Dame ohne Ton-und Taktgefühl bedurfte es eines einfühlsamen Fehlerbegleiters, getoppt in den Stücken, in denen ein Bariton mitfälscht und ein Wettstreit zwischen den Sänger-Fälschern entsteht, wer die meisten Fehler macht. Eigentlich wird das Falsche durch das richtige Begleiten ( richtig kann man nicht schreiben, denn sich einem falschen Rhythmus anzupassen ist ja auch wieder falsch,allerdings richtig im Anpassen),also durch die richtigen Noten beim Begleiten noch Falscher, weil ja dann deutlich wird,wie falsch der Sänger-Fälscher hier liegt.Hätte der Begleiter auch falsch gespielt, könnte der Gedanke auftreten, die Sängerin hat nur falsch gesungen, weil der Begleiter falsch gespielt hat. Nun ja, die Begüterte aufgrund geschickter Heiratspolitik war Florence Foster Jenkins. Sie hatte also das Geld, falsch zu singen. Der Begleiter war sicher ein armer Schlucker und musste richtig spielen, was dann zusammen richtig falsch klang. Bemerkenswert,dass dieses Groß-Dokument des Falsch-Spiels wahrscheinlich das Bekannteste des Gesangs vor 1945 ist. By the way: es sollte flächendeckend bei Depressionen als nebenwirkungsfreies Medikament,erstattungsfähig eingesetzt werden!
Kommentar 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren