Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

The Ghost from the Grand Banks (Englisch) Taschenbuch – 10. Dezember 1992

2.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 10. Dezember 1992
EUR 0,98
9 gebraucht ab EUR 0,98
click to open popover

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Arthur C. Clarke is awesomely informed about physics and astronomy, and blessed with one of the most astounding imaginations ever encountered in print NEW YORK TIMES For many readers Arthur C. Clarke is the very personification of science fiction THE ENCYCLOPEDIA OF SCIENCE FICTION Arthur C. Clarke is one of the truly prophetic figures of the space age ... The colossus of science fiction NEW YORKER

Synopsis

It is 2010. In two years' time it will be the centennial of the sinking of the Titanic. Two teams race to raise the vessel but there are other powers at work, and chaos theory comes into play as plans progress - and six preserved bodies are found. Arthur C. Clarke is the author of "Cradle".

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

2.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Stern
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Zehn Jahre nach dem unsäglichen Spielfilm "Hebt die Titanic" von Jerry Jameson, in welchem uns ein winziger Studioteich als der große Atlantik verkauft werden sollte, hebt Arthur C. Clarke das Thema wieder aus der Versenkung: Im Jahre 2012, pünktlich zum hundertsten Geburtstag des Untergangs, macht sich eine Reihe von Wissenschaftlern daran, den stolzen Luxusliner aus seinem kalten Grab am Meeresgrund emporzuhieven.
Arthur C. Clarke hat hierzu gründlich recherchiert - und zwar nicht nur das obige Thema, sondern auch etliche andere, die das Buch zwar reichlich aufblähen, zur Handlung aber nichts beitragen. Allein diverse Nachworte und Anhänge machen bereits 10% des Bandes aus.
Clarke erzählt unter anderem die Geschichte von Donald Craig , welcher eine Tochter namens Ada hat. Diese entpuppt sich als eine Art Wunderkind und ist Spezialistin im Umgang mit der sogenannten "Mandelbrot-Menge". Sie experimentiert mit Fraktalen, glänzt mit atemberaubenden mathematisch-geometrischen Berechnungen - und stirbt schließlich, ohne das dies alles die Titanic nur einen Zentimeter bewegt hätte (und den Leser auch nicht).
Da ist ein Unterwasserforscher namens Jason Bradley, der mit einer Mischung aus Unterseeboot und Taucheranzug nach einem riesigen Tintenfisch taucht. Eine Umweltschutzorganisation namens "Bluepeace" verdirbt ihm dabei fast den Spaß. Und die Titanic? Die liegt derweil noch immer da, wo sie vorher auch schon war.
Die Anzahl der "Hauptpersonen" wird in dem Roman nur noch von der der Kapitel übertroffen. Alle drei bis vier Seiten wechselt Clarke nicht nur Orte und Personen, sondern oft genug auch die Handlungszeit.
Clarkes Charaktere eifern der Titanic in vielen Punkten nach: Sie sind starr, kalt und gebrochen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden