Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ghost Rider: Travels on t... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Nearfine
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem Zustand. Buch kann Gebrauchsspuren aufweisen oder Bibliotheksstempel enthalten. Lieferung voraussichtlich innerhalb von 20 Tagen.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

Ghost Rider: Travels on the Healing Road (Englisch) Gebundene Ausgabe – 1. September 2002

4.8 von 5 Sternen 10 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 25,54
EUR 20,90 EUR 19,11
14 neu ab EUR 20,90 7 gebraucht ab EUR 19,11
click to open popover

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Ghost Rider: Travels on the Healing Road, the second motorcycle memoir (following 1996's The Masked Rider: Cycling in West Africa) from the author best known as drummer and lyricist of the legendary Canadian rock band Rush, chronicles a journey of healing. In the late-90s, Peart suffered a pair of life-changing tragedies: he lost his daughter and his wife of 20 years within a 10 month period. In the autumn of 1998, in an effort to distract himself from grief and re-evaluate his life, he embarked on a trip that took him across Canada and through the US and Mexico. Through diary notes and letters written over the course of 55,000 miles, Peart chronicles his feelings of loss and envy, and the slow rebuilding of his life through the support of friends and family. Ghost Rider is also an alternative travel guide fuelled by the author's detailed descriptions of towns, roads, hotels, restaurants and the people he encounters. "Moab proved to be the perfect small town, at least by the Ghost Rider's exacting criteria," he writes, "those being that a town should have a decent motel, a small museum of local history, a friendly post office and a well-stocked liquor store." Thought-provoking and even humorous at times, Peart reveals in straight-ahead prose the emotional turmoil following such an epic loss--and we ride shotgun as he gradually acquires a renewed sense of purpose. --Eric Wilson, Amazon.ca

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Outside the house by the lake the heavy rain seemed to hold down the darkness, grudging the slow fade from black, to blue, to gray. As I prepared that last breakfast at home, squeezing the oranges, boiling the eggs, smelling the toast and coffee, I looked out the kitchen window at the dim Quebec woods gradually coming into focus. Near the end of a wet summer, the spruce, birch, poplars, and cedars were densely green, glossy and dripping.

For this momentous departure I had hoped for a better omen than this cold, dark, rainy morning, but it did have a certain pathetic fallacy, a sympathy with my interior weather. In any case, the weather didn’t matter; I was going. I still didn’t know where (Alaska? Mexico? Patagonia?), or for how long (two months? four months? a year?), but I knew I had to go. My life depended on it.

Sipping the last cup of coffee, I wrestled into my leathers, pulled on my boots, then rinsed the cup in the sink and picked up the red helmet. I pushed it down over the thin balaclava, tightened the plastic rainsuit around my neck, and pulled on my thick waterproof gloves. I knew this was going to be a cold, wet ride, and if my brain wasn’t ready for it, at least my body would be prepared. That much I could manage.

The house on the lake had been my sanctuary, the only place I still loved, the only thing I had left, and I was tearing myself away from it unwillingly, but desperately. I didn’t expect to be back for a while, and one dark corner of my mind feared that I might never get back home again. This would be a perilous journey, and it might end badly. By this point in my life I knew that bad things could happen, even to me.

I had no definite plans, just a vague notion to head north along the Ottawa River, then turn west, maybe across Canada to Vancouver to visit my brother Danny and his family. Or, I might head northwest through the Yukon and Northwest Territories to Alaska, where I had never travelled, then catch the ferry down the coast of British Columbia toward Vancouver. Knowing that ferry would be booked up long in advance, it was the one reservation I had dared to make, and as I prepared to set out on that dark, rainy morning of August 20th, 1998, I had two and a half weeks to get to Haines, Alaska — all the while knowing that it didn’t really matter, to me or anyone else, if I kept that reservation.

Out in the driveway, the red motorcycle sat on its centerstand, beaded with raindrops and gleaming from my careful preparation. The motor was warming on fast idle, a plume of white vapor jetting out behind, its steady hum muffled by my earplugs and helmet.

I locked the door without looking back. Standing by the bike, I checked the load one more time, adjusting the rain covers and shock cords. The proverbial deep breath gave me the illusion of commitment, to the day and to the journey, and I put my left boot onto the footpeg, swung my right leg high over the heavily laden bike, and settled into the familiar saddle.

My well–travelled BMW R1100GS (the “adventure–touring” model) was packed with everything I might need for a trip of unknown duration, to unknown destinations. Two hard–shell luggage cases flanked the rear wheel, while behind the saddle I had stacked a duffel bag, tent, sleeping bag, inflatable foam pad, groundsheet, tool kit, and a small red plastic gas can. I wanted to be prepared for anything, anywhere.

Because I sometimes liked to travel faster than the posted speed limits, especially on the wide open roads of the west — where it was safe in terms of visible risks, but dangerous in terms of hidden enforcement — I had decided to try using a small radar detector, which I tucked into my jacket pocket, with its earpiece inside the helmet.

A few other necessities, additional tools, and my little beltpack filled the tankbag in front of me, and a roadmap faced up from a clear plastic cover on top. The rest of the baggage I would carry away with me that morning had less bulk, but more weight — the invisible burdens that had driven me to depart into what already seemed like a kind of exile.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
8
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 10 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
...auch für Nicht-Motorradfahrer. Und vor allem ein meiner Meinung nach sehr mutiges Buch, denn Neil Peart gibt hier wirklich sehr tiefe Einblicke in sein Innenleben, das ganze verzeifelte Chaos nach dem Tod seiner Familie, den er auf seiner langen Reise zu verarbeiten suchte. Und doch bei aller zugrundeliegenden Traurigkeit ein Buch, das Mut macht wenn man liest, wie Peart nach und nach auf seinen Reisen wieder ein Gefühl für die Welt entwickelt, abstürzt, sich wieder aufrappelt... Mit Witz, Ironie und oft beissendem Zynismus beschreibt er dabei seine Eindrücke und Begegnungen und erweckt vor dem Auge des Lesers die Landschaften der USA, Kanadas und Mexicos zum Leben. Auch die anderen Mitglieder der Band Rush kommen zu Wort, allerdings liegt der Schwerpunkt des Buches eindeutig auf der Beschreibung von Pearts Heilprozess und seine Reflexionen über das heutige Amerika.
Fünf Punkte für ein aussergewöhnliches Buch.
Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Die Geschichte der BEWÄLTIGUNG einer menschlichen Katastrophe über fast ein Jahr auf der Straße und in Hotels in merikanischen Kleinstädten, kurze Treffen mit alten Weggefährten, neue Bekanntschaften, den belanglosen Alltag anderer, Einschübe aus der Vergangenheit, Amüsantes, daß doch sehr wichtig ist...
Es gibt wenig auszusetzen an diesem Buch,
außer vielleicht:
1. Es wird hauptsächlich von Rush-Fans gelesen werden
2. es wird in absehbarer Zeit keine Übersetzung in eine andere Sprache geben
3. es macht klar, daß der Autor sein Talent noch nicht mal annähernd ausgeschöpft hat, wenn er bisher fast nur Songtexte geschrieben hat.
Dieses Buch ist sehr persönlich und bis in den letzten Nebensatz autobiographisch. Neil Peart sagte ehrlich, daß zwei Dinge Ihn bewogen haben, dies alles niederzuschreiben.
1. Der Hinweis seines besten Freundes, die Briefe an Ihn erreichten mittlerweile Prosaqualität. (geschrieben hat er viele davon auf der Reise weg von den Verlusten der Vergangenheit (ausgedrückt in einer echten Reise auf dem Motorrad über 60000 Meilen) hin zu sich selbst geschrieben. Der Freund saß im Gefängnis, weil er mit anderen, als seinen legalen Produkten gehandelt hat).
2. es gab Zeit, die durch die Nichtauslastung während der Aufnahmesessions in seinem Hauptjob frei wurde.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
und es ist mir nicht peinlich das einzugestehen. Neil Peart erlaubt jedem der es wissen will Einblick in die tiefsten Abgründe der Menschlichen trauer zu werfen. Man leidet Seite für Seite mit diesem Grossartigen Mann der es schafft auf seiner Healing Road Stück für Stück wieder Anschluss an das Leben um ihn herum zu finden.
Für alle die nicht wissen um was es in diesem Buch geht: Neil Peart Songwritter und Drummer der Kanadischen Überband RUSH verlor bei einem Tragischen Autounfall seine 17 Jahre alte Tochter und nur wenige Monate Später seine Langjährige Ehefrau. Er ist nach diesen Schicksalschlägen ein gebrochener Mann der offen darüber nachdenkt seinem Leben ein Ende zu setzen. Eines Morgens setzt er sich auf sein Motorrad und beginnt eine fast 10 Monatige Irrfahrt von Kanada bis Südamerika nur um in Bewegung zu bleiben nicht über das vergangene Nachzudenken müssen. Er legt über 55000 Meilen zurück.
Was genau geschieht werde ich natürlich an dieser Stelle nicht preisgeben. Dieses Buch wurde von einem Meister der Worte geschrieben der keinen Ghostwriter nötig hat. Mit viel Ironie und einer sehr großen Portion Sarkasmus und schwarzem Humor gewürzt.
Ich kann diese Buch nur jedem wärmsstens ans Herz legen nicht nur Bikern oder RUSH Fans. Das Menschlichste Buch das ich jemals gelesen habe. Überzeugt euch selber ich verspreche euch das ich nicht zuviel versprochen habe
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Dies ist mit abstand das beste Buch, dass ich je gelesen habe. Neil's Beschreibungen seiner schwersten Stunden und seines Heilungsprozesses sind atemberaubend, immer spanned, mit einer kleinen Prise Humor. Die Gegenden erscheinen vorm inneren Auge des Lesers, man fühlt richtig was Neil innerhalb seiner über 55.000 Kilometer-Reise durchgemacht hat
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Neil Peart ist der Drummer der kanadischen Rockband Rush. Er ist bekannt, dass er alle Texte der Band schreibt, und zwar in einem sehr hochwertigen Englisch, wo selbst die native Speaker ihr Dictionary zücken müssen.
So ist es auch in diesem Buch. Ein erstklassig geschriebenes Buch über eine besondere Verarbeitung seines enormen Schicksalsschlags, welchen er durch den Verlust seiner Tochter und seiner Frau erlitt. Er war in einem Schockzustand und konnte sich nach diesem Verlust nicht mehr in diesen ehemaligen gemeinsamen Bereichen aufhalten, wo er ständig an Sie erinnert wurde. So beschloss er, sich auf seine BMW Motorrad zu setzen und einfach drauf los zu fahren.
Diese detaillierte Reisebeschreibung bringt uns in viele westliche Teile und Regionen des nordamerikanischen Kontinents. Er fuhr Kilometer für Kilometer. Der Spruch, der bei mir am meisten hängenblieb war:
"Jeder Kilometer, den ich zurücklege, bringt mich wieder ein Stück zurück ins Leben"
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden