Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. USt
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch Fulton DS Europe. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
EUR 56,64 + EUR 3,00 für Lieferungen nach Deutschland
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Medienartikel in gutem Zustand, kann Gebrauchsspuren aufweisen.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Giuseppe Verdi - Macbeth

3.6 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf DVD
Preis
Neu ab Gebraucht ab
DVD
"Bitte wiederholen"
Standard Version
EUR 56,64
EUR 56,64 EUR 5,15
Verkauf und Versand durch Fulton DS Europe. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Produktinformation

  • Darsteller: Renato Bruson, Mara Zampieri, James Morris
  • Künstler: Giuseppe Sinopoli
  • Format: Classical, PAL
  • Sprache: Englisch (PCM Stereo)
  • Untertitel: Englisch, Deutsch, Französisch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 4:3 - 1.33:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
  • Studio: Naxos Deutschland GmbH
  • Erscheinungstermin: 22. Januar 2001
  • Produktionsjahr: 1987
  • Spieldauer: 150 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.6 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen
  • ASIN: B000058UUP
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 155.038 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  • Möchten Sie die uns über einen günstigeren Preis informieren?
    Wenn Sie dieses Produkt verkaufen, möchten Sie über Seller Support Updates vorschlagen?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Die 150-minütige DVD, in PAL 4:3 und herkömmlichem Stereo gehalten, bietet im Vergleich zum VHS-Video zusätzlich Untertitel in Deutsch, Englisch und Französisch. --Harald Kepler

Amazon.de

Eine Geschichte von zeitloser Gültigkeit, von ewigem moralischen Wert: Der ehrgeizige Feldherr Macbeth, von grenzenloser Machtgier und einer maßlosen Selbstüberschätzung zerfressen, tötet im Einverständnis mit seiner gewissenlosen Frau, Lady Macbeth, den König. Doch das Verbrechen lohnt sich nicht, die beiden erhalten ihre gerechte Strafe. Lady Macbeth verfällt dem Wahnsinn, ihr Gatte wird am Ende von treu gebliebenen Anhängern des Königs zur Rechenschaft gezogen, er muss seine Tat mit dem Leben bezahlen.

Diese Tragödie aus der Feder William Shakespeares hat Giuseppe Verdi Mitte des 19. Jahrunderts kongenial vertont. Der italienische Opernkomponist hat in seinem "Melodramma" in vier Aufzügen die düstere Thematik gemeinsam mit Librettist Francesco Maria Piave detailbesessen herausgearbeitet, sowohl im Handlungsverlauf als auch in der dramatischen Orchesterführung. Akribisch hat er sich bei der ersten Auseinandersetzung mit einem Bühnenwerk William Shakespeares (später folgten noch Otello (1887) und Falstaff (1893)) der literarischen Herausforderung gestellt. Doch obwohl er mit der Arie der Lady Macbeth vor der Tötung Banquos, ihrer Nachtwandelszene sowie anderen Sangesstücken wirkungsvolle Musiktitel geschrieben hatte, blieb der Erfolg bei den Zeitgenossen aus. Die Uraufführung 1847 am Teatro La Pergola in Florenz war ein Flop, und auch der um ein Ballett erweiterten Neufassung für das Théâtre Lyrique in Paris blieb 1865 die Anerkennung versagt.

Mittlerweile gehört Macbeth freilich längst zum festen Repertoire an allen großen Opernhäusern der Welt. So erlebte das Werk beispielsweise 1987 an der Deutschen Oper Berlin eine grandiose Neuinszenierung. Regisseur Luca Ronconi setzte dabei auf eine traditionelle, profunde Ausdeutung. Er wollte nicht um jeden Preis eine neue Sichtweise auf die Oper erzwingen, arbeitete stattdessen den Kern des Werkes heraus, so wie Verdi ihn seinerzeit gemeint haben mochte, wie er ihm vorgeschwebt haben mag. Und auch die konservativen Kostüme sowie das unspektakuläre, doch gut passende Bühnenbild orientierten sich stark an einer klassischen Sichtweise des Tragödienstoffes.

Ebenfalls über jeden Zweifel erhaben waren die Leistungen der international besetzten Sängerriege. Vor allem der italienische Bariton Renato Bruson in der Titelrolle und seine Landsmännin, Sopranistin Mara Zampieri, als Lady Macbeth brillierten mit einem ausdrucksstarken Vortrag. Orchester und Chor der Deutschen Oper Berlin unter Giuseppe Sinopoli schließlich lieferten ein tragfähiges Fundament ohne Schnörkel, auf dem die Sangessolisten ihre Kunst voll ausspielen konnten. --Harald Kepler

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

am 4. Oktober 2001
Format: DVD
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Dezember 2008
Format: DVD|Verifizierter Kauf
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. April 2009
Format: DVD|Verifizierter Kauf
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. März 2001
Format: DVD
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Ähnliche Artikel finden

Wo ist meine Bestellung?

Versand & Rücknahme

Brauchen Sie Hilfe?